von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Die Kernkompetenz der Revox StudioArt S100 Audiobar ist zweifellos ihre beeindruckende Soundqualität. Sie streamt via Bluetooth, lässt sich ins WLAN-Netz einbinden, ist multiroomfähig oder auf ein dediziertes 5.1-Surround-Setup aufgerüstet. Sie unterstützt Airplay, Spotify und Co. Und sie verfügt über ein ausgeklügeltes Feintuning, mit dem sie angefangen vom leisen Dialog bis zur pompösen Rockoper – immer den exakten Ton trifft.

Die Revox Audiobar ist zwar ziemlich genau einen Meter lang, sie wirkt aber weder umförmig, noch klobig!

Mit der StudioArt S100 erweitert Revox seine StudioArt-Serie nun um ein wirklich edles Frontsurround-System. Diese platzsparende Heimkino-Lösung beeindruckt gleich auf den ersten Blick: Sie ist etwas größer und massiver als die meisten ihrer Konkurrenten. Das fällt aber erstmal gar nicht so deutlich auf, die Designer haben also offensichtlich sehr gute Arbeit geleistet. Die StudioArt S100 wirkt elegant, stilvoll und weiß optisch sofort zu überzeugen. Gewohnheitsgemäß verwendet Revox ausschließlich wertigste Materialien und verbaut diese überaus sorgfältig. Neben den eingangs genannten technischen Features ist die S100 ausserdem dank ihrer vielfältigen Anschlussoptionen der ideale Partner für den neuen OLED-TV und/oder Blu-ray- oder CD-Player. Als bedienfreundliches Steuerungselement steht die Revox-App zur Verfügung über die wir bereits ausführlich in unserem Test des StudioArt A-100 berichtet haben. Bei Bedarf lässt sich die AudioBar über diesen Weg auch mit weiteren StudioArt-Produkten in ein Multiroom- oder Heimkino-System einbringen. Hier ist die schicke Revox-Lösung eindeutig im High-End-Bereich einzuordnen. Dies macht sich in vielerlei Hinsicht bemerkbar, vor allem aber der klanglichen Qualität meines Testgastes.

Die StudioArt S100 im Stylecheck

Die Frage, ob man High-End-Qualität sehen und fühlen kann, beantwortet Revox mit seiner S100 eindeutig mit „Ja“! Mit einem Gewicht von gut zehn Kilogramm und einer angenehm dezenten Eleganz wirkt die Audiobar erwachsen und aufgrund ihrer akkuraten Verarbeitung überaus hochwertig. Ihre Oberseite ist mit einer stabilen Glasplatte bedeckt, in die das Touch-Bedienfeld dezent integriert wurde. Besonders das Zusammenspiel dieser Glasfläche mit der frontseitig durchgezogenen Gitterabdeckung macht die S100 zu einem imposanten Eyecatcher. Die klare, gerundete Linienführung verzichtet auf unnötige Spielereien. So entsteht ein klassisches Design, das jedem Wohnzimmer gut zu Gesicht steht. Auch wenn das Empfinden für Stil und Design immer individuell ist, so kann man hier schon aufgrund der Qualität der Komponenten und der Verarbeitung von High End sprechen. Das sieht man, das fühlt man … und ohne zuviel vorweg zu nehmen: Das hört man auch!

Oberseitig ist die Revox StudioArt S100 von einer massiven Glasplatte bedeckt.

Vielfalt in Perfektion: Die Anschluss-Optionen der StudioArt Audiobar S100

Schon ein Blick auf das rückseitige Anschlussfeld verrät: Die S100 ist vielseitig einsetzbar. Im einzelnen verfügt sie über eine Netzbuchse, einen Sub-Out für optionalen Anschluss eines kabelgebundenen Aktivsubwoofers, einen Analog-Eingang, je einen koaxialen und optischen Digital-Eingang, einen Ethernet-Port, eine USB Service-Buchse, drei HDMI-Eingänge und eine HDMI/ARC-Schnittstelle. Ist die Audiobar S100 über diesen Weg mit dem Flat-TV verbunden, lässt sie sich sogar mit der Infrarotfernbedienung des Fernsehers steuern. Ausserdem erwacht sie automatisch aus dem Standby-Modus, sobald der Fernseher eingeschaltet wird. Neben diesen kabelgebundenen Optionen lassen sich auch Bluetooth- oder WiFi-Quellen mit der Revox-Bar verbinden. Somit ist sie nicht nur die ideale Lösung als flexibler Heimkino-Partner für alle möglichen TV-Modelle, sie kann auch als HiRes-Streaming-Lautsprecher genutzt werden. Selbstverständlich werden hier auch alle gängigen Streamingdienste wie Spotify, Tidal, Deezer u.ä. unterstützt.

Anschlussseitig ist die Audiobar S100 mit allem ausgestattet, was ein Frontsurroundsystem heute benötigt.

Die Revox-App: Die haben wirklich an alles gedacht!

Eine eigene App gehört mittlerweile ja schon zum guten Ton. Gerade, wenn es um so vielseitige Geräte wie die Audiobar S100 geht, ergibt die zentralisierte Steuerung via App durchaus Sinn. Dies trifft auf die äußerst intuitive und kostenlos downloadbare Revox-App in jedem Fall zu. Installiert und eingerichtet ist sie in wenigen Minuten, anschließend steht mir die geballte Steuerungs-Kompetenz zur Verfügung. Soundeinstellungen wie Raumsound, Lautstärke, Bassleistung lassen sich hier beispielsweise feintunen. Ebenso kann man zwischen allen verfügbaren Quellen wählen, angefangen bei iRadio über diverse Podcasts und Streamingdienste bis zur eigenen Medienbibliothek oder dem TV-Betrieb. Sollten Sie mit dem Gedanken spielen, sich auf Basis dieser Soundbar ein StudioArt Multiroom-System aufzubauen: Auch dieses können Sie komplett und individuell und zentral via App steuern. Die Revox-App ist leicht zu bedienen und ermöglicht, einfach gesagt, die gesamte Steuerung der S100.

Per App ist sowohl die Bearbeitung der tiefsten Menü-Ebenen wie auch die Wahl der spielbaren Quelle möglich.

Audiobar S100 geht auf Empfang

Vielleicht kennen Sie das: Man freut sich auf seine neue Heimkino-Komponente, stellt aber schnell fest, dass man fast schon Ingenieur sein muss, um sein neues Schätzchen in Betrieb nehmen zu können. Dieses Problem stellt sich bei der S100 nicht. Genau genommen muss man sie nur aufstellen. Die Audiobar ist mit einem Meter Breite und 14,5 Zentimetern Tiefe verhältnismäßig groß, das lässt aber auch ein erwachsenes Sounderlebnis erwarten. Ist die Audiobar platziert und mit Strom versorgt, gilt es Anweisungen der App zu folgen. Wenige Augenblicke später ist sie ins WLAN-Netz integriert. Jetzt noch schnell die Verbindung zum TV-Gerät herstellen. Ich verbinde meinen Testgast zusätzlich noch per Bluetooth mit meinem Smartphone und die komplette Bandbreite an Funktionen wartet nur darauf entdeckt zu werden. An diesem Punkt bin ich in weniger als 15 Minuten inkl. Auspacken angelangt. Eine erfreulich kurze Anlaufzeit für einen ausgiebigen Test.

Mittels zum Lieferumfang gehöriger Halter lässt sich die S100 auch schnell und sicher an der Wand betreiben.

Es werde Wort

Da es inzwischen stark auf 20 Uhr zugeht, möchte ich meinen Praxistest typisch deutsch mit der Wiedergabe der Tagesschau beginnen. Reduziert auf die Stimme von Jan Hofer und die Kommentare der Einspieler macht die S100 sofort einen richtig guten Job. Der Klang der Vocals ist unglaublich präsent und echt. Es lässt sich fast jede feine Nuance in den Stimmen wahrnehmen. Dieser Eindruck ist nach meinem Dafürhalten intensiver als in einem realen Gespräch, weil irgendwie dynamischer und körperhafter. Zugleich verleiht die Audiobar dem gesprochenen Wort einen angenehm warmen Charakter mit sanften, aber spürbaren Bässen und einer glasklaren Betonung. Das alles mag mit der Wiedergabelautstärke zu tun haben, was ich keineswegs als Kritikpunkt, sondern eher als Vorteil erachte. Der Klang der Stimmen ist voller, detailreicher und somit auch besser verständlich.

Das hinter dem frontseitigen Lochgitter verborgene Display gibt Auskunft über die derzeit spielende Quelle, über den aktuell gewählten Klangmodi …

Da geht sogar noch mehr

Im Vergleich zu dem, was mein Fernseher an Sound ausspuckt, erlebe ich jetzt einen um ein Vielfaches besseren Klang. Das gilt für die Wiedergabe anderer Details übrigens noch stärker, als für die Stimmreproduktion. Musikalische Untermalungen sind voller, dynamischer, greifbarer. Nebengeräusche wie die Autos, die hinter dem Aussenreporter umher fahren, sind präsent und verschwimmen nicht in einer Art Klangbrei. Nein, ganz im Gegenteil: Die Staffelung und akustisch räumliche Umsetzung sind einfach hervorragend. Das alles, ohne dass die Stimmwiedergabe unter der Präsenz der anderen Klanganteile leidet. Die insgesamt hervorragende Sprachqualität lässt sich übrigens via App, durch das Variieren des Raumklangs und weiterer Klangeinstellungen, nochmals deutlich verbessern. So steht am Ende der Tagesschau das Fazit, dass dieser Lautsprecher auch unter höheren Lautstärkepegeln ein extrem hohes Sprachniveau und eine realistische Detailwiedergabe vermittelt. Diesen Testabschnitt hat die Revox Audiobar also schonmal mit Bravour bestanden.

… und über die aktuell gewählte Lautstärke.

Großes Kino

Für den nächsten Teil meines Tests wird mal wieder ein echter Klassiker aufgewärmt: In Michael Manns Meisterwerk “Heat” bin ich zum gefühlt zwanzigsten Mal dabei, wie sich Robert de Niro und Al Pacino bekriegen. Der Film beinhaltet sowohl leise Gesprächsszenen als auch Action pur, zum Beispiel die ausgiebige Schießerei auf der Fox Plaza. Mit einer Mischung und einem angepassten Feintuning der Audioeinstellungen wird für mich selbst die x-te Wiederholung des Films erneut zu einem Erlebnis! Wie eben bereits erwähnt, sind die Passagen, in denen nur gesprochen wird, auch jetzt sehr präsent und intensiv. Zugleich wirken Stimmen wesentlich persönlicher als im großen Kinosaal. So ruhig und emotional die Stimmen rüberkommen, so gigantisch werden die plötzlichen Soundexplosion in den Actionszenen abgebildet. Hier geht es aber nicht nur um die pure Lautstärke. Nein, vor allem geht es um Präzision und den komplexen Raumklang, der einen schnell ins Geschehen zieht.

Die handliche und übersichtlich strukturierte Fernbedienung gehört hier selbstversändlich zum Lieferumfang.

Let the music play: vom Heimkino ins Live-Konzert

Nach guten Gesprächen und großem Kino steht mit dem Musik-Check der nächste Test an. Diesmal mit Metallicas 99er Live-Album “S&M”. Classic meets Rock, Power-Ballade trifft auf Krach. Aber was macht die S100 daraus? Die Antwort: Echte Live-Atmosphäre! Die Lautstärke ist weit aufgedreht und ich höre die feinen Streicherklänge ebenso heraus wie pochende Bässe und das brachiale Schlagzeug von Lars Ulrich. Auffällig ist, dass wirklich alle Teile des Orchesters zum Zuge kommen und kein Detail durch nerviges Gewummer oder eine zu einseitige Wiedergabe auf der Strecke bleibt. Ebenso verhält es sich mit dem Verhältnis von Instrumenten und Gesang. Gerade bei Live-Alben ist dieses ja oft ein wenig schwierig. Die StudioArt S100 lässt den Hörer davon aber nichts spüren. So erlebe ich einen wuchtigen, klaren und natürlichen Sound, der wie ein kraftvolles Live-Erlebnis daher kommt. Eine Komposition, die mir einfach Spaß bereitet.

Bei der Installation empfiehlt es sich Audiobar S100 und Fernseher möglich nah beieinander zu platzieren.

Was macht das mit dir? Die Wirkung des Klangs

Die etwas esoterisch angehauchte Frage “Was macht das mit dir?” ist hier gar nicht so falsch. Die High-End-Klangleistung der StudioArt S100 bewirkt nämlich tatsächlich etwas in mir. Mit “Enter Sandman” bringt sie den treibenden, aggressiven Charakter rüber. In “Nothing Else Matters” klingt schon das berühmte Intro unfassbar zart und in der Filmtonwiedergabe hört man den Zug an der Zigarette ebenso wie jeden Einschlag bei der Schießerei. Und – last but not least: Bei der Tagesschau gibt es Stimme in ihrer reinsten Form. Diese Vielfalt ist das, was die S100 ausmacht. Exakt diese Bandbreite an Qualitäten rechtfertigt das Attribut High-End. Ein wirklich grenzenlos gutes Klangerlebnis. Eines, das nur darauf wartet, mit weiteren StudioArt-Komponenten, zum Beispiel mit dem Netzwerk-Lautsprecher A100, zu einem grandiosen Multiroom-System ausgebaut zu werden!

Einige der wichtigsten Einstellungen lassen sich auch über das oberseitig eingelassene Touch-Pad vornehmen. Dieses wird erst dann sichtbar, sobald sich eine Hand nähert.

Touchfeld, Fernbedienung, App

So schnörkellos, klar und vielseitig das Klangerlebnis ist, so überzeugend ist die S100 auch in Sachen Bedienfreundlichkeit. Wie schon erwähnt, ist die App ein Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Angefangen beim fast endlosen Angebot an Musikquellen bis in die feinsten Klangeinstellungen lässt sich hier alles regeln. Bisher unerwähnt geblieben ist die Fernbedienung. Sie steht der Audiobar in Sachen Material, Verarbeitung und Haptik in nichts nach. Funktionell deckt sie erwartungsgemäß alles ab, was man heutzutage erwarten darf. Die meisten Einstellungen lassen sich aber auch über das Touch-Bedienfeld auf der Glasscheibe vornehmen. Das gilt sowohl für die Erstinstallation, die Einstellung der Grundfunktionen oder das Hinterlegen der fünf Presets. Ausserdem sieht das Leuchten unter Glas einfach gut aus. Apropos Leuchten: Alle vorgenommenen Änderungen werden automatisch und in großen Lettern für wenige Sekunden mittig hinter dem Frontgitter angezeigt. So wird einem die eben vorgenommene Änderung immer entsprechend bestätigt.

Ist eines der abgelegten Presets angewählt, wird dieses für wenige Sekunden im Display ablesbar.

Fazit

Mit einem Preis von 1.499 Euro gehört die Revox StudioArt S100 zu den hochpreisigsten Frontsurround-Systemen, die ich bisher hören durfte. Und sie ist jeden Cent wert! Zunächst einmal erfüllt Sie nahezu alle HiFi-Anforderungen – auch dank WLAN, Bluetooth und App-Steuerung. Auf der anderen Seite begeistert sie durch einen absoluten Spitzensound, und zwar unabhängig vom Musik- oder TV-Programm. Hinzu kommen noch ein überragendes Design, die exquisite Materialwahl und die hervorragende Verarbeitung. Wer Heimkino, Streaming und die Option auf ein erweiterbares System auf höchstem Niveau vereinen möchte, der liegt mit der S100 garantiert richtig. Kurz gesagt: Die S100 ist ein Invest, das sich in jeder Hinsicht lohnt!
Übrigens: Bei Bestellung über die Revox-Website erhalten Sie noch bis zum 15.04.2020 den passenden TV-Ständer für die Audiobar gratis dazu.

Test & Text: Stefan Meininghaus
Fotos: Philipp Thielen

Gesamtnote: 95/95
Klasse: Spitzenklasse
Preis-/Leistung: hervorragend

95

94

94

Technische Daten

Modell:Revox
StudioArt S100 Audiobar
Produktkategorie:Frontsurround-System
Preis:1.499 Euro
Ausführungen:- Schwarz
- Weiß
Vertrieb:Revox, Villingen-Schwenningen
Tel.: 07721/87040
www.revox.com
Abmessungen (HBT):- 118 x 1000 x 140 mm
Gewicht:- 10,2 Kg
Bauart: Dualport-Bassreflex
Anschlüsse:- WiFi
- Bluetooth
- 4 x HDMI (1xARC)
- 1 x audio analog (Cinch)
- Digital, koaxial
- Digital, optisch
- LAN
- Subwoofer-Ausgang
Ausgangsleistung:210 W (Herstellerangabe)
Frequenzgang:44 Hz - 20 kHz (Herstellerangabe)
Dekoder für:- Dolby Audio
Lieferumfang:- StudioArt S100 Audiobar
- Netzkabel
- Anleitung
- Fernbedienung
Pros und Contras:+ räumliche Wiedergabe
+ exzellente Stimmreproduktion
+ kabellose Zuspielung
+ HiRes-Streaming
+ Kontroll-App
+ Tidal-, Spotify- und Deezer-kompatibel
+ multiroomfähig
+ exzellent verarbeitet
+ auf 5.1 aufrüstbar
Benotung:
Klang (60%):95/95
Praxis (20%):94/95
Ausstattung (20%):94/95
Gesamtnote:95/95
Klasse:Spitzenklasse
Preis-/Leistunghervorragend

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt