lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN

von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Mit dem GV30 offeriert BenQ einen stylischen Mini-Beamer mit HD-Auflösung. Einen, der überall mit hingenommen werden kann und XXL-Bilder an Wand und Decke projiziert. Ein sattes 2.1-Soundsystem sorgt für den guten Ton auf Familienfeiern, Kindergeburtstagen und kleinen Partys. Was der flexible Bildwerfer für 599 Euro sonst noch alles kann, zeigt dieser Test.

Der BenQ GV30 ist ein handlicher LED-Projektor, der sogar beeindruckende Bilder an die Zimmerdecke projiziert.
Foto: Michael B. Rehders

Heimkinobilder im XXL-Format sind schwer angesagt. Während große Fernseher eher für den statischen Dauereinsatz ihren festen Platz im Wohnzimmer haben, können kleine und mobile Projektoren spontan überall mitgenommen und genutzt werden: Im Kinderzimmer, bei Oma und Opa oder im Wohnwagen. Der Einsatzzweck ist ebenso flexibel wie der Inhalt, der projiziert werden kann. Die Lieblingsserie des Nachwuchses während des Kindergeburtstages, das letzte Urlaubsvideo bei Kaffee und Kuchen bei den Großeltern, sogar aktuelle Live-Sport-Events in der Garage sind möglich. Der Einsatzzweck eines Mini-Beamers bietet praktisch keine Grenzen. Darüber hinaus sollte natürlich auch die Bedienung komfortabel sein. Einfach einschalten und loslegen ist hier die Devise. Wer sich noch Smartfunktionen wünscht, um den Projektor via Sprachsteuerung zu betreiben, sollte sich den BenQ GV30 mal genauer anschauen. Dieser bietet Zugriff auf alle angesagten Apps. Obendrein können Smartphone und Blu-ray-Player angeschlossen werden. In Kombination bietet das Zugriff auf tausende Filme, Serien und eigene Aufnahmen.

Im schicken Hartschalenköfferchen werden Projektor und Zubehör geliefert. Leichter kann ein Hersteller den Transport nicht mehr machen.
Foto: Michael B. Rehders

Praktisches und durchdachtes Design

Die Kunst eines Designers liegt darin, praktische Eigenschaften, Bedienkomfort und ein hübsches Styling zu vereinen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Saftpressen, Salzstreuer oder – wie hier – um einen Projektor handelt. Die Funktionalität muss jederzeit gewährleistet sein – exakt das ist den Designern von BenQ hier gelungen. Sie haben den GV30 in Tropfenform geschaffen. Damit das runde Gehäuse nicht wegrollen kann, gibt es einen magnetischen Fuß, der den Beamer sicher aufnimmt. Ich kann ihn ganz leicht auf die gegenüberliegende Wand ausrichten, oder einfach im grauen Fuß Richtung Zimmerdecke drehen – vorausgesetzt, das Bild soll dort erscheinen. Die Scharfeinstellung erfolgt via Autofokus! Das ist ein Novum für einen Projektor in diesem Preissegment, selbst erheblich teurere Modelle besitzen so etwas nicht. Die Steuerung erfolgt via Handsender. Ist die Fernbedienung grad nicht zur Hand, können alle gewünschten Einstellungen auch direkt am GV30 vorgenommen werden.

Ein Druck auf die Fernbedienung genügt, schon stellt sich das Bild auf der Leinwand scharf. Außerdem fungiert der Handsender als Mikrofon für die Sprachsteuerung.
Foto: Michael B. Rehders

Installation leicht gemacht

Im schicken Hartschalenkoffer ist der GV30 gut geschützt verpackt. Neben der Fernbedienung gehören Netzkabel, Standfuß und ein Wifi-Dongle zum Ausstattungspaket. Der runde GV30 wird zunächst auf den grauen Fuß gestellt. Dank der Magnete wird das runde Gehäuse richtig fest gehalten. Da wackelt nichts. Anschließend wird der Wifi-Dongle eingesteckt. Dank seiner Unterstützung können Apps genutzt werden, wie ich es vom Fernseher und Smartphone kenne. Überdies sorgt der schwarze Stick dafür, dass die Übertragung kabellos erfolgt. Die Internetverbindung gelingt ganz leicht, in dem ich mein Netzwerk auswähle und das Passwort über die On-Screen-Tastatur eingebe. Sofort stehen jede Menge Apps zur Verfügung, um Live-TV, Filme, Serien und Musik zu genießen. Dank Google Play Store können weitere Apps wie Netflix heruntergeladen und installiert werden. Dank der drahtlosen Schnittstellen kann ich auch Inhalte vom Smartphone und Tablet kabellos zuspielen. Über HDMI und USB-C schließe ich Spielekonsole und Notebook an.

Der BenQ GV30 sitzt sicher auf seinem Standfuß und kann zugleich in jede Richtung gedreht werden. Sämtliche Anschlüsse befinden sich an der Seite. Sogar ein Kopfhörer-Port ist vorhanden, damit man abends Filme genießen kann, ohne die Nachbarn zu stören.
Foto: Michael B. Rehders

Autofokus – Auf Knopfdruck ein scharfes Bild

Üblicherweise wird die Schärfe an Projektoren direkt am Objektiv eingestellt. Da diese teilweise meterweit von der Leinwand entfernt sind, ist eine Kontrolle nur sehr umständlich möglich. Ich muss dann mehrfach an die Leinwand herantreten und kontrollieren, ob alles perfekt ist. Wenn nicht, geht es zurück zum Beamer und der Fokus wird korrigiert. Dieses Prozedere wiederholt sich dann mehrfach. Besser eignen sich motorische Optiken, die bequem via Fernbedienung betätigt werden. Damit kann die Schärfe mit der Nasenspitze vor der Leinwand perfekt eingestellt werden. Diese Beamer kosten in der Regel mehrere tausend Euro. Nicht so beim BenQ. Der GV30 wird einfach Richtung Wand oder Decke gedreht – eben dorthin, wo das Bild erscheinen soll. Anschließend drücke ich den „Focus“-Knopf auf der Fernbedienung – und schon wird das Bild in Sekundenschnelle knackscharf. Von ganz allein. Dafür vergebe ich erste Extrapunkte.

Ein einziger Knopfdruck auf der Fernbedienung genügt, damit sich das Bild auf der Leinwand selbständig scharfstellt. Sogar Korrekturen können händisch durchgeführt werden, falls die Schärfe doch mal leicht daneben liegen sollte. Während meines langen Testprozederes war das aber nie der Fall. Die Schärfe sitzt perfekt über den gesamten Zeitraum.
Foto: Michael B. Rehders

Decken-Kino

Der GV30 hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixel. Mit 300 Lumen ist er hell genug, um knapp zwei Meter projizierte Bildbreite strahlend hell auszuleuchten. Erzeugt wird die Lichtausbeute durch eine langlebige LED-Lichtquelle und moderner DLP-Spiegelchip-Technologie. Da nicht jeder eine freie Wand zur Verfügung hat, kann der Beamer auch ganz einfach an die Zimmerdecke projizieren. Egal ob im Kinderzimmer oder im Wohnzimmer. Dafür drehe ich den GV30 auf den Standfuß in Richtung Decke, schon ist das Bild dort zu sehen. Ich starte mit „Mama Mia“, einem Musical. Im Bildmodus „Kino“ gefallen mir die Farben am besten, da sie sehr natürlich erscheinen. Das Schwarz ist angenehm dunkel, so dass auch Nachtaufnahmen überzeugend dargestellt werden. Überdies ist der Projektor hell genug, um sich gegen stark gedimmte Deckenlampen durchzusetzen. Sollte eine Trapezverzerrung auftreten, gleicht der Projektor diese auf Wunsch selbständig aus, so bleibt die Geometrie gewahrt.

Donna wird von ihren drei ehemaligen Liebhabern überrascht. Gegen meine gedimmte Deckenlampe kann sich der Projektor spielend durchsetzen. Die Lautstärke lässt sich bequem am Projektor regeln. Die Pegel werden links angezeigt.
Foto: Michael B. Rehders

Party im Kinderzimmer

Teenager bleiben gern unter sich. Ein Kinobesuch ist derzeit nicht angedacht, weil die Lage das aktuell nur schwer zulässt oder der gewünschte Film dort schlichtweg nicht gespielt wird. Kein Problem, ist man Besitzer des GV30. Jetzt wird im Jugendzimmer einfach eine Wand freigeräumt, der Vorhand zugezogen und das Wunschprogramm auf die weiße Raufasertapete projiziert. Der Ton kommt aus dem Projektor. Ein 2.1-Soundsystem ist dafür bereits installiert. Zum Einsatz kommt das Soundsystem treVolo von BenQ. Das klingt richtig gut. In „Bohemian Rhapsodie“ wird die Geschichte der Band Queen erzählt. Freddy Mercury steht natürlich im Mittelpunkt des Geschehens. Seine Stimme klingt satt, die Musik wuchtig. Die Lautsprecher sind laut genug, um einen 20-Quadratmeter-Raum weit über Zimmerlautstärke zu beschallen. Sind nach dem Film weitere Partymucke angesagt, ist auch hier der BenQ der richtige Spielpartner. Er fungiert als Bluetooth-Lautsprecher. Der Ton kann vom Smartphone oder beispielsweise von Spotify kommen.

„Bohemian Rhapsodie“ überzeugt durch sein brillantes Bild auf der Raufasertapete. Auch der gute Ton im Film wird schwungvoll vom GV30 wiedergegeben.

Satter Sound

Bleiben wir noch etwas bei der Tonbewertung, da diese durchaus einen näheren Blick wert ist. Es stehen mehrere Tonformate zur Auswahl, sogar ein Equalizer ist vorhanden, um einzelne Frequenzen einzustellen. Ich finde den Ton mit dem Preset „Musik“ am schönsten. Zwei Vier-Watt-Mitteltöner und ein Acht-Watt-Tieftöner sorgen damit für überraschend vollen Kinoton. Dialoge sind sehr gut zu verstehen. Frauenstimmen tönen ganz ohne Zischlaute, selbst unter höheren Pegeln ist die Performance immer angenehm. Explosionen besitzen zwar keinen echten Tiefbass, dafür gefallen Grundton, Mitten und Höhen. Zu verdanken ist das der guten Materialqualität. Der integrierte Tieftöner besteht aus patentierten DuPont Conax-Material, das durch seine hohe Leistungsfähigkeit, Stoßfestigkeit und elastische Rückstellgeschwindigkeit zur Stabilität des Systems beiträgt. Der Hochtöner wird von einem Neodym-Magneten angetrieben. Die Mitteltonmembran besteht aus PEI- und PU-Verbundmaterial. Im Zusammenspiel sorgen die Komponenten für einen breiten und klaren Sound in den oberen und mittleren Frequenzbereichen.

Das On-Screen-Menü ist sehr übersichtlich gestaltet. Ab Werk steht der BenQ GV30 im Tonmodus „Kino“, den ich aber eine Spur zu dumpf und aufgedickt empfinde. Viel natürlicher und klarer tönt der Sound meiner Meinung nach im Preset „Musik“.
Foto: Michael B. Rehders

Jede Menge Apps

Neben dem guten Ton ist bei einem Beamer in erster Linie das Bild wichtig. Mit Android TV gelingt es auf tausende Filme, Serien und Spiele aus Google Play Store, YouTube, Netflix und Mediatheken zuzugreifen. Amazon Prime Video, YouTube gehören dazu. Netflix kann über den Google Play Store erworben und nachträglich installiert werden. Android TV dürften viele Leser vom eigenen Fernsehgerät kennen. Diese Oberfläche kommt beim BenQ GV30 zum Einsatz. Von AirPlay profitieren iPhone-, iPad- und Mac-Nutzer, um Inhalte mit allen Zuschauern zu teilen, in dem Fotos und Videos auf die Wand projiziert werden. Ich finde es immer wieder beeindruckend, wenn meine Fotoaufnahmen und Videos in Lebensgröße zu sehen sind. Via Google Assistant gelingt mir auch die Sprachsteuerung angenehm leicht.
Ich sage: „Prime Video!“ Schon öffnet sich die App. Ebenso erscheint YouTube auf der Leinwand, nachdem ich diesen Namen in die Fernbedienung spreche. Einfacher geht es kaum.

Dank Android TV gelingt es dem BenQ GV30 im Zusammenspiel mit dem Wifi-Dongle, auf die gängigen Apps sofort zuzugreifen oder diese herunterzuladen.
Foto: Michael B. Rehders

TV und Live-Sport im Wohnwagen

Live-TV, Serien und Spielfilme werden in HD-Auflösung mit 720p projiziert. Mehr geben übrigens die Öffentlich Rechtlichen TV-Sender ARD, ZDF, Arte und Dritte nicht aus, sobald sie in HD senden. Der Zuschauer bekommt mit dem GV30 also die vollständige Auflösung geboten. Echter Full-HD- und 4K-Kontent von Blu-ray oder Amazon Prime Video wird entsprechend reduziert. Da die Lichtausbeute auf 300 Lumen limitiert ist, empfiehlt es sich den Raum gut abzudunkeln, wenn tagsüber Fußball Bundesliga geschaut wird. Im Garten oder vor dem Wohnwagen zur sogenannten „Blauen Stunde“ – oder mit gedimmter Raumbeleuchtung im Camper-Van – ergibt sich ein überzeugendes XXL-Bild mit ansprechendem Ton. Eine Leinwand aus weißem Fotokarton ist preisgünstig, schnell aufgestellt und kann mit Klebestreifen oder Magneten unkompliziert befestigt werden. Wer es etwas „schicker“ mag, kann weiße Rollos nutzen und diese fest Verbauen. Dem Großbild-Spaß steht mit dem BenQ GV30 also auch unterwegs nichts entgegen.

Über die handliche Fernbedienung lässt sich der BenQ GV30 optimal befehligen.
Foto: Michael B. Rehders

Fazit

Der BenQ GV30 ist ein stylischer Mini-Beamer mit 720p-Auflösung und zahlreichen Apps, um zu Hause und unterwegs für jede Menge Großbild-Spaß zu sorgen. Der Transport ist mit dem schicken Hartschalenkoffer überaus bequem. Die Installation geht leicht von der Hand. Bild- und Tonsignale können via Blu-ray-Player, Smartphone oder kabellos übertragen werden. Der treVolo-Sound überzeugt gleichermaßen mit Filmton und guter Musikperformance auf kleinen Partys. Dank LED-Lichtquelle und guter Farbdarstellung steht einer jahrelangen Nutzung des BenQ GV30 nichts entgegen – und der Preis passt auch!

Test, Text & Fotos: Michael B. Rehders

Gesamtnote: 69/70
Klasse: Einstiegsklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

68 of 70

70 of 70

70 of 70

Technische Daten

Modell:BenQ
GV30
Produktkategorie:Projektor, portabel
Preis:599,00 Euro
Garantie:2 Jahre
Ausführungen:- Weiß
Vertrieb:BenQ, Oberhausen
Tel.: 0208 / 409420
www.benq.de
Abmessungen (HBT):195 x 120 x 185 mm
Gewicht:1,6 Kg
Technik:1-Chip DLP
Helligkeit:300 Lumen (Herstellerangabe)
Bildauflösung:1280 x 720 Pixel
Lens-Shift:nein
3D-Wiedergabe/Transmitter/Brille:nein/nein/nein
Lichtquelle:LED
Auto-Fokus:ja
Auto-Trapezkorrrektur:ja
Eingänge1 x HDMI
1 x USB-C
- WLAN
- Bluetooth
Ausgänge:1 x 3,5mm
Lieferumfang:- BenQ GV30
- Netzkabel
- Fernbedienung
- Batterien
- Bedienungsanleitung
Pros und Contras:+ LED-Lichttechnik
+ Smartfunktionen und Apps
+ sehr leicht
+ superschnelle Einrichtung
+ Rec.709 Farbraum (120 %)
+ scharfe Bilddarstellung
+ Sprachsteuerung
+ 24 Hz originalgetreu
+ Auto-Fokus
+ automatische Trapezkorrektur

- Bildbreiten bis max. 2,00 Meter empfehlenswert
Benotung:
Gesamtnote:Highlight
Preis-/Leistunggut - sehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt