English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Immer mehr Menschen wünschen sich bei der Wohnungssuche einen Extraraum, in dem sie sich selbst entertainen und ihrem Hobby nach Lust und Laune nachgehen können. Aktuell äußerst attraktiv ist der Gaming Room. Einer, der nicht nur für die Person unterhaltsame Momente im Eigenheim verspricht, sondern auch die Möglichkeit bietet zu Hause gesellige Abende mit Freunden und Familie zu verbringen.

Ist Gesellschaft erwünscht, sollte unbedingt für Gemütlichkeit im Raum gesorgt werden (Bild: unsplash.com/Omar Prestwich).

Kostengünstig einrichten

Gaming ist in der heutigen Zeit eine extrem beliebte Freizeitaktivität. Nur die aufkommenden Kosten sind manchmal abschreckend, weshalb viele Nutzer Bedenken haben ein dediziertes Zimmer dafür einzurichten. Clevere und überlegte Einkäufe können den Geldbeutel jedoch deutlich entlasten. Vor der Anschaffung sollten die Preisangebote zunächst sowohl für sämtliche Einrichtungsmöbel als auch für die Hardware der verschiedenen Anbieter online miteinander verglichen werden. Wer sich ein bisschen in Geduld übt, kann die gewünschten Möbel/Sessel etc. im Sonderangebot finden. Kostengünstig sind auch Secondhand-Produkte und Waren aus der letzten Saison. Nicht immer sind die allerneusten Produkte notwendig, um das perfekte Gaming-Erlebnis zu bekommen.

Eine weitere Kostenfalle …

… ist der zusätzliche Stromverbrauch im Haushalt. Um diesen möglichst zu reduzieren, lohnt es sich alte Computerteile durch moderne Produkte zu ersetzten. Die neueste Hardware der Computerbranche verspricht eine effizientere Stromnutzung und zugleich verbesserte Leistung. Ein großer Stromfresser ist in der Regel das Netzteil. Unseriöse Anbieter, die mit supergünstigen Netzteilen werben, sollte man eher aussen vor lassen. Langfristig lohnt sich der Kauf von Qualitätsmarken, die mit dem Zertifikat “Plus80” eine wirklich effiziente Energienutzung ermöglichen. Äußert effektiv sind abschaltbare Steckerleisten, die sämtliche Geräte im Stand-by-Modus mit einem kleinen Knipser aus dem Stromkreis nehmen und so zum Energiesparen beitragen.Beim Möbeleinkauf sollte in erster Linie praktisch gedacht werden. Der klassische Schreibtisch in L-Form ist optimal für Gamer. Er nimmt nicht viel Platz im Raum weg, bietet aber genug Platz für Hardware und weitere Deko-Gegenstände. Auch der Stuhl muss nicht unbedingt der Coolste sein. Komfort sollte Vorrang haben. Im Internet gibt es reichlich Angebote, die diesen Anforderungen genügen. Auch Möbelhäuser wie Ikea sind dementsprechend gute Anlaufpunkte.

Das Gaming ist inzwischen die Lieblingsfreizeitaktivität vieler Menschen. So verwundert es nicht, dass es immer mehr Zocker gibt, die zu Hause einen Gaming-Room einrichten (Bild: unsplashcom/Florian Olivo).

Gaming Room als Treffpunkt mit Freunden

Ein Gaming Room kann mit wenigen Handgriffen ein richtig schöner und gemütlicher Platz für gesellige Abende unter Freunden werden. Wichtig sind Rückzugsmöglichkeiten, die beispielsweise für das gemeinsame Essen und anregende Gespräche genutzt werden können. Ein bequemes Sofa oder eine Sitzecke werden sofort eine gemütliche Atmosphäre im Raum schaffen. Zudem sollte man nicht vergessen, dass nicht Jedermann Stunden vor dem PC mit Games verbringen will. Alternative Entertainmentmöglichkeiten sind klassische Karten-, Würfel- und Brettspiele. Für einen aufregenden Pokerabend reicht es aus, ein Tuch aus grünem Filz für den Tisch zu organisieren und energiereiches Essen vorzubereiten. So bleiben die Gäste auch in den extralangen Pokerrunden fit. Schneller und lustiger ist das Spiel „Mensch ärgere Dich nicht“, das sicher in fast jedem deutschen Haushalt zu finden ist. Die Liste weiterer Möglichkeiten ist unendlich lang. Günstig, populär und einfach organisiert, garantieren klassische Spiele unterhaltsame Partynächte.

Der letzte Schliff durch Accessoires

Sind die funktionellen Aspekte berücksichtigt, kann der Raum nach Belieben gestaltet werden. Die Wände spielen eine wichtige Rolle bei der Raumwirkung. Im Gaming-Zimmer verwendet man idealerweise wenig Farbe und Muster, da bereits die Hardware sowie sämtliche Möbelstücke den Raum optisch füllen werden. Bei Bedarf kann mit Accessoires dekoriert werden. LED-Lichter eignen sich hierfür besonders gut, da sie jedes noch so banale Möbelstück zu einem wahren Hingucker machen können. Erschwinglich im Preis, überzeugen sie auch in Bezug auf Energieeffizienz. Wer keine kahlen Wände mag, sollte nicht nur an Poster oder Wandbilder denken. Es gibt spannende Wandobjekte sowie -tatoos, die dem Raum den ganz persönlichen Touch verleihen. Nicht zu vergessen sind Regale, die mit Figuren von Spielehelden, Retrospielen oder Geräten gefüllt werden können.

Gaming …

… ist inzwischen die Lieblingsfreizeitaktivität vieler Menschen. So verwundert es nicht, dass es immer mehr Zocker gibt, die zu Hause einen Gaming-Room einrichten – oder es zumindest planen. Die Kosten dafür wirken zunächst abschreckend. Dennoch ist es durch Preisvergleiche und dem Erwerb qualitativ hochwertiger Produkten möglich, auch langfristig viel der eigenen Freizeit mit Gaming zu gestalten. Ist Gesellschaft erwünscht, sollte unbedingt für Gemütlichkeit im Raum gesorgt werden. Bei der Dekoration ist es vorteilhaft die Wände des Raums möglichst hell zu halten. Zudem kann mit verschiedenen Deko-Objekten, dem Raum auch die ganz persönliche Note gegeben werden. Voila, nach der Einrichtung steht dem Gaming-Spaß nichts im Wege.

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt