English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Instagram bietet sowohl Einzelpersonen als auch Unternehmen die Möglichkeit, schnell und vielfältig mit unzähligen Nutzern in Kontakt zu treten. Dabei bedient sich Instagram einer einfachen Bildsprache. Das sorgt für eine große Reichweite und viele potentielle Views und Follower. Die Bedeutung und Verbreitung eines Posts lässt sich wiederum an dessen Likes messen. Deshalb ist es für jeden Instagram-User wichtig, möglichst viele Likes mit seinem Post zu erzielen. Die folgenden fünf Tipps können dabei helfen, das Maximum aus dem eigenen Content herauszuholen und möglichst viele Likes zu erhalten.

Instagram mausert sich zum immer beliebteren Social-Media-Kanal (Bild: pixabay.com/LoboStudioHamburg).

Postings zur richtigen Zeit

Neue Beiträge werden Usern vor allem dann angezeigt, wenn sie erst vor kurzem veröffentlicht wurden. Nach einigen Stunden verlieren Posts dagegen an Bedeutung und gehen in der Vielzahl neuer Beiträge schlicht unter.
Folglich wird ein Post laut dieser Quelle idealerweise dann getätigt, wenn davon ausgegangen werden kann, dass möglichst viele Nutzer der eigenen Zielgruppe online sind. Richtet sich der Content beispielsweise an typische Arbeitnehmer im Alter von 30 bis 50, dann ist es kaum sinnvoll, diesen am Vormittag zu teilen. Schließlich werden die meisten Arbeitnehmer zu dieser Zeit nicht auf Instagram sein. In diesem Fall erscheint eine Veröffentlichung am Nachmittag oder Abend als sinnvoller.

Doch manchmal ist es dem User nicht vollkommen klar, welche Zielgruppe er eigentlich genau bedient und wann die meisten seiner potentiellen Viewer und Follower auf Instagram sind. In diesem Fall ist es sinnvoll, diese Zeit seiner Smartphone-Posts bewusst zu ermitteln.
Dies lässt sich im Falle sehr regelmäßiger Postings leicht selbst ermitteln, indem bei ähnlichen Posts zu unterschiedlichen Tageszeiten das Feedback innerhalb der ersten Stunde nach Veröffentlichung beobachtet wird. Professioneller lässt sich diese Analyse noch über ein Business-Profil bei Instagram realisieren. Ein Business Profil erlaubt dem Nutzer die Einsicht, wann die Likes für einen eigenen Post getätigt wurden und er kann folglich ableiten, wann die meisten seiner potentiellen oder tatsächlichen Follower online sind.

Beliebte Motive wählen

Bei Instagram wird das Bild zur Sprache. Und Geschichten können in einer schönen und ansprechenden oder aber in einer langweiligen und repetitiven Sprache geschrieben sein.
Doch wie lässt sich eine spannende Bildsprache erreichen? Zunächst sollten die Bilder eine bewusste Geschichte erzählen und nicht zusammenhanglos erscheinen. So kann sich eine gelungene Story beispielsweise den Eindrücken und dem Naturerleben bei einer Wanderung oder dem gelungenen letzten Abend beim Ausgehen widmen.
Zudem ist es wichtig zu wissen, dass Bilder, auf denen Menschen zu sehen sind, fast zu 50 Prozent mehr Likes erhalten. Das dürfte nicht überraschen. Schließlich ist es viel spannender, einer Gruppe von Personen oder gar dem Accountinhaber selbst zu folgen, statt nur mit Objekten und Natur konfrontiert zu werden. Zu Beginn mag es für manche einige Überwindung kosten, sich selbst regelmäßig zum Teil des Motivs zu machen. Nach einiger Zeit stellen sich aber Routine und oft auch mehr Likes ganz von selbst ein.

Motiv und Darstellung des Fotos entscheiden über den Erfolg eines Instagram-Posts (Bild: pixabay.com/Free-Photos).

Die gezielte Bildbearbeitung

Ein weiterer entscheidender Faktor ist die Bildbearbeitung. Hier gibt es unzählige Apps und Programme, wie Bilder vor der Veröffentlichung noch optimiert werden können.
Dabei ist es wichtig, dass die Bildbearbeitung immer Mittel zum Zweck sein sollte. Dies bedeutet, dass eine gelungene Bildbearbeitung das maximale aus einem Bild herausholt, ohne dass sie sich selbst zu stark in den Vordergrund drängt. So können beispielsweise satte Farben erreicht oder ungewünschte Objekte aus dem Bild entfernt werden.
Zudem kann jeder User langfristig seinen eigenen Stil finden, indem er seine Bilder mit dem gleichen Programm nach ähnlichem Prinzip bearbeitet. Das Ergebnis ist ein hoher Wiedererkennungswert. So wissen andere Nutzer sofort beim ersten Sehen, von wem der Post stammt. Schließlich assoziieren sie dann bestimmte Objekte oder einen seltenen Filter ganz automatisch mit einem anderen User.

Die Bedeutung der Kommentare

Instagram lebt wie jedes soziale Netzwerk von seiner Interaktion. Das Teilen eines gelungenen Bildes per Tablet oder Handy allein reicht deshalb nicht aus, um möglichst viele Likes zu erhalten. Stattdessen entscheidet der Algorithmus auch nach der Anzahl der Kommentare verschiedener Nutzer und der Gesamtzahl der Kommentare, ob Bilder bisher unerreichten Usern präsentiert werden. Nach einem Beitrag sollte der Beitragsersteller deshalb auf jeden Fall online bleiben. So kann er mit allen, die Likes und Kommentare hinterlassen, direkt in Interaktion treten. So lässt sich nicht nur eine enge Verbindung zu den eigenen Followern herstellen. Stattdessen erhöht sich durch die Diskussion auch die Anzahl der Kommentare, was wiederum die Reichweite und damit die potentielle Anzahl an Likes ansteigen lässt.

Instagram als soziale Plattform

Eine wirklich nachhaltige und sichere Steigerung der Likes lässt sich letztlich noch über die Nutzung von Instagram als soziale Plattform realisieren. So können eigene Follower dazu animiert werden, dem Account zu folgen und Push-Nachrichten zu erhalten. Dadurch ist sichergestellt, dass die Anzahl der Likes in den ersten Stunden nach dem Posting steigt. Falls es sich um einen langfristig und vielleicht auch kommerziell orientierten Account handelt, kann das Abonnement auch über Sonderaktionen und Gewinnspiele beworben werden.

Zudem kann sich jeder User darum bemühen, eine Beziehung zu anderen Nutzern herzustellen und mit ihnen in Kontakt zu bleiben. Dies hat nicht nur den Vorteil, dass der andere Nutzer den eigenen Content eventuell liked. Stattdessen erhält der aktive Nutzer hierdurch auch Zugriff auf alle Follower, die dem befreundeten Nutzer folgen. Schließlich können diese sehen, was der jeweilige User geliked hat und schauen sich vielleicht dann auch diese Beiträge an.

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt