lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Es gibt wohl kaum ein Produkt in der Welt der Unterhaltungselektronik, über dessen Nachfolger immer wieder so kontrovers und spekulativ diskutiert wird, wie über das iPhone. Kaum ist ein neues Modell auf dem Markt, wird gleich über den nächsten Nachfolger spekuliert.

Die neuen iPhone-Modelle sollen angeblich bereits am 09. September 2014 vorgestellt werden.

Die neuen iPhone-Modelle sollen angeblich bereits am 09. September 2014 vorgestellt werden.

 

 

In wenigen Wochen soll es nun wieder soweit sein. Dabei verdichten sich die Anzeichen, dass Apple-CEO Tim Cook vielleicht schon Anfang September 2014 gleich zwei neue Modelle präsentieren wird, die noch in diesem Herbst in den Handel kommen sollen. Wir haben alle relevanten Fakten und Gerüchte zusammengetragen und zeigen, worauf sich die Apple-Gemeinde freuen darf, was trotz vieler Gerüchte Zukunftsmusik bleiben wird und – vor allem – welches Datum sich Apple-Jünger im Kalender ankreuzen sollten:

 

Wird Apple auch in diesem Jahr zwei iPhone-Modelle vorstellen?

Die Antwort auf diese Frage lautet eindeutig: „Ja“! Da Apple seit einigen Jahren die „Zwei-Generationen-Stategie“ verfolgt, ist zunächst einmal davon auszugehen, dass uns ein völlig neues Design erwartet. Darüber hinaus gilt es als sicher, dass Apple neben seinem „regulären Nachfolger“ auch eine Art Phablet präsentiert, um an Samsung & Co verlorene Marktanteile zurückzugewinnen. Glaubt man den angeblich von diversen Zulieferern durchsickerten Informationen, wächst das Display des „normalen“ iPhones von 4 auf 4,7 Zoll (Diagonale 11,94 statt 10,16cm), während die grössere Version mit einem 5,5-Zoll-Touchscreen (13,97cm) aufwarten soll. Aufgrund der neuen Dimensionen ist damit zu rechnen, dass Apple ein einheitliches Familienbild mit der iPad-Modellreihe anstrebt und zu seinem patentierten Design mit „runden Ecken“ zurückkehrt.

 

 

iphone 6, iPhone Air oder … ??

Als sicher scheint, dass Apple in der Nomenklatur wieder eine eindeutige Bezeichnung wählen wird, die die neue Generation schon am Namen unmissverständlich erkennbar macht. Das bedeutet, dass zumindest die „kleine“ Version des neuen iPhones die Kennung „6“ im Namen tragen wird. Folgt das Team aus Cupertino der jüngeren Modellhistorie, wäre die Bezeichnung iPhone Air für die 5,5-Zoll-Variante nur logisch. Selbiges würde allerdings bedeuten, dass das die grosse Version einen Tick flacher sein müsste als das „reguläre“ 6er. Nimmt man das iPad Air zum Vergleich, scheint dies als keineswegs unmöglich. Allerdings kursieren seit kurzer Zeit auch vereinzelt Gerüchte, dass die grosse Version auch die Bezeichnung „iPhone 6L“ tragen könnte. Lassen wir uns überraschen!

 

 

Saphirglas?

Ein seit Monaten anhaltendes Gerücht, welches bis vor einem Jahr hauptsächlich diskutiert wurde, wenn es um Luxusuhren ging. Saphirglas ist enorm robust und nahezu vollständig resistent gegen Kratzer. Als sicher gilt hier lediglich, dass das „kleine“ iPhone allein schon aus Kostengründen nicht über eine solche Scheibe verfügen wird. Lediglich der Home-Button könnte aufgrund des integrierten Fingerabdruckscanners über einen solchen Schutz verfügen. Glaubt man den Gerüchten, sieht die Sache beim „grossen“ iPhone schon anders aus. Aufgrund seiner wesentlich grösseren Fläche ist dieses deutlich anfälliger gegen Kratzer. Der Grundpreis dieses Modells soll zudem bei rund 1.000 Euro kosten, was sich zum Teil durch den Einsatz einer Saphirglas-Scheibe erklären liesse.

Bislang gibt es keine offizielles Standing aus Cupertino. Aber in etwa wie hier abgebildet soll die kleine Version des neuen iPhones ausschauen.

Bislang gibt es kein offizielles Statement aus Cupertino. Aber in etwa wie hier abgebildet soll die kleine Version des neuen iPhones ausschauen.

 

 

Neuer Prozessor?

Apple Smartphones sind zwar schnell, erfahrungsgemäß aber nicht mit den allerneuesten und fixesten Prozessorkernen bestückt. Dies soll sich in den 6er aber grundlegend ändern. Neben einer neuen, deutlich leistungsstärkeren CPU (die Rede ist derzeit von einem A8-Prozessor), wird das iPhone konsequenterweise auch den schnellen WLAN-Standard 802.11ac beherrschen. Um die Integration eines NFC-Chips (Near Field Communication) wird Apple ebenso nicht herumkommen. Somit werden sich die neuen Apfeltelefone sowohl für das bargeldlose Zahlen an Fahrkartenautomaten oder an der Supermarktkasse eignen, wie ein noch schnelleres und unkomplizierteres Pairing mit Blutooth-Wiedergabegeräten bieten.

 

 

Stärkerer Akku?

Sämtliche bisher angebotenen iPhone-Modelle gelten in Sachen Akku als nicht besonders leistungsstark. Eine Tatsache, die nutzerseitig zwar stets beklagt wird, die jedoch offensichtlich kaum Auswirkungen auf den Abverkauf hatte. Dementsprechend darf auch für die 6er-Modelle keine eklatante Leistungssteigerung erwartet werden. Und das obwohl angeblich Akkus mit einer Kapazität von 1810 mAh verbaut sein sollen. Aufgrund der deutlich grösseren Displays, der damit benötigten Lichtpower und des Einsatzes rechenstärkerer Prozessoren darf man als User letztlich aber vermutlich schon zufrieden sein, wenn die Akkuleistung ein wenig über der des iPhone 5s (Akku mit 1560 mAh)liegt.

 

 

Neue Kamera?

Da Apple angeblich auf eine deutliche Anhebung der Display-Pixeldichte setzt, ist der Einsatz einer besseren Kamera zwingend vonnöten. Doch nicht nur aus diesem Grund, denn will man die Konkurrenz nicht enteilen lassen, ist eine besser Kamera ein absolutes MUSS. Spekuliert wird hier über eine 13-Megapixel-Einheit, die in beiden Modellen eingesetzt werden soll. Darüber hinaus halten sich hartnäckig Gerüchte, wonach beide Geräte einen optischen Bildstabilisator mit an Bord haben sollen.

 

 

Speichergrössen

Als Speicherriesen waren die Vorgänger des iPhones allesamt nicht bekannt. Auch an dieser Tatsache wird sich nicht viel ändern. Allerdings soll in beiden Modellen die 16-GB-Varianten wegfallen, was konsequenterweise bedeutet, dass die Basisversionen des iPhone 6 mit einer Kapazität von 32 Gigabyte angeboten werden. Darüber hinaus soll das „kleine“ 6er noch in einer 64-GB-Version und das 5,5-Zoll-Gerät mit einem Speicher von 64 und 128 Gigabyte erscheinen. Doch was den einen Freud, ist des anderen Leid. So ist mit dem gestiegenen Fassungsvermögen auch mit einem nicht unerheblichen Preisanstieg zu rechnen.

Schick wie eh und je: Stimmen die Gerüchte, setzt Apple auch in der neuen iPhone.-Generation auf schlicht designete und sanft gerundete Gehäuseformen.

Schick wie eh und je: Stimmen die Gerüchte, setzt Apple auch in der neuen iPhone-Generation auf schlicht designete und sanft gerundete Gehäuseformen.

 

 

Neuer Dock?

Diese Frage lässt sich definitiv mit „Nein“ beantworten. Durch die Markteinführung des deutlich flacheren iPhone 5 (im Vergleich zu seinem Vorgänger) war die Entwicklung des Lightning-Connectors unumgänglich. Einem solchen Zwang sieht Apple sich in der kommenden iPhone-Generation nicht ausgesetzt, weshalb mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden kann, dass sich in diesem Punkt nichts ändern wird.

 

 

Wann beginnt die Auslieferung?

Eine schwer zu beantwortende Frage: Relativ sicher scheint zunächst, dass die neuen Modelle am 09. September auf Apples langersehnter Keynote vorgestellt werden. Stimmen die Aussagen, dass Foxxconn mehr als 100.000 neue Stellen geschaffen, Bauteile für mehr als 70 Millionen iPhones an Lager hat und tatsächlich bereits mit der Produktion der beiden 6er-Modelle begonnen hat, währe eine Erstauslieferung für das kleinere Modell im September 2014 durchaus realistisch. Was für einen hohen Wahrheitsgehalt der eben erwähnten Gerüchte spricht, ist die Tatsache, dass Amazon Japan das iPhone 6 bereits für kurze Zeit in seinem Onlineshop angeboten hatte.

 

 

Preise

Da Apple sich bis zum heutigen Tage in Verschwiegenheit hüllt, ob bzw. wann Nachfolger für das iPhone 5s und 5c (Test hier) zu erwarten sind, kann über die jeweiligen Verkaufspreise nur spekuliert werden. Sicher scheint nur zu sein, dass Apple preislich nicht deutlich zulegen kann, um nicht noch mehr Marktanteile an Samsung, Sony und LG zu verlieren. Laut china.com soll der Einstiegspreis der 4,7-Zoll-Version in den USA bei rund 850 Dollar liegen, was umgerechnet ca. 640 Euro entspräche. Aufgrund der derzeitigen Preisgestaltung in Deutschland (iPhone 5c ab 549,00 Euro) könnte an diesen Gerüchten durchaus etwas dran sein.

 

Roman Maier

 

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt