von

Redakteur

 

Die Hersteller moderner TV-Geräte weisen gerne auf integrierte Tuner hin und dass man deshalb keinen zusätzlichen Receiver benötigt. Doch das gilt für die meisten Fernseher nur, solange man empfangene Sender nicht aufnehmen möchte oder vielleicht hin und wieder gar einen Beamer im Einsatz hat. Für den DVB-C-Receiver Xoro HRK 7672 Twin gehört beides zum grundlegenden Aufgabenbereich. Das macht ihn zum preisgünstigen Upgrade für Kabelempfänger.

Nur 3,5 Zentimeter ist der kompakte HRK 7672 Twin hoch - damit passt er sogar unter das Display des Fernsehers.

Nur 3,5 Zentimeter ist der kompakte HRK 7672 Twin hoch – damit passt er sogar unter das Display des Fernsehers.

Für den klassischen Fernsehempfang genügt heutzutage fast immer ein TV-Gerät, da die aktuellen Modelle in der Regel bereits über integrierte Triple-Tuner verfügen. Damit kann man je nach Bedarf Satelliten-, Kabel- oder terrestrisches Fernsehen empfangen. Allerdings ist es nicht, beziehungsweise nicht ohne Weiteres, möglich, einen Projektor anzuschließen, um einen Film oder ein Live-Sportereignis wie die Fußball-WM oder die Olympischen Spiele im Großformat auf der Leinwand zu verfolgen. Auch die Aufzeichnung des TV-Programms ist nicht mit jedem Fernseher umzusetzen, wenn man zeitgleich einen zweiten Sender ansehen möchte. Unter solchen Umständen ist ein zusätzlicher, externer Receiver gefragt. Diese sind meist auf eine bestimmte Empfangsart spezialisiert, wie der Xoro HRK 7672 Twin. Er ist Experte fürs Kabelfernsehen. Besonders interessant an der Modellbezeichnung ist der Zusatz „Twin“, damit signalisiert Xoro, dass sie dem Receiver zwei Empfangsteile spendiert haben, mit denen tatsächlich zwei TV-Programme unabhängig voneinander eingespeist werden. So kann man parallel zum laufenden Sender einen zweiten aufzeichnen und verpasst weder den aktuellen Tatort noch die zeitgleich ausgestrahlte Free-TV-Premiere des Hollywood-Blockbusters. Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 82 Euro (die zumindest online teilweise deutlich unterschritten wird) verpasst der HRK 7672 Twin jedem Fernseher ein sinnvolles Upgrade und benötigt dabei nicht einmal besonders viel Platz.

Kompaktes Gehäuse mit edlen Details

Der kompakte Kabelreceiver ist selbst unter den ohnehin zu minimalistischen Abmessungen neigenden Modellen ein besonders schlankes Exemplar. Er bringt kaum mehr als ein halbes Kilogramm auf die Waage und seine Grundfläche ist mit 18,5 mal 12,5 Zentimetern sogar noch kleiner als das bekannte Papierformat Din A5. Die geringe Höhe von 3,8 Zentimetern sorgt dafür, dass der HRK 7672 Twin bei Bedarf direkt vor dem TV-Gerät positioniert werden kann oder (in Abhängigkeit vom Design des Standfußes) sogar seitlich unter dem Display einen Platz findet. Lediglich ein wenig Freiraum sollte man dem Receiver lassen, damit die umlaufenden Belüftungsschlitze ihren Zweck ungehindert erfüllen können. Ganz nebenbei erwähnt, ist der HRK 7672 viel zu schade, um ihn zum Beispiel in einem Möbelfach verschwinden zu lassen. Das größtenteils mattschwarze Gehäuse setzt zwar nur wenige, dafür aber sehr gehaltvolle Akzente.

Auf den ersten Blick wirkt der Xoro-Receiver etwas unscheinbar, doch der HRK 7672 Twin hat einige sehr hübsche Details zu bieten.

Auf den ersten Blick wirkt der Xoro-Receiver etwas unscheinbar, doch der HRK 7672 Twin hat einige sehr hübsche Details zu bieten.

Die Front dieses Kabelreceivers hebt sich mit ihrer Hochglanzoptik sehr schön vom ansonsten matten Farbkonzept ab und rückt das reduzierte LED-Display elegant in den Fokus. Auch der mit einer gummierten Abdeckung versehene USB-Anschluss ist nicht zu übersehen und fügt sich gut ins Gesamtbild ein. Optisches Highlight ist die direkt an der Front in die Oberseite eingelassene Dekorleiste in gebürstetem Aluminium, die die schlichten Bedienelemente beherbergt. Der HRK 7672 bietet dem Nutzer sechs Tasten, die das Ein- und Ausschalten, das Bestätigen von Eingaben sowie das Herauf- und Herunterschalten von Sendern und Lautstärke ermöglichen. Zwar sind die Tasten etwas undeutlich mit eingeprägten Symbolen markiert, allerdings ist das aufgrund der umso praktischeren Fernbedienung absolut zu verschmerzen. Der Signalgeber greift die Aluminiumoptik der Dekorleiste auf und macht schon alleine deshalb eine sehr gute Figur. Dazu überzeugt er auch mit seinem Funktionsumfang, der die Nutzung des Xoro-Receivers zu einer wahren Freude macht und erste Hinweise darauf liefert, dass im kompakten HRK 7672 Twin doch mehr steckt, als man ihm vielleicht auf den ersten Blick ansieht.

Rundherum ist der Receiver mit Lüftungsschlitzen ausgestattet - sogar im Gehäuseboden.

Rundherum ist der Receiver mit Lüftungsschlitzen ausgestattet – sogar im Gehäuseboden.

Mehr an Bord, als man braucht

Wie gesagt, im Gegensatz zu den integrierten TV-Tunern mit nur einem Empfangsteil verfügt der Xoro-Receiver über gleich zwei davon. Diese können unter den HD-Sendern (unabhängig vom Kabelnetzbetreiber) zwar nur das unverschlüsselte Programm empfangen, der Empfang von Sendern in Standardauflösung macht aber wie üblich keinerlei Probleme. Somit ist der HRK 7672 Twin sogar für Fernseh-Geräte ohne HDMI-Anschluss sehr gut geeignet, denn der rückseitig positionierte Mini-Scart-Ausgang liefert auch älteren Fernsehern das gewünschte Signal. Ein entsprechendes Anschluss- bzw. Adapterkabel ist allerdings nicht im Lieferumfang enthalten, wird von Xoro aber optional unter der Artikelnummer ACC400513 (Länge: 1,5 Meter) für ca. 8 Euro angeboten. Alternativ ist bei einem entsprechenden Gegenstück am TV-Gerät oder Beamer jedoch die Nutzung des HDMI-Ausgangs zu empfehlen. Besonders in letztgenanntem Szenario empfiehlt sich die gesonderte Tonausgabe über eine der beiden Audio-Schnittstellen. Zu diesem Zweck verfügt der HRK 7672 Twin sowohl über eine analoge 3,5-Millimeter-Buchse als auch einen optischen Digitalausgang. Auf diese Weise können zum Bespiel auch Soundbars wie die von uns getestete Teufel Cinebar Duett ganz unkompliziert ins Setup eingebunden werden und sorgen so für adäquaten Klang.

Mehr Anschlüsse, als man dem kompakten HRK 7672 zutraut.

Mehr Anschlüsse, als man dem kompakten HRK 7672 zutraut.

Die beiden USB-2.0-Schnittstellen hingegen helfen im Audiobereich nicht weiter, sie dienen lediglich dem Anschluss von Speichermedien, was aber nicht weiter überrascht. Angeschlossene USB-Massenspeicher dürfen maximal eine Kapazität von zwei Terabyte aufweisen, da als Partitionsstil ausschließlich der ältere Standard „MBR“ (die Abkürzung steht für „Master Boot Record“) unterstützt wird. Zwar kann man prinzipiell auch Geräte mit dem modernen Partitionsstil „GPT“ (bzw. „GUID Partition Table“) anschließen, die müssen dann allerdings zunächst formatiert werden. Allerdings ist dabei Vorsicht geboten, denn dabei werden bereits vorhandene Daten gelöscht. Vorab sollte man also lieber nochmal überprüfen, ob eventuell wichtigen Dateien bedroht sind. Diese Zeit kann man sich nicht zuletzt deshalb nehmen, da der Anschluss an das eigene Heimnetzwerk mittels LAN-Buchse am HRK 7672 Twin schnell von der Hand geht. Man sollte allerdings (anders als etwa beim von uns getesteten Sat-Receiver Wwio Trinity Twin) keine Streaming-Möglichkeiten oder eine App-Steuerung erwarten. Der HRK 7672 Twin beschränkt sich in diesem Segment auf zwei vorinstallierte Apps, mit denen Informationen zum Wetter und aus RSS-Feeds abgerufen werden können. Ein Punkt, den wohl nur die wenigsten User nutzen werden und auch Xoro selbstwidmet sich diesem Thema in der Bedienungsanleitung sehr zurückhaltend. Anders als beim grundlegenden Anschluss des HRK 7672 Twin, der trotz seiner kinderleichten Durchführung erfreulich ausführlich thematisiert wird.

Die Dekorleiste in der Oberfläche des Receivers beherbergt sechs Bedienelemente.

Die Dekorleiste in der Oberfläche des Receivers beherbergt sechs Bedienelemente.

Zeitspiel beim automatischen Suchlauf

Der Anschluss des HRK 7672 Twin ist schnell erledigt. Neben der Stromzufuhr benötigt der Receiver grundsätzlich nur ein Antennenkabel zur Wandsteckdose und eine Verbindung zum TV-Gerät oder Beamer. Die benötigten Signalleiter sind nicht im Lieferumfang enthalten. Da die Länge natürlich davon abhängt, wo sich die entsprechenden Anschlüsse befinden, macht das auch Sinn. Die Distanz vom Receiver zum Fernseher dürfte zwar eher kurz ausfallen, zur Wandsteckdose können es allerdings auch mal ein paar Meter Strecke sein. Sofern der HRK 7672 Twin einen anderen Receiver (oder generell einen Tuner) ersetzt, dürften passende Kabel allerdings ohnehin bereits vorhanden sein und zur Not gibt es diese ja in unterschiedlichen Längen und für wenige Euro in jedem Baumarkt. Prinzipiell gilt das auch für die Verbindung vom Receiver zum Fernseher, zumindest wenn man (wie wir) ein HDMI-Kabel einsetzt. Ein solches ist im Hinblick auf den Empfang von HD-Sendern schließlich dringend zu empfehlen und auf Bilder in hoher Auflösung möchte man ja nicht verzichten. Ganz offensichtlich gilt das auch für den Receiver. Bei der ersten Inbetriebnahme begrüßt uns der HRK 7672 direkt mit seinem Installationsmenü, das den automatischen Sendersuchlauf vorschlägt. Dieser Empfehlung folgen wir gern und lassen den Receiver nach empfangbaren Programmen fahnden. Dieser Vorgang kann durchaus einige Minuten in Anspruch nehmen, im Test lagen wir bei etwas mehr als einer Viertelstunde. Die Dauer variiert womöglich nach Standort, allerdings sollte man generell nicht erwarten, dass man innerhalb von zwei bis drei Minuten startklar ist. Immerhin hat man so ausreichend Gelegenheit, mögliche Speichermedien für die Aufnahmen mit dem HRK 7672 auf eventuell notwendige Datensicherungen zu überprüfen, bevor man zur ersten Aufzeichnung schreitet.

Das Display des HRK 7672 zeigt bis zu 1000 Senderplätze an.

Das Display des HRK 7672 zeigt bis zu 1000 Senderplätze an.

Variable Aufnahme-Optionen

Voraussetzung für die Aufnahme des TV-Programms ist, wie erwähnt, in jedem Fall der Anschluss eines geeigneten Speichermediums. Festplatten finden idealerweise über den rückseitigen USB-Anschluss Zugang zum HRK 7672, Sticks können auch „mal eben“ über die frontseitige Schnittstelle eingesetzt werden. Allerdings sollte man bei USB-Sticks sicherheitshalber mit einer kurzen Test-Aufzeichnung prüfen, ob das Gerät auch wirklich für Aufnahmen geeignet ist. Ältere Modelle mit geringer Speicherkapazität haben sich im Test als ziemlich störrisch erwiesen und ruckelten bei der Wiedergabe des aufgezeichneten Programms fast im Sekundentakt – eine vernünftige Festplatte ist daher definitiv zu empfehlen. Ist sie als einziges Speichermedium angeschlossen, wählt der HRK 7672 diese automatisch als Zielspeicher aus. Bei zwei Geräten muss die Entscheidung vom Nutzer manuell getroffen werden, ebenso wie die Art der Aufnahme. Der Xoro stellt drei Varianten zur Auswahl, die sich vor allem je nach Vorlaufzeit empfehlen. Wer genau weiß, in welchem Zeitfenster die Aufnahme erfolgen soll, kann diese komplett manuell programmieren und den gewünschten Termin und Sender festlegen. Wer beim Stöbern im elektronischen Programmführer kurzfristig eine interessante Sendung entdeckt, kann diese auch direkt aus dem EPG-Menü zur Aufnahme vormerken – so spart man sich die Eingabe der Uhrzeit und verpasst dank der Vor- und Nachlaufzeit (standardmäßig sind hier fünf Minuten vorgesehen) trotzdem keine Sekunde.

Zusätzlich zu den Anschlüssen auf der Rückseite hält der Xoro-Receiver auch in der Front eine USB-Schnittstelle bereit.

Zusätzlich zu den Anschlüssen auf der Rückseite hält der Xoro-Receiver auch in der Front eine USB-Schnittstelle bereit.

Zu guter Letzt ist die Fernbedienung mit ihrer entsprechenden Taste genau das richtige Werkzeug, um eine Aufnahme ganz spontan per Knopfdruck zu starten. Wer beispielsweise beim Zuschauen nur einen bestimmten Spielbericht aus der Sportschau mitschneiden möchte, kann auf diese Weise vollkommen selbstbestimmt „Regie führen“. Diese manuelle Direktaufnahme wird dann bei Bedarf ganz einfach mit der Stop-Taste beendet. Anschließend kann die Aufzeichnung jederzeit aus der (im Menü abrufbaren) Aufnahmeliste zur Wiedergabe ausgewählt werden. Der Xoro-Receiver ist übrigens zu mehr in der Lage, als nur die eigenen Aufzeichnungen abzuspielen: Über die Taste „Media“ können allgemein alle Inhalte der angeschlossenen USB-Speichermedien abgerufen werden, Der HRK 7672 Twin unterstützt diesbezüglich verschiedene Bild- (JPG und BMP), Musik- (MP3) und Videoformate (u.a. MPG, MP4 und AVI). Die Wiedergabe dieser Dateitypen läuft absolut stabil, flüssig und der Receiver reagiert ohne Verzögerung auf die Befehle seiner Fernbedienung. Der Bedienkomfort stimmt also und damit kann man sich sicher sein, aufgezeichnete Dateien auch tatsächlich noch einmal abzurufen – das soll ja früher bei den Videorekordern manchmal ganz anders gewesen sein …

Der HRK 7672 Twin passt fast überall gut hin, lediglich ein wenig Freiraum zur Belüftung sollte man ihm lassen.

Der HRK 7672 Twin passt fast überall gut hin, lediglich ein wenig Freiraum zur Belüftung sollte man ihm lassen.

Fazit

Der Xoro HRK 7672 Twin punktet vor allem mit seiner hohen Benutzerfreundlichkeit. Der kompakte Kabelreceiver ist für den klassischen Fernseh-Empfang geeignet, zugleich aber auch in der Lage, Fernsehprogramme auf externe USB-Speichermedien zu speichern. Dank seiner beiden Empfangsteile lassen sich mit dem HRK 7672 Twin sogar zwei Sendungen parallel aufzeichnen. Aufgrund dieses Ausstattungspaketes erweist er sich als zuverlässiger Spielpartner für Fernseher  und Projektoren. Ganz nebenbei macht er mit seinem zurückhaltendem, aber rundum gelungenem Design auch optisch eine sehr gute Figur.

Test, Text und Fotos: Martin Sowa

Gesamtnote: 1,1
Klasse: Einstiegsklasse
Preis-/Leistung: gut - sehr gut

92 %

88 %

180209.Xoro-Testsiegel

Technische Daten

Modell:Xoro HRK 7672 Twin
Produktkategorie:HD‐DVB-C-Receiver
Preis:82 Euro (UVP)
Ausführungen:schwarz
Vertrieb:MAS Elektronik AG, Buxtehude
Tel.: 04161 / 800 24 24
www.xoro.de
Verbrauch (Herstellerangabe):18 W (Betrieb)
< 0,5 W (Standby)
Twin-Tuner:ja
HD-Empfang:ja (unverschlüsselt)
Netzwerkanschluss:ja (Ethernet)
USB-Aufnahme:ja
Timeshift:ja (PVR-Ready)
Anschlüsse:- 1x IEC-Buchse
- 2x USB 2.0
- 1x HDMI (bis 1080p)
- 1x Mini-Scart
- 1x optischer Digitalausgang
- 1x 3,5-mm-AV-Ausgang
- 1x RJ45 (Ethernet)
Abmessungen (HBT):38 x 185 x 125 mm
Lieferumfang:- Xoro HRK 7672 Twin
- Fernbedienung inkl. Batterien
- Netzteil
- Bedienungsanleitung
Besonderes:- Twin-Tuner
- einfache Installation
- mehrsprachiges Menü
- EPG (Elektronischer Programmführer)
Benotung:
Praxis (60%):1,1
Ausstattung (40%):1,2
Gesamtnote:1,1
Klasse:Einstiegsklasse
Preis-/Leistung:gut - sehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt