lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Die Zahl der im Homeoffice Arbeitenden hat coronabedingt stark zugenommen. Das bedeutet natürlich, dass ein heimischer Arbeitsplatz benötigt wird. Einer, der alle Anforderungen an einen solchen erfüllt. Wie man im Homeoffice eine Wohlfühlatmosphäre erzeugt und welche drei „Must-haves“ einem Dauerhocker die Tätigkeit erleichtern, zeigt dieser Beitrag.

Das Homeoffice als eigenes Büroreich gestalten (Foto: Pexels.com/ Hristo Sahatchiev).

1. Hochfunktionaler, höhenverstellbarer Schreibtisch

Das A und O für eine konzentrierte und effiziente Büroarbeit ist ein hochwertiger Schreibtisch. Im Idealfall ist es ein höhenverstellbarer Schreibtisch, der sich mechanisch per Handkurbel, hydraulisch durch eine Gasliftfunktion oder elektrisch auf die Höhe einstellen lässt. Exakt so, dass die an ihm arbeitende Person eine gesunde Haltung erhält. Fachhändler bieten hier eine ganze Reihe von Schreibtischen an, die sich vor allem durch große Arbeitsflächen, gute Verarbeitung und praktische Features wie Kabelkanäle, praktische Tastenfelder, zusätzliche Schubladen oder Ablagefächer unter der Arbeitsplatte oder auch spezielle Tischformen (z. B. Ecktisch) auszeichnen.
Durch den in verschiedenen Höhen justierbaren Schreibtisch kann der Nutzer bei der Arbeit im Homeoffice eine Haltung einnehmen, die seinen Stützapparat entlastet. Auf diese Weise werden die typischen „Bürokrankheiten“ Kopf-, Nacken- und vor allem Rückenschmerzen verhindert. Dadurch bleibt die Konzentration länger erhalten und die Arbeit wird effizienter erledigt. Zudem fühlt sich die an einem individuell auf sie eingestellten, höhenverstellbaren Schreibtisch arbeitende Person aufgrund sich verbessernder Gesundheitsprobleme insgesamt physisch und psychisch wohler. Laut einer Studie, über die ein Bericht im Ärzteblatt zu finden ist, sollte man bereits in der Schule damit beginnen, Kinder nicht an einem Schreibtisch arbeiten zu lassen, sondern an einem Stehpult. Diese Haltung im Unterricht führt nicht nur zu verbesserter Konzentration, sondern auch zu einer Gewichtsreduktion bzw. zum Verbrauch von durchschnittlich 15 Prozent mehr Kalorien. Eine gesunde Haltung einzuüben, kann also nicht früh genug beginnen.

2. Ergonomischer Bürostuhl

Wer täglich mehrere Stunden am Stück an einem Computer arbeitet, der braucht neben einem guten Schreibtisch vor allem eine auf ihn zugeschnittene Sitzgelegenheit. Ein hochwertiger, auf die physischen Anforderungen des Nutzers passender Bürostuhl gehört in jedes Homeoffice. Grund dafür ist, dass der Bürostuhl ebenfalls einen wesentlichen Beitrag dazu leistet, dass der Nutzer eine möglichst gesunde Körperhaltung einnehmen. Ein Studie des Fraunhofer IPA zeigt, wie wichtig die richtige Sitzhaltung bei der Büroarbeit ist.
Zu den wichtigsten Features eines ergonomischen Bürostuhls zählen Experten vor allem eine flexible, in der Höhe und Breite verstellbare Rückenlehne, eine verschiebbare Sitzfläche, multifunktionale und auch abnehmbare Armlehnen, ein sehr stabiles Gerüst, lastabhängig gebremste Stuhlrollen (im Idealfall Doppelrollen), gute Polsterung und eine individuell einstellbare Kopf- bzw. Nackenstütze. Viel hängt für ein produktives Arbeiten und zugleich Wohlfühlen auch vom Bürostuhl sowie der gesamten Einrichtung des Homeoffice ab. Worauf es beim Sitzen am Schreibtisch besonders ankommt, zeigt die folgende Grafik.

Es gibt ein paar Faustregeln für die Arbeit am Schreibtisch (Foto: ©bueromoebel-experte).

Übrigens sorgt nicht nur ein kostenintensiver, multifunktionaler Bürostuhl für eine Verbesserung der Haltung und damit für mehr Effizienz beim Arbeiten. Auch sogenannte Stehhilfen können sinnvoll sein, vor allem, wenn sich der höhenverstellbare Schreibtisch so weit nach oben fahren lässt, dass die nutzende Person im Stehen arbeiten kann. Dann dient die Stehhilfe mit einer speziell geformten Sitzfläche dazu, die stehende Haltung zu unterstützen. Experten raten häufig dazu, jeweils die Hälfte der täglichen Arbeitszeit sitzend und stehend zu verbringen. Auch kleine Dehn- oder Kraftübungen können dabei helfen, den lange unbewegten Körper auch im Homeoffice flexibel und beweglich zu halten.

3. Augenschonende und konzentrationsfördernde Beleuchtung

Ein wichtiges und sensibles Sinnesorgan, das bezüglich eines adäquat eingerichteten Homeoffice noch allzu oft vernachlässigt wird, sind die Augen. Dabei sind sie für eine effiziente Arbeit im Büro unerlässlich. Aus diesem Grund ist eine gute und hochwertige Beleuchtung des Homeoffice-Arbeitsplatzes zu den Grundvoraussetzungen, damit keine gesundheitlichen Beschwerden auftreten und eine Wohlfühlatmosphäre herrscht.
Um den Arbeitsplatz im heimischen Büro gut ausleuchten zu können, kann man Tischleuchten, Stehlampen oder auch decken- bzw. Wandleuchten verwenden. Heute kommen zumeist leistungsstarke und stromsparende LED-Leuchtmittel zum Einsatz. Sie lassen sich auf unterschiedliche Lichtstärken und Farben einstellen. Zudem sind viele Leuchten dimmbar.
In der Arbeitsstättenrichtlinie ASR A3. 4 wird vorgeschrieben, dass Büroarbeitsplätze mit einer Beleuchtung ausgestattet sein müssen, die wenigstens 500 Lux leistet. Es gibt allerdings vermehrt Lichtexperten, die dazu raten, die vorgeschriebene Lux-Zahl auf 1.000 Lux zu erhöhen. Dies würden Büroangestellte als in hohem Maße konzentrationsfördernd und auch angenehm wahrnehmen. Bezüglich der Lichtfarbe gilt ein weißes Licht ohne Anteile an Blau, Rot und Gelb als ideal, weil es die Augen nicht reizt und sie nicht vorschnell ermüden lässt, sondern die für Büroarbeit notwendige Konzentrationsfähigkeit fördert. Übrigens gibt es auch Monitore fürs Büro, die dazu beitragen die Augen und auch den Rücken bei der Arbeit im Homeoffice zu schonen.

Fazit: Drei wichtige Elemente für ein Homeoffice zum Arbeiten und Wohlfühlen

Hat einen das Unternehmen ins Homeoffice geschickt, muss man seine Arbeit nicht auf einem harten Stuhl am Küchentisch verrichten und sich dabei die Augen durch schwache Beleuchtung verderben. Mit ein wenig Kostenaufwand, an dem sich vermutlich der Arbeitgeber beteiligt, lässt sich jeder fast Raum durch einen geeigneten Schreibtisch, einen Bürostuhl und eine hochwertige LED-Leuchte in ein Homeoffice verwandeln, in dem man gut arbeiten und sich zudem wohlfühlen kann.

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt