English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Zu den Vorteilen des Werkstoffs Aluminium zählt, dass sich aus diesem überaus stabilen und verwindungssteifen Material wohlproportionierte Lautsprechergehäuse selbst in Zwergengröße herstellen lassen, da dünnere Wände Patz sparen. Ein schmuckes Beispiel für diese Produktkategorie ist der neue, AP 1.2 genannte Universallautsprecher des Schweizer Lautsprecherspezialisten Piega.

Der AP 1.2 hat im wahrsten Sinn des Wortes eine schräge Form.

Der AP 1.2 hat im wahrsten Sinn des Wortes eine schräge Form.

 

 

Er löst das Vorgängermodell AP 3 ab, welches die Fachpresse bereits aufgrund seiner speziellen Gehäuseform charmant als „kleinsten, aber schönsten Gipfel der Schweiz“ gelobt hatte. Doch der Newcomer hat das Format zu noch ganz anderen Höhenflügen: Seine im wahrsten Sinn des Wortes schräge Form macht ihn nicht nur zum idealen Sidekick jedes Flachbildfernsehers, sie hat auch den Vorteil, dass innerhalb des Gehäuses keine störenden stehenden Wellen entstehen können. Der ordentliche, 130 mm durchmessende Tiefmitteltöner verfügt über die Piega-exklusive MDS-Technologie, die der Membran einen besonders großen Hub bei durchweg linearer Bewegung ermöglicht.

Gemeinsam mit dem Bändchenhochtöner LDR 2642 Mk II entsteht so das Piega-typisch erwachsene und sehr harmonische Klangbild der außergewöhnlich kompakten AP 1.2. Dank der zum Lieferumfang gehörenden, flexibel justierbaren Wandhalter lässt sich die AP 1.2 sehr vielseitig platzieren. Ob als Stereo-Lautsprecher, Center-Speaker oder für die rückwärtigen Surroundkanäle, ob vertikal oder horizontal, ob im Solobetrieb oder im Verbund mit einem aktiven Subwoofer – stets ist ein klangvolles Stereo- oder Heimkino-Erlebnis garantiert. Der universelle Kompaktlautsprecher eignet sich dabei vorzüglich für Surround-Anwendungen wie Auro 3D, Dolby Atmos, DTS:X, 7.1, 9.1 und 11.1 sowie SACD 2+2+2.

Zu den Vorteilen des Werkstoffs Aluminium zählt, dass sich aus diesem platzsparenden, aber zugleich überaus stabilen und verwindungssteifen Material wohlproportionierte Lautsprechergehäuse selbst in Zwergengröße herstellen lassen, da dünnere Wände Patz sparen. Ein schmuckes Beispiel für diese Produktkategorie ist der neue, AP 1.2 genannte Universallautsprecher des Schweizer Lautsprecherspezialisten Piega. Er löst das Vorgängermodell AP 3 ab, welches die Fachpresse bereits aufgrund seiner speziellen Gehäuseform charmant als „kleinsten, aber schönsten Gipfel der Schweiz“ gelobt hatte.

Doch der Newcomer hat das Format zu noch ganz anderen Höhenflügen: Seine im wahrsten Sinn des Wortes schräge Form macht ihn nicht nur zum idealen Sidekick jedes Flachbildfernsehers, sie hat auch den Vorteil, dass innerhalb des Gehäuses keine störenden stehenden Wellen entstehen können. Der ordentliche, 130 mm durchmessende Tiefmitteltöner verfügt über die Piega-exklusive MDS-Technologie, die der Membran einen besonders großen Hub bei durchweg linearer Bewegung ermöglicht.

Die AP 1.2 ist ab November 2015 für eine UVP von 690 Euro/Stück in den folgenden Ausführungen erhältlich: Aluminium – Abdeckung Stoff silber, schwarz eloxiert – Abdeckung Stoff schwarz, weiß lackiert – Abdeckung Stoff weiß.

 

 

www.in-akustik.com

Quelle: In-Akustik-Pressemeldung vom 10. November 2015

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt