von

Redakteur

Von Profis für Profis. Der US-Hersteller ViewSonic präsentiert einen hardwarekalibrierbaren 32-Zoll-Monitor für den professionellen Bereich. Der VP3268-4K bietet Ultra-HD-Auflösung, HDR und soll sogar den sRGB-Farbraum zu 100 Prozent abdecken. Sein fairer Preis macht diesen Profi-Monitor aber auch für engagierte Hobby-Fotografen interessant.

Fotos, Games und Videos werden vom ViewSonic VP3268-4K in natürlichen Farben reproduziert.
Foto: Michael B. Rehders

Wer Bildwerke für Websites, Facebook, YouTube oder Druckerzeugnisse erstellen möchte, sollte diese unbedingt auf einem Monitor bearbeiten, der das sRGB-Farbprofil auch zu 100 Prozent abdeckt – nur so ist Farbechtheit gewährleistet. Warum ausgerechnet das sRGB-Farbprofil? Ganz einfach, Browser wie Firefox unterstützen exakt diesen Standard, das gilt ebenso für alle Fotolabore und auch viele Farbdrucker zu Hause. Aktuelle Digital- und Filmkameras nehmen ultrahochauflösend auf, diese Aufnahmen sollen vom ViewSonic VP3268-4K detailgetreu reproduziert werden, da das Display 3840 x 2160 Pixel abbilden kann. Wer obendrein auch noch hippe HDR-Filme betrachten bzw. mastern möchte, macht mit diesem 32-Zoll-Monitor nach Herstelleraussage alles richtig, denn dieses Gerät beherrscht auch HDR-10. Und erfreulich bezahlbar ist dieser schicke VP3268-4K mit seiner Preisempfehlung von 980 Euro übrigens auch noch.

Der ViewSonic VP3268-4K besteht aus zwei Teilen: Einer Säule, die auf einem stabilen Fuß thront, und dem Bildschirm. Letztgenannter wird einfach nur in die Säule eingehängt und ein unscheinbarer Sicherheitsmechanismus schnappt ein. So ist das Display zuverlässig gesichert und kann nicht herunterfallen. Werkzeug wird für die Montage nicht benötigt.
Foto: Michael B. Rehders

Einfach montiert und schnell eingerichtet

Mit wenigen Handgriffen ist der ViewSonic VP3268-4K zusammengebaut und einsatzbereit. Bildschirm und Säule bilden dabei eine vertrauenserweckende Einheit, die satte 10, 33 Kilo auf die Waage bringt. Eine solide Basis, die den ViewSonic völlig sicher auf dem Schreibtisch stehen lässt, hier wackelt nichts. Der Stabilität folgt die Flexibilität: Der 32-Zöller kann jetzt nämlich gedreht, geneigt und in der Höhe verstellt werden, bis der gewünschte Blickwinkel erreicht ist. Der Schwenkbereich beträgt stattliche 120 Grad, obendrein kann der ViewSonic auch noch bis 90 Grad im Uhrzeigersinn gedreht werden. Voraussetzungen, über die sich alle Fotografen und Grafiker freuen werden, die ihre Arbeiten im Hochformat editieren, da auf diese Weise das komplette Display genutzt werden kann.
Wer möchte, kann den VP3268-4K aber auch an die Wand hängen. Die dafür erforderliche VESA-Halterung ist integriert – sehr gut! Modernen Zuspielern stehen ganz nebenbei auch noch nahezu alle Schnittstellen parat. Gleich zwei DisplayPort-Eingänge stehen zur Verfügung, um beispielsweise PC und Notebook zeitgleich anzuschließen. Die beiden HDMI-2.0-Anschlüsse machen es zudem möglich, einen 4K-Blu-ray-Player und noch einen weiteren PC zu verbinden. Das Beste daran ist: Mit Hilfe der Funktion „Mehrfachbilder“ können alle zugeführten Signale tatsächlich sogar gleichzeitig auf dem ViewSonic abgebildet und bearbeitet werden. Ein großartiges Feature, über das ich im Praxistest gleich noch etwas intensiver eingehen werde. Da DisplayPort- und HDMI-Kabel glücklicherweise zum Lieferumfang gehören, kann es dann sofort nach dem Aufstellen losgehen. So entfällt die zeitaufwände Fahrt zum örtlichen Elektronikgeschäft oder eine noch länger dauernde Wartezeit bei Online-Bestellung.

Zwei PCs, Notebook und (4K)-Blu-ray-Player können gleichzeitig mit dem ViewSonic VP3268-4K verbunden werden. Sämtliche Schnittstellen befinden sich gut erreichbar auf der Rückseite des Bildschirms.
Foto: Michael B. Rehders

Schmaler Rahmen für große Bilder

Üblicherweise sind große Monitore mit relativ dicken und zumeist auch auffällige Rahmen versehen. Nicht so der ViewSonic VP3268-4K. Sein schwarzer Rahmen zeigt sich als ausgesprochen schmal und schließt bündig mit dem dargestellten Bild ab. Dank des sogenannten „Edge 4 Edge Designs“ findet der 32-Zöller so nicht nur als Einzelmonitor Verwendung, sondern kann auch Seite an Seite mit weiteren Bildschirmen betrieben werden. Das sogenannte „4 Sided Frameless Design“ schafft ein nahezu nahtloses visuelles Großbild fast ohne wahrnehmbare Bildübergänge. Für Messen oder hauseigene Präsentationen, auf denen große Mediawände gewünscht sind, zeigt sich diese Variante als relativ preiswerte Alternative zu den wirklich teuren Megadisplays.

Der optimale Betrachtungswinkel beträgt satte 178 Grad. Wie auf den obigen Screenshots gut zu sehen, erlebt auch der seitlich sitzende Betrachter eine präzise Farbreproduktion und eine homogene Helligkeitsverteilung. Wer Portraits bearbeitet, kann seinen Kunden bei der Bearbeitung sogar problemlos zuschauen lassen. Und auch im Zockereinsatz schafft der ViewSonic Chancengleichheit durch identische Grundvoraussetzungen.
Foto: Michael B. Rehders

Natürliche Farben out-of-the-Box

Besser kann man einen Monitor kaum vorbereiten: Der US-Hersteller lässt nämlich jeden VP3268-4K unmittelbar vor Auslieferung individuell kalibrieren. Die umfangreichen Einstellungen sind penibel protokolliert und liegen jedem Bildschirm in Papierform bei. Meine Kontrollmessungen belegen, welch gute Arbeit die Ingenieure von ViewSonic geleistet haben. Der Farbmodus „sRGB“ trifft sämtliche Sollwerte punktgenau. Eine solche, an Perfektion grenzende, Werkseinstellung habe ich zuvor noch nie erlebt. Die Farbtemperatur trifft die Vorgabe mit 6500 Kelvin ideal. Die Gamut-Messung beeindruckt, Primär- und Sekundärfarben liegen exakt auf den Soll-Koordinaten. Das Gamma verläuft schnurgerade auf dem Wert 2.4. Hier muss überhaupt nichts mehr korrigiert werden. Während der On/Off-Kontrast mit gut 700:1 preisklassenüblich ausfällt, ist der gemessene ANSI-Kontrast von 700:1 sogar als hervorragend zu bewerten. Die hohe Lichtausbeute mit 363 cd/m² ist außerdem lobenswert. Diese übertrifft sogar die Herstellerangabe von 350 cd/m². Und das gibt gleich ein paar dicke Extrapunkte. Bravo!
Der ViewSonic zeigt alle Farben exakt so wie sie zugespielt werden. Sollten die Grafikkarte des PC oder ein 4K-Blu-ray-Player Falschfarben ausgeben, lässt sich dieser Umstand spielend einfach am VP3268-4K korrigieren. Einerseits steht dafür ein Sechs-Achsen-Farbmanagement zur Verfügung, um Farbraum und Farbtemperatur zu ändern. Andererseits kann sich der Nutzer diese komplizierte Arbeit sparen, denn dieser 32-Zöller ist hardwarekalibrierbar. Mit den optional erhältlichen Colorimetern von X-Rite (i1Pro und i1Pro2) korrigiert der ViewSonic VP3268-4K dann die suboptimalen Farben seiner Zuspieler. Dafür wird eine 3D-Lut in den Speicher des Bildschirms geschrieben. Gleich drei Speicherbänke (KAL 1 – 3) stehen diesbezüglich zur Verfügung.

Das beiliegende Messprotokoll umfasst drei DIN-A4-Seiten, auf denen alle relevanten Parameter ausführlich beschrieben werden. Das Bildergebnis ist so gut, dass unser Testgerät sogar geeignet ist, um Messsensoren zu profilieren. Für diese einzigartige Leistung gibt es weitere Extrapunkte.
Foto: Michael B. Rehders

So gelingt die Farbwiedergabe auf Referenz-Niveau

Wie schon seit Längerem bei ViewSonic-Monitoren geschätzt, bedarf es auch bei unserem Demomodell kaum einer Änderung.
– „sRGB“ einschalten
– Fertig!

Wer Filme für HDTV produziert, schaltet auf „REC709“. Weitere Änderungen sind für eine standardisierte Farbreproduktion tatsächlich nicht erforderlich!

Im On-Screen-Menü muss der ViewSonic VP3268-4K lediglich auf „sRGB“ gestellt werden, dann entsprechen Fotoabzüge und Online-Zurschaustellungen exakt dem gleichnamigen sRGB-Standard. Für individuelle Einstellungen und die Hardwarekalibrierung stehen „KAL“ 1 – 3 als Speicherbänke zur Verfügung.
Foto: Michael B. Rehders

VP3268-4K: Mustergültige Farbwiedergabe

Die Farbgenauigkeit ist vorzüglich. So werden meine Fotoaufnahmen auf dem VP3268-4K durchgängig verblüffend und präzise reproduziert. Die gleichmäßige Ausleuchtung und die fantastische Schärfe schälen jedes noch so kleine Detail heraus. Farbverläufe sind frei von unschönen Abstufungen und erscheinen herrlich homogen. Spiegelungen des Sonnenlichtes auf dem Wasser leuchten realistisch. Dank UHD-Auflösung sind selbst feine Segmente in Mauern erkennbar, die von Full-HD-Monitoren nicht mehr dargestellt werden können, da deren Auflösung dafür zu gering ist. Entgegen landläufiger Meinung ist der Unterschied zwischen einem Display mit 3840 x 2160 Pixel und 1920 x 1080 Pixel hier tatsächlich deutlich (!) zu erkennen. Selbst aus üblichen Betrachtungsabständen sind auf dem VP3268-4K viel mehr Einzelheiten erkennbar – Farbbrillanz und Plastizität nehmen obendrein auch noch zu.

Meine UHD-Aufnahme vom Hamburger Hafen bestätigt die Qualität dieses Monitors. Der ViewSonic VP3268-4K gibt sich keine Blöße. Er zeigt alle erdenklichen Feinheiten. Der Schriftzug „Der König der Löwen“ wird exakt reproduziert. Auf der „Aida Sol“ sind bei genauem Hinschauen sogar die Passagiere zu erkennen, die das Einlaufen in den Hafen auf den Balkons ihrer Außenkabinen beobachten.
Foto: Michael B. Rehders

Gleichmäßig ausgeleuchtete Videos und High Dynamic Range

Meine Urlaubsvideos von der griechischen Insel Kos bieten über den VP3268-4K wiedergegeben eine fantastische Uniformity. Bedeutet: Der Helligkeitsverlauf ist über den gesamten Bildschirm einheitlich, Farbtemperaturschwankungen sind nicht zu erkennen. Im Farbmodus „REC709“ erlebe ich dann präzise und lebendige Blaufarben. Exakt so, wie ich sie vor Ort erlebt habe. Egal, aus welchem Blickwinkel ich auf den ViewSonic schaue – von oben, unten, vorne oder von der Seite – die IPS-Panel-Technologie liefert eine jederzeit erstklassige Abbildungsqualität. Ist der „Filmmodus“ am ViewSonic aktiviert, verdoppelt sich die Bildrate von Spielfilmen. Statt 24 Bilder pro Sekunde werden nun 48 Bilder/Sekunde reproduziert. Ich kann die Frage förmlich hören: „Wo kommen die weiteren 24 Bilder her“? Bei diesen zusätzlichen Frames handelt es sich um errechnete Zwischenbilder. Durch sie wird eine smoothe Wiedergabe erzielt. Brandneue 4K-Filme mit HDR (High Dynamic Range) kann der ViewSonic selbstverständlich ebenfalls wiedergeben. Zu meiner Verblüffung muss dafür nur „HDR“ im entsprechenden Bildmenü eingeschaltet werden, schon werden alle Abstufungen unseres Testbildes von 0,005 – 1000 Nits dargestellt. Wer bevorzugt in HDR filmt und seine Aufnahmen bearbeitet, sollte dieses Feature unbedingt mal ausprobieren.
Obendrein hat ViewSonic seinem VP3268-4K zwei kleine 5-Watt-Lautsprecher spendiert. Die drei Modi über optimierte Audio-Einstellungen sind zwar brauchbar, besonders hohe Ansprüche sollten an die Klangqualität aber nicht gestellt werden. Hier tönt es zwar besser als von einem Smartphone, wer sich jedoch einen adäquaten Sound zum knackscharfen und großen Bild wünscht, sollte seinen Monitor um Aktivlautsprecher wie beispielsweise die Canton AM5 oder den Elac Discovery Z3 erweitern.

Mit der Funktion „Mehrfachbilder“ können Filme und Fotos von zwei Playern zeitgleich dargestellt werden. Zum selben Zeitpunkt sind sogar zwei Farbprofile abbildbar. Das bedeutet: Das Foto oben in sRGB und das HDTV-Video unten in Rec.709. Und so funktioniert dieses Feature …
Foto: Michael B. Rehders

Mehrfachbilder individuell bearbeiten

Die native UHD-Pixelanzahl erlaubt es dem ViewSonic VP3268-4K bis zu vier Bilder gleichzeitig in Full-HD-Auflösung darzustellen. Etwas einfacher formuliert: UHD bietet exakt die vierfache Auflösung von Full-HD. Aus diesem Grunde können gleich vier Bildwerke mit je 1920 x 1080 Pixel gleichzeitig dargestellt werden. Ideale Voraussetzungen für Überwachungskameras, Präsentationen und A/B-Bildvergleiche. Als wäre das noch nicht genug, lassen sich alle reproduzierten Bilder sogar noch individuell bearbeiten. Wer zum Beispiel die Colorierung für umfangreichere Videoproduktionen vornimmt, wird dieses Feature durchaus zu schätzen lernen. Unter anderem dann wenn die Farbarbeit für verschiedene Szenen vorgenommen werden soll, um gezielte Stimmungen beim Zuschauer zu erreichen. Während beispielsweise auf der linken Seite die Originalaufnahme zu sehen ist, kann die Szenerie rechts davon in warme Goldfarbtöne getaucht oder für einen Doku-Look stark entsättigt werden. Dafür ist es lediglich nötig, die jeweiligen Filme von separaten Rechnern zuzuspielen, auf denen die gewünschte Farbfilterung durchgeführt werden soll.
In der Praxis funktioniert das vorzüglich. Im Bildmenü lässt sich auswählen, wo der jeweilige Player sein Bildwerk auf dem Display ablegen soll. Eine tolle Bereicherung ist diese Split-Screen-Technologie für alle, die keinen Platz für zwei oder vier Monitore auf dem Schreibtisch haben.

Dank einer Auflösung von 3840 x 2160 Pixeln lassen sich auf dem ViewSonic VP3268-4K bis zu vier Bilder sich gleichzeitig und in Full-HD-Auflösung darstellen.
Foto: Michael B. Rehders

Ein wunderbar ansprechendes Design mit glänzendem Element auf dem Standfuß und schmalen schwarzen Rahmen. Die Optik ist zeitlos und elegant. Die Farbdarstellung des 32-Zoll-Displays steht dem in nichts nach und ist so gut, dass sich zukünftig jeder andere Monitor unter 1000 Euro am ViewSonic VP3268-4K messen lassen muss.
Foto: Michael B. Rehders

Fazit

Der ViewSonic VP3268-4K ist ein hardwarekalibrierbarer Profi-Monitor, der vor Auslieferung individuell kalibriert wird – und das ist sofort zu sehen. Die sRGB-Farbabdeckung beträgt 100 Prozent, die Farbtemperatur macht mit 6500 Kelvin eine Punktlandung. Ideale Voraussetzungen, um originalgetreue Bildwerke in natürlichen Farben zu reproduzieren. Ultra-HD-Auflösung offenbart kleinste Elemente knackscharf. Dank LPS-Panel sehen Präsentationen vorzüglich aus, die Lichtverteilung ist über den gesamten Bildschirm homogen. Auf dem Monitor dargestellte Inhalte erscheinen so auch für nebeneinander sitzende Betrachter identisch. HDR und die innovative Split-Screen-Technologie runden das tolle Ausstattungspaket des 32-Zöllers ab. Zusammengefasst erhalten Grafiker, Fotografen und anspruchsvolle Videofilmer mit dem ViewSonic VP3268-4K einen Monitor auf Referenz-Niveau – und das zu einem erstaunlich fairen Preis.

Test, Text, Fotos: Michael B. Rehders

Gesamtnote: 1+
Klasse: Spitzenklasse
Preis-/Leistung: hervorragend

98 %

98 %

97 %

180702.ViewSonic-Testsiegel

Technische Daten

Modell:ViewSonic
VP3268-4K
Produktkategorie:Monitor (32 Zoll)
Preis:980,00 Euro
Garantie:2 Jahre
Ausführungen:- schwarz
Vertrieb:ViewSonic Technology, Dorsten
Tel.: 02362 9544 805
www.viewsoniceurope.de
Abmessungen (HBT):636 x 714 x 265 mm
Gewicht:10,3 Kilogramm
Seitenverhältnis:16:9
Bildschirmdiagonale:32 Zoll
Bildauflösung (max.):3840 x 2160 Pixel
Helligkeit:363 cd/m² (kalibriert)
Kontrast:700:1 On/Off und ANSI (kalibriert)
Reaktionszeit:5ms (Herstellerangabe)
Anschlüsse:2 x HDMI
4 x USB (davon 1 x mit USB-Ladefunktion)
2 x Display Port (davon 1 x DP-Mini)

2 x 3,5 mm-Klinke (davon 1 x Ausgang)
Lieferumfang:- VX3268-4K
- 1 Tischfuß
- Netzkabel
- DisplayPort (DP zu Mini-DP)
- HDMI 2.2 Kabel
- Audio Kabel
- Schnellanleitung CD-ROM
Besonderes:+ 32-Zoll-Display
+ UHD-Auflösung
+ natürliche Farben
+ perfekt ab Werk kalibiert
+ vielfältige Anschlüsse
+ Multi-Splitscreen-Technik
Benotung:
Bildqualität (40%):1+
Ausstattung (20%):1+
Praxis (40%):1+
Gesamtnote:1+
Klasse:Spitzenklasse
Preis-/Leistunghervorragend

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt