lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Es wird erwartet, dass die Mobiltelefone der Zukunft noch stärker als je zuvor in unser tägliches Leben eingebunden sein werden. Auch ein Casino ohne Anmeldung hat damit begonnen, die Live-Optionen auf Smartphones zu integrieren. Ob wir nun die Wettervorhersage abrufen oder Sofortnachrichten an unsere Familie, Freunde und Follower in den sozialen Medien senden. Ob wir eine Vielzahl von Apps verwenden, die uns bei unseren Tagesaufgaben unterstützen. Oder wir uns einfach nur von unseren Lieblingsspielen, -musik oder -videos unterhalten lassen – man kann mit Fug und Recht behaupten, dass wir uns alle auf unsere Smartphones verlassen, die uns mit einem Wisch über den Touchscreen zu Hilfe kommen. Wird also die Zukunft des Smartphones mehr davon bringen oder können wir wirklich radikale Fortschritte erwarten? 

Da die Smartphone-Technologie immer intuitiver wird, werden wir immer abhängiger von unseren Telefonen (Foto: pexels.com/cottonbro).

Keine Ports mehr

In Zukunft werden Smartphones zunächst einmal frei von Anschlüssen sein. Viele der neuesten Telefone haben bereits den 3,5-Millimeter-Kopfhöreranschluss aus dem Gehäuse entfernt. Die meisten Menschen verwenden inzwischen bluetoothkompatible, kabellose Kopfhörer. Es wäre keine Überraschung, wenn sie bis 2050 ganz aus den Telefonen verschwinden würden. Da auch das kabellose Laden immer beliebter wird, wird aller Voraussicht nach auch der USB-Anschluss im Mobiltelefon verschwinden. Mobile Daten oder NFC-Optionen können zudem auch für die Übertragung von Daten auf Ihren Computer verwendet werden. Somit bräuchte man keine Anschlüsse mehr im Smartphone oder auch Tablet.

Umweltfreundlich

Die Mobiltelefonindustrie arbeitet inzwischen auch verstärkt an umweltfreundlichen Devices. In Zukunft werden wir mehr umweltfreundliche Geräte sehen, die sich mit Solar- oder kinetischer Energie aufladen können. Vermutlich wird die Hardware künftig sogar biologisch abbaubar sein. Einige Unternehmen entwickeln bereits heute an wasserlöslichem Silizium für Mikrochips.

Modularität

Die Smartphone-Industrie hat im Laufe der Jahre immer wieder mit modularen Handys experimentiert. In diesem Zuge hat man eine Zukunft von Geräten angedeutet, die sich je nach Bedarf verändern und aufrüsten lassen, um bessere Kameras, andere Sensoren und überraschende neue Funktionen hinzuzufügen. Aber immer wieder ist die Idee gescheitert. Da war das G5 von LG, bei dem man den unteren Teil des Geräts herausschieben konnte, um einen HiFi-DAC oder einen Kameraaufsatz mit einer speziellen Auslösetaste anzubringen. LG gab das gesamte Konzept im folgenden Jahr allerdings wieder auf. Dann versuchte es Motorola mit seiner Moto Z-Reihe. Man entwickelte ein System, bei dem Zubehör magnetisch an der Rückseite des Telefons befestigt werden konnte. Es gab Akkupacks, einen JBL-Lautsprecher, eine Hasselblad-Kamera und sogar einen kompetenten Filmprojektor. Alles funktionierte über mehrere Gerätegenerationen hinweg. Leider blieben die Verkaufszahlen hinter den Erwartungen zurück, schließlich blieb der modulare Ansatz auf der Strecke.

Dehnbare Bildschirme und faltbare Telefone

Flexible, dehnbare Bildschirme werden in der Zukunft der mobilen Technologie höchstwahrscheinlich eine führende Rolle spielen. Nutzer lieben zwar größere Bildschirme, aber Tablets sind sperrig, und Mobiltelefone müssen aus praktischen Gründen in die Hosentasche passen. Faltbare Telefone können dieses Bedürfnis bis zu einem gewissen Grad befriedigen. Die Zukunft des Smartphone wird wahrscheinlich eine größere Auswahl an größeren und zugleich dünneren, dehnbaren und faltbaren Bildschirmen umfassen. Ähnlich wie ein Gummiband gedehnt werden kann, um seine Länge zu vergrößern, könnte die Zukunft der Mobiltelefontechnologie darin bestehen, dass Bildschirme vergrößert werden können. Und zwar ohne dass die Qualität des Displays durch eine Verzerrung des Bildschirms beeinträchtigt wird. So werden kübftig viel mehr Telefone faltbar sein.

Luft-unabhängiges Laden

Stellen Sie sich vor der Akku ist leer und Sie haben kein Ladegerät dabei. Das wird in ein paar Jahren kein Problem mehr sein, denn die nächsten intelligenten Geräte werden voraussichtlich kabellos über die Luft aufgeladen werden können. Es wird allerdings nicht so sein wie das derzeitige kabellose Laden: Beispielsweise könnten Funkwellen verwendet werden, was auch besser für die Umwelt wäre. Es gibt inzwischen Gerüchte, dass Elon Musk die Markteinführung eines Smartphones namens Tesla Model Pi planen könnte. Das Wenige, was darüber im Internet zu finden, ist größtenteils Spekulation. Allerdings zeichnet es ein Bild von einem Gerät auf Flaggschiff-Niveau, dessen Akku mit Solarenergie geladen werden könnte.

Was ist die Schlussfolgerung?

Da die Smartphone-Technologie immer intuitiver wird, werden auch wir immer abhängiger von unseren Telefonen. Warum also nicht ein Handy haben, mit dem man auf einer ganz neuen Ebene interagieren kann? Was auch immer geschieht, der iterative Weg für das Smartphone wird unweigerlich dazu führen, dass jede Markteinführung weniger aufregend sein wird als die letzte. Ein Trend, den wir bereits heute beobachten können. Aber das bedeutet nicht, dass Telefone weniger wichtig oder einflussreich werden. Stattdessen werden sie vertrauter und Teil unserer Kultur. Wir erkennen immer deutlicher, dass Telefone wie eine Art Mode funktionieren. Sie folgen jährlichen Trends, bei denen es oft viel mehr um Stil als um Funktion geht.

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt