lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

WERBUNG | Mit der Zeit gehen? Oder bei der Tradition bleiben? Seit einigen Jahren nimmt die Beliebtheit von Smartwatches immer weiter an Fahrt auf. Nicht nur bei der jungen Generation sieht man sie an immer mehr Handgelenken, auch Senioren springen auf den Trend auf und haben ihre klassische Uhr gegen die Smartwatch eingetauscht. Eine Konsequenz unseres immer aktiveren Lebensstils?

Smartwatch vs. herkömmliche Uhr

Smartwatches unterschiedlicher Hersteller können weit mehr lediglich die Zeit anzuzeigen. Sie lassen sich mit dem Smartphone koppeln (wenn sie nicht sogar mit integrierter SIM komplett eigenständig funktionieren) und können viele von dessen Funktionen übernehmen. Telefonieren, E-Mails versenden und empfangen oder einen der beliebten Messenger-Dienst nutzen. Alles kein Problem mit einer Smartwatch. Zusätzlich kann die Smartwatch die Funktion eines Fitnessarmbandes übernehmen, also zum Beispiel Schritte zählen und den Puls messen. Auch den Kalorienverbrauch kann sie berechnen. Selbst die EKG-Funktion lässt sich für den gesundheitsbewussten Träger nutzen. Dass die Lieblingssongs der Playlist abgespielt werden können, versteht sich bei einigen Modellen fast von selbst. Durch all diese Funktionen kann die Smartwatch den Alltag vieler Menschen zumindest ein wenig erleichtern. Auch weil die Kommunikation ohne ein weiteres Gerät möglich ist.

Smartwatches werden immer beliebter. EIn Trend oder die Kehrtwende? (Foto: pixabay.com/ArturLuczka)

Automatik oder Quarz?

Eine herkömmliche Uhr gibt es grundsätzlich in zwei unterschiedlichen Varianten bezüglich des Uhrwerks. Zum einen gibt es mechanische Uhren, diese müssen regelmäßig, spätestens wenn sie stehen geblieben sind, aufgezogen werden. Entweder geschieht dies automatisch oder muss per Hand gemacht werden. Zum anderen gibt es Quarzuhren, denken Sie zum Beispiel an die vielen unterschiedlichen Modelle von GUESS Uhren. Quarzuhren ziehen die benötigte Energie immer aus einer Batterie, die regelmäßig gewechselt werden muss. Ein Problem oder ein enormer Kostenfaktor ist das meist aber nicht. Entsprechende Batterien halten meist mehrere Jahre durch.

Vorteile einer Smartwatch gegenüber einer herkömmlichen Uhr

Mit der Smartwatch hat man sein Handy im Grunde gleich dabei (einige Funktionen sind natürlich ausgeschlossen), kann wichtige Anrufe entgegennehmen und per E-Mail kommunizieren. Die etwas hakelige Bedienung auf Grund des kleinen Formats lässt sich oft durch eine Sprachsteuerung zu ersetzen. Man kann mit der Smartwatch auch navigieren. Gerade besonders aktiven Menschen kommt diese Funktion – beispielsweise während eines Fahrradausflugs oder einer Wanderung- sehr entgegen. Die Möglichkeit, seinen Fitnessstatus inklusive unterschiedlichster Daten zu tracken und zu überwachen, kommt gesundheitsbewussten Smartwatch-Trägern sehr entgegen. Oft ist dies sogar das wichtigste Argument, sich für eine solche Uhr zu entscheiden. Nicht zuletzt kann man mit einer Smartwatch auch ganz einfach kontaktlos bezahlen. Und zwar, ohne Bargeld oder Kreditkarte umständlich aus der Tasche kramen zu müssen. Gerade in der momentanen Zeit ein ganz immenser Vorteil.

Nachteile einer Smartwatch gegenüber einer herkömmlichen Uhr

Gefühlt ist man mit einer Smartwatch immer für andere erreichbar. Trägt man eine herkömmliche Uhr, ist das natürlich anders – vorausgesetzt man lässt sein Smartphone einfach zu Hause. Viele Menschen möchten einfach mal nicht erreichbar sein – mit einer Smartwatch ist das schwer möglich. Durch ein Smartphone entsteht eine, wenn auch sehr geringe, zusätzliche Strahlenbelastung, die selbstverständlich bei der Nutzung einer herkömmlichen Uhr entfällt.
Der größte Nachteil ist aber wohl die Batterielaufzeit, die bis hin zu maximal mehreren Tagen dauert. Danach muss aufgeladen werden, das dauert meist ein paar Stunden. Zwar muss auch eine mechanische Uhr aufgezogen werden, das geht aber in Sekunden. Ebenfalls ist der Stilfaktor nicht zu missachten. Smartwatches wirken oft klobig und nicht sehr modisch. Edle Designs wie bei de Bijenkorf ziehen sicherlich schneller Blicke auf sich als das Design einer Smartwatch.

Was spielt noch eine Rolle?

Wie so oft, spielt auch bei der Entscheidung für oder gegen eine Smartwatch der persönliche Anspruch die größte Rolle. Wer technisch auf dem neuesten Stand sein will und das auch gerne im fortgeschrittenen Alter, entscheidet sich vermutlich bevorzugt für eine Smartwatch. Wer hingegen auf die vielfältigen Funktionen der Smartwatch verzichten kann und sich modebewusst kleidet, greift lieber zu einer klassischen Uhr.

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt