English
(Google Translate)

Es gab Zeiten, da konnten Gamer nichts Wichtigeres als eine brandneue Konsole zu besitzen. Beispielsweise die PlayStation, Xbox oder Wii. Allein der Besitz einer Konsole konnte einen früher zum beliebtesten Kind der Klasse machen und zu endlosen Zockernachmittagen mit Freunden führen. Doch die Zeiten ändern sich langsam: Heute übernehmen Smartphones immer mehr Funktionen im täglichen Leben, womit sie auch andere technische Geräte verdrängen. So werden in der Zukunft vielleicht keine Kameras mehr benötigt, da inzwischen fast jedes Handy über einen ausgereiften, integrierten Fotoapparat verfügt. Ähnlich könnte es auch den beliebten Spielekonsolen ergehen: Bereits jetzt gehört das Mobile-Gaming zu den stärkeren Trends der letzten Jahre. Wir wollten wissen, mit welchen Funktionen das Smartphone der Konsole gefährlich werden kann.

Wird das Smartphone der klassischen Spielkonsole in absehbarer Zeit den Platz streitig machen?

Besser angepasst

Eine Konsole ist in einigen Kreisen vielleicht ein Statussymbol – das ändert allerdings nichts daran, dass sie (mit wenigen Ausnahmen) im Gegensatz zum Smartphone schwer zu transportieren ist. Das bedeutet konkret: Mit der PlayStation oder Wii kann nur zocken, wer zu Hause ist und dort auch länger bleibt. Das Smartphone ist dagegen viel besser auf die Bedürfnisse der Gamer ausgelegt: Mit ihm kann man auch unterwegs spielen: Egal ob auf der langen Busfahrt zur Arbeit oder während der Wartezeit an der Haltestelle. Die Qualität leidet darunter nicht: So sind viele Spieleseiten wie diverse Browser-Games oder etwa Casino Euro in der App noch besser, wodurch immer weniger Spieler sich für den Kauf einer eine Konsole entscheiden. Das liegt auch daran, dass Flexibilität in der heutigen Zeit deutlich an Bedeutung gewinnt. Gelegenheitsgamer möchten ihre liebsten Online Casino Spiele oder Browser-Games rund um die Uhr spielen können. Mehr noch: Sie erwarten inzwischen, dass die Spielehersteller ihre Produkte möglichst passend dazu gestalten.

Leistung holt auf

Noch haben Konsolen vielen Handys voraus, dass sie stärkere Prozessoren besitzen. Deshalb laufen sie auch meist deutlich schneller als die Taschencomputer und können die komplexen Grafiken moderner Spiele besser verarbeiten. Doch je neuer das Modell, desto besser ist es auch auf diese Eventualität vorbereitet. Smartphone-Hersteller haben den Trend zum Mobile Gaming längst erkannt und entwickeln ihre Geräte inzwischen so, dass sie diesen Wünschen gerecht werden. So werden Handys beispielsweise bereits dazu genutzt, Konsolenklassiker wie Final Fantasy zu zocken. Das läuft nicht nur so gut wie ohne Lag, sondern auch mit hervorragenden Grafiken, die auf modernen Smartphones bereits voll zur Geltung kommen.

Umfangreicheres Display in naher Zukunft

Im Gegenzug könnte Gaming-Fans derzeit noch stören, dass Smartphone-Displays winzig sind – zumindest im Vergleich zu Konsolen, die an gigantische Flachbildfernseher angeschlossen werden können. Das mindert natürlich das Spielvergnügen. Dennoch könnten sich die Abmessungen von Handybildschirmen in absehbarer Zeit verdoppeln. Trotz Startschwierigkeiten gilt beispielsweise das Samsung Galaxy Fold als Vorbote einer neuen Generation von Smartphones. Solchen, die dann auch dem „Platzproblem“ bei begeisterten Mobile Gamern Abhilfe schaffen würde.

Diversere Zielgruppe

Letztlich hat das Smartphone einen entscheidenden Vorteil gegenüber der Konsole: Konsolen werden immer noch als Jungsspielzeug angesehen, das vor allem männliche Teenies oder Kerle in ihren Zwanzigern nutzen. Ein Smartphone hingegen hat jeder – und zwar in fast jedem Alter. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Mittfünfzigerin das Mobile-Gaming mal ausprobiert, ist wesentlich höher, als dass sie sich plötzlich eine Xbox zulegt. Und eine größere Zielgruppe bedeutet immer ein höheres wirtschaftliches Potential.
Noch geben Konsolen in der Gaming-Landschaft den Ton an – doch es könnte sein, dass sie bald eher ein außergewöhnliches Gadget werden, anstatt ein alltägliches zu bleiben.

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt