English (Google Translate)

Danalock vereint die Vorteile eines klassischen Schlüsselsystems mit der Intelligenz mobiler Geräte für mehr Komfort und Sicherheit in den eigenen vier Wänden. Danalock passt auf jede Tür, ist im Handumdrehen installiert und wird ganz einfach per Smartphone oder Tablet via Bluetooth oder Z-Wave angesteuert. Das intelligente Türschloss ist in Deutschland ab sofort erhältlich.

Mit Danalock lassen sich auch temporäre Zugänge für Dritte einrichten.

Mit Danalock lassen sich auch temporäre Zugänge für Dritte einrichten.

 

 

Danalock vom dänischen Hersteller Poly-Control ist ab sofort in Deutschland erhältlich. Das intelligente Türschloss ersetzt den vorhandenen Schließzylinder und ermöglicht eine Steuerung per App via Smartphone oder Tablet. Danalock-Besitzer können ihre Tür schlüssellos öffnen und auf Wunsch Dritten Zugang gewähren – wahlweise dauerhaft oder zeitlich begrenzt. Trotz aller Intelligenz kann die mit Danalock ausgestattete Tür nach wie vor mit einem normalen Schlüssel geöffnet werden. Das intelligente Türschloss besteht aus drei Komponenten: einem Schließzylinder, einem motorisierten Knauf auf der Innenseite und einer Steuer-App für Android oder iOS. Um die eigene Haustür intelligent zu machen, wird der vorhandene Zylinder ausgebaut und durch den mitgelieferten Danalock-Zylinder ersetzt. Die vier mitgelieferten Zylinder decken alle gängigen Türstärken ab. Auf der Innenseite wird der motorisierte Knauf installiert. Dieser öffnet und schließt die Tür automatisch, kann aber auch manuell gedreht werden. Je nach Nutzung halten die Batterien bis zu zwei Jahre. Bei niedriger Batteriespannung wird der Nutzer automatisch und rechtzeitig zum Tausch der Batterien aufgefordert. An der Außenseite befindet sich wie bei einer normalen Tür ein konventionelles Schlüsselloch – fünf Schlüssel sind im Lieferumfang enthalten.

Danalock-Kunden benötigen zum Einbau ihres neuen Schlosses lediglich zwei Schraubenzieher, zwei Zangen und 15 Minuten Zeit. Eine ausführliche Anleitung in Papierform und das Anleitungsvideo auf www.smartlock.de führen Schritt für Schritt durch den Montageprozess. Bei der Installation entstehen keine Schäden oder Veränderungen an der Tür, zur Anbringung werden nur bereits vorhandene Schraublöcher benutzt. Bei einem Umzug kann Danalock ebenso einfach wieder ausgebaut und durch den ursprünglichen Schließzylinder ersetzt werden.
Danalock-Kunden entscheiden selbst, wie sich ihre Tür öffnet: per Fingertipp in der Danalock-App oder per Autolock ganz automatisch bei Annäherung. Mit der Autolock-Funktion reicht es, das Smartphone in der Tasche zu tragen und sich der Tür zu nähern. Wie von Geisterhand wird der Zugang freigegeben. Das Schloss lässt sich so konfigurieren, dass auch die Türfalle eingezogen wird. So reicht ein kleiner Schubs, um die Tür zu öffnen. Dabei entscheidet der Kunde selbst, wie viel Zeit verstreichen soll, bis Danalock wieder automatisch absperrt.

Mit Danalock lassen sich auch Zugänge für Dritte einrichten, zum Beispiel für den Nachbarn, der im Urlaub Pflanzen und Haustiere umsorgt. Hierfür wird aus der App heraus ein Code per E-Mail oder SMS versandt. Zusammen mit der Android- oder iOS-App erhalten die gewünschten Personen Zutritt. Diese Freigaben können wahlweise unbegrenzt oder zeitlich limitiert gewährt werden. Die Danalock-App protokolliert jede automatische Türöffnung. So weiß der Besitzer stets, wer wann die Wohnung oder das Haus betreten hat.

Wohnungs- und Haustüren, die einfach nur ins Schloss gezogen werden, sind zwar verschlossen, aber nicht sicher. Im Falle eines Einbruchs kann dem Geschädigten sogar vorgeworfen werden, grob fahrlässig gehandelt zu haben, weil die Tür nicht verriegelt war. Im schlimmsten Fall weigert sich dann auch die Versicherung, den entstandenen Schaden zu ersetzen. Danalock wird so eingestellt, dass die Tür nicht nur zu, sondern mit dem Schließbolzen verriegelt ist – und zwar immer. Das spart im Alltag das lästige Absperren und im Einbruchsfall bares Geld.
Beide Danalock-Modelle funktionieren grundlegend gleich und sind mit Ausnahme des verwendeten Funkstandards in der Funktionsweise ebenfalls identisch. Vier Schließzylinder und fünf physikalische Schlüssel gehören bei beiden Modellen zum Lieferumfang. Für die Datenübertragung kommt je nach Modell nur Bluetooth oder Bluetooth und Z-Wave zum Einsatz.

Die Bluetooth-Variante (UVP 229 Euro) ist ab sofort bei Gravis, Conrad Electronic und unter www.smartlock.de erhältlich. Conrad Electronic bietet in seinen Filialen zudem einen optionalen Installationsservice an. Das Smartlock mit Bluetooth und Z-Wave (UVP 249 Euro) wird voraussichtlich im April erhältlich sein.

 

 

www.smartlock.de

Quelle: Danalock-Pressemeldung vom 25. Februar 2015

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt