von

Chefredakteur

Der Cambridge Audio Edge A ist leistungsstark, erstklassig verarbeitet und ein Design-Highlight. Wer sich für ihn entscheidet, erhält keinen Schnickschnack, sondern ein edles und hochelegantes Schmuckstück. Und einen auf den Punkt ausgestatteten HiFi-Verstärker, der klanglich auf allerhöchstem Niveau spielt.

Der Edge A ist das aktuelle Vollverstärker-Flaggschiff im Cambridge Audio-Programm.

Was gibt es Schöneres für einen Entwickler, wenn er den Auftrag erhält seine Möglichkeiten auszuspielen? Ohne größere technische und finanziellen und Einschränkung. So geschehen vor etwa drei Jahren, als die Cambridge-Entwicklungsabteilung den Auftrag erhielt, sich der üblichen Limits zu entledigen und eine neue Serie zu entwerfen, die alle bisher dagewesenen Cambridge Audio Produkte toppt – klanglich wie optisch. Eine Serie, die das klassische HiFi ebenso beherrscht, wie die Wiedergabe modernster Quellen und Audioformate. Eine, die Design, Klang und Bedienfreundlichkeit bestmöglich miteinander vereint. Und eine, die die Zeit visuell wie in Sachen Ausstattung überdauert. Herausgekommen ist eine massive, zugleich aber auch sehr feine Linie. Drei Geräte genügen den britischen Entwicklern letztendlich, die ihre kleine Serie auf den Namen „Edge“ tauften. Bei diesem Namen schießen einem gleich mehrere Assoziationen durch den Kopf. Tatsächlich aber ist die Namensgebung eine Hommage an den ersten Cambridge Audio-Entwickler Gordon Edge. Er prägte die noch heute gültige Cambridge-Philosophie: Exzellente HiFi-Produkte für jedermann zu entwerfen und den bestmöglichen Klang aus den vorhandenen Mitteln zu schöpfen. Vorgaben, auf denen vermutlich auch der heutige Firmenslogan „Great British Sound“ beruht.
Drei Produkte. Einen kombinierten Vorverstärker/Streamer namens Edge NQ, eine reine Stereo-Endstufe mit der Bezeichnung Edge W und den Stereo-Vollverstärker Edge A. Zusätzliche Quellgeräte im gleichen Design gibt es dagegen nicht. Sie sind auch nicht geplant. Die Edge-Serie ist modern. Jedes Edge-Produkt soll für sich allein stehen. Das gilt im Besonderen für den Konzept-Amp Edge A, um den es hier geht. Die Wiederauferstehung klobiger HiFi-Türme ist keine Option. Der Edge A ist das Herz eines Musiksystems, die Steuerzentrale. Er steht frei, er zeigt sich und offeriert die Kontrolle über alles. Die benötigten Zuspieler, beispielsweise kann das ein Streamer und/oder Netzwerkplayer sein, verschwinden im Schrank oder hinter dem Lowboard.

Höher, breiter, schwerer, massiver: Der Edge A steht in jeder Beziehung an der Spitze des Cambridge Audio-Portfolios.

Ein Hauch von Luxus

Erwirbt man ein besonderes Schmuckstück, ist idealerweise schon das Auspacken ein echtes Aha-Erlebnis. Das kennt man vom neuen Smartphone, vom Tablet, von Kopfhörern, der Smartwatch und von anderen technischen Geräten. Die Kartonage ist heutzutage kein bloßer Schutz mehr. Nein, sie soll das Besondere eines Produktes herausstellen, die Vorfreude steigern. Exakt das ist der Fall, wenn man sich an die Befreiung des Edge A macht. Nur, dass man das hier nicht an ein Produkt der Unterhaltungselektronik, sondern eher an ein Luxus-Erzeugnis wie teuren Schmuck oder einer Edel-Uhr erinnert wird:
Hat man den Umkarton abgezogen, die Kunststoffgriffe und die Deckelplatte entnommen, schaut man weder auf eine schnöde Folie oder gar direkt auf das Gerät. Stattdessen wird ein schwarzes Behältnis sichtbar. Dieses wiederum erinnert an eine edle Kleidertasche, in der man auf Reisen seinen Anzug aufbewahrt. Das liegt zum einen am Stoff, zum anderen aber auch am halb umlaufenden Doppel-Reissverschluss. Letztgenannter bietet eine weitere Besonderheit: Beide Verschlüsse sind mit einer Art Siegel miteinander verbunden. Ist das Siegel noch verplombt, erkennt man, dass das Gerät noch jungfräulich ist. Ist das Signum verletzt, war das Gerät offenbar schonmal in Benutzung. In unserem Fall ist das kleine Siegel unversehrt, was bedeutet: Ich bin gerade dabei ein nagelneues Gerät auszupacken. Fast traue ich mich nicht das Siegel zu zerstören. Als ich es dann doch tue, lassen sich die beiden Verschlüsse leicht zur Seite schieben. Anschließend klappe ich den schwarzen Stoff nach hinten. Darunter zum Vorschein kommt dann aber noch immer nicht der Verstärker sondern nur sein Umriss. Der jedenfalls ist unter einer straff gespannten Stoffhaube zu erkennen. Ohne diese entfernen, trägt man den Edge A nun idealerweise zunächst zu seinem finalen Standort. So wird das massive Gehäuse auf dem Web dorthin vor Kratzern und unschönen Fingerabdrücken geschützt.

Hat man den Deckel der stabilen Kartonage abgehoben, blickt man nicht auf s nackte Gerät, sondern auf eine Art Tasche.

Die beiden Reissverschlussseiten sind mit einem Siegel verplompt.

Die Spannung steigt

Hat der Edge A seinen künftigen Einsatzort gefunden, wird nun auch die Stoffhaube entfernt. Unter ihr kommen dann noch zwei weiße Pappschalen zum Vorschein, die die massiven Kühlrippen bedecken. Sicherheit geht eben vor! Im letzten Schritt wird dann noch die gummierte Schutzlippe entnommen. Sie sitzt fest in der umlaufenden Deckelvertiefung und verhindert, dass man bei der Aufstellung versehentlich in die Vertiefung greift. Fehlt nur noch das Zubehör. Dieses findet sich in einer mit entsprechenden Symbolen bedruckten Pappbox. Sie steckt in der Formschale im unteren Abteil des Kartons, auf dem bis eben noch der Verstärker ruhte. Das kennt man ihn ähnlicher Form zum Beispiel vom iPhone, dessen Zubehör ebenfalls sauber in die Transportschale eingelassen ist. Neben des unerlässlichen Netzkabels legt Cambridge seinen größten Amp noch eine massive Fernbedienung, eine Bluetooth-Antenne und eine Bedienungsanleitung aus.

Ist das Siegel zerstört und der Reissverschluss geöffnet, wird die Tasche nach hinten aufgeklappt. Darunter kommt dann der Edge A zum Vorschein – allerdings nochmals von einem gespannten Gewebe geschützt.

Den letzten Schutz sollte man ersta dann abziegen, wenn der Edge A seinen finalen Platz gefunden hat. So vermeidet man unschöne Fingerabdrücke oder Kratzer.

Innere Werte

Der Lieferumfang ist übersichtlich, die Ausstattung hingegen üppig und versatil. Der Edge A ist ein Stereo-Vollverstärker. Genau genommen ein Verstärker-Biest. Dafür sprechen die beiden diskret aufgebauten Endstufensektionen mit einer Leistung von 100 Watt (an 8 Ohm) bzw. 200 Watt (an 4 Ohm) pro Kanal. Beliefert werden die Doppel-Mono-Verstärkermodule mit Signalen von der Vorstufe. Sie wiederum wird von der Analog- bzw. Digitalsektion gespeist. Richtig gelesen, der Amp ist mit einem Digitalboard und somit auch mit einem D/A-Wandler bestückt. Cambridge nennt seinen Aufbau MDAC, was für „multiplizierender Digital-/Analogwandler steht. Das wiederum hängt mit dem Lautstärkepotentiometer zusammen, das das digitale Signal regelt. Dazu später mehr.
Der DAC lässt sich mit digital zugespielten Musikfiles füttern, die er via USB, zwei optischen oder einem elektrischem Digitalport(s) entgegen nimmt. Während der USB-Eingang in der Lage ist, sogar hochauflösende Daten bis zu einer Abtastrate von 384 Kilohertz zu verarbeiten, akzeptieren der koaxiale und der optische Eingang die technisch maximal möglichen 192 beziehungsweise 96 Kilohertz. Abgerundet wird die Digitalsektion durch einen HDMI-Eingang. Er wappnet den Edge A auch für die Tonwiedergabe angeschlossener Fernsehgeräte bzw. Blu-ray-Player. Hinzu gesellen sich noch die entsprechenden Analog-Zugänge: Drei an der Zahl. Zweimal als Cinch und einmal als XLR ausgeführt. Wie es sich für einen anspruchsvollen Audio-Boliden gehört, lässt sich der Cambridge aber auch als reine Endstufeneinheit betreiben. Soll der Edge A beispielsweise in Kombination mit dem Edge NQ betrieben werden, lässt er sich analog via Cinch oder per XLR mit dem vorhandenen Vorverstärker paaren. Zu guter Letzt ist dann noch das integrierte Bluetooth-Modul zu nennen, über das der Amp kabellos zugeführte Musikstücke vom Handy entgegen nimmt.

Der Edge A ist mit Cinch- und XLR-Buchsen im Ein- und Ausgangsbereich ausgestattet. So gehört es sich für einen Verstärker der Referenzklasse.

Die Digitalsektion bietet einen elektrischen und zwei optische Eingänge, sowie je einen HDMI- und USB-Port auf.

Am Puls der Zeit und zeitlos gestylt

Kommen wir zur Optik: Die ist meiner Meinung nach nicht weniger als grandios. Ich hatte es eingangs bereits erwähnt und wiederhole es gern: Der Edge A ist ein echtes Schmuckstück. Eines mit zwei Gesichtern in fast jedem Detail: Massiv und fein, bullenstark und filigran sowie unzerstörbar und zugleich elegant wirkend. Verantwortlich dafür ist in erster Linie die auf das Wesentliche reduzierte Frontplatte. Aus massivem Aluminium gepresst und zu den Seiten optisch angenehm umlaufend, fällt hier als allererstes der große, mittig platzierte Drehregler auf. Rund sieben Zentimeter durchmessend, ist er der visuelle Ankerpunkt am Amp. Das Drehrad ist aber nicht nur optisch, sondern auch vor seinem technischen Hintergrund von zentraler Bedeutung. Er ist nämlich Lautstärke- und Quellwahlregler zugleich. Im Detail kann man sich das ähnlich wie bei einem Kamera-Objektiv vorstellen. Das Objektiv ist in der Regel mit zwei Drehringen für die Fokussierung und den Zoom ausgestattet, die direkt hintereinander auf dem gleichen Träger sitzen. Beim Cambridge ist es ähnlich. Greift man den Knopf vorn, wird die Lautstärke justiert. Fasst man weiter nach hinten, wählt man die gewünschte Quelle. Damit man auch gleich weiß, wohin mal drehen muss, hat Cambridge rund um den Regler herum kleine Hinweise in die Frontplatte eingelassen. Hinzu kommt jeweils ein kleiner LED-Indikator. So sieht man auch von Weitem sofort, welche Quelle gerade angewählt ist. Die Doppelfunktion ist aber nicht die einzige Besonderheit des großen Drehreglers. Dieses sitzt nämlich auf einem aufwändig gestalteten Poti. Über dieses wird allerdings nicht direkt die Lautstärke steuert, sondern nur die entsprechende Information an den Prozessor übermittelt. Bedeutet: die Pegeljustage geschieht zwar analog zur Drehbewegung, findet allerdings vollständig auf digitaler Ebene statt.

Lautstärkeregelung und Quellwahl erfolgen an der gleichen Stelle. Dreht man vorn, wird der Pegel geregelt …

… fasst man etwas weiter hinten an, lässt sich die gewünschte Quelle wählen.

Clevere Features, hübsche Details

Neben besagtem Regler gibt es noch zwei weitere, optisch allerdings deutlich minimalistischer gestaltete „Werkzeuge“ auf dem fein gebürsteten Alu-Frontpanel. Links unten findet sich ein mittels LED beleuchtetes Sensor-Knöpfchen, über das der Edge A ein- und ausgeschaltet wird. Quasi rechts unten gespiegelt, sitzt der Kopfhörer-Port in 6,35-Millimeter-Ausführung. Hinter ihm wartet ein separater Verstärker höherer Güte auf seinen Einsatz. Hört man via Kopfhörer, werden die „großen“ Endstufen übrigens vollständig abgeschaltet. Das spart Strom und kommt der Klangqualität zu Gute. Dieser Ausgang hat aber noch eine sehr hilfreiche Besonderheit zu bieten. Hört man via Headphone beispielsweise sehr laut und zieht den Stecker plötzlich aus der Buchse, wird der Pegel zunächst deutlich reduziert, bevor die Musik über die angeschlossenen Lautsprecher wiedergegeben wird. Ein weiterer Blickfang am Edge A ist die scheinbar schwebende Deckelplatte. Dieser Effekt entsteht durch einen einfachen Kniff. Cambridge lässt die Decke von den Aussenseiten nach innen hin in der Höhe leicht abfallen. Mittig, allerdings wieder auf Höhe der Front- und Rückseitenblenden sitzt dann der Deckel. Da dieser nur bis auf etwa 3,5 Zentimeter Abstand an das Aussengehäuse heranreicht, zugleich aber über besagte Vertiefung ragt, entsteht der Eindruck einer schwebenden Abdeckung. Deutlich auffälliger als die Front sind da schon die beiden Seitenwangen des Verstärker-Boliden. Hier sitzen die massiven Kühlrippen. Sie sind für die Wärme-Ableitung zuständig. Zugleich dienen sie aber auch als effektives Designelement, das seinen Teil zum massiven Gesamteindruck beisteuert. Die Rückseite bedeckt dann wieder eine zu beiden Seiten gekrümmte Platte aus Alu-Druckguss. In Material- und Verarbeitungsbeschaffenheit der Frontseite identisch, dient sie der bereits beschriebenen und fest mit ihr verschraubten Anschlusssektion als solide Basis.

Schönes Detail: Die Deckelplatte scheint über dem Gehäuse zu schweben.

Selfcheck nicht verpassen!

Der Aufstellung, Untersuchung und Verkabelung folgt dann die allererste Inbetriebnahme. Auch sie ist besonders, geht mit ihr doch gleich der einmalige Selfcheck einher. Dieser soll dem Prozessor Aufschluss darüber geben, ob das Gerät den Transportweg schadlos überstanden hat, bzw. ob das massive Quellwahl-/Lautstärkerad einwandfrei funktioniert. Drückt man kurz die Power-Taste, macht sich der Volumenregler auch schon auf den Weg nach links, um dann in kleinen Schritten immer weiter zur rechten Seite hinüber zu drehen (siehe Videosequenz). Auf dem Weg leuchten dann die LEDs permanent auf, die gerade passiert wurden. Ein schönes Spiel, das allerdings nur ein einziges Mal, nämlich bei der ersten Inbetriebnahme, zu erleben ist.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=SktBt__0lVk&t=2s

Der Edge A wird warm

Der Amp hat seinen finalen Platz erreicht, ist mit den entsprechenden Quellen verbunden und eingeschaltet. Zeit also, den Hörtest zu starten. Das ginge jetzt problemlos, denn bereits aus dem Stand spielt der Edge A patent und mit Stärke los. Das kann sich schon hören lassen. Dennoch: Cambridge Audio empfiehlt den Amp erstmal etwas warm werden zu lassen. Das mache ich. Nach etwa 20 Minuten soll der Vollverstärker dann seine Kerntemperatur erreicht haben. Der Griff an die Kühlrippen beweist: Der Edge A ist handwarm. Jetzt kann der schönste Teil des Tests also starten: Der Hörcheck! Diesen beginne ich wieder einmal mit „Morph The Cat“ von Donald Fagen. Ein Song, der jede Menge kleine Details bietet. Details, die von weniger guten Musiksysteme allerdings gern auch mal unterschlagen werden. Das ist hier nicht der Fall, der Cambridge-Amp spielt einfach drauf los. Straff, wie an der Schnur gezogen. Dabei liefert er reichlich Dynamik, lässig und unlimitiert. Das macht von der ersten Sekunden an Spaß. So muss die Musikwiedergabe sein. Der Bass ist durchzugsstark und trocken, Fagens Stimme körperhaft. Der in die Instrumentalisierung eingebettete Gesang fesselt sofort. Bläser, Schlagzeug, Stimme: Alles gespannt, unnachgiebig und verbindlich und völlig befreit von jeglicher Trägheit oder Schwerfälligkeit. Der Edge A setzt also gleich zu Beginn meines Praxistests ein Statement in den Disziplinen Dynamik und Energie. Was dabei fast nebenbei positiv auffällt, ist die ausnehmend tiefe Raumdarstellung. Trompeter, Schlagzeuger und Donald Fagen stehen akustisch gestaffelt im Raum, als stünden sie direkt vor mir auf der Bühne. Dazu kommt die horizontale Ausdehnung, sie weitet sich sogar noch ein Stück über die physischen Standorte der hier eingesetzten Spendor D9 aus. Kein Frequenzbereich wird übermässig hervorgehoben oder in den Hintergrund gedrängt. Zu hören ist, was auf der Platte drauf ist – nicht mehr, nicht weniger.

Die massiven Kühlrippen sind sauber ins Design integriert.

Muskelmann mit Sinn fürs Detail

Im anschließend angespielten „Something About Us“ von Daft Punk lässt der Edge A dann die Muskeln spielen. Der Song beginnt gleich angenehm vollmundig und harmonisch. So richtig zur Sache geht es dann nach knapp 20 Sekunden. Jetzt brilliert der Cambridge durch Schlagkraft und Energie. Was ich nun erlebe ist aber nicht nur die reine Kraft, sondern auch volle Kontrolle. Das wiederum macht sich in den sauber artikulierten Tieftonanteilen bemerkbar, die dem auf ihnen aufgebauten Mitteltonbereich eine solide Grundlage schaffen. Dabei begeistert der Amp scheinbar ganz nebenbei durch filigrane Zeichnung und authentische Klangfarben. Alles sauber und völlig ohne jegliche erkennbare Anstrengung.
OK, das ist beeindruckend. Aber wie kommt der Cambridge mit noch härterem Futter zurecht. Diese Frage soll nun James Blakes mit „Unluck“ beantworten. Ein gern von mir zu Testzwecken herangezogenes Stück. Aufgrund seiner fast schon bizarren Art ganz sicher keiner meiner favorisierten Songs, aber hervorragend geeignetes Futter, um meinen Testprobanden in Sachen Impulskraft, Grundtondynamik und Tiefbass genauer auf den Zahn zu fühlen. Für den Edge A stellt das offenbar aber keine große Herausforderung dar. Er reproduziert die immer wieder scheinbar urplötzlich auftretenden und brachialen Synthie-Bässe mit einer Kraft und Dynamik, die kaum intensiver sein könnte. Wer bislang glaubte, die zweimal 100 Watt bzw. zweimal 200 Watt (an 4 Ohm) seien für einen Verstärker-Boliden dieser Massivität nicht genug, sollte sich diese Performance unbedingt mal geben! Bei aller Tiefbass-Intensivität, die hier in mitreissendem Umfang geliefert wird, werden die mittleren Frequenzregionen übrigens nicht vernachlässigt. Im Gegenteil, sie werden mit einem ganz feinen Gespür für Instrumente und Stimmen in den Raum gestellt.

Der Edge A ist optisch massiv und bei Bedarf auch klanglich steinhart, dynamisch und energiegeladen.

Musik liegt in der Luft

Rage Against The Machines gleichnamiges Album ist auf meinem Smartphone gespeichert. Normalerweise spiele die hier gelagerte Musik meinem Autoradio zu. Diesmal ist der Empfänger der Edge A, der zunächst „Bombtrack“ per Bluetooth entgegen nimmt. Die Erwartungen sind groß, schließlich wirbt Cambridge hier mit den Worten „HiRes-Bluetooth“. Bedeutet: Der Edge A unterstützt das Bluetooth-Format aptX HD. Das bedeutet, dass er in der Lage ist über diesen Weg Dateien bis zu einer Abtastrate von 48 Kilohertz/24 Bit entgegen zu nehmen, was einer höheren Auflösung entspricht, als sie die gute alte CD bieten kann. In Ermangelung eines Smartphones, das diese Werte übertragen kann, begnüge ich mich mit aptX, was immer noch CD-Qualität entspricht. Kaum angespielt, geht es sofort steil nach vorn. Gitarren, Bässe, Schlagzeug und Zack de la Rochas Stimme erzeugen gleich mal so richtig Druck. Ein Sound, der dann gleich eine deutliche Pegelerhöhung einfordert. Der komme ich gern nach. Übrigens: Will man die komfortable Bedienung am Gerät über das beschriebene Stellrad für Lautstärke und Eingangswahl nicht vornehmen, kann man auch locker sitzen bleiben und alles über die schwere Metall-Fernbedienung steuern. Sie entspricht den Verarbeitungsvorgaben des Verstärkers Eins-zu-eins und ist vorbildlich strukturiert. Auf das Wesentliche reduziert, findet der Nutzer direkt die benötigten Tasten und setzt den gewollten Befehl in Sekundenschnelle um. Meiner Lautstärkeanhebung folgt dann das, was ich von einem besseren Verstärker erwarte: Es wird lauter, sonst nichts. Kein nerviges Rauschen, kein Verzerren, einfach nur Musik. Ein Sound, der niemals analytisch rüberkommt, sondern mit Wucht, Feuer und Leben in den Hörraum gepresst wird. Und einer, der mir innerhalb weniger Augenblicke unter die Haut geht.

Die Befeligung des Edge A kann wahlweise am Gerät oder über die massive und sauber strukturierte Fernbedienung erfolgen.

Fazit

Der Edge A überzeugt auf den ersten Blick durch seinen anspruchsvollen Materialmix, höchste Verarbeitungsqualität und sein zeitloses, schnörkelloses Design. Ein Konzept-Verstärker, der Massivität und Feinheit vereint und den man sich gern in den Wohnraum stellt. Gegenüber klassischen HiFi-Zuspielern ist er ebenso aufgeschlossen, wie modernen Quellen. CD-Player, Streamer, Bluetooth – alles kein Problem. Der Edge A ist zudem ein imposantes Leistungswunder das jede Menge Feuer und Kraft entfacht, wenn erforderlich. Klanglich ist der größte Cambridge-Audio-Amp dann ebenso ganz weit oben. Hier brilliert er durch eine beeindruckende Auflösung, Detailtreue und seine unerschütterliche Ruhe – auch wenn es klanglich mal heftiger zur Sache geht.

Test & Text: Roman Maier
Fotos: Philipp Thielen

Gesamtnote: 97/100
Klasse: Referenzklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

97

98

95

181223.Cambridge-Testsiegel

Technische Daten

Modell:Cambridge Audio
Edge A
Produktkategorie:Stereo-Vollverstärker
Preis:4999,00 Euro
Garantie:2 Jahre
Ausführungen:anthrazit
Vertrieb:Cambridge Audio, Hamburg
Tel.: 040/60789370
www.cambridgeaudio.de
Abmessungen (HBT):150 x 460 x 405 mm
Gewicht:24,4 Kg
Eingänge:2 x Analog-Audio (Cinch)
1 x XLR
1 x USB
1 x HDMI
2 x optisch Digital
1 x koaxial Digital
Bluetooth
Ausgänge:- 1 x XLR
- 1 x Analog-Audio (Cinch)
- Kopfhörerausgang
- Pre-Out
- Trigger
Ausgangsleistung:2 x 200 Watt (4 Ohm)
2 x 100 Watt (8 Ohm)
Lieferumfang:- Edge A
- Fernbedienung
- BT-Antenne
- Bedienungsanleitung
Besonderes:- leistungsstarke Endstufe
- exzellente Verarbeitung
- zeitloses Design
- einfache Bedienung
- hervorragende Mittendarstellung
- agiler Grundton
- hohe Leistungsreserven
- Fernbedienung
- Phono-Eingang
Benotung:
Klang (60%):97/100
Praxis (20%):98/100
Ausstattung (20%):95/100
Gesamtnote:97/100
Klasse:Referenzklasse
Preis-/Leistungsehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt