English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

WERBUNG |Ob Reisen, Technik oder Edel-Möbel: Das deutsche Luxussegment wächst. Statista erwartet für das Jahr 2020 ein Marktvolumen von über 70 Milliarden Euro. Experten führen das steigende Interesse an Luxusgütern nicht zuletzt auf die Digitalisierung zurück. Wieso?

Für viele Deutsche sind Komfort und Vereinfachung schon ein enormer Luxus (Bild: unsplash.com/Jonas Leupe).

Wieso das Luxussegment im Digitalzeitalter wächst

Das Digitalzeitalter geht mit der Beschleunigung der Lebens- und Arbeitswelt einher. Genauso rasant wie die Welt, verändern sich auch die Lebensgewohnheiten. Eine der aktuellen Tendenzen ist die Lust am Luxus. Zunehmend mehr Menschen gönnen sich exklusive Luxusreisen. Noch beliebter und auch für den Durchschnitt finanzierbar sind Komfort-Möbel wie Wasserbetten, die Schlaf zu einer entspannenden Luxuserfahrung machen. Die Zuwendung zu Verwöhn-Artikeln erklären einige Wissenschaftler mit der Wichtigkeit positiver Emotion. Die Theorie dahinter: Gefühle hängen eng mit den Sinneserfahrungen zusammen. Weil die digitale Welt auf Hör- und Seherfahrungen reduziert bleibt, schmälert die Digitalisierung die Möglichkeit für angenehme Gefühlsregungen. Kein Wunder also, dass man sich bei der Jagd nach angenehmen Empfindungen gerade im digitalen Zeitalter gerne positiv assoziierte Erfahrungen wie Luxus gönnt. Aber was empfindet man heutzutage überhaupt als Luxus?

Was sich die Deutschen am liebsten gönnen

Zweimal pro Jahr fragt das Institut für Demoskopie Allensbach deutsche Bundesbürger nach den Dingen, in die sie das meiste Geld investieren würden. Im Jahr 2019 geben fast zwei Drittel Einrichtungsgegenstände als favorisierten Luxus an. Von programmierbaren Plattenspielern über internetfähige Hifi-Anlagen bis hin zu smarten Küchenmöbeln leistet man sich heutzutage die verschiedensten Luxusmöbel. Im Smart-Home-Zeitalter empfindet man vor allem intelligente Möbelstücke als Luxus. Sie nehmen einem viele lästige Aufgaben ab und erleichtern das Leben mittlerweile auf vielerlei Art und Weise. Weil das Digitalzeitalter gleichzeitig ein Stresszeitalter mit hoch komplexen Lebenswelten ist, wirkt kaum etwas auf den Durchschnitt luxuriöser als Vereinfachungen. Aber auch Luxusreisen sind im Kommen. Mehr als die Hälfte aller deutschen Konsumenten gibt gern Geld für Urlaub aus. Ins Auto investieren wider Erwarten vergleichsweise wenige, obwohl es heutzutage dank technischen Sonderausstattungen und anderen Spielereien echte Luxusfahrzeuge gibt. Für technische Geräte an sich gibt nicht einmal ein Drittel der Befragten gerne viel Geld aus. Noch weniger investieren die Deutschen übrigens in Versicherungen und ähnliche Finanzartikel.

Im Urlaub entspannen. Auch das ist für viele Deutsche ein enormer Luxus (Bild: unsplash.com/Ishan @seefromthesky).

Ausblick für das Luxussegment

Der technische Fortschritt und die Digitalisierung bestimmen mit ihren Vorteilen unseren Alltag und werden es auch zukünftig tun. Sprach-Assistenten sind heute schon beliebt und werden es in Zukunft noch mehr sein. Trotzdem wächst im Digital- und Technikzeitalter die Sehnsucht nach stimulierenden Sinneserfahrungen in der analogen Welt – am besten in Form von Luxus. Die Vernetzung der digitalen und analogen Welt wird zukünftig eine wichtige Aufgabe des Luxussegments sein. Vielen Luxusmöbeln gelingt die Verbindung schon heute. Das trifft zum Beispiel auf Sofas und Betten zu, die sich per App steuern lassen. Im digital vernetzten Schlafzimmer richten beispielsweise Roboterarme das Bett – ein Luxus, den man sich vor einigen Jahrzehnten kaum hätte vorstellen können.

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt