von

Redakteur

 

Kompakt- oder Regal-Lautsprecher gehören heutzutage längst nicht mehr in das namensgebende Möbelstück. Insbesondere nicht der CLX 4. Er ist ein Paradebeispiel für einen kompakten Schallwandler, der im wahrsten Sinne des Wortes für größere Aufgaben gemacht ist. Sorgfältig konstruiert, perfekt verarbeitet und hochwertig ausgestattet: So geht modernes HiFi auf höchstem Niveau.

So groß können Kompakt-Lautsprecher sein: Die CLX 4 von Saxx sind imposante Erscheinungen.

So groß können Kompakt-Lautsprecher sein: Die CLX 4 von Saxx sind imposante Erscheinungen.

 

Für einen Kompakt-Lautsprecher ist er eigentlich fast schon zu groß, für eine Standbox aber wiederrum deutlich zu kompakt. Mit einer Höhe von 55 Zentimetern lässt sich der CLX 4 nicht so recht in eine Schublade (oder eben ins Regal) stecken. Es ist kein Wunder, dass ein so unkonventioneller und innovativer Lautsprecher in moderner Optik aus dem Hause Saxx stammt. Dessen umfangreiches Portfolio hält inzwischen eine beachtliche Auswahl unterschiedlichster Schallwandler bereit. Klassisches HiFi ist hier ebenso vertreten wie seine modernen Ausprägungen und das Heimkino-Segment. Egal ob Einsteiger oder erfahrener Enthusiast, hier findet höchstwahrscheinlich jeder eine passende Lösung für seine Wünsche.

Die clubSound-Serie steht dabei stellvertretend für das gehobene Angebot des niedersächsischen Unternehmens. Neben dem Standlautsprecher CLX 9 und unserem Test-Gast, dem CLX 4, gehören auch die kompaktere und bereits von uns getestete Regalbox CLX 3 sowie der Center CLX 50 face zur direkten Familie. Im ebenfalls getesteten Heimkino-Verbund gesellt sich dann gerne eine Subwoofer aus der deepSound-Verwandtschaft dazu. Die Tieftöner-Serie passt ganz hervorragend als Ergänzung, schließlich präsentiert sie sich ebenfalls im typischen Saxx-Design.

Wie aus einem Guss

Die Lautsprecher von Saxx setzen in punkto Optik und Verarbeitung Maßstäbe. Der CLX 4 macht da keine Ausnahme. Das stabile MDF-Gehäuse ist mit sauber aufgetragenem Hochglanzlack veredelt und das moderne Design verstärkt den hervorragenden Eindruck. Wie aus einem Guss, so lässt sich der visuelle Eindruck des CLX 4 wohl am besten beschreiben. Dazu trägt vor allem die aufgeräumte Front bei, die komplett ohne Schrauben auskommt. Das betrifft die unsichtbar befestigten Chassis ebenso wie die magnetisch haftende Front-Abdeckung.

Wie alle Saxx-Lautsprecher zeigt sich auch der CLX 4 in modernem Design wie aus einem Guss.

Wie alle Saxx-Lautsprecher zeigt sich auch der CLX 4 in modernem Design wie aus einem Guss.

Diese ist mit feinmaschigem, schwarzem Stoff bespannt (auch bei der weißen Ausführung) und setzt mit den sehr großzügig abgerundeten Ecken einen deutlichen Kontrast zum rechteckigen Korpus. Allerdings weiß der CLX 4 auch ohne Blende zu gefallen, wenn der Blick ungestört auf die Treiber fällt. Die sind nämlich so in die Schallwand eingelassen, dass das Gehäuse um sie herum leicht nach innen abfällt. Das sieht nicht nur hervorragend aus, sondern birgt als Schallführung auch noch klangliche Vorteile für die hochwertigen Treiber.

Drei Wege zum Glück

Als Drei-Wege-Box verfügt der CLX 4 über jeweils einen Hoch-, Mittel- und Tieftöner. Die Bestückung ist damit gleich der des Centers der Serie, allerdings ist der Bändchen-Hochtöner im CLX 4 natürlich um 90 Grad gedreht. Damit sind wir auch schon beim Herzstück der clubSound-Lautsprecher, das extra für diese Serie entwickelt wurde. Der „Xpand AMT“ (kurz für Air Motion Transformer) genannte Tweeter soll noch präziser und klarer klingen als seine auch schon hervorragend aufgestellten Vorgänger. Wie genau das funktioniert, hat der Kollege Volker Frech im Test der CLX 3 schon ausführlich beschrieben – in der kleinen Schwester kommt der Hochtöner selbstverständlich auch zum Einsatz.

Herzstück der clubSound-Serie ist der AMT-Hochtöner.

Herzstück der clubSound-Serie ist der AMT-Hochtöner.

Gemeinsamkeiten gibt es darüber hinaus im Mittelton-Bereich, hier verfügt auch der CLX 4 über die ebenfalls neu entwickelte Fiberglas-Membran. Genau 16,5 Zentimeter misst der Treiber im Durchmesser. Die harten Fasern der Membran sind besonders belastbar und spielen ebenso kraftvoll auf. Dasselbe gilt für den gleich großen Tieftöner, der aus demselben Material gefertigt ist und so druckvoll agiert, dass der CLX 4 sogar auf eine Bassreflex-Öffnung verzichten kann. Die daraus resultierende geschlossene Bauweise ermöglicht ihm eine besonders wandnahe Aufstellung.

Die Fiberglas-Membran von Tief- und Mitteltöner ist sehr belastbar und spielt kraftvoll auf.

Die Fiberglas-Membran von Tief- und Mitteltöner ist sehr belastbar und spielt kraftvoll auf.

Klanganpassung per Kippschalter

Bevor man diesen Vorteil ausnutzt, lohnt ein Blick auf die Rückseite der Box. Hier ist das Anschluss-Feld untergebracht, das hochwertige und titanbeschichtete Schraubklemmen bereitstellt. Neben blanken Kabel-Enden finden auch Bananenstecker Anschluss, darüber hinaus ist die gern gesehene Option des Bi-Wirings möglich. Wer möchte, kann also mit zwei Kabel-Paaren pro Lautsprecher für eine säuberlich getrennte Übertragung der Signale für Tief- und Mittel-/Hochton sorgen. Alternativ ist natürlich auch der konventionelle Anschluss möglich, in dem Fall greift man schlicht auf die mitgelieferten Kabel-Brücken zurück. Im Falle des CLX 4 handelt es sich dabei tatsächlich um kurze Kabel (im Gegensatz zu den üblichen „Blechen“), die der Saxx-Box auch rückseitig einen erhöhten Qualitätsfaktor verpassen.

Der Kippschalter auf der Rückseite der CLX 4 ermöglicht die akustische Anpassung an den Einsatzort.

Der Kippschalter auf der Rückseite der CLX 4 ermöglicht die akustische Anpassung an den Einsatzort.

Direkt oberhalb des Anschluss-Terminals versteckt sich noch ein weiterer Aspekt, der die clubSound-Modelle so besonders macht. Sie verfügen über eine Klanganpassung in Form eines Kippschalters, der zum Feintuning des CLX 4 dient. Kommt dieser nämlich in einem eher dumpf klingenden Raum zum Einsatz, lässt sich der Sound durch die Plus-Stellung brillanter gestalten. Umgekehrt schafft die Minus-Position Abhilfe bei akustisch heller Umgebung, etwa in spartanisch möblierten Räumen mit hartem Boden. Eine neutrale Stellung des Schalters gibt es natürlich auch, die folgerichtig für „durchschnittlich“ eingerichtete Räumlichkeiten und damit den vermutlich häufigsten Einsatzort gedacht ist – was unter anderem auch auf unseren Hörraum zutrifft.

Je nach Umgebung kann der Klang der CLX 4 optimiert werden.

Je nach Umgebung kann der Klang der CLX 4 optimiert werden.

Der CLX 4 ist überall einsatzbereit

Dort gibt es diverse Plätzchen, die sich für die Aufstellung der CLX 4 eignen. Ein Vorteil der geschlossenen Bauweise ist die Möglichkeit einer wandnahen Position – Modelle mit Bassreflexport benötigen hier immer einen gewissen Abstand. Unabhängig vom Gehäuse ist bei Stereo-Paaren aber grundsätzlich wichtig, dass sie jeweils auf den Hörplatz ausgerichtet sind. Zudem weisen sie dabei zu diesem idealerweise denselben Abstand auf wie zueinander, sodass Lautsprecher und Hörplatz ein gleichseitiges Dreieck bilden.

Ob sie dabei auf Ständern oder einem Möbelstück stehen, spielt erst einmal keine Rolle, sofern sie einen sicheren und festen Stand aufweisen. Alles andere äußert sich in mehr oder weniger störenden Resonanzen, die Einfluss auf den Klang nehmen. Zudem sollen Lautsprecher bekanntlich auf Ohrhöhe agieren – hier haben die CLX 4 mit ihrer überdurchschnittlichen Höhe tatsächlich einen Vorteil gegenüber vielen Mitstreitern. Sogar auf einem Lowboard kommen sie dem Optimum schon recht nahe – der Hörtest kann also beginnen.

Da die CLX 4 in geschlossener Bauweise konstruiert sind, ist auch eine wandnahe Aufstellung möglich.

Da die CLX 4 in geschlossener Bauweise konstruiert sind, ist auch eine wandnahe Aufstellung möglich.

Schwungvoll auf die ganz große Bühne

Die Klanganpassung darf bei uns wie erwähnt pausieren, dafür tritt zunächst Mark Knopfler in Aktion. Mit „What It Is“ gewähren wir den CLX 4 etwas Auslauf, legen die Messlatte aber auch direkt ziemlich hoch. Lautsprecher ohne Sinn für Dynamik oder eine angemessene Stereobühne stoßen hier schnell an ihre Grenzen – nicht aber das Saxx-Pärchen. Scheinbar mühelos bereiten sie der britischen Legende eine perfekte Kulisse.

Die grandiose Spielfreude ist exakt die Grundlage, die man sich hier wünscht und die Knopflers Faible für flotte Melodien gerecht wird. Detailreich, agil, sauber gestaffelt und absolut präzise demonstrieren die CLX 4 ihre Wiedergabequalitäten. Ein hervorragender Einstieg, der an und für sich schon ein optimales Gütesiegel darstellt. Wir wollen es aber natürlich noch genauer wissen und die von Saxx gelobten Stärken im Detail überprüfen.

Das Markenzeichen von Saxx, das Etikett an der Frontblende, darf natürlich auch beim CLX 4 nicht fehlen.

Das Markenzeichen von Saxx, das Etikett an der Frontblende, darf natürlich auch beim CLX 4 nicht fehlen.

Natürlich gilt das in erster Linie für die exorbitant gute Feinauflösung, die dem AMT-Hochtöner der Niedersachsen allgemein nachgesagt wird. Was würde sich da besser eignen als „Portugal. The Man“ mit dem Titel „Feel It Still“? Die US-Band darf also umgehend ran und liefert dem CLX 4 genau das richtige „Futter“. Die immer wieder eingestreuten, agilen Melodien vor einer sehr dynamischen Rhythmus-Gitarre machen den Saxx-Lautsprechern offenkundig viel Spaß und auch die hohe Gesangsstimme von John Gourley klingt hier ganz hervorragend.

Die CLX 4 offenbaren keinerlei Zeichen von Schwäche oder Überforderung, sie spielen trotz der nun gestiegenen tonalen Bandbreite genauso souverän auf wie zuvor bei der wesentlich tieferen und entspannteren Stimme Knopflers. Dennoch mangelt es der Kulisse nicht an Volumen im Tiefton-Bereich und die kleinen Klavier-Exkurse werden ebenso präzise behandelt wie die Lead-Gitarre. Genau so soll es sein.

Das Anschlussfeld ermöglicht Bi-Wiring, kann alternativ aber auch mit Kabelbrücken bestückt werden.

Das Anschlussfeld ermöglicht Bi-Wiring, kann alternativ aber auch mit Kabelbrücken bestückt werden.

Beeindruckende Räumlichkeit

Unter dem Eindruck der beiden vorangegangen Testläufe wählen wir dann mit „Naive“ von The Kooks einen Titel, der quasi die Vorteile der beiden oben genannten Songs verbinden soll. Die CLX 4 sind mit der Auswahl offensichtlich einverstanden und präsentieren nun ihre Räumlichkeit in voller Pracht. Schon mit den ersten Akkorden spannen sie eine sagenhafte Stereobühne auf, die nicht nur mit ihrer Breite und Weitläufigkeit punktet. Tatsächlich beeindruckt vor allem die Tiefenwirkung der Regal-Lautsprecher, die quasi einen akustischen 3D-Effekt möglich macht.

Die Staffelung der Musiker und Instrumente gelingt in Perfektion und lässt mühelos den Unterschied zwischen dem sitzenden Schlagzeuger (dessen Drums auf den Zentimeter genau zu orten sind) und dem davor stehenden Sänger erkennen. Das sind Feinheiten, die längst nicht jede Box so detailliert abbildet. Den Saxx-Schallwandlern liegt diese Akkuratesse aber förmlich im Blut, so mühelos zelebrieren sie die Musik.

Dezenter Schmuck: Die aufgeräumte Schallwand ziert ein kleines Hersteller-Logo.

Dezenter Schmuck: Die aufgeräumte Schallwand ziert ein kleines Hersteller-Logo.

Zu guter Letzt setzen wir den CLX 4 dann noch etwas schwere Kost vor. Die Deftones sollen unserem Test-Setup mit „Digital Bath“ etwas effektgeladener und intensiver zu Leibe rücken. Die pegelfesten Lautsprecher zeigen sich davon allerdings komplett unbeeindruckt, wenngleich ihnen im Tiefton vielleicht die allerletzte Power beim Bass fehlt.

Dafür präsentiert sich das knackige und knochentrockene Schlagzeug mit vortrefflicher Substanz und gibt unbeirrt den Weg vor. So kann nicht einmal die plötzlich „aufkreischende“ Gitarre im letzten Drittel des Titels die CLX 4 aus der Bahn werfen. Sofort sind die beiden Kompakt-Boxen wieder mit vollem Einsatz da und liefern auf den Punkt ab. Das ist keine Selbstverständlichkeit – obwohl es uns bei Saxx absolut nicht überrascht.

Fazit

Hoch hinaus gilt bei den CLX 4 nicht nur für die Abmessungen, auch die übrigen Eigenschaften sollen großartig ausfallen. Das ist Saxx (wieder einmal) definitiv gelungen. Das moderne Design der CLX 4 geht mit höchster Verarbeitungsqualität einher und auch die Ausstattung steht dem in nichts nach. Trotzdem sind die Regal-Lautsprecher mit 799 Euro pro Stück vollkommen bezahlbar, das Preis-Leistungs-Verhältnis liegt in der Spitzenklasse wie von Saxx gewohnt ganz weit vorne. Dasselbe gilt für den kraftvollen Klang, der stets mit Präzision, Dynamik und hervorragender Tiefenstaffelung punktet.

Test & Text: Martin Sowa
Fotos: Simone Maier

Gesamtnote: 94/95
Klasse: Spitzenklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

94

94

94

Technische Daten

Modell:Saxx clubSound CLX 4
Gerätekategorie:Kompakt-Lautsprecher
Preis:799,00 Euro/Stück
Garantie:5 Jahre
Ausführungen:- Weiß (Hochglanz)
- Schwarz (Hochglanz)
Vertrieb:SaxxTec GmbH & Co. KG
Tel.: 05032/9567122
www.saxx-audio.de
Abmessungen (HBT):550 x 210 x 322 mm
Gewicht:14,7 kg/Stück
Prinzip:Passiv, Drei-Wege, geschlossen
Hochtöner:1 x AMT XPand (3,3 x 2,6 cm, Folien-Membran)
Mitteltöner:1 x 165 mm (Fiberglas/GFK-Membran)
Tieftöner:1 x 165 mm (Fiberglas/GFK-Membran)
Frequenzbereich:45 – 35.000 Hz (Herstellerangabe)
Nennimpedanz:4 Ohm
Belastbarkeit:120 Watt (Dauerbelastbarkeit, Herstellerangabe)
Lieferumfang:- Saxx clubSound CLX 4
- Kabelbrücken
- Bedienungsanleitung (Deutsch, Englisch)
Pro und Kontra:+ sehr räumliches und transparentes Klangbild
+ AMT-Hochtöner
+ sehr gute Verarbeitung
+ titanbeschichtete Schraubklemmen
+ Bi-Wiring möglich
+ magnetische Frontblende

- eingeschränkte Wohnraumfreundlichkeit
Benotung:
Klang (60%):94/95
Praxis (20%):94/95
Ausstattung (20%):94/95
Gesamtnote:94/95
Klasse:Spitzenklasse
Preis-/Leistung:sehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt