lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

In der Produktion haben die schnelle Fertigung von Kleinserien und das Rapid Prototyping eine sehr wichtige Rolle eingenommen. Die schnelle Erstellung von Prototypen (Rapid Prototyping) stellt eine der wesentlichen Anwendungen für den 3D Druck dar. Dabei erstellt man die Prototypen zuerst digital und fertigt sie anschließend mit einem geeigneten Verfahren in 3D. Der Prototypenbau mittels 3D-Druck hat dabei zahlreiche Vorteile zu bieten.

Ein Dienstleister für 3D Druck sorgt dafür, dass der Prototyp durch den Einsatz modernster Technologien binnen kürzester Zeit und in einer hervorragenden Qualität hergestellt wird. Darüber hinaus wird dadurch das beste Preis- Leistungsverhältnis gewährleistet. Es wird eine Herstellung der Prototypen nach der Maßgabe des Kunden möglich gemacht. Außerdem sind die hergestellten Produkte belastbar, funktionstüchtig und präzise. Aber was spricht außerdem für den Prototypenbau mittels 3D-Druck?

Der 3D-Druck wird immer beliebter und bietet völlig neue Möglichkeizen (Foto: pixabay.com/ZMorph3D).

Kosteneffizienz

Entwicklungsingenieure und Unternehmen können durch das Rapid Prototyping ihre Ideen sehr preiswert realisieren. Darüber hinaus ist eine nötige Anpassung zeitnah zu verwirklichen. Es wird eine kostengünstige Produktion der komplexesten Formen schnell und ohne manuelle Bearbeitungsschritte ermöglicht. Der Grund dafür ist die Verwendung von bedarfsgerechten Materialien der 3D-Drucker. Dadurch, dass bei Prototypen eventuelle Fehler und Schwächen erkannt und behoben werden können, bevor sie in die Produktion gehen, können sich Unternehmen hohe Folgekosten ersparen. Demzufolge wird mit dem Rapid Prototyping vor allen Dingen im Vergleich zur manuellen Erstellung eine günstige Einzelanfertigung ermöglicht.

Qualität

Schon bei der Fertigung von Prototypen und Einzelteilen spielt die Qualität eine sehr wichtige Rolle. Eine gleichbleibend einwandfreie Beschaffenheit und fehlerfreie Werkstücke zeichnen den Produktionsprozess ebenfalls aus. Je nach Anforderung an das zu druckende Objekt werden der passende Werkstoff und das geeignete 3D-Herstellungsverfahren ausgewählt. Dies trägt dazu bei, dass ein funktionsfähiges und qualitatives Produkt hergestellt werden kann.

Geschwindigkeit

Ein wesentliches Merkmal von Rapid Prototyping ist die perfekte und vor allen Dingen schnelle Ausführung. Das zu druckende Produkt kann in Abhängigkeit vom Umfang innerhalb von 48 oder sogar noch weniger Stunden zur Auslieferung bereit sein. Dadurch gelangt das Produkt schneller auf den Markt, zumal sich die Einführungszeit in die Herstellung verkürzt.

Flexibilität

Mit dem Prototypenbau mittels 3D Druck ist nahezu alles möglich. Das Produkt kann optimal an die Anforderungen des Kunden angepasst werden. Hierzu steht eine enorme Auswahl an Materialien wie Metalle oder Kunststoffe und Verfahren wie Selektives Lasersintern (SLS) oder Selektives Laserschmelzen zur Verfügung. Mittels 3D Druck entstandene Prototypen eignen sich vor allen Dingen dann, wenn es schnell gehen muss oder wenn kein Werkzeug gefertigt werden soll. Außerdem ist es optimal, wenn man mehrere Varianten von Prototypen testen will oder wenn es sich um belastbare Prototypen handeln soll.

Funktionsüberprüfung

Die mit 3D-Druck hergestellten Prototypen gewährleisten eine Funktionsprüfung in puncto Design und Funktionalität, ehe mit der finalen Herstellung begonnen wird. Auf diese Weise kann man weitgehend sämtliche Konstruktionsfehler bei den Endprodukten vermeiden. Zudem lassen sich ohne größere Investitionen sämtliche Änderungen vornehmen.

Vielfältiger Einsatzbereich

Das Rapid Prototyping kommt mittlerweile in den unterschiedlichsten Bereichen zum Einsatz. Die Produktion von Prototypen stellt dabei nur einen möglichen Bereich dar. Durch die verschiedenen Fertigungsverfahren können individuelle Einzelstücke, Ersatzteile, Kleinserien oder Messemodelle produziert werden. Das Verfahren wird daher beispielsweise in der Architektur, der Medizin- und Dentaltechnik, Automobilindustrie, Elektrotechnik oder im Werkzeug- und Formenbau eingesetzt. Um sich auf dem Markt mit neuen und innovativen Produkten zu behaupten, planen und entwickeln die Hersteller stetig neue Teile. Wo Produkte benötigt werden, die auf den Patienten perfekt abgestimmt sind, kommt der Prototypenbau zum Einsatz. Dabei spielt es keine Rolle, ob es die Herstellung eines Hörgeräts oder einer Zahnkrone ist. Möglich ist bereits auch die Produktion von Knochenersatz-Implantaten, die auf den Patienten individuell abgestimmt sind.

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt