lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Kräftiger Bass darf in keinem Heimkino fehlen, doch der Weg zur optimalen Performance ist oft steinig. Nubert möchte das ändern und bietet mit dem XW-1200 einen klangstarken Subwoofer mit zahlreichen intelligenten Features. Dabei wollen die Lautsprecherexperten außerdem auch bei Tiefgang und Präzision die Messlatte mal wieder ein wenig höher legen. Wir haben uns das neue Topmodell von Nuberts nuSub Serie im Praxistest vorgenommen.

Der XW-1200 strahlt durch seine Abmessungen eine gewisse Präsenz aus, dennoch wirkt er nicht übermäßig platzraubend.

Nach dem kompakten XW-700 und dem größeren XW-900, steht nun auch das Flaggschiff aus Nuberts Aktiv-Subwoofer Reihe bereit. Beim neuen nuSub XW-1200 soll es von allem noch ein wenig mehr geben. Zusätzliche Leistung, größere Membranfläche, mehr Tiefgang und packenderes Kinofeeling. Doch brachiale Gewalt allein macht noch keinen guten Subwoofer. Um beste Performance zu erreichen, setzt Nubert darum außerdem auf eine konsequente Weiterentwicklung seiner Technologien, gepaart mit leistungsstarker Technik und jeder Menge Bedienkomfort. Damit möchte die Traditionsfirma auch in größeren Räumen, anspruchsvolle Cineasten zufrieden stellen, die auf der Suche nach dem perfekten Tiefton sind.

Bassgigant

In Anbetracht seiner Abmessungen ist es, glaube ich, nicht verfehlt zu sagen, dass der XW-1200 durchaus wuchtig geraten ist. Beinahe 60 Zentimeter hoch, über 40 Zentimeter breit und nochmals einige Zentimeter tiefer, lässt Nubert jede Zurückhaltung bei seinem Flaggschiff fallen. Zumindest ist das der Eindruck, den man allein beim Blick auf das Datenblatt gewinnt. Da ist prinzipiell auch nichts verwerfliches dran, denn schließlich benötigt ein potenter Subwoofer ein gewisses Volumen. Doch dem Zollstock zum trotz wirkt der nuSub in Wirklichkeit sogar ein wenig kleiner. Die Designer haben bewusst die Ecken und Kanten des Gehäuses abgerundet, was ihn ein wenig seiner optischen Masse entledigt. Auch seine stabilen Füße, die den Subwoofer einige Zentimeter vom Boden entfernen, lassen ihn geringfügig leichter erscheinen. Dadurch wird der Subwoofer natürlich nicht plötzlich zur Regalbox, doch er wirkt auch in einem Wohnzimmer nicht unbedingt als Fremdkörper.

Wie bei Nubert üblich ist auch der nuSub ausgezeichnet verarbeitet und lackiert. Dank der gerundeten Kanten wirkt das Gehäuse deutlich weniger massiv, als es die Abmessungen erwarten lassen.

Standfest

Wie man es von der nuPro und der nuSub Serie gewohnt ist, ist auch hier die Verarbeitung wieder ausgezeichnet. Das Gehäuse ist ungemein stabil und alles wirkt wie aus einem Guss. Ein kleiner Firmenschriftzug reicht als Dekoration aus, den Rest übernimmt der hervorragend aufgetragene Schleiflack. Egal in welcher Farbe, die großen, ebenen Oberflächen des Subs fühlen sich ausgezeichnet an. Während weiß ein bisschen wohnraumfreundlicher ist, hat die schwarze Variante den Vorteil, dass hier Reflexionen von Leinwand oder Fernseher minimiert werden. Damit gestaltet sich die Aufstellung des XW-1200 entsprechend flexibler. Für festen Stand können die Spikes, die in den Füßen sitzen, einige Millimeter herausgeschraubt werden, was mögliche Unebenheiten auszugleicht. Sorge um Kratzer oder andere Beschädigungen des Fußbodens muss man sich dabei keine machen, denn die Oberflächen der recht flachen Spikes sind mit Gummi überzogen. Damit, und natürlich mit seinem Eigengewicht von beinahe 30 Kilogramm, steht der Subwoofer absolut bombenfest.

Schubkraft

Neben sicherem Stand dienen die Füße auch noch einem ganz anderen Zweck. Sie verschaffen dem eingesetzten 12,5 Zoll großen Treiber genügend Bewegungsspielraum, um sicher seine Arbeit zu verrichten. Außer Sichtweite seines Publikums, feuert dieser nach unten hin ab, was das angesprochene, dezente Design ermöglicht. Das eigentliche Chassis ist dabei im rückseitigen Bereich des Gehäuses eingelassen, während direkt hinter der Vorderkante, die beiden großen Bassreflexöffnungen sitzen. Angetrieben wird der Subwoofer von einer Endstufe, die satte 420 Watt Musikleistung bereithält. Dabei übernimmt Nubert Technologien, die auch in den nuPro Aktivboxen der Traditionsfirma genutzt werden. Zusätzlich optimierten die Ingenieure auch das Netzteil ihrer Subwoofer-Serie, um den XW-1200 mit dem nötigen Durchsetzungsvermögen auszustatten. Damit ist er bereit für alle möglichen Arbeitsbereiche, ob als Ergänzung zur Soundbar, oder als Tieftongarant für Heimkinoinstallationen.

Mit zwölfeinhalb Zoll Durchmesser legt Nubert, im Verlgeich mit den meisten anderen Subwoofern auf dem Markt, noch mal ein paar Milimeter drauf. Dazu wird das Chassis von den beiden Bassreflexöffnungen an der Vorderkante unterstützt.

Farbenspiel

Da aber auch ein Subwoofer wie der XW-1200 nur ein Teil eines umfangreichen Sets an Lautsprechern ist, muss auch er mit den anderen Schallwandlern in Einklang gebracht werden. Auf der Rückseite befindet sich dafür ein entsprechender Drehregler, der von einigen LEDs und den passenden Skalierungen umgeben ist. Wer bisher stets zwei Bedienelemente für die Einstellung von Grenzfrequenz und Pegel gewohnt war, wird hier zunächst stutzen. Doch der Kombiregler stellt sich schnell als äußerst praktisch heraus. Leuchten die LEDs grün, wird der Pegel des XW-1200 eingestellt. Dabei signalisiert jede Lampe einen Schritt von zwei Dezibel. Drückt man nun auf das Poti, wechselt die Farbe zu blau und man kann die Grenzfrequenz justieren. Auch hier ist die Einteilung konstant gehalten, so dass eine zusätzliche Leuchte eine Erhöhung um 10 Hertz signalisiert. Die Stellung zwischen zwei Werten der Skala wird dann mit einer geringeren Helligkeit der letzten LED angezeigt.

Willkommen im Wireless-Zeitalter

Die klare Einteilung und die Reduzierung auf nur ein Steuerelement, erleichtern die Bedienung des Subwoofers. Auch ohne genaues Ablesen der Skala kann man damit präzise Eingaben erledigen. Das bedeutet, dass man nicht frontal auf den Regler schauen muss, um ihn ordentlich zu bedienen. Schon beim herüberbeugen über den Subwoofer, oder ein einem bereits abgedunkelten Heimkino, erkennt man gut den momentanen Zustand und muss nicht zwischen verschiedenen Schaltern hin und her wechseln. Doch Nubert bietet ein noch bequemeres Mittel für die Einstellung: das Smartphone. Genau wie die Lautsprecher der nuPro Serie, ist auch der Subwoofer mit der App des Herstellers kompatibel. Eine langwierige Netzwerkeinrichtung entfällt dabei, denn hier wird ausschließlich Bluetooth zur Verbindung verwendet. Dazu reicht das aktivieren der Funktion an Telefon oder Tablet, schon findet die App den XW-1200. Von da an lassen sich alle wichtigen Funktionen bequem per Touchscreen kontrollieren.

Das Kombiinstrument für die Anpassung von Pegel und Grenzfrequenz ist ausgezeichnet ablesbar und erleichtert die Bedienung des XW-1200. Die Farbe der LEDs und ihre Anzahl, geben dabei Rückschluss auf die eingestellten Werte.

Ideale Einstellungen

Das Interface des Kontrollprogramms wirkt aufgeräumt und bietet schnellen Zugriff auf die wichtigsten Funktionen. Am oberen Bildschirmrand werden der momentan eingestellte Eingang, die Grenzfrequenz und der Pegel angezeigt. Untermenüs für diese drei Parameter, ebenso wie die manuelle Standby-Schaltung des Subwoofers, lassen sich dann über vier große Schaltflächen in der Mitte aufrufen. Für die eigentlichen Anpassungen reicht es dann schon, mit dem Finger einen Regler auf dem Bildschirm zu verschieben. Auch hier sind alle Beschriftungen und Bedienelemente, dank angenehmer Größe, gut zu erkennen. Der Überblick bleibt also stets gewahrt, und falsch machen kann man sowieso nichts. Auch die Dauer bei der Umsetzung der Befehle ist erfreulich gering, denn sie liegt praktisch bei null. Wird eine Einstellung geändert, reagiert der Subwoofer sofort, ohne Signalaussetzer. So sieht echter Bedienkomfort aus. Leider ist die App nicht vollständig übersetzt, doch praktisch alle Begriffe sind recht selbsterklärend.

Messen statt Raten

Neben der erleichterten Bedienung, für die man also nicht mehr bei jeder Änderung zwischen Subwoofer und Hörplatz hin- und herlaufen muss, bietet die App noch einen weiteren Vorteil. Sie kann für die Einmessung des XW-1200 genutzt werden. Besitzer eines iPhone oder iPad können damit sofort loslegen. Bei Android gibt es aber einen kleinen Haken. Da bei den Telefonen anderer Herstellern zu viele unterschiedliche Mikrofone genutzt werden, benötigt man hier ein Zubehörteil. Nubert bietet für etwas mehr als 35 Euro das XRC Android Interface an, das per USB-C an Smartphones angeschlossen werden kann. Dieses besitzt ein eigenes Mikrofon, das das Testsignal des Subwoofers genau erkennt. Der Eigentliche Einmessvorgang mit der App ist dann denkbar einfach. Man hält das Smartphone am Hörplatz, es wird für eine Minute ein Testsignal gespielt und kurz darauf errechnet die App eine passende Korrekturkurve für den XW-1200.

Mit Hilfe der leicht zu bedienenden App lässt sich in wenigen Schritten eine Einmessung vornehmen, um den Subwoofer an den Raum anzupassen. Dank Bluetooth-Verbindung entfällt dabei sogar die übliche Netzwerkeinrichtung.

Nubert nuSub XW-1200 – Einfach integriert

Ist die Kurve dann an den Subwoofer übertragen, kann in der App die Korrektur nach Wunsch ein- und ausgeschaltet werden. Den ganzen Subwoofer muss man natürlich nicht jedes mal manuell in den Betriebszustand versetzen. Dank automatischer Standby-Funktion erwacht er mit dem Einschalten des verbundenen AV-Receivers von selbst zum Leben. Liegt hingegen kein Signal an, geht der XW-1200 nach 20 Minuten wieder in den Ruhezustand über. Auch nach längeren Szenen ohne tobende Action, ist der Basslieferant also noch bereit zum Loslegen. Für den Anschluss an Quellgeräte befindet sich auf der Rückseite ein Stereo Cinch Eingang. Wie üblich bei Produkten von Nubert, ist auch hier bereits ein passendes Y-Subwooferkabel mit 3 Metern Länge im Lieferumfang enthalten. Zwingend benötigt wird dieses für den Betrieb aber keineswegs. Genau wie die Aktivboxen der nuPro Serie, verfügt nämlich auch der nuSub über die X-Connect Wireless-Verbindung.

Kabel verlegen adieu

Über Nuberts Funksystem kann der Subwoofer Signale von den Aktivlautsprechermodellen des Herstellers empfangen. Auch der kompakte nuConnect ampX verwendet die kabellose Technologie. Doch selbst Besitzer anderer Komponenten können, dank praktischem Zubehör, den XW-1200 im Wireless-Modus betreiben. Möglich macht dies der nuConnect trX Adapter, den wir ebenfalls bereits testen konnten. Für knapp 135 Euro lässt sich damit praktisch jedes Audiogerät in eine X-Connect Umgebung einbinden, entweder als Sender, oder als Empfänger. Bei unserem XW-1200 wird der trX als Sender an den Subwooferausgang des Receivers angeschlossen. Um die Verbindung aufzubauen muss man anschließend die Pair-Taste am Subwoofers kurz gedrückt halten und danach den Vorgang am Funk-Adapter wiederholen. Nach einigen Sekunden ist das Pairing vollzogen und selbst das Auto-Standby funktioniert weiterhin. Gerade im Wohnzimmer oder auch bei größeren Heimkinos, können mit dem praktischen Zubehör also unansehnliche oder besonders lange Kabelstrecken vermieden werden.

Dank der Funkverbindung, die mit Hilfe eines nuConnect trX aufgebaut werden kann, lässt sich die Aufstellung des Subwoofers wunderbar flexibel gestalten.

Superkräfte

Mit dem Tablet in der Hand und einigen laufenden Testsignalen, konfiguriere ich den XW-1200 also passend zu den fünf, im Hörraum verteilten Lautsprechern. Der mehrfache Wechsel zwischen den Menüs ist mit nur einem Fingertippen erledigt. Anschließend kurz noch Regler oder Filter verschieben, der Veränderung lauschen, fertig. Nach wenigen Minuten des Ausprobierens scheint eine vielversprechende Abstimmung gefunden. Mit einem Schalldruck im mittleren Bereich des Leistungsspektrums und einer Trennfrequenz von 85 Hertz, darf sich der Subwoofer an „Spider-Man: Far From Home“ versuchen. Während auf dem Bildschirm riesige Elementarmonster Venedig und Prag verwüsten, unterlegt der XW-1200 jeden ihrer Schläge mit angemessen wuchtigen Stößen. Gerade beim Finale in London, bei dem Spider-Man dutzende fliegender Drohnen bekämpft, ist allerdings mehr als reine Kraft gefragt. Hier muss der Subwoofer schnell und präzise auf die zahlreichen, unterschiedlichen Effekte reagieren können. Scheinbar ein Kinderspiel für Nuberts Zwölfeinhalbzöller, der den Raum auf den Punkt mit Bass flutet.

Wut im Bauch

Weiter geht es mit dem Weltkriegsdrama „Fury“, das sich als ausgezeichnetes Betätigungsfeld für den XW-1200 herausstellt. Gleich zu Beginn wird der namensgebende Panzer von Artilleriefeuer eingedeckt. Auf das stetig lauter werdende Pfeifen der Granaten folgt ein plötzliches, mächtiges Donnern des nuSub, als die Projektile detonieren. Je nach Abstand immer gut dosiert, legt der Subwoofer die nötige Portion Kraft in die Effekte. Dem nach unten feuernden Chassis gelingt außerdem eine gute Verteilung des Schalls im Raum. Angenehm diffus legt der Subwoofer so ein tolles Bassfundament mit packenden Einsätzen. Gerade in Sachen Tiefgang zeigt er sich dann von seiner Schokoladenseite. Nubert selbst gibt 19 Hertz als unterste Frequenz an, womit die Tiefen des nuSub an der Grenze des menschlichen Hörspektrums kratzen. Und tatsächlich scheint man bei Basssweeps hin und wieder die Energie des XW-1200 zu spüren, kurz bevor oder nachdem der eigentliche, akustisch wahrnehmbare Einsatz stattfand. Ausgezeichnet.

Mit Hilfe der App lassen sich alle nötigen Einstellungen auch bequem von der Couch aus erledigen. Dabei werden die Eingaben schnell, und ohne stoppende Wiedergabe umgesetzt.

Gewaltiges Tiefton-Spektakel

Beim Angriff eines deutschen Panzers auf die Kolonne von Shermans, lässt der nuSub nochmals richtig die Muskeln spielen. Ein zunächst mäßiges Rattern des V12-Motors schwillt hier zu einem kräftigen Dröhnen an, als mit einem satten Ruck der Gang eingelegt wird, und sich der Panzer in Bewegung setzt. Das Feuern der riesigen 88-Millimeter-Kanone wird von einem krachenden Donnerschlag begleitet, bevor die Granate mit einem tiefen, metallischen Klingen von der Panzerung des Shermans abprallt. Beim Schnitt in das Innere des amerikanischen Tanks, setzt der Subwoofer dann die ausgelösten Erschütterungen des Streifschusses sauber um. Der Wechsel zwischen brachialem Druck und eher feiner, facettenreicher Effekte, gelingt dem XW-1200 wunderbar. Auch beim Feuern schwerer Maschinengewehre überzeugt der nuSub auf ganzer Linie. Jeder Schuss wird begleitet von einem punktierten Knall, der dem kräftigen Schlag eines Hammers auf einen Amboss gleicht. Selbst bei den schnell aufeinander folgenden Einsätzen wirkt alles ungemein sauber und kontrolliert.

Teamgeist

Über das Tablet schalte ich zwischendurch die Raumkorrektur, die mit der Einmessung erstellt wurde, zu. Erneut arbeitet das System dabei latenzfrei und unterbricht auch die Wiedergabe nicht. Nach mehrmaligem Gegenhören stellt sich das optimierte Signal als etwas fokussierter heraus. Der Antritt wirkt ein wenig direkter und auch beim Abschwingen agiert der XW-1200 noch ein bisschen gestraffter. Ebenso effektiv arbeitet auch der trX Adapter, der das Signalkabel ersetzt. Dabei macht sich die Funkstrecke in keiner Weise negativ bemerkbar. Der Subwoofer agiert ohne merkliche Verzögerung, und Aussetzer sind ebenfalls nicht zu beklagen. Das ist gerade beim letzten Film, den ich mir für den Test ansehen möchte wichtig, denn bei „Baby Driver“ kommt es stellenweise sehr auf präzises Timing an. Doch zunächst bietet der XW-1200 Motorensounds und Kollisionen, die voll in das Geschehen auf dem Bildschirm hineinziehen.

Mit gewaltigem Druck, enormem Tiefgang und tollem Ansprechverhalten, setzt der XW-1200 in jedem Heimkino packende Akzente.

It’s about time

Während das angeschlossene Surroundset sich um das Quietschen der Reifen und die Sirenen der Polizeiautos kümmert, liefert der nuSub das sonore Brummen eines Boxermotors und das kräftige Röhren der Auspuffanlage. Jeder Gangwechsel während der Verfolgungsjagd, wird begleitet von einem stumpfen Knallen des Getriebes. Dem Autofan in mir geht das Herz auf, bevor es beim Anblick zerschellender Wagen zerbricht. Untermalt wird das Spektakel von einem potenten Rumms, bevor das Glas zersplittert und sich das Blech unter mechanischem Knirschen verformt. Die Sternstunde schlägt aber gerade während der ausgezeichneten, mit Musik unterlegten, Feuergefechte. Hier werden die enorm druckvollen Schüsse genau zum Beat des coolen Soundtracks abgegeben. Erneut lässt der Subwoofer die nötige Sorgfalt walten, schmettert dynamisch in den Raum und bleibt keinen Moment zu lang in Bewegung. Dazu lässt er bei jedem dieser akkurat getimten Knalleffekte die Muskeln spielen, so dass sich reichlich Energie wunderbar auf den Hörplatz überträgt.

Fazit

Hier gibt es Kraft mit Köpfchen. Nubert bietet mit dem XW-1200 einen außerordentlich druckvollen Subwoofer, der jeden Film zu einem echten Erlebnis machen kann. Neben dem enormen Tiefgang und der hohen Präzision des nuSub, zeichnet er sich aber besonders durch seine hervorragende Nutzerfreundlichkeit aus. Die Möglichkeiten zur kabellosen Übertragung, die Einmessung per Smartphone und die durchdachte Bedienung, ermöglichen es auch Einsteigern, den Subwoofer stets optimal arbeiten zu lassen. Der XW-1200 ist ein echtes Bass-Highlight, zu einem tollen Preis.

Test & Text: Philipp Schneckenburger
Fotos: Philipp Thielen

Gesamtnote: Highlight
Klasse: Oberklasse
Preis-/Leistung: hervorragend

90 of 90

90 of 90

88 of 90

Technische Daten

Modell:Nubert nuSUb XW-1200
Produktkategorie:Aktiv-Subwoofer
Preis:ca. 985 Euro
Garantie:2 Jahre
Ausführungen:- Schwarz
- Weiß
Vertrieb:Nubert, Schwäbisch Gmünd
07171 87120
www.nubert.de
Abmessungen (HBT):598 x 405 x 480 mm
Gewicht:29,6 kg
Tieftöner:1 x 320 mm Subwoofer
Leistung:360/ 420 Watt (Nennleistung/ Musikleistung Herstellerangabe)
Bauart/Prinzip:Bassreflex/ Downfire
Frequenzbereich:19 – 150 Hz (Herstellerangabe)
Raumeinmessung:ja
Anschlüsse1 x Cinch Stereo Line-In
- Nubert X-Connect Funkverbindung
- Bluetooth (nur für App)
Lieferumfang:1 x nuSub XW-1200
1 x Netzkabel
1 x Y-Subwooferkabel
1 x Satz Standfüße
1 x Anleitung
Pros und Contras:+ Steuerung per App
+ automatische Raumkalibrierung
+ sehr gut bedienbar
+ ausgezeichnete Verarbeitung
+ wohnraumfreundliches Design
+ kabellose Signalübertragung
+ tolle Pegelfestigkeit
+ kräftiger Verstärker
+ enormer Tiefgang
+ präzise und kontrolliert
+ gutes Abstrahlverhalten

- App nicht vollständig lokalisiert
Benotung:
Gesamtnote:Highlight
Klasse:Oberklasse
Preis-/Leistunghervorragend

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt