von

Redakteur

Der US-Hersteller ViewSonic bringt mit dem VP2768-4K einen hardwarekalibrierbaren 27-Zoll-Monitor mit 4K-Auflösung. Beste Voraussetzungen also für Fotografen, Grafiker und Gamer, um Bildwerke in natürlichen Farben zu erleben. Wir wollten wissen wie sich der ViewSonic VP2768-4K schlägt, wenn man ihn vollumfänglich einsetzt.

Hochauflösende Bilder werden in sämtlichen Einzelheiten vollumfänglich abgebildet.
Foto: Michael B. Rehders

Vor etwa einem Jahr haben wir den ViewSonic VP2768 getestet, einen stylischen Monitor mit WQHD-Auflösung (2560 x 1440 Pixel). Ein Gerät, das uns aufgrund seiner präzisen Farbdarstellung und seines hohen Kontrast begeistert hat. Nun bringt ViewSonic das Nachfolgemodell heraus, das eine noch höhere Auflösung offeriert. Kein Wunder, 4K ist in allen Medienbereichen inzwischen fast schon zum Standard geworden und total angesagt. Aber unterscheiden sich die beiden Geräte tatsächlich merklich voneinander? Dieser Frage und der, ob 4K tatsächlich sichtbare Vorteile bringt, bin ich in diesem Test auf den Grund gegangen.

Schnelle Montage ganz ohne Werkzeug

ViewSonic macht es dem Nutzer wieder einmal sehr leicht. Der VP2768-4K wird in zwei Teilen geliefert, die sich beide in einem Karton befinden. Für die finale Montage werden beide dann einfach nur zusammengesteckt. Genau genommen, wird der Bildschirm lediglich auf den Standfuß gehakt. Während beim Vorgänger noch vier Schrauben zur Fixierung eingedreht werden müssen, entfällt dieser Arbeitsschritt beim VP2768-4K komplett. Dank seines Schnellverschlusses rastet der Bildschirm schnell und sicher ein. Das ist schonmal super gelöst!

Der moderne Ständer (links) ist mit einem Schnellverschluss ausgestattet. Daran wird der Bildschirm eingehakt (rechts). Für die Demontage wird einfach eine Taste gedrückt. Ist das geschehen, lässt sich das Display ganz leicht abnehmen.
Foto: Michael B. Rehders

Elegantes Design kombiniert mit ultrahoher Auflösung und umfangreicher Ausstattung

Die Ingenieure von ViewSonic haben offensichtlich genau hingehört, als die Wünsche von Fotografen, Designern und Grafikern an sie herangetragen wurden. Anders lässt sich nämlich nicht erklären, was dieser Bildschirm alles an Ausstattung bietet. Aber der Reihe nach:
Mit einem SuperClear-IPS-Panel und dem schlanken, fast rahmenlosen Design gefällt der VP2768-4K nicht nur in der Draufsicht, sondern bietet auch von der Seite eine sehr gute Betrachtungsqualität. Die Auflösung beträgt volle 3840 x 2160 Pixel. So ist jedes Detail für mich auch dann perfekt zu erkennen, wenn ich etwas seitlich vom Bildschirm stehe. Dank 27-Zoll-Diagonale müssen Fotoaufnahmen nicht erst umständlich vergrößert werden, wie ich es beispielsweise von meinem Notebook kenne, um alle Feinheiten zu bearbeiten. Der ViewSonic zeigt sämtliche Einzelheiten auf einen Blick. Das ist praktisch, weil die Übersicht komplett erhalten bleibt. Es spart aber auch Zeit und somit Geld in der digitalen Postproduktion. Bevor sie das Werk in Richtung Handel verlassen, werden sämtliche Monitore beim Hersteller individuell kalibriert. Und das wird genau protokolliert. Jedem Bildschirm liegen gleich drei Messprotokolle bei. Wie gut die Farben in der Werkseinstellung tatsächlich sind, zeigen die eindrucksvollen Messungen in unserem Labor (siehe unten). Sollte die Grafikkarte des PC doch mal falsche Farben ausgeben, kann das spielend einfach mittels Hardwarekalibrierung am VP2768-4K korrigiert werden. Bereits der Vorgänger ließ mich seinerzeit staunen, wie leicht das geht. Beim neuen Modell hat ViewSonic die bewährte Hardwarekalibrierung unverändert beibehalten. Sehr gut!

Sämtliche Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite. Darunter sind zwei Display-Port- und zwei HDMI-Schnittstellen. Hier lassen sich beispielsweise PC, Notebook, Spielekonsole und/oder Blu-ray-Player anzuschließen.
Foto: Michael B. Rehders

Aus dem Messlabor

Ich erinnere mich gut, bereits der Vorgänger glänzt mit einer ordentlichen Werkseinstellung. Das neue 4K-Modell ist ihm allerdings in fast allen Belangen überlegen. Die Farbtemperatur macht mit 6518 Kelvin (D65) praktisch eine Punktlandung. Der leichte Blauüberschuss des Vorgängermodells ist hier nicht zu ermitteln. Farben werden absolut perfekt reproduziert. Der Farbraum sRGB wird nicht nur zu 100 Prozent eingehalten, sondern sogar hauchdünn übertroffen. Der Gammaverlauf gelingt dem ViewSonic lehrbuchmäßig genau. Selbst der Kontrast wird um gute 23 Prozent gesteigert und ist mit 709:1 (ANSI und On/Off) in dieser Preisklasse spitze. Die Maximalhelligkeit erreicht die Herstellerangabe von 350 cd/m² nicht ganz. Sie fällt mit 325 cd/m² aber immer noch vorzüglich aus. Wer seine Bilder tagsüber und bei Sonnenlichteinfall bearbeitet, wird diese hohe Lichtausbeute zu schätzen wissen, weil dunkle Bereiche vollständig durchgezeichnet sind. In der Summe fällt der Bildmodus „sRGB“ so gut aus, dass ich keine Änderungen am Preset durchführen muss. Dafür gibt es schonmal ein paar Extrapunkte.

Meine Makroaufnahme deckt auf: Jeder einzelne der 8 Millionen Pixel wird mit hohem Kontrast abgebildet (oben links). Dafür gibt es weitere Extrapunkte.
Foto: Michael B. Rehders

So gelingt die natürliche Farbwiedergabe

An dieser Stelle finden Sie (wie üblich) unsere Einstellungsempfehlungen. In der Regel beschreiben wir den Weg durchs On-Screen-Menü, um dem Testgerät eine normnahe Darstellung zu entlocken. Wie gewohnt, nimmt ViewSonic mir fast die ganze Arbeit ab, denn es muss im Grunde kaum etwas verändert werden. Wer Fotos für Online- und Printmedien erstellt, muss allenfalls in den Bildmodus „sRGB“ wechseln. Wer hingegen Spielfilme schauen bzw. bearbeiten möchte, schaltet Rec.709 ein. Das ist alles! Mehr ist tatsächlich nicht nötig!

Wer seine Fotos drucken möchte, sei es im Fotolabor oder im Büro auf dem Tintenstrahldrucker, und seine Werke zusätzlich auf Facebook und Instagram einstellt, schaltet in den Bildmodus „sRGB“. Mehr unterstützen Browser und (die allermeisten!) Drucker nicht.
Foto: Michael B. Rehders

Natürliche Farbreproduktion von Filmen und Fotos

Der ViewSonic VP2768-4K ist sehr schnell aufgebaut. Wie bereits oben beschrieben rastet der Bildschirm zuverlässig im Schnellverschluss ein. Der Standfuß ist massiv und schafft Vertrauen. Der Monitor steht sicher auf meinem Schreibtisch, nichts wackelt, nichts schwingt mit. Das begeistert schonmal! Die drei Kilogramm, die der 4K-Monitor mehr wiegt als sein Vorgänger, machen sich positiv bemerkbar. Die Anzeigediagonale beträgt stattliche 68 Zentimeter (27 Zoll), darauf verteilen sich die 8 Millionen Pixel gleichmäßig. 163 Pixel pro Zoll sorgen dafür, dass keine Struktur erkennbar ist.
Ich richte den Bildschirm auf die Schnelle so aus, dass ich ganz entspannt aufs Display schauen kann. Kaum eingeschaltet, fallen mir die natürlichen Farben auf, die ich von meinen aufwändig produzierten Aufnahmen kenne. Es wird aber noch besser, denn ich entdecke Details, die mir auf dem Vorgängermodell noch verborgen waren. Das neue 4K-Modell bietet schlicht und ergreifend einfach mehr Pixel für die perfekte Bilddarstellung und da macht sich jetzt bemerkbar. Die höhere Auflösung ist tatsächlich in jedem Moment deutlich erkennbar. Beispielsweise empfinde ich Verläufe am Himmel noch nuancierter und Gräser auf Wiesen deutlich detailreicher. Während Displays mit einer geringeren Auflösung kleine Schriften durchaus „unterschlagen“, wenn diese zu klein für die Auflösung sind, sind dieselben Buchstaben auf dem VP2768-4K knackscharf zu erkennen.

Die beigelegten Protokolle sind keine Deko, sondern zeigen wie gut der ViewSonic VP2768-4K vor Auslieferung eingestellt wurde. Meine Kontrollmessungen bestätigen die hervorragenden Werte.
Foto: Michael B. Rehders

Ergonomisches Design

Die Bildqualität ist genial, dem steht die Ergonomie dann auch nicht nach. Dank umfassender Dreh-, Neigungs- und Höheneinstellungen gelingt es mir den ViewSonic VP2768-4K spielend leicht auf meinem Arbeitsplatz auszurichten. Mittels „Auto-Pivot“-Funktion, die ViewSonic zum kostenlosen Download auf der Website anbietet, macht der im Display integrierte G-Sensor sogar das automatische Drehen der Bilder möglich. Möchte ich beispielsweise ein Portrait im Hochformat bearbeiten, ein Plakatlayout oder eine ganze Manuskriptseite anschauen, drehe ich den Bildschirm einfach um 90 Grad und meine Bildwerke werden anschließend formatfüllend abgebildet. Ein Punkt, der gerade für Designer und Grafiker von hoher Bedeutung sein dürfte.

Der Bildschirm ist im Handumdrehen exakt ausgerichtet. Jetzt kann ich ganz entspannt darauf arbeiten.
Foto: Michael B. Rehders

Der VP2768-4K hat noch mehr drauf

Als ebenfalls praktisch empfinde ich die IPS-Panel-Technologie, weil diese auch die seitliche Draufsicht verbessert. Viele kennen sicherlich das Phänomen von ihrem Notebook/Tablet, dass auf dem Display nur dann alles zu sehen ist, wenn man direkt davor steht. Je weiter sich der Betrachter von diesem Punkt zur Seite bewegt, desto dunkler wird das Bild. Für die Postproduktion im digitalen Arbeitsprozess ist das eher suboptimal, da eine präzise Farb- und Leuchtdichtebestimmung so kaum möglich ist. Der ViewSonic macht das eindeutig besser. Mit dem VP2768-4K kann auch dann alles erkennen, wenn seitlich zum Monitor sitze. Gerade während einer Präsentation ist das ausgesprochen hilfreich, wenn alle Zuschauer dieselben Farben und die gleiche Helligkeit zu sehen bekommen. Auch die Verteilung des Lichts stellt sich als angenehm gleichmäßig dar. Die sogenannte Uniformitätkorrekturfunktion von ViewSonic sorgt dafür, dass Bildinhalte auch zum Rand hin nicht nennenswert dunkler werden.
Das macht sich positiv sofort bemerkbar, wie ich im Test schnell feststelle: Als ich eine Fotoaufnahme noch schnell für eine Aussendung bearbeite, setzt sich meine Kollegin neben mich. Sie schaut sich das Bild mit den saftig roten Tomaten und dem grünen Salat genauer an. „Sieht lecker aus“, sagt sie kurz, während ihr Blick über den Bildschirm wandert. „Wirklich knackig scharf das Foto auf dem Monitor.“

Das Pressefoto erscheint klar und deutlich, wenn ich es direkt davor betrachte (Bild links). Drehe ich den Monitor zur Seite oder schaue seitlich darauf, bleibt der vorzügliche Bildeindruck erhalten. Bis zu 178 Grad beträgt der optimale Winkel, um eine natürliche Farbdarstellung und eine gleichmäßige Uniformität zu erleben.
Foto: Michael B. Rehders

Hardwarekalibrierung leicht gemacht

Eingangs habe ich es schon erwähnt, der ViewSonic VP2768-4K hat auch eine Hardwarekalibrierungsfunktion an Bord. Sollten sich das Farbspektrum der LED-Hintergrundbeleuchtung im Laufe der Jahre verändern, bzw. der konnektierte Blu-ray-Player oder PC falsche Farben ausgeben, kann dieser Umstand schnell und einfach korrigiert vom User werden.
Für die Hardwarekalibrierung wird zunächst ein Sensor benötigt. Am VP2768-4K können diesbezüglich zum Beispiel die X-Rite-Modelle i1 Display Pro, i1 Pro2 und CS-XRi1 verwendet werden. Die notwendige Software befindet sich auf der beiliegenden CD. IM Ergebnis lässt sich so die richtige EInstellung für den gewünschten Einsatzzweck vornehmen. Je nachdem, für welches Medium die anschließende Bearbeitung stattfinden soll, werden die gewünschten Profile ausgesucht: Zum Beispiel sRGB für Online-Präsentationen auf Facebook, Instagram und der eigenen Website oder Rec.709 für die Wiedergabe von Spielfilmen.

Die Hardwarekalibrierung kann zum Beispiel mit einen X-Rite i1 Display Pro durchgeführt werden.
Foto: Michael B. Rehders

An Zocker gedacht

Wie üblich schaue ich mir zunächst einige Testbilder an, um die Abbildungsqualität zu bewerten. Egal, ob dem ViewSonic Content mit einer Auflösung in Full-HD oder UHD zugespielt wird, sämtliche Inhalte werden vom VP2768-4K präzise reproduziert. Strahlend helle natürliche Farben im gewünschten Standard (sRGB oder Rec.709) sind das Ergebnis. Alle Einzelheiten sind erkennbar. Auf meiner diesjährigen Reise nach Lissabon sind mir einige wunderschöne Fotos gelungen. Teilweise hatte ich etwas Glück, was Position und Wetterbedingungen anbelangt, aber das gehört nun mal dazu. Vor allem meine Panoramaaufnahmen sprühen nur so vor Detailreichtum, die der ViewSonic in ihrer ganzen Vielfalt abbildet. Originalgetreu. Realistisch. Umwerfend.

Zum Abschluss wird noch gezockt. Ich gönne mir noch eine Runde FIFA19. Dabei fällt mir auf, dass der VP2768-4K ein paar wirklich gute Helferlein für Gamer implementiert hat. Im Ansichtsmodus und „Spiel“ finden sich die Reiter „FPS1“, „FPS2“, „RTS“ und „MOBA“, die ich schon in meinem Test des Gaming-Monitors VX4380-4K kennenlernen durfte. Hinter den Abkürzungen verbergen sich praktische Voreinstellungen, um beispielsweise in dunklen Szenen eine bessere Durchzeichnung zu erhalten. Gerade in Strategiespielen ein sinnvolles Feature, damit sich meine Gegner nicht unbemerkt in dunklen Ecken verschanzen können. Sehr gut, dass ViewSonic dieses Feature im VP2768-4K übernommen hat. So erweitert sich der Einsatzzweck sinnvoll und der ViewSonic wird auch für Hardcore-Zocker eine interessante Alternative.

Die Panoramaaufnahme von Lissabon zeigt zahllose Einzelheiten, die vom ViewSonic VP2768-4K auch vollständig abgebildet werden. Egal ob kleine Dachziegel, Sat-Antennen oder Strukturen der Häuserwände, jedes Detail ist haargenau erkennbar.
Foto: Michael B. Rehders

Fazit

Der VP2768-4K ist ein hardwarekalibrierbarer 27-Zoll Monitor mit 4K-Auflösung. Einer, der für Fotografen, Grafiker und Videofilmer mit hohen Ansprüchen wie geschaffen ist. Die Montage ist superschnell erledigt und die Ausstattung vorbildlich. Ambitionierte Gamer finden zusätzlich noch nützliche Features, um sich Vorteile gegenüber Gegnern zu verschaffen. Die ultrahohe Auflösung, die helle Lichtausbeute und die präzise Farbdarstellung begeistern vom ersten Moment an. Wer aufwändig produzierte Fotoaufnahmen originalgetreu drucken und im Internet zur Schau stellen möchte, der findet im ViewSonic VP2768-4K einen überragenden Monitor, der auch noch richtig edel designt ist.

Test, Text und Fotos: Michael B. Rehders

Gesamtnote: 1+
Klasse: Spitzenklasse
Preis-/Leistung: hervorragend

98 %

98 %

95 %

181122.ViewSonic-Testsiegel

Technische Daten

Modell:ViewSonic
VP2768-4K
Produktkategorie:Monitor, hardwarekalibriert
Preis:668,00 Euro
Garantie:4 Jahre
Ausführungen:schwarz
Vertrieb:ViewSonic Technology, Dorsten
Tel.: 02362 9544 805
www.viewsonic.de
Abmessungen (HBT):412-540 x 613 x 215 mm
Gewicht:10,1 Kilogramm
Seitenverhältnis:16:9
Bildschirmdiagonale:27 Zoll
Bildauflösung (max.):3840 x 2160 Pixel
Helligkeit:- 350 Nits (Herstellerangabe)
- 347 cd/m² (kalibriert)
Kontrast (kalibriert):709:1 (On/Off und ANSI)
Art:LED
Anschlüsse:2 x HDMI
1 Display Port
1 x Mini Display Port
4 x USB 3.0
1 x Display Port (Ausgang)
1 x Audioausgang
Lieferumfang:- diverse Anschlusskabel
- CD mit Bedienungsanleitung + Kalibrierungs-Software
- 1 Tischfuß
- Netzkabel
- Schnellanleitung
Besonderes:+ ab Werk kalibriert mit Messprotokoll
+ Hardwarekalibrierbar
+ kein Rahmen
+ perfekte Farben im Auslieferungszustand
+ hohe Maximalhelligkeit
+ schönes Design
+ 4-Jahre Garantie mit Vor-Ort-Austausch-Service
Benotung:
Bildqualität (40%):1+
Ausstattung (20%):1+
Praxis (40%):1,0
Gesamtnote:1+
Klasse:Spitzenklasse
Preis-/Leistunghervorragend

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt