lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN

von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.
The Marine 4: Moving Target – Action ohne Verschnaufpause

Jake Carter, ein Ex-Marine, beginnt seinen ersten Tag als Mitarbeiter eines Sicherheitsdienst. Sofort muss er mit einem großen Team eine Zielperson schützen, die brisante Informationen eines korrupten Rüstungsunternehmens besitzt. Dabei handelt es sich um Olivia Tanis, die sich mitsamt ihrer Beschützer schnell im Visier eines skrupellosen Söldnerteam wiederfindet, die den Auftrag haben, Olivia und jeden, der sich ihnen in den Weg stellt, zu töten. Die Jagd beginnt…

Sergeant Jake Carter (Mike Mizanin) hat in seinem neuen Job gleich ordentlich zu tun. (© 20th Century Fox)

Sergeant Jake Carter (Mike Mizanin) hat in seinem neuen Job gleich ordentlich zu tun. (© 20th Century Fox)

The Marine 4: Moving Target knüpft direkt an den dritten Teil der Serie, „Homefront“, an. Nach einer privaten Rettungsmission in seiner Heimatstadt hat Jake Carter (Mike „The Miz“ Mizanin) nun im vierten Teil bereits seinen Dienst bei dem Marine Corps beendet und tritt stattdessen einen Job bei einem staatlichen Sicherheitsdienst an. Sein erster Auftrag ist der Schutz der schönen „Whistleblowerin“ Olivia Tanis (Melissa Roxburgh). Diese hat vernichtende Beweise, die sich gegen eine korrupte Rüstungsfirma richten. Als ehemalige Mitarbeiterin und IT-Spezialistin hat sie die Daten in einer Cloud gespeichert und soll nun vor Gericht aussagen. Der Sicherheitsdienst soll Olivia bis zum Gerichtstermin beschützen und somit auch das Passwort zur Cloud sichern.

Doch die aus dem Ausland einreisende Olivia wird schon bei der Ankunft von einem Söldnertrupp gejagt. Das Team  besteht aus ehemaligen Tier One-Soldaten und zeigt sich bei der Jagd auf Olivia äußerst skrupellos. Die Reihen in der Schutztruppe für Olivia lichten sich schnell und Jake wird klar, dass sich in seinem Team ein Maulwurf befindet. Nun muss er all sein Können und Wissen in die Rettung von Olivia investieren – die allerdings mittlerweile niemandem mehr vertraut…

Gleich am ersten Tag muss er die Whistleblowerin Olivia (Melissa Roxburgh) beschützen. (© 20th Century Fox)

Gleich am ersten Tag muss er die Whistleblowerin Olivia (Melissa Roxburgh) beschützen. (© 20th Century Fox)

Der Film vom Regisseur William Kaufman („Sinners and Saints“ und „The Hit List“) wurde zusammen mit den WWE Studios produziert. Die sind bekannt für ihre Actionfilme wie „Walking Tall“, „The Condemned“ oder „Zwölf Runden“ geht es auch bei The Marine 4: Moving Target überwiegend um pure Action. Der Film ist voll von Schießereien, Autoverfolgungsjagden und vielen Nahkampfszenen. Tiefgang darf man hier nicht erwarten. Die Handlung ist leider sehr vorhersehbar und bietet keine Überraschungen.

Der Drehort des Films ist Squamish-Lillooet in British Columbia, Kanada, und der Großteil des Films spielt sich in dessen Waldregionen und Umgebung ab. Das Setting bietet leider keine allzu große Abwechslung, neben ein paar schönen Landschaftsaufnahmen wirkt alles sehr eintönig.

Schnell stellt sich heraus, dass in seinem Team ein Maulwurf aktiv ist. (© 20th Century Fox)

Schnell stellt sich heraus, dass in seinem Team ein Maulwurf aktiv ist. (© 20th Century Fox)

 

Die WWE Studios sind bekannt dafür, viele ihrer berühmten Wrestlingstars vor die Kamera zu setzen. Bei Dwayne „The Rock“ Johnson hat es bisher sehr gut geklappt. Filme wie „Scorpion King“, die letzten Teile der „Fast & Furious“-Reihe oder „Hercules“ beweisen das. Bei The Marine 4: Moving Target übernimmt Mike „The Miz“ Mizanin die Hauptrolle. Mizanins schauspielerisches Talent kann nur leider nicht wirklich bewertet werden, da der Film wenig Platz zum Entfalten bietet. Auch Summer Rae, eine WWE-Diva/Wrestlerin, die auch auf dem Cover zu sehen ist, kommt als Schauspielerin gar nicht richtig zur Geltung. Bis auf ein paar Sätze sind es vor allem die Schusseinlagen und eine Nahkampfszene, die ihre Rolle ausmachen.
Die einzige Schauspielerin, die etwas Talent beweisen kann, ist die noch relativ unbekannte Melissa Roxburgh. Sie spielt die weibliche Hauptrolle der Olivia Tanis glaubwürdig und ist ein Lichtblick unter den sonst eher grimmig schauenden Männergruppen.

So werden die Reihen der Bodyguards schnell dezimiert und Jake ist mitunter auf sich allein gestellt. (© 20th Century Fox)

So werden die Reihen der Bodyguards schnell dezimiert und Jake ist mitunter auf sich allein gestellt. (© 20th Century Fox)

 

Das Bild (1,77:1; 1080p/24) bietet eine solide Schärfe und Detailgenauigkeit. Es hat allerdings überwiegend einen Blaustich und ab und zu wird bei manchen Actionszenen kurzzeitig ein Filter (Rauschen) über das Bild gelegt, was in meinen Augen aber eher unnötig und störend wirkt. Manchen Explosionen sieht man auch stark an, dass sie mit dem Computer generiert wurden. Ansonsten ist das Bild technisch okay.
Der Ton liegt in deutschem und französischen DTS 5.1 und englischem DTS-HD Master Audio 5.1 vor. Getestet wurde der deutsche Ton. Diesem fehlt es allerdings an einer vernünftigen Dynamik und eine richtige Surroundkulisse baut sich auch nicht auf. Die Explosionen wirken sehr schwach auf der Brust und auch der Rest der Actionszenen kommt nicht wirklich gut rüber. Die Filmmusik ist in vielen Passagen der Grund dafür. Sie ist sehr präsent und teilweise hatte ich das Verlangen, sie auszustellen.
Die Sonderausstattung der Blu-ray ist darüber hinaus recht klein. Es gibt nur drei ca. fünf Minuten lange Featurettes.

Von wilden Schießereien über Faustkämpfe bis hin zu rasanten Verfolgungsjagden ist alles dabei. (© 20th Century Fox)

Von wilden Schießereien über Faustkämpfe bis hin zu rasanten Verfolgungsjagden ist alles dabei. (© 20th Century Fox)

Fazit

The Marine 4: Moving Target ist ein Actionfilm durch und durch. Das Genre wird hier in jeder der 90 Minuten bedient. Es gibt Schusswechsel auf Schusswechsel und wenn nicht geschossen wird, müssen die Fäuste herhalten oder man verfolgt sich mit Autos. Allerdings ist vorhersehbar ist alles ziemlich vorhersehbar – Jake Carter wimmelt immer wieder die Verfolger ab und dezimiert die Söldner nach und nach. Gut gefallen haben mir allerdings die Nahkampfszenen. Hier merkt man, dass die WWE mitproduziert hat. Die Nahkämpfe sind sehr gut koordiniert und gut in Szene gesetzt. Bei manchen Actionfilmen sind die Schnitte so schnell gesetzt, dass man recht wenig von den Kampfeinlagen mitbekommt. Bei The Marine 4 kann man diese allerdings gut verfolgen und kommt in den Genuss spannender Auseinandersetzungen.

Kurz gesagt: Wer ein großer Fan von Mike „The Miz“ Mizanin ist und Actionfilme mag, kommt bei The Marine 4 auf seine Kosten.

„The Marine 4: Moving Target“ ist ab dem 7. Mai 2015 als DVD und Blu-ray im Vertrieb von 20th Century Fox erhältlich.

Genre
Action

Laufzeit
ca. 90 Minuten

Altersfreigabe
ab 18 Jahren

Regie
William Kaufman

Cast
Mike ‚The Miz‘ Mizanin, Danielle ‚Summer Rae‘ Moinet, Josh Blacker, Matthew MacCaull, Paul McGillion

40 of 100

70 of 100

40 of 100

40 of 100

40 of 100

46 of 100

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt