lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN

von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

ViewSonic schnürt ein spannendes Ausstattungs-Paket um seinen Full-HD-Beamer X1. Darin befindet sich eine langlebige LED-Technologie, kinoreife Farben, Smartfunktionen und Chromecast sowie moderne Anschlüsse wie USB-C. Und das ist noch lange nicht alles, was wir finden.




Der ViewSonic X1 ist, dank der hohen Lichtausbeute, wie geschaffen für das Wohnzimmer. Unter der länglichen Gehäuseklappe befinden sich Bedienelemente.

Foto: Michael B. Rehders

Der Wunsch nach einem Großbilderlebnis ist weiterhin bei vielen Heimkinofreunden vorhanden. TV-Geräte werden zwar immer größer, aber Bildbreiten von 2,50 Meter sind nach wie vor für viele Kinofans nicht bezahlbar. Hier kommen handliche Beamer ins Spiel, die für meterbreite XXL-Bilder zu Hause sorgen. Doch Obacht: Mit dem Kauf eines Projektors ist die Geldausgabe vielfach nicht beendet. Ein Großbilderlebnis mit einem Projektor sorgt in aller Regel für weitere laufende Kosten, weil die teuren Lampen regelmäßig gewechselt werden müssen, wenn der Projektor wie ein Fernseher täglich genutzt wird. Aus diesem Grund gibt es mittlerweile alternative, langlebige Lichttechniken. Dazu gehören: Laser und LEDs. Letztgenannte haben den großen Vorteil, dass der Stromverbrauch, im Vergleich zu anderen Licht-Technologien, überaus gering ist. Gerade in Zeiten von steigenden Energiekosten ist das ein wichtiges Thema. ViewSonic hat dies erkannt und liefert mit dem X1 einen Full-HD-Projektor, der bei maximaler Lichtausbeute nur 122 Watt verbraucht.

Sofort startklar

Der US-Hersteller ViewSonic bietet mit dem X1 einen Projektor mit weißem Finish. Lediglich 3,6 Kilogramm bringt der Beamer auf die Waage, so dass er für handelsübliche Deckenhalterungen wie geschaffen ist. Ebenso lässt er sich in der guten Stube und unterwegs auf dem Tisch nutzen. Schließlich will nicht jeder dauerhaft etwas neben der Deckenlampe hängen haben. Ein ausklappbarer Standfuß hilft bei der Ausrichtung. Ein überraschend gut klingendes Soundsystem, das es mit günstigen Fernsehgeräten jederzeit aufnehmen kann, ist implementiert. Darüber hinaus braucht der ViewSonic X1 nur wenige Sekunden bis er mit voller Leuchtkraft auf die Leinwand strahlt – und das mit natürlichen Farben. Alle Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite des Gehäuses und sind gut zugänglich. Spielekonsole und AV-Receiver können via HDMI verbunden werden. Per USB-C kann man eine externe Festplatte oder ein Notebook anschließen. Ein integrierter Mediaplayer spielt Fotos und Video zuverlässig ab.

Die Signalübertragung erfolgt mittels HDMI, USB-C und Wi-Fi/Bluetooth. Als Zuspieler können Blu-ray-Player, Spielekonsole, Smartphone, Tablet, Notebook und externe Festplatten verwendet werden. 

Foto: Michael B. Rehders

Leichte Installation

Der Projektor strahlt leicht nach oben ab, so dass er auf Höhe der Leinwandunterkante aufgestellt werden kann. Für die finale Ausrichtung ist ein Lens-Shift vorhanden, mit deren Hilfe kann das Bild noch weiter nach oben verschoben werden. Der Zoom ist mit 1,3:1 gut bemessen, so dass aus einem Abstand von 2,87 bis 3,74 Meter eine 2,50 Meter breite Leinwand vollständig ausgeleuchtet wird. Die Schärfeeinstellung ist simpel, weil der Regler feinfühlig reagiert. Bis zum Rand ergibt sich ein perfekt fokussiertes Bild. Für die Überkopfmontage kann der X1 an praktisch jede handelsübliche Deckenhalterung montiert werden, die ab 20 Euro zusätzlich bezogen werden kann. Besonders gut gefällt uns ein integriertes Testbild im ViewSonic. Dieses besteht aus grünen Gitterlinien auf schwarzen Hintergrund. In jeder der vier Ecken ist ein Kreis vorhanden. Damit kann das Bild perfekt auf der Leinwand angepasst und fokussiert werden.

Wird die Klappe auf der Oberseite geöffnet, steht neben den Reglern für Fokus, Lens-Shift und Zoom noch eine vollständige Tastatur zur Verfügung, um den Projektor im Notfall vollständig bedienen zu können, falls die Fernbedienung mal nicht zur Verfügung steht.

Foto: Michael B. Rehders

Smarte Funktionen und Apps

ViewSonic hat dem Projektor Smartfunktionen spendiert, inklusive Apps und der Übertragungsfunktion Chromecast. Die „vCastSender“-App gestattet es, Live- Aufnahmen mit einem Smartphone zu machen und diese direkt auf die Leinwand zu projizieren. Was für ein tolles Party-Feature, wenn noch während der Feierlichkeiten die Fotos von Familienmitgliedern auf der Großbildwand zu sehen sind. Die Auswahl der Apps ist recht übersichtlich. Nur wenige Streaming-Dienste stehen zur Verfügung: Das sind Netflix, YouTube und Disney+. Auf Mediatheken, Apple TV, Prime-Video und Sky muss verzichtet werden. Leider ist es uns bis zum Redaktionsschluss nicht gelungen, Netflix zu starten, weil die installierte App nicht auf unsere Befehle mit der Fernbedienung reagierte. Disney+ und YouTube lassen sich hingegen einwandfrei nutzen. Wer den vollen Umfang von Streaming-Diensten erleben möchte, dem empfehlen wir: Legen Sie sich einen Fire-TV-Stick, Roku-TV oder Apple-TV zu. Damit können fast alle Tools genutzt werden, die wir von unserem Fernseher kennen.

ViewSonic bietet aus Lizenzgründen im App-Center nur wenige der hierzulande beliebten Streaming-Anbieter. Netflix haben wir trotz Neuinstallation nicht zum Laufen gebracht.

Foto: Michael B. Rehders

Kontrastreiche Bilder mit wenigen Handgriffen

Der ViewSonic X1 ist ein Ein-Chip-DLP-Projektor mit Full-HD-Auflösung, der Bildinhalte bis zu 3.840 x 2.160 Pixel entgegennimmt und verarbeitet, um sie mit 1.920 x 1.080 Pixel auf die Leinwand zu werfen. Das Besondere dieses Beamers ist: Er unterstützt HDR und den großen DCI-P3-Farbraum. Spielfilme von Ultra HD-Blu-rays gibt er ebenso wieder wie 4K-Fußballübertragungen, die wir von einem Fire-TV-Stick per Amazon Prime Video zuspielen. Eine XPR-Shift-Technologie zur sequentiellen 4K-Darstellung ist nicht implementiert. Die Navigation durch das On-Screen-Menü gelingt zügig. Es sind nur wenige Änderungen nötig, um überaus kontrastreiche Bilder zu erhalten. Der X1 gehört zu den Heimkino-Projektoren mit dem höchsten Kontrast innerhalb seines Preissegments. Um diesen Kontrast auszuschöpfen, müssen nur wenige Einstellungen vorgenommen werden: Wir wechseln auf den Bildmodus „Film“ und stellen „Helligkeit 46“ und „Kontrast 8“ sowie Farbtemperatur 7500K ein. Das machen wir für HDTV- und HDR-Inhalte separat. Schon erhalten wir sensationell plastische Bilder.

Das Bildmenü ist übersichtlich strukturiert und selbsterklärend beschriftet.
Foto: Michael B. Rehders

LED-Technik

Ausgestattet ist der ViewSonic X1 mit moderner LED-Lampentechnologie. Eingesetzt werden RGBG-LEDs der dritten Generation, um eine Maximalhelligkeit von 3.100 LED-Lumen zu erzielen. LED-Lumen ist aber kein technischer Begriff, sondern eine Fantasieangabe. Diese fußt auf der Erkenntnis, dass das LED-Farbspektrum vom menschlichen Auge etwa 1,5-Mal heller wahrgenommen wird als herkömmliches Lampenlicht (Helmholtz-Kohlrausch-Effekt). Erst nach 30.000 Stunden soll sich die Lichtausbeute der LEDs um 50 Prozent reduziert haben. Der große Vorteil ist: Damit entfallen teure Lampenwechsel, weil die LEDs praktisch nicht erneuert werden müssen. Wer den Beamer wie einen Fernseher täglich vier Stunden laufen lässt, erreicht diesen Wert erst nach über 20 Jahren! Damit ist der Beamer aber nicht kaputt, sondern kann bei halber Lichtausbeute natürlich weiter betrieben werden. Zusammen mit der „Cinema SuperColor+“-Technologie von ViewSonic wird der Rec.709-Farbraum mit 125 Prozent abdeckt. Mit dem implementierten Sechs-Achsen-Farbmanagement können Farben weiter Richtung Perfektion getrimmt werden – passendes Messequipment selbstverständlich vorausgesetzt.


Die beleuchtete Fernbedienung kennen wir schon vom ViewSonic X1000-4K. Demgegenüber sind für den X1 die Tasten für Auto-Fokus und Sprachsteuerung wirkungslos, weil der X1 diese Tools nicht unterstützt. Praktisch finden wir die Regler für die Lautstärke, wenn der Projektor unterwegs eingesetzt wird.

Foto: Michael B. Rehders

YouTube Kids

Damit der Nachwuchs ans Großbilderlebnis herangeführt werden kann, haben die Eltern die Möglichkeit, das Programm auf YouTube für ihre Kinder altersgerecht anzupassen. Es können eine von drei Altersstufen im Projektor festgelegt werden, so dass dem X1 nur passende Inhalte von der App zugespielt werden. Alle anderen, darüber hinausgehenden Videos bekommen die Kinder nicht zusehen. Wir starten eine Folge von „Power Rangers“. Die Bildqualität ist sehr gut, nachdem wie dir obigen Einstellungen für HDTV vorgenommen haben. Die Hautfarben der Kinder im Video sind natürlich, die Superhelden-Anzüge leuchten wunderbar kräftig. Bewegungen werden originalgetreu ausgegeben. Allenfalls Spielfilme, die mit 24 Bildern pro Sekunde übertragen werden, ruckeln ein klein wenig, so als ob sie allesamt auf 60 Hz hochgerechnet werden. Eine Zwischenbildberechnung gibt es nicht, um das Manko des 3:2-Pull-Down-Ruckelns auszugleichen. Dafür ist der Projektor bereits im hohen Lichtmodus angenehm leise. Im Eco-Modus werden die Lüftergeräusche nochmals hörbar reduziert.

Der ViewSonic X1 stellt nach Anpassung des Alters auf YouTube nur die für das Alter empfohlenen Inhalte dar.

Foto: Michael B.Rehders

Der gute Ton

Wieder einmal hat ViewSonic mit den Sound-Profis von Harman/Kardon zusammengearbeitet, um dem X1 mit einem gut klingenden Tonsystem auszustatten. Herausgekommen – oder besser in den Projektor eingesetzt – sind zwei Cube Lautsprecher mit sechs Watt. Das hört sich zunächst nach nicht viel an, klingt aber zu unserer Freude ganz ordentlich. Einen Vergleich mit günstigen Fernsehern besteht der ViewSonic X1 mit Leichtigkeit. Stimmen werden extrem sauber und klar dargestellt. Für den eigenen Geschmack stehen weitere Presets zur Verfügung: Zum Beispiel Musik, Kino, Sprache. Uns gefällt Musik am besten, weil Action noch überzeugend reproduziert wird. Die Explosion in „Tenet“, als die Laderampe aus dem Flugzeug gesprengt wird, tönt glaubwürdig. Mit einem ausgewachsenen 5.1-Lautsprechersystem kann der Sound von Harman/Kardon natürlich nicht konkurrieren, aber die eigebauten Lautsprecher sind viel mehr als nur für den Notfall konzipiert. Für den spontanen Filmabend oder Live-Sport-Event unterwegs ist der Sound bestens geeignet.

Der Screenshot von der Leinwand belegt es: Der Kinofilm „Tom & Jerry“ in Full-HD-Auflösung ist knackscharf und besitzt originalgetreue Farben, wenn der ViewSonic X1 ihn projiziert.

Foto: Michael B. Rehders

Kontrastreiche Bilder

4K-Filme mit HDR (High Dynamic Range) werden fehlerfrei, kontrastreich und gestochen scharf projiziert. Leider werden diese Filme farblich etwas entsättigt wiedergeben. Wir hoffen auf ein Update, um den Farbe-Regler bei HDR-Inhalten nutzen zu können, damit wir diesem Umstand begegnen können. Demgegenüber fällt uns bei HDTV-Filmen auf, wie natürlich diese Farben aussehen. Strahlend hell werden die Bilder in unserem Screening-Room auf die Leinwand geknallt. Tageslichtaufnahmen in „Tom & Jerry“ beeindrucken ob ihres Realismus. Wenn das Taxi vor das Hotel fährt, ist sogar das Nummernschild lesbar. Nachtaufnahmen stehen diesem exzellenten Eindruck in keiner Weise nach. Aufgrund des für einen DLP-Projektor herausragend guten Kontrastumfangs liegt kein Grauschleier auf dem Bild. Schwarz wirkt richtig satt und dunkle Inhalte sind bestens durchgezeichnet. Der gefürchtete Regenbogen-Effekt (RBE) ist kein Thema, weil die LEDs so schnell schalten, dass wir das Farbblitzen nicht mehr wahrnehmen. Hier können diesbezüglich empfindliche Gemüter gerne einen Blick riskieren.

Der ViewSonic X1 macht, dank der weißen Gehäusefarbe, auch auf unserem Sideboard eine gute Figur.

Foto: Michael B. Rehders

Fazit

Der ViewSonic X1 ist ein Full-HD-Projektor mit langlebiger LED-Technologie der dritten Generation. Er unterstützt HDR und 4K-Inhalte, die er mit 1.920 x 1.080 Pixel projiziert. Smartfunktionen und Chromecast gehören zur Ausstattung. Ein paar mehr Apps sind allerdings wünschenswert. Sein leises Betriebsgeräusch, geringer Stromverbrauch und die strahlend hellen Bilder überzeugen uns mit ihren prachtvollen Farben. Der ViewSonic X1 hebt das Bild, dank seines sensationell hohen Kontrastumfangs, in dieser Preisklasse auf ein ganz neues Niveau

Test, Text & Fotos: Michael B. Rehders

Gesamtnote: 79/80
Klasse: Mittelklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

78 of 80

80 of 80

80 of 80

Technische Daten

Modell:ViewSonic X1
Produktkategorie:LED-Projektor
Preis:1.099 Euro
Garantie:2 Jahre
Ausführungen:- Weiß
Vertrieb:ViewSonic Technology, Dorsten
02362 9544805
www.viewsoniceurope.de
Abmessungen (H x B x T):244 x 355 x 121 mm
Gewicht:3,6 Kg
Technik:1-Chip DLP
Helligkeit:3.100 Lumen (Herstellerangabe)
Bildauflösung:1.920 x 1.080 Pixel
Lens-Shift:ja
3D-Wiedergabe/Transmitter:ja/ ja
2,5-Meter-Bildbreite:2,87 - 3,75 m Distanz
Anschlüsse:2 x HDMI
1 x USB-C
1 x USB-A
1 x 3,5 mm Klinkeneingang
1 x 3,5 mm Klinkenausgang
- WLAN
- Bluetooth
Lieferumfang:1 x X1
1 x Fernbedienung (inkl. Batterien)
1 x Stromkabel
1 x Kurzanleitung
Pro & Contra:+ sehr hell
+ exzellente Farbdarstellung
+ leise Betriebsgeräusche
+ sehr gute Schärfe
+ langlebige LED-Lichtquelle
+ guter Sound
+ sehr guter Schwarzwert
+ HDR-fähig
+ praktische Anschlüsse
+ Chromecast-Support

- wenig Apps/ kein Netflix
Benotung:
Bildqualität (50%):78/80
Praxis (25%):80/80
Ausstattung (25%):80/80
Gesamtnote:79/80
Klasse:Mittelklasse
Preis-/Leistungsehr gut
lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt