lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN

von

Inhaber/Geschäftsführer
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Die La Terrazza-Reihe ist zurückhaltend gestylt, frei konfigurierbar und flexibel im Einsatz. La Terrazza-Modelle gibt es mit minimal zwei Ebenen. Alternativ lassen sie sich aber auch auf Wunsch konfigurieren. Hinzu kommen coole Features wie Absorberplatten, ein cleveres Kabelmanagement, ausziehbare Ebenen und eine elegante, zugleich aber auch sehr robuste Designgebung. Eine solch vielseitige Kombination verdient es einmal ausführlich vorgestellt zu werden …

Auf den ersten Blick erscheint das ASN La Terrazza 1.3 wie ein filigranes, zugleich aber auch klassisches HiFi-Rack.

An ein HiFi-Rack werden heute höhere Anforderungen gestellt, als noch vor Jahren. Früher stellte man seine Audio-Komponenten in einen etwa 50 Zentimeter breiten Schrank. Einen, den der Händler oft als Dreingabe beim Kauf eines HiFi-Setups dazu gab. Oft mit hässlicher Glastür und genau genommen eigentlich auch nicht so richtig passend für das eigene Equipment. Der Anschluss der Kabel? Eine Katastrophe. Exakt das habe ich erlebt, als ich mir 1991 meine erste, aus Einzelkomponenten bestehende, Anlage zulegte. Heute ist die Vorgehensweise eine andere. Behausungen für Verstärker, Plattenspieler und Co. werden so auserwählt, dass sie dem Setup auch entsprechen. Dass sie nicht zuviel Platz einnehmen, dass sie flexibel sind und dass sie sich ideal ins Wohnambiente einfügen. Exakt diese Anforderungen hatte Arno Selker (ja, der Arno Selker!) im Kopf, als er sich an die Entwicklung moderner HiFi-Behausungen unter dem Markennamen „Add Something New“, kurz ASN, machte.

Auch wenn das La Terrazza 1.3 voll bestückt ist, bleibt der luftige, filigrane Eindruck weiterhin erhalten.

Individuell statt seriell

Das La Terrazza 1.3 ist die zweitkleinste Version der ASN La Terrazza-Reihe. Die „1“ steht für eine Breiteneinheit, die „3“ hinter dem Punkt für die Anzahl der Ebenen. Aufgrund seiner offenen Bauweise und der niedrigen Höhe von gerade einmal 59 Zentimetern kommt dieses HiFi-Möbel vergleichsweise spartanisch daher. Der Eindruck trügt, dieses luftige, für den Einsatz in modern eingerichteten Wohnumgebungen entwickelte HiFi-Möbel besitzt allerdings jede Menge Features und Alleinstellungsmerkmale, die selbst auf den zweiten Blick nicht sofort erkennbar sind. Beginnen wir von vorn: Das La Terrazza gibt es in verschiedenen Farben und Ausführungen. Die können sich in der Breite wie Höhe und Tiefe unterscheiden. Das Besondere dabei: Dieses Möbel kommt nicht zwingend von der Stange, sondern kann auch ganz individuell auf die Wünsche des Kunden angepasst werden. Das gilt sowohl für die Anzahl der Ebenen, wie für die Höhe und auch Breite der einzelnen Etagen.

Platz zum Verkabeln

Habe ich also einen richtig dicken Verstärker-Boliden, der das Gardemaß von 44 Zentimetern in der Breite übertrifft, kann das Möbel entsprechend angefertigt werden. Ist keine Sondergröße erforderlich, misst eine Ebene knapp 50 Zentimeter in der Breite und 44 in der Tiefe. Der Abstand zwischen den Platten beträgt 22 (unten) bzw. 20 Zentimeter, wobei noch etwa zwei Zentimeter für die eloxierten Aluminium-Querträger unter den Platten abzogen werden muss. Aber wie gesagt, jede Ebene kann auf Wunsch auch nahezu jeden anderen Höhenabstand haben. Jede Stellfläche hat die besagte Tiefe von 44 Zentimetern. Das Möbel selbst ist allerdings zehn Zentimeter länger. Der Grund dafür ist ein praktischer: Die Verlängerung gibt dem Besitzer die Möglichkeit seine Gerätschaften in aller Ruhe und ohne Gefummel ordentlich zu verkabeln. Man dreht das Rack einfach zur Seite und kommt nun bequem an die Rückseiten der Zuspiel- und Verstärker-Elektronik.

Blenden oben und an den Seiten verhindern den Blick auf die unumgänglichen Strom- und Signalkabel.

Versteckspiel

Damit man die meist unschönen Kabel nicht von vorn, von oben oder von der Seite sieht, gehören entsprechende Blenden zum Lieferumfang eines jeden ASN-Möbels. Im La Terrazza 1.3 wären das beispielsweise u.a. eine massive Leiste, die einfach in die dafür vorgesehene Vertiefung hinter die obere Ebene gesteckt wird. Damit diese fest an ihrem Platz verbleibt und auch nichts klappert, ist die mit mehreren Filzelementen versehen. Um die Kabel des oben platzierten Gerätes, das kann beispielsweise ein Plattenspieler oder Verstärker sein, sauber und ordentlich abzuführen, ist besagte Leiste mit einem eleganten und flexiblen Kabelauslass bestückt. Ähnliches gilt für die beiden Seiten. Schmale, magnetisch gehaltene Blenden sind hier dafür zuständig, dass der seitliche Blick auf die unvermeidlichen Strippen verdeckt wird. Um Lautsprecherkabel dennoch ordentlich zuführen zu können, sind beide Blenden im unteren Bereich entsprechend ausgeschnitten. Alle beschriebenen Leisten werden farblich identisch zur gewählten Kolorierung der Ebenen ausgeliefert.

Um das Rack ganz an die Rückwand stellen und zugleich aber auch Strom- und Lautsprecherkabel zuführen zu können, sind Kabelauslässe in die seitlichen Blenden eingelassen.

Cleveres Kabelmanagement

ASN denkt sogar noch einen Schritt weiter: Soll das La Terrazza 1.3 nämlich beispielsweise so aufgestellt werden, dass auch die Rückseite sichtbar ist, kann optional eine entsprechende Blende bestellt werden. So eignet sich das Rack dann auch als Raumteiler. Abdeckungen für die Kabel sind das eine, ein entsprechendes Kabelmanagement das andere. Hier setzt ASN auf eine bereits bestehende Lösung aus der Elektrotechnik: Genauer gesagt handelt es sich dabei um optional erhältliche Klemmen, die Vertiefungen für bis zu sieben Signal- und Stromleiter anbieten. Befinden sich die Kabel an ihrem Platz, wird die Klemme einfach zugeklappt. Ab sofort verbleiben sämtliche Strippen fix an ihrem festen Platz. Da selbstklebend, lassen sich die cleveren Helferlein ohne zusätzliches Werkzeug flexibel – beispielsweise an den hinteren Alu-Querträgern – befestigen. Eine sehr einfache, zugleich aber auch sehr effektive Idee, die man selbstverständlich auch auf jede andere Racklösung anwenden kann.

Die cleveren, selbstklebenden Kabelklemmen gehören nicht zum Lieferumfang des La Terrazza 1.3, sind aber optional zu haben.

Verschiebbare Ebenen

Das La Terrazza 1.3 ist offen und sehr luftig gehalten. Und doch hat es einige nützliche Features an Bord, die nicht auf den ersten Blick erkennbar, zugleich aber sehr nützlich sind. Eines wären die verschiebbaren Plattformen. Jede Ebene ist diesbezüglich auf einer mittleren Schiene befestigt. Löst man die kleinen Schrauben an der Unterseite, lässt sich die Ablagefläche um rund zehn Zentimeter nach vorn ziehen. Dieses kleine aber komfortable Detail kann sehr effektiv sein. Beispielsweise, wenn man ein schweres HiFi-Gerät abstellen möchte, ohne dieses über den Lack schieben zu wollen. Oder aber wenn man nach hinten einfach etwas mehr Platz als üblich benötigt – zum Beispiel für massivere Kabel oder eine verbesserte Luftzufuhr. Um dem Gesamtkonstrukt mehr Stabilität zu verleihen und klangverschlechternde Vibrationen zu unterbinden, wird jede Ebene rechts und links auf Filzgleitern geführt. Sind die erwähnten Schrauben wieder festgezogen, bewegt sich und klappert hier absolut nichts mehr.

Clevere Idee: Jede Ebene lässt sich lösen und um bis zu 10 Zentimeter nach vorn verschieben. So lassen sich auch größere HiFi-Boliden bequem ins Rack stellen.

Plus Absorption

Die eben erwähnten, schicken Ablageflächen können auf Wunsch noch ein weiteres Feature enthalten: Optional lässt sich jede Stellfläche nämlich inklusive Ex-Xact Absorptionsfunktion bestellen. In diesem Fall sind die einzelnen Ebenen dann mit einem Material bestückt, dass u.a. Eigenschwingungen auf ein Minimum reduziert und somit von der Audio-Elektronik fern hält. Ein Feature, das gerade Vinylfreunde interessieren wird. Hinzu kommt eine unterseitige Metallplatte, die das oben aufgestellte Gerät vor elektrischen und elektromagnetischen Einflüssen schützen soll. ASN spricht in diesem Fall von der Plus-Version. Im Detail handelt es sich dabei um eine Sandwich-Konstruktion bestehend aus der sogenannten PerfectSense-Hochglanzbeschichtung, sechs Millimeter Hartfaser, der 6,5 Millimeter starken Ex-Xact-Einheit, 1,1 Zentimeter MDF und der erwähnten Aluminium-Platte von einem Millimeter Stärke. Besitzt man bereits ein ASN-Rack ohne Absorptionsfunktion, lässt sich diese mittels optional erhältlicher Zusatzplatten nachrüsten. Diese werden dann einfach in die gewünschte Etage gelegt und das Gerät schließlich obendrauf gestellt.

Dank der verschiebbaren Ebenen finden auch tiefere HiFi-Bausteine einen Platz in diesem HiFi-Möbel.

Elegant und robust

Zwei wichtige Informationen noch: Egal ob mit oder ohne Zusatzfunktion, jede ASN-Ebene ist aus MDF gefertigt und mit einer enorm kratzfesten Hochglanz-Lackfolie beschichtet. Diese ist wahlweise in den Ausführungen Anthrazit, Rot, Weiß, Schwarz oder Silber/Grau erhältlich. Ausserdem verspricht jede Etage eine Tragkraft von 20 Kilo. Bedeutet: Selbst große AV-Receiver-Boliden, wie unter anderem der bereits von uns getestete Arcam AVR20, finden hier also eine sichere Unterkunft. Aber auch diesbezüglich hat eine zusätzliche Erweiterung im Angebot: Jedes Rack ist wunschgemäß auch in der sogenannten „High End-Version“ verfügbar. Diese ist dann mit zusätzlichen, kaum sichtbaren Verstrebungen ausgerüstet und offeriert eine Tragkraft von bis zu 50 Kilogramm pro Ebene. Wer also Besitzer eines großen Transrotor-Plattenspielers oder einer großen AVM Vor-/Endstufen-Kombination ist, kann seine geliebten Gerätschaften auch hier ruhigen Gewissens platzieren. Ein kleines aber feines optisches Detail ist der oben links platzierte Edelstein. Er ist sozusagen das Markenzeichen eines jeden ASN-Möbels.

Entscheidet man sich für die High End-Version des La Terrazza 1.3, soll jede Ebene ein Gewicht von bis zu 50 Kilogramm tragen.

Keine Arbeit

Eingangs habe ich die Vielfältigkeit und Flexibilität der La Terrazza-Reihe beschrieben. Diese geht sogar noch einen Schritt weiter. Bei Bedarf ist das Wunschrack nämlich auch mit Schubladen-Elementen oder mit Stau- und Ablagefächern zu haben. Beispielsweise als „La Terrazza Duo“ mit Raum für vier HiFi- und AV-Geräte und bis zu 300 Schallplatten. Auch das besagte Alu-Profil ist in verschiedenen Farbvarianten bestellbar. Neben dem in diesem Test zu sehenden eloxierten Silbermatt ist das Grundgerüst alternativ auch in Edelstahl gebürstet oder Schwarz eloxiert bestellbar. Geliefert wird jedes Add Something New-Modell übrigens vollständig montiert auf Palette. Heisst: Der Kunde hat nichts mehr mit dem lästigen Aufbau zu tun und kann sicher sein, dass die zuvor beschriebenen Eigenschaften und die erwähnte hohe Traglast auch tatsächlich eingehalten werden. Einzige Ausnahme: Sollte das bestellte Rack nicht vollständig durch das Treppenhaus transportiert werden können, muss dieses final am Zielort montiert werden.

Der kleine Edelstein links oben ist das ASN-Markenzeichen.

Fazit

Das La Terrazza 1.3 sieht auf den ersten Blick vielleicht wie ein klassisches HiFi-Rack aus. Tatsächlich ist es aber viel mehr als das. Diese anspruchsvolle Audio-Behausung ist individuell gestaltbar und flexibel einsetzbar. Sie ist luftig und filigran designt, zugleich aber stabil gebaut. Und sie offeriert viele innovative Extras. Ein Highlight wäre die clevere Kabellösung: Sie bietet bequemen Zugriff auf die unvermeidbaren Strippen, lässt sie zugleich aber auch aus dem Blickfeld verschwinden. Unauffällige Absorberplatten, verschiebbare Ebenen und praktische Ergänzungen runden das Gesamtpaket ab. Die enorm hohe Verarbeitungs- und Materialqualität, sowie die Möglichkeit sich jede Ebene auch in Wunschbreite fertigen zu lassen, kommt dazu. All das macht das La Terrazza 1.3 zu einer absoluten Empfehlung für den Einsatz in geschmackvoll eingerichteten Wohnumgebungen.

Test & Text: Roman Maier
Fotos: Philipp Thielen

Gesamtnote: Editor´s Choice
Klasse: Oberklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

90 of 90

90 of 90

90 of 90

Technische Daten

Modell:Add Something New
La Terrazza 1.3
Produktkategorie:HiFi-Rack
Preis:- ab 1.250,00 Euro
- Pus-Verson: ab 1.850 Euro
Garantie:2 Jahre
Ausführungen:Böden:
- Schwarz
- Weiß
- Anthrazit
- Rot
- Silber/Grau

Rohre:
- silber eloxiert
- schwarz eloxiert
- Edelstahl, gebürstet
Vertrieb:ASN, Bad Honnef
www.asn-design.de
Abmessungen (HBT):590 x 540 x 520 Zentimeter
Belastbarkeit:20 Kg pro Ebene
Made for:- 43-Zentimeter-HiFi-Bausteine
- Half-Size-Audio-Geräte
- Komplettanlagen
- AV-Geräte
Pros und Contras:+ clevere Kabelführungen
+ optionale Absorberplatten
+ verschiebbare Ebenen
+ stabile Konstruktion
+ flexible Gestaltungsmöglichkeiten
+ durchdachtes Design
+ Made in Germany
+ diverse Farbausführungen

- keine Contras
Benotung
Gesamtnote:Editor´s Choice
Preis-/Leistungsehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt