von

freier Redakteur

Der Klarstein Cubix ist ein topausgestatteter Luftbefeuchter im edlen Alu-Kleid. Er ist optisch angenehm, hat aber auch technisch so Einiges unter der Haube. Ein auf den ersten Blick starkes Konzept, mit dem der Hersteller im Niedrigpreissegment ein Zeichen setzen will. Wir haben den knapp 100 Euro kostenden Luft- und Klimaverbesserer ausprobiert.

Der Klarstein Cubix ist schick gestylt und umfangreich ausgestattet.

Winterzeit ist Heizzeit. Ist es draußen kalt, machen wir es uns drinnen gerne behaglich und gemütlich. Der eine dreht das Thermostat am Heizkörper auf, der andere macht den Kamin im Wohnzimmer an. Das Ergebnis ist in beiden Fällen ähnlich: knisternde Wärme und mollige Temperaturen – aber auch trockene Haut und spröde Lippen. Im Haus verteilt steht nun in jeder Ecke Handcreme und in jeder Jackentasche findet sich Lippenbalsam. Das Problem „trockene Haut“ lässt sich mit diesen kleinen Helferlein aber kurzfristig lindern, aber nicht so wirklich lösen. Mittels Creme und Balsam werden allerdings lediglich die Symptome aber nicht die Ursache angegangen. Verursacher der trockenen Luft ist aber nicht etwa die „böse“ Heizung oder der „gemeine“ Kamin, sondern die kalte Luft. Sie hat bedauerlicherweise die Eigenschaft, weniger Wasser mitzuführen, was zu einer niedrigeren Luftfeuchtigkeit im Wohnraum führt. Jetzt könnte man annehmen, dass das Problem mit der Erwärmung der Raumluft gelöst sei. So einfach ist es aber nicht, die erwärmte Luft muss nämlich auch mit Feuchtigkeit „angefüttert“ werden, um ein angenehmeres und vor allem gesünderes Raumklima zu erreichen. Die Folge zu niedriger Luftfeuchtigkeit sind nämlich nicht nur, wie Eingangs erwähnt, trockene Haut und spröde Lippen, sondern auch brennende Augen, trockener Husten und gereizte Schleimhäute. Hier entsteht ein weiteres Problem, denn gerade über gereizte Schleimhäute fällt es Erkältungserregern leichter, in unseren Körper zu gelangen.

Sämtliche Einstellungen lassen auch auch über die zum Lieferumfang gehörige Fernbedienung vornehmen.

Was kann man dagegen tun?

Um dem Ganzen entgegenzuwirken hängt nun so mancher einen Wasserbehälter an den Heizkörper. Diese Maßnahme ist ein erster Schritt, aber nur bedingt wirksam. Halbwegs effektiv wird es erst, sobald stark geheizt wird. Obendrein schaut diese Variante bieder und altbacken aus. Die beste Lösung stellen dagegen elektronisch regulierende Luftbefeuchter dar. Sie sind in der Lage eine konstante und somit ideale Luftfeuchtigkeit zu produzieren. Das Berliner Unternehmen Klarstein hat einige solcher Luftbefeuchter im Programm und bietet mit seinem Air Humidifier Cubix einen mit einer Bauhöhe von 35 Zentimetern kompakten und platzsparenden Ultraschall-Luftbefeuchter für unter 100 Euro an, der ein ideales Wohlfühlklima verspricht.

Die um 360 Grad drehbare Auslassdüse sitzt direkt im Deckel des Klarstein Cubix.

Schnell erledigt

Gerade jetzt, wo der Winter noch einmal zurückgekehrt ist und Minusgrade weit unter Null Grad herrschen, ein guter Grund, sich den Klarstein Cubix einmal genauer anzusehen. Um die Raumluft mit kühlem Nass anzureichern, muss zunächst lediglich der 5,5 Liter fassende Tank mit Wasser befüllt werden. Für diesen Schritt hebt man den nahtlos schließenden Deckel des Cubix einfach nach oben ab. Unter ihm befindet sich dann schon der mit Griffmulde und klappbarem Griff ausgestattete Wassertank. Dieser wird nun einfach nach oben aus dem Cubix herausgezogen. Anschließend dreht man den Behälter auf den Kopf, um die Einfüllöffnung zu erreichen. Ist der Tank mit Wasser gefüllt, wird er einfach wieder in die Basiseinheit eingeführt. Bevor sich das System nun füllt, muss das Wasser aber zuerst den integrierten Keramikfilter passieren. Dieser demineralisiert das feuchte Nass und macht es obendrein etwas weicher.
Ein weiteres Ausstattungsmerkmal des Cubix ist seine sogenannte UV-Funktion, durch sie wird das eingelassene Wasser desinfiziert. Das nun eingesetzte UV-Licht soll die DNS möglicher Bakterien und Viren im Wasser zerstören, Verkeimungen im Wasser treten erst gar nicht auf. Ein Verfahren, das der Trinkwasserverordnung entspricht und in ähnlicher Form auch von Wasserversorgern eingesetzt wird. Sind diese Schritte abgeschlossen, ist das System auch schon startklar. Der Deckel wird wieder aufgesetzt und das variabel um 360 Grad drehbare Ausdampfventil auf die gewünschte Position gedreht.

Nachdem der Deckel abgenommen ist, wird der Wassertank sichtbar.

Zeitloser Look

Einmal in Betrieb genommen, lässt sich über das gut ablesbare Display nun sogar eine Diagnose der klimatischen Verhältnisse im Raum vornehmen. Im ausgeschalteten Zustand ist das Display nicht sichtbar, alle Seiten des Cubix erscheinen in einheitlich gebürstetem Alu-Look. Erst mit dem Einschalten zeigen sich die weißlich leuchtenden Funktionstasten und das in der Frontseite eingesetzte Display mit all seinen Parametern zum aktuellen Raumklima. Als visuelles Highlight befindet sich an der Unterseite des Cubix eine blaue Illumination, die unser kleines Helferlein gekonnt in Szene setzt. Wer diese Beleuchtung nicht mag, kann diese selbstverständlich über die zum Lieferumfang gehörige Fernbedienung ausschalten. Ob mit oder ohne Lichtspiel, das Design des kleinen Alu-Würfels ist stimmig und zeitlos. Dabei wirkt er nicht wie ein biederer Gesundheitshelfer, sondern erinnert optisch eher an ein Produkt der Marke mit dem angebissenen Apfel.

Schön gelöst: Das Display ist erst sichtbar, sobald der Cubix eingeschaltet ist und gibt Auskunft über den Betriebsstatus, aktuelle Luftfeuchtigkeit etc.

Klarstein Cubix in der Praxis

Sämtliche am Cubix nutzbaren Einstellungen lassen sich selbstverständlich direkt am Gerät als auch bequem über besagte Fernbedienung vornehmen. Dazu gehören auch die vier werkseitig vorprogrammierte Presets Nachtmodus, Gesundheitsmodus, Auto-Modus und Baby-Modus. So lässt sich der gewünschten Modi individuell und nach persönlichem Bedarf auswählen, ohne dass man tief in irgendwelche Menüs einsteigen oder sich über passende Parameter Gedanken machen muss.
In diesem Zusammenhang: Über integrierte Hydrometer und Thermometer wird die Raumluft analysiert und der angewählte Modus automatisch angepasst. Darüber hinaus verfügt der schicke Ionisator auch noch über eine Timerfunktion. Sie sorgt dafür, dass sich der Klarstein nach der voreingestellten Zeit selbstständig ausschaltet. Angefangen bei einer bis maximal zwölf Stunden können angewählt werden. Bei zu niedrigem Füllstand schaltet sich der Cubix ebenfalls automatisch ab.
In der Bedienungsanleitung geht der Hersteller im Übrigen genau darauf ein, wie der Cubix angesteuert wird, um die ideale Luftfeuchtigkeit zu generieren. Besagte Bedienungsanleitung überzeugt übrigens voll und ganz, sie zeigt nicht nur sämtliche Funktionen des Cubix auf, sondern geht auch für den Laien nachvollziehbar auf die Thematik „Raumklima“ ein. So ist der Nutzer schnell im Thema und weiß, welche Einstellungen unter welchen Voraussetzungen Sinn machen. Selbstverständlich lassen sich die gewünschten Werte auch selbstständig anwählen. Diesbezüglich kommen nun die direkt unterhalb des Displays befindlichen Tasten ins Spiel. Genauer gesagt, der elektronische MAX-MIN Regler. Betätigt man diesen, werden sämtliche zuvor eingestellte Modi beendet, jetzt bestimmt der Nutzer die Austrittsintensität. Die Intensität des austretenden Wasserdampfes lässt sich dabei in sieben Stufen wählen.
Selbstverständlich kann die gewünschte Einstellung auch über die +/- Tasten der Fernbedienung gewählt werden. Ebenfalls positiv anzufügen ist, dass der Cubix überraschend leise arbeitet. Kein Surren, kein Gluckern, kein nerviges Motorengeräusch – so lässt sich dieser Klima- und Luftoptimierer sogar in Schlafräumen einsetzen.

Kompakt und effektiv: In unserem Test lieferte der Klarstein Cubix in einem kaminbeheitzem Raum sehr gute Ergebnisse.

Fazit

Wärme und Behaglichkeit im Winter? Ja bitte, aber bitte auch gesundheitsfördernd und angenehm verträglich. Das wiederum gelingt nur mit einem ausgewogenen Raumklima. Dieses erzeugen sicherlich viele Luftbefeuchter, der Klarstein Cubix aber ist im Betrieb erstaunlich einfach in der Bedienung, umfangreich in der Ausstattung und dazu effektiv und leise. In der Ecke verstecken muss sich unser Testgast aus Berlin obendrein nicht. Ganz im Gegenteil, dieser clevere Ionisator ist hübsch designt kann so platziert werden, dass er auch optisch angenehm auffällt.

Test & Text: Marc Rehrmann
Fotos: www.lite-magazin.de

Gesamtnote: Empfehlung
Preis-/Leistung: sehr gut

95 %

98 %

180302.Klarstein-Testsiegel

Technische Daten

Modell:Klarstein
Cubix
Produktkategorie:Luftbefeuchter
Preis:- 97,99 Euro
Ausführung:- silber
Vertrieb:Chal-Tec GmbH, Berlin
Tel.: 030 / 4 08 17 38 10
www.klarstein.com
Gewicht:ca. 3,3 kg
Abmessungen (HBT):350 x 235 x 20 mm
Display:Digitalanzeige
Raumgröße:- bis ca. 30 Quadratmeter
Presets:- Nacht-Modus
- Health-Modus
- Auto-Mdus
- Baby-Modus
Timer:- stundenweise programmierbar (bis 12 Stunden)
Tank:- 5,5 Liter
Lieferumfang:- Klarstein Cubix
- Bedienungsanleitung
- Fernbedienung
- Reinigungsbürste
Besonderes:- edles Design
- Timer-Funktion
- 4 Presets
- externer Feuchtigkeitsmesser
- 360-Grad-Nebeldüse
- LED-Display
- Autoabschaltung bei niedrigem Wasserstand
- leise
Benotung:
Gesamtnote:Preistipp

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt