von

Chefredakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Mit seiner Solano FS 287 pfeift Elac auf Konventionen. Sie ist ein Lautsprecher für echte Musikfans. Für solche, die ihre Songs über alles lieben und ihre Lieblingsstücke körperhaft, temperamentvoll und in feinster Auflösung erleben wollen. Wir haben sie aktuell im Hörraum …

Die Elac Solano FS 287 ist geradlinig, elegant und hat klanglich richtig was drauf.

„Feiern Sie Ihre Musik: Die FS 287 findet den perfekten Groove. Egal welche Tonhöhe, welcher Schlag – die FS 287 trifft immer die richtigen Noten. Sie ist ein fesselnder Darsteller mit einer Schwäche für Ihre Lieblings-Playlist“, so beschreibt Elac sein Flaggschiff der brandneuen Lautsprecher-Serie. Sie trägt den Namen Solano und wurde für die Integration in anspruchsvolle Wohnumgebungen geschaffen. Reine Design-Lautsprecher sind es aber nicht. Vielmehr Schallwandler, die moderne Ansprüche an Klang und Optik harmonisch vereinen. So kennt man das von Elac. Der Anspruch gilt im Übrigen sowohl für den Stereo- wie Heimkino-Einsatz. Mit dem Standmodell FS 287 (uvP. 1499 Euro/Stück), dem Regallautsprecher BS 283 und dem Center CC 281 ist die neue Reihe sehr flexibel und für nahezu jede Eventualität vorbereitet.

Die Schallwand der FS 287 ist leicht geschwungen. Das lässt den Lautsprecher nochmals eleganter wirken.

Das Flaggschiff

Mit der FS 287 haben wir aktuell das Familienoberhaupt der neuen Serie im Hörraum. Sie ist die Weiterentwicklung der legendären FS 267 und ein Lautsprecher von Statur. Zugleich aber auch einer, der sich zwar präsentiert, aber niemals aufdringlich wirkt. Hier liegt der Fokus auf dem großen Ganzen. Der visuelle Eindruck ist bruchlos, zeitlos. Von Kopf bis Fuß. Apropos Fuß: Elac stellt seine FS 287 nicht einfach auf schnöde Spikes, sondern spendiert seinem Serien-Flaggschiff eine exklusive Traversen-Standfläche. Das sieht gut aus und erhöht die Kippsicherheit. Mindestens ebenso gefällig ist die gute Verarbeitung unserer Testgäste. Das Gesicht ist eindeutig die glänzende Schallwand. Glänzend in doppelter Form. Zum einen glänzt sie dank ihrer fast schon spiegelnden Oberfläche. Lackiertes Holz und poliertes Aluminium. Das sieht richtig gut aus und macht sowohl im Familienwohnzimmer wie in der Männer-Bude einen erstklassigen Eindruck. Zur glänzenden Optik kommt die anspruchsvolle Ausstattung.

Die schicken Traversenfüße sind in der Lage leichte Bodenunebenheiten auszugleichen und sie tragen zur Kippsicherheit bei. Ausserdem siehen sie auch noch richtig gut aus.

Die feinen Details

Über allem thront hier der Elac-typische JET5-Hochtöner, zu erkennen an seiner gelben Folie. Der JET5 ist ein magnetostatischer Hochtöner. Er besteht aus einem kräftigen Neodym-Magneten und einer extrem dünnen, mehrfach gefalteten Folie. Auf ihr sind Leiterbahnen aufgebracht, die vom Musiksignal durchflossen werden. In Verbindung mit dem Magneten entsteht durch den Stromfluss eine Lorentzkraft, die die Folie bewegt. Dabei bewegt sie sich nicht wie ein klassischer Lautsprecher vor und zurück, sondern die Falten der Folie öffnen und schließen sich wie die Lamellen einer Ziehharmonika. Luft also angesaugt und abgestoßen und so hörbarer Schall erzeugt. Der Vorteil dieser Konstruktion ist, dass die extrem leichte Folie besonders agil ist und dem komplexen Musiksignal dadurch ziemlich verzögerungsfrei folgen kann. Zum guten Ton trägt zudem bei, dass der JET-Hochtöner besonders breitbandig, also in einem weiten Frequenzbereich, und unkomprimiert spielt. Das heißt, auch große Lautstärkeunterschiede im Musiksignal werden unverfälscht wiedergeben.

Selbstverständlich sind alle Modelle der neuen Solano-Serie mit JET5-Hochtönern ausgestattet.

Der passende Bass

Unauffällig auffällig zeigen sich auch die beiden anderen Schwingsysteme; beide in tiefschwarzer Ausführung. „Black-Edition“ nennt Elac das und es sieht wirklich gut aus. Die FS 287 ist zurückhaltend und offeriert einfach einen schönen Look. Bei unserem Testgast handelt es sich übrigens um einen Zweieinhalb-Wege-Lautsprecher. Heisst: Die beiden unterhalb des JET5 thronenden AS+ Chassis überschneiden sich im Hörbereich zwischen 450 und 2.400 Hertz. Unterhalb von 450 Hertz spielt dann nur noch einer der beiden weiter. Diese Abstimmung soll den Lautsprecher harmonischer aufspielen lassen. Noch ein Wort zur Membranfläche: Elac setzt hier auf eine clevere Sandwichkonstruktion aus Zellstoff und Aluminium. Dieser Mix macht das Schwingsystem extrem verwindungssteif bei einem zugleich möglichst geringen Eigengewicht. Wir erwarten also einen ordentlichen Tiefgang und einen akkuraten und flinken Oberbass. Ideale Voraussetzungen für harte Rock-Sessions wie für feine Kammerklänge.

Das gewisse Etwas

Wer die Technik lieber in Hintergrund verschwinden lassen möchte, der entscheidet sich noch für die optional erhältlichen Gewebeabdeckungen. Auch hier geht Elac einen etwas anderen als der Mitbewerb. Statt durchgängiger Stofffronten besteht das optionale Grille-Set aus drei kreisrunden Abdeckungen, die nur die Schwingsysteme bedecken. Der Blick auf den schlanken, hübsch gestylten Korpus wird also nicht gestört. Die Traditionsmarke aus Kiel macht seine Solano-Reihe aber nicht nur vordergründig hübsch. Nein, auch der Blick auf die Gehäuserückseite imponiert. Hier fallen einem zuerst die großzügig dimensionierten Schraubklemmen in Bi-Wire-Ausführung auf. Die FS 287 lässt sich also via Single-Wire und Bi-Wire mit dem HiFi-System verketten oder auch im Bi-Amping-Einsatz verwenden. Allein letztgenannte Variante zeigt den hohen Anspruch der Entwickler an diesen Lautsprecher. Wer die Sache ganz rund machen möchte, entscheidet sich dann noch für die speziell für diese Serie entwickelten Lautsprecherkabel. Auch sie sind optional zu haben.

Anschlussseitig ist die FS 287 nicht wählerisch.

Fazit

Sie wissen, in welche Richtung der Wind weht, vertrauen aber lieber Ihrem eigenen Urteil. Mit seiner Solano FS 287 offeriert Elac eine zeitlose, harmonische Mischung aus Formen und Materialien. Der Look stimmt… für heute, morgen und darüber hinaus. Offen, ehrlich, voller Tiefe und Charakter. Wenn Sie auf der Suche nach der idealen Mischung aus Vertrautem und dem Besonderen sind, könnte die FS 287 wie für Sie gemacht sein. Auch klanglich! Die erste Hör-Etappe hat dieser elegante Standlautsprecher mit Bravour bestanden. Näheres dazu in Kürze in unserem ausführlichen Test!

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt