von

Chefredakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Sie lieben Ihre HiFi-Anlage, würden aber auch gern vom Handy oder Tablet auf besagtes System streamen? Nichts einfacher als das, denn mit dem BTX 1000 bietet der deutsche Zubehörspezialist Oehlbach jetzt ein Add-On, mit dem sich jede HiFi- und Heimkinoanlage um eine Bluetooth-Empfangseinheit erweitern lässt.

Kompakt, leistungsstark und mit den aktuellsten Technologien ausgestattet, sorgt der Bluetooth-Empfänger BTX 1000 für perfektes Audio-Streaming.

Kompakt, leistungsstark und mit den aktuellsten Technologien ausgestattet, sorgt der Bluetooth-Empfänger BTX 1000 für perfektes Audio-Streaming.

 

 

Bluetooth-Upgrade
Selbst die anspruchsvollsten Musikfreunde tragen zumindest einen Teil ihrer Musiksammlung täglich auf dem Handy bzw. Tablet mit sich herum. Das ist nicht verwunderlich, denn dank ihrer inzwischen enormen Speicherkapazität dienen moderne Medien à la Android-Phone, iPhone oder iPad heute in nahezu jedem deutschen Haushalt als willkommene Speicher der eigenen Lieblingsalben, als Wiedergabemedium unzähliger Musikportale oder von mehr als 20.000 Internet-Radiosendern. Somit ist es heute möglich sowohl von Zuhause, als auch unterwegs auf die eigenen Lieblingssongs zuzugreifen. Ist man Besitzer eines HiFi-Systems mit Bluetooth- oder AirPlay-Funktion, lassen sich die erwähnten Quellen sogar von Handy & Co. auf die eigene Musikanlage im Wohnzimmer streamen und in deutlich gehobener Klanggüte geniessen. Genial!
Doch was ist, wenn die eigene Anlage nicht über eine solche Empfangseinheit verfügt? Hier kommen die Zubehörspezialisten von Oehlbach ins Spiel, die mit ihrem brandneuen BTX 1000 die perfekte und ultrakompakte Lösung bieten, nahezu jede HiFi-Anlage im Handumdrehen zum Bluetooth-Empfänger und somit zum modernen Streaming-Client zu machen.

Auch mit der Anlage im Auto lässt sich der BTX 1000 problemlos verbinden, lediglich ein 3,5mm Line In, Stereo Cinch oder Aux-Anschluss ist vorausgesetzt. Die nötigen Kabel (siehe Bild) liefert Oehlbach gleich mit.

Auch mit der Anlage im Auto lässt sich der BTX 1000 problemlos verbinden, lediglich ein 3,5mm Line In, Stereo Cinch oder Aux-Anschluss ist vorausgesetzt. Die nötigen Kabel (siehe Bild) liefert Oehlbach gleich mit.

 

 

Kompakte Allzweckwaffe
Hält man Oehlbachs BTX 1000 in Händen, lässt sich kaum erahnen, zu welch Wundertaten dieses winzige Gerät fähig ist. Kein Wunder, denn mit seinen ultrakompakten Abmessungen (knapp fünf Zentimeter lang und zwei hoch), entspricht dieses clevere Add-On gerade einmal der Grösse eines handelsüblichen USB-Sticks. Mit lediglich einem Knöpfchen und einem 3,5 Millimeter-Miniklinkenstecker bestückt, gibt sich der BTX 1000 äusserlich eher zurückhaltend. Dafür überzeugt das „kleine Schwarze“ durch seine inneren Werte. So verbirgt sich im Herzen unseres Testgerätes eine Akkueinheit, die laut Hersteller einen ununterbrochenen Musikgenuss von mindestens zehn Stunden verspricht sowie ein vollumfänglicher Bluetooth-4.0-Empfänger, der in der Lage sein soll, Signale in CD-Qualität von jedem Bluetooth-Gerät im Radius von rund zehn Metern entgegen zu nehmen. Damit es dann auch sofort losgehen kann, finden sich im Lieferumfang sowohl ein 3,5-Miniklinken-/Cinch-Adapter, wie ein Micro-USB-Kabel, mit dem sich unser Testgerät dauerhaft mit Strom versorgen oder der integrierte Akku aufladen lässt. Dank der cleveren Ausstattung und des mitgelieferten Zubehörs ergeben sich so unzählige Einsatzmöglichkeiten, die Oehlbach selbst wie folgt beschreibt: „Der BTX 1000 Bluetooth-Empfänger wird einfach mit dem integrierten 3,5 mm Klinkenanschluss an die Stereoanlage angeschlossen und gibt Audio-Signale von jedem beliebigen Bluetooth-fähigen Gerät (z.B. Apple iPad, Tablet-PC, Smartphone) wieder. Auch mit der Anlage im Auto lässt sich der BTX 1000 problemlos verbinden, lediglich ein 3,5mm Line In, Stereo Cinch oder Aux-Anschluss wird benötigt. Besitzt man einen Kopfhörer mit 3,5mm Klinkenanschluss, lässt sich der Empfänger natürlich auch daran direkt anbringen“.

Mit eingebundenem BTX 1000 wird auch der eigene Kopfhörer zum Bluetooth-Empfänger.

Mit eingebundenem BTX 1000 wird auch der eigene Kopfhörer zum Bluetooth-Empfänger.

 

 

Inbetriebnahme/Installation
Die Einsatzmöglichkeiten sind also nahezu unbegrenzt. Doch es wird noch besser, denn die Inbetriebnahme ist fast schon selbsterklärend und auch von Technikeinsteigern vollumfänglich in Eigenregie durchführbar. Ist der BTX 1000 via Cinch- oder Miniklinke mit dem vorhandenen HiFi-System, Kopfhörer oder Autoradio verbunden, lässt sich das genutzte Wiedergabegerät laut Hersteller in weniger als einer Minute zum Bluetooth-Empfänger aufrüsten. Und das geht so:

1. BTX 1000 mittels mitgelieferten Cinch-Adapter mit der HiFi-Anlage verbinden
2. Pairing-Taste (es gibt nur diese eine Taste) gedrückt halten, bis LED dauerhaft blinkt
3. Liste der verfügbaren Bluetooth-Geräte im Handy/Tablet aufrufen
4. „Oehlbach BT“ aus der Liste auswählen
5. Musikwiedergabe starten

Nachdem die Pairing-Taste am BTX 1000 einige Sekunden lang durchgängig gedrückt wurde, zeigt sich der kleine Empfänger in der Übersicht der verfügbaren Bluetooth-Geräte.

Nachdem die Pairing-Taste am BTX 1000 einige Sekunden lang durchgängig gedrückt wurde, zeigt sich der kleine Empfänger in der Übersicht der verfügbaren Bluetooth-Geräte.

 

 

Was ist Bluetooth überhaupt und welche Vorteile bietet es?


Heute ist zwar nahezu jedes Smartphone, Laptop und Tablet mit dieser Funktion ausgestattet, dennoch weiss kaum jemand, welchen Komfort Bluetooth überhaupt bietet. Dabei ist die Antwort ganz einfach, denn diese Verbindung basiert auf Funktechnik und hat die Aufgabe die unterschiedlichsten elektronischen Geräte (und zwar ohne manuelle Konfiguration) miteinander kommunizieren lassen. Namensgeber ist im übrigen der im zehnten Jahrhundert regierende dänische König Harald Blåtand (was grob übersetzt „Blauzahn“ bedeutet), der den Großteil Skandinaviens zu einem gleichberechtigten Herrschaftsbereich vereinte. In der Praxis funktioniert der Verbindungsaufbau so, dass sich die einzelnen Bluetooth-Geräte innerhalb von weniger als drei Sekunden mittels ihrer unverwechselbaren MAC-Adresse identifizieren und miteinander verknüpfen. Das Gerät, von dem der Verbindungsaufbau ausgeht (in unserem Test ein iPhone), wird automatisch zum „Master“ über den antwortenden Teilnehmer. Bluetooth 4.0 nennt sich die heute modernste Norm dieser Übertragungsart. Dieser zeichnet sich darüber hinaus durch einen deutlich geringeren Stromverbrauch, eine verbesserte Fehlerkorrektur und einen höheren Sicherheitsstandard aus.

 

 

In der Praxis
In Sachen Verbindungsaufbau hat Oehlbach nicht zuviel versprochen. Es funktioniert – und das tatsächlich in weniger als einer Minute. Und auch klanglich kann sich dieser Weg der Signalübertragung – und zwar ohne Einschränkung – sehen bzw. hören lassen. So werden die in unserem Test per Bluetooth 4.0 übermittelten Songs (im m4a-Dateiformat) in der gleichen Qualität reproduziert, wie bei der kabelgebundenen Übertragung vom iPhone. Dabei ist völlig nebensächlich, ob es sich um die Wiedergabe dynamischer Rockstücke, feinfühliger Klassik-Titel oder hoch- und mitteltonstarker Acapella-Songs handelt. Selbst hartes Futter wie Daft Punks „Something About Us“ wurde so energiegeladen und vehement in unseren Hörraum gedrückt, dass man den Eindruck haben könnte, hier diene ein CD-Spieler als Zuspieler. Damit widerlegt Oehlbach die unter eingefleischten Musikfreunden noch immer vorherrschende Meinung, dass die Audio-Übertragung via Funk automatisch mit enormen Klangeinbussen verbunden ist. Mehr noch, denn ganz nebenbei räumen die Pulheimer Zubehörspezialisten hier übrigens mit dem Vorurteil auf, Funkstrecken seien instabil und gingen mit regelmässigen Verbindungsabbrüchen einher. Wir erlebten jedenfalls das Gegenteil, denn während unseres mehrtätigen Testverfahrens wurde die Verbindung nicht ein einziges Mal unterbrochen.

Kompakt und platzsparend: Oehlbachs BTX 1000 ist so kompakt, dass er sich absolut unsichtbar in jedes HiFi-System einbinden lässt.

Kompakt und platzsparend: Oehlbachs BTX 1000 ist so kompakt, dass er sich absolut unsichtbar in jedes HiFi-System einbinden lässt.

 

 

Fazit
Mit dem BTX 1000 bietet Oehlbach das perfekte Tool, um das vorhandene HiFi-Set auf Bluetooth-Funktionalität aufzurüsten. Selbiges lässt sich selbst von Techniklaien innerhalb einer Minute installieren und dank seiner winzigen Gestalt unsichtbar und platzsparend verstauen. Kurz gesagt: Oehlbachs BTX 1000 ist die perfekte Ergänzung und uneingeschränkte Empfehlung für Musikfreunde, die auf Bluetooth-Streaming aufrüsten wollen, ohne tief in den Geldbeutel greifen zu wollen.

 

Test & Test: Roman Maier

Fotos: Roman Maier, Herstellerbilder

 

 

Modell:Oehlbach
BTX 1000
Preis:79,99 Euro
Ausführungen:schwarz
Vertrieb:Audiovox, Pulheim
Tel: 02234/8070
www.oehlbach.de
Abmessungen (HBT):16 x 30 x 48 mm
Gewicht:0,050 Kg
Anschlüsse:- 3,5 Miniklinke (AUX)
- Bluetooth
- Micro-USB
Standard:- Bluetooth 4.0 (aptX)
Übertragungsformat:bis 44.1 kHz/16bit (CD-Qualität)
Bluetooth-Reichweite:bis zu 10 Meter
Akkulaufzeit:mehr als 10 Stunden
Besonderheiten:- ultrakompakt
- leistungsstarker Akku
- kinderleichte Installation
- flexibler Einsatz
Benotung:
Preis-/Leistungsehr gut

 

 

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt