von

Redakteur

Revolution Line – die neue Flaggschiff-Serie des Rack-Spezialisten Bassocontinuo trägt ihren Namen zurecht: Diese Racks hat mit herkömmlichen Audiomöbeln nur noch bedingt zu tun, Machart und Materialien sind ebenso außergewöhnlich wie die spektakuläre Optik. Wir haben uns mit dem Revolution Line: Aeon das reinrassige Audio-Rack aus dieser modularen Serie vorgenommen – und sind auf einige Überraschungen gestoßen.

Das Bassocontinuo Revolution Line: Aeon-Rack im Racing-Look.

Endoskelett? Techo-Gel? Karbonfaser in Monocoque-Fertigung? Das klingt, als kämen die Racks der Revolution Line direkt aus der Raketen- oder Rennwagenforschung – und das ist gar nicht mal so abwegig: Während die meisten HiFi-Regale der Designabteilung entstammen, hat die Revolution Line das Messlabor absolviert und profitiert von Fertigungsverfahren der Astronautik und der Formel 1. Der massierte Einsatz von Messtechnik und Material-Know-How dient einem Zweck: Das derart optimierte Rack soll den höchsten Ansprüchen der Audio-Enthusiasten genügen. Soll heißen: Das Regal muss die beherbergten Gerätschaften vor den klangschädlichen Schwingungen der Umgebung bewahren und die von den Komponenten selbst verursachten Vibrationen neutralisieren. Ganz nebenbei soll das Rack seine Exzellenz durch eine hochwertige Erscheinung in Szene setzen – und das gelingt dem Bassocontinuo Revolution Line: Aeon auf Anhieb.

Schlanke Streben, massive Standbeine und fast schwebende Böden – das Aeon vereint Leichtigkeit und Stärke.

Racing-Look

Ganz klar: Dieses Rack wendet sich an Liebhaber des Racing-Designs. Die markante Abfolge von schwarzen und weißen Feldern, die seit 1906 die Zielflagge des Rennsports ziert, wird durch die horizontalen Streben des Regals aufgegriffen. Diese tragenden Elemente sind aus Karbonfaser-Gewebe gefertigt, die silber/schwarze-versetzte Faserführung wirkt dabei wie eine veredelte Variante des Racing-Looks. In der stringentesten Ausführung des Racks wird dieses Design durch die auf den Streben liegenden Regalböden fortgeführt: Das Finish der Podeste ist dann ebenfalls in Kohlenstofffaser-Gewebeoptik gehalten. Neben dieser „Racing-Black“-Ausführung sind die Böden aber auch mit anderen Oberflächen zu haben: Im sattschwarzen „Ade-Black“ oder im marmorierten „Vulcan-Black“, darüber hinaus gibt es noch zwei Karbon/Leder-Kombinationen, die namentlich zwei Mythen-Strecken des Motorsports huldigen: Bei „Le Mans“ wird die Karbonfaser-Fläche von schwarzem Leder mit roter Ziernaht eingefasst, bei „MilleMiglia“ ist die Lederrahmung in Rot gehalten und mit einer schwarzen Ziernaht versehen.

Das Aeon-Rack mit optionalem Kopfhörer-Halter. Die Rackböden sind hier in Variante „Le Mans“ ausgeführt: Die Karbonfaser-Fläche wird von schwarzem Leder gerahmt und mit roter Ziernaht veredelt.

Die Böden und die sie tragenden Streben sind vertikal über ein vierbeiniges Gestänge aus Vollmetall-Zylindern miteinander verbunden. Sie verleihen dem Bassocontinuo Revolution Line: Aeon mit ihrer schieren Masse die nötige Standhaftigkeit. Die Stahlelemente gibt es in Edelstahl und Kupfer sowie unterschiedlichen Längen, so kann man verschiedene Bodenhöhen von 95 bis 345 Millimetern realisieren. Natürlich lässt sich auch die Anzahl der Böden verändern, schließlich ist der modulare Aufbau einer der Grundgedanken des Aeon-Racks. Dies gilt auch für das Schwestermodell aus der Revolution Line, das für Audio- und Video-Komponenten ausgelegte „Argo“. Das zweite Schwester-Rack „Eos“, das als ausgewiesener Aufbewahrungsort für Endstufen und Monoblöcke gedacht und dementsprechend einbödig ist, erweist sich natürlich als nichtmodular. Die andere Leitlinie der Revolution Line ist die Vermeidung und Vernichtung von Schwingungen – und hier beginnt nun das High-Tech.

Die Standbeinen bestehen aus mehreren Stahlzylindern, die zusammengeschraubt werden. Durch ihre variierende Anzahl und verschiedene Längen lassen sich unterschiedliche Bodenhöhen realisieren.

Formel 1-Know-How

Beim Bassocontinuo Revolution Line: Aeon kommt vorwiegend Karbon zum Zuge. Dieses Material vereint mehrere Vorzüge: In Form von Kohlestofffasern ist es extrem leicht und besitzt eine ungemeines Festigkeit und Steifigkeit. Das sind ideale Eigenschaften für den Einsatz in der Luft- und Raumfahrt, im Rennsport – und im Rackbau, denn die innere Dämpfung macht das Material resistent gegen Schwingungen. Bassocontinuo setzt auf ein strapazierfähiges Kohlenstofffaser-Gewebe, das zudem mit andere Komponenten veredelt ist. Bei den Streben handelt es sich um eine Karbon- und Glasfaser-Sandwich, das mit Strukturharzen verstärkt ist. Die Ausrichtung des Fasergeflechts hat deutlichen Einfluss auf die Stabilität und die Vibrationsimmunität. Bassocontinuo hat hier etliche Testreihen im Messlabor durchgeführt, um schließlich mit einer bidirektionalen Faseranordnung die optimale Textur zu erreichen. Dass das Ergebnis auch zu einer coolen Optik mit Wow-Effekt führt, haben die Rackbauer natürlich gerne in Kauf genommen.

Die Böden, aber auch die Strebenkonstruktion sind im Messlabor auf ihre Vibrationsresistenz im Bereich zwischen zwanzig Hertz und elf Kilohertz getestet worden.

Im Entwicklungsprozess deckten die Messergebnisse die Schwingungs-Schwachpunkte auf.

Neben diesem Materialmix, der die Verstrebung 636 Gramm leicht sein lässt, beeindrucken die Formgebung und die Verarbeitung: Jede Verstrebung besteht aus einer kreuzförmigen Geometrie, sie ist innen hohl – und vor allem: sie besteht aus einem einzigen Stück. Dieses aufwändige Fertigungsverfahren ist ebenfalls der Formel 1 entlehnt. Die sogenannte Monocoque-Bauweise führt zu einem einteiligen Körper, der – wie schon die Karbonfaser selbst – große Steifigkeit bei geringer Masse ermöglicht. Beim Bassocontinuo Revolution Line: Aeon fungieren die HiTech-Hohlkreuze als zentrale mechanische Stützstruktur des gesamten Racks, deshalb werden sie als Endoskelett bezeichnet. Es ist diese ausgefeilte und ausgefallene Konstruktion, die dem Rack seine exklusive Erscheinung verleiht.

Das Endoskelett des Racks: Der kreuzförmige Korpus ist aus einem Stück gefertigt.

Natürlich tragen dazu auch die hier aufliegenden Böden bei: Die 66 mal 56 mal 3 Zentimeter messenden Boards sind ebenso hohl und leicht wie die Streben, allerdings ist der Materialmix ein anderer: Die Böden bestehen aus einer ein Millimeter starken Karbonfaser-Schale mit Polyurethanschaum und überlappenden Epoxidharz. Diese leichtgewichtige Sandwich-Bauweise erlaubt eine Belastbarkeit von 80 Kilogramm pro Ebene, nur die oberste Etage erträgt mit maximal 60 Kilogramm weniger Gewicht.

Die Rackböden sind drei Zentimeter stark, aber ultraleicht. Sie haben ausschließlich über vier Berührungspunkte Kontakt zum Endoskelett.

Techno-Gel als Shock-Absorber

Die einzelnen Böden und das sie tragende Endoskelett sind effizient voneinander entkoppelt: Die einzigen Kontaktflächen bilden vier gummiartige, extrem weiche Scheiben. Sie bestehen aus „Technogel“, einem Wunder-Werkstoff, an dessen Entwicklung unter anderem Bayer MaterialScience beteiligt war. Bassocontinuo nutzt die stark absorbierende Wirkung des Kunststoffs: Das spezielle Polyurethan nimmt Vibrationen auf wie ein Fluid, die Rackböden sind also quasi schwimmend gelagert.

Die Auflagepunkte bestehen aus Techno-Gel, der weiche Werkstoff kann Schwingungen hervorragend absorbieren.

Puffer-Pucks als Schwingungs-Schlucker

Eine ähnlich schwingungsdämpfende Wirkung erzielt am unteren Ende des Racks die Fußkonstruktion: Die massive metallene Einfassung beherbergt einen 15 Millimeter hohen Elastomer-Zylinder, der elastische Kunststoff sorgt für eine effektive Absorbtion von Geräte- und Bodenvibrationen. Darüber hinaus bürgt der Puffer-Puck mit knapp sechs Zentimetern Durchmesser zugleich für eine hohe Standfestigkeit des Racks. Da die Füße eingeschraubt werden, sind sie höhenverstellbar, dadurch kann das Bassocontinuo Revolution Line: Aeon auch auf unebenen Flächen wasserwaagengerade aufgestellt werden.

Die Füße des Racks sind höhenverstellbar. Durch die eingelassene 15-Millimeter-Elastomer-Scheibe werden Vibrationen des Bodens neutralisiert.

Leichter Auf- und Ausbau

Damit sind wir schon beim Aufbau des Regals: So ausgefuchst die Konstruktion des Racks ist, so leicht ist die Montage. Durch das modulare Prinzip mit verschieden langen Metall-Zylindern kann man schnell die optimale Ebenenhöhen konfigurieren, die Zylinder besitzen sauberst geschnittene Gewinde, so dass sie sich mit perfekter Gängigkeit zusammenschrauben lassen. Für das Rack benötigt man also als einziges Werkzeug die eigenen Hände. Auch die Endoskelette werden einfach auf die Gewinde der Zylinder aufgesetzt, hierfür besitzen ihre Enden passgenaue Durchbrüche. Den oberen Abschluss der Zylindersäulen bilden vier massive Edelmetall-Rondelle. Nun werden noch die Böden aufgelegt, sie besitzen an einer Seite eine kleine gerundete Einbuchtung – das ist die Rückseite, weil diese Einbuchtung als leichte Kabelführung dient.

Der Kabelmanager sorgt für sauber und getrennt geführte Strom- und Signalkabel. Die Rackböden sind hier in Variante „Le Mans“ ausgeführt: Die Karbonfaser-Fläche wird von schwarzem Leder gerahmt und mit roter Ziernaht veredelt.

Accessoires

Wer hier noch größere Ordnung schaffen möchte, kann jeden Rackboden mit einem „Kabelmanager“ versehen, er besitzt mehrere „Finger“, durch sie lassen sich Kreuzungen von Strom- und Signalkabeln vermeiden. Weitere Accessoires zum Ausbau des Racks sind ein Kopfhörer-Halter und eine Fernbedienungs-Ablage – auch durch diese nützlichen Zusatzmodule hebt sich das Bassocontinuo Revolution Line: Aeon von anderen Audiomöbeln ab.

Das Bassocontinuo Revolution Line: Aeon ist hier als Variante mit Kupfer-Beinen realisiert.

Fazit

Außergewöhnlichen Aufbau, spektakuläre Anmutung: Das Bassocontinuo Revolution Line: Aeon ist ein aufsehenerregendes High-Tech-Rack. Seine edle Racing-Optik entsteht durch das charakteristische Karbonfaser-Geflecht der Böden und Streben. Dieses Spezial-Material und seine aufwändige Verarbeitung bilden zugleich die Grundlage für die Vibrationsresistenz des Racks. Die Endoskelett-Konstruktion mit aufliegenden Böden und die absorptionsfähigen Techno-Gel- sowie Elastomer-Puffer komplettieren die Immunität gegen klangschädliche Schwingungen. Das Optimum dieser Maßnahmen hat Bassocontinuo mithilfe des Messlabors ermittelt. Diesem komplexen HiTech steht ein denkbar einfaches Handling gegenüber: Durch den modularen Aufbau kann man das Bassocontinuo Revolution Line: Aeon nach den eigenen Wünschen und den Anforderungen der Anlage zusammenstellen. Die Audio-Komponenten sind also bestens untergebracht: Bei diesem Rack stimmen Design und Know-How.

Test & Text: Volker Frech
Fotos: www.lite-magazin.de, Herstellerbilder

Preis-/Leistung: angemessen

98 %

97 %

171108.Bassocontinuo-Testsiegel

Technische Daten

Modell:Bassocontinuo
Revolution Line: Aeon
Produktkategorie:Rack, modulares System
Preis:Beispiel: Bassocontinuo Revolution Line: Aeon mit Basis-Boden inkl. Füße, 2 Einzelböden, 2 Sets Stangen für Bodenhöhen 295/245 mm sowie obere Abschluss-Rondelle: 4.840,00 Euro
Ausführungen (Böden):- Anti-Scratch: „Ade-Black“
- Karbonfaser: „Racing-Black“ oder „Vulcan-Black“
- Karbon/Leder: „Le Mans“ (schwarzes Leder, rote Ziernaht) oder „MilleMiglia“ (rotes Leder, schwarze Ziernaht)
Vertrieb:Audio Reference, Hamburg
Tel.: +49 40 / 53320359
www.audio-reference.de
Abmessungen (BTH):- Einzelboden: 660 x 560 x 30 mm
- Nutzabmessung pro Boden : 600 x 515 mm
- Nutzabmessungen des obersten Bodens: 600 x 550 mm
- Höhe zwischen den Böden: von 95 bis 350 mm
Maximale Traglast:- 60 kg (oberster Boden)
- 80 kg (restliche Böden)
Empfohlen für:- Zuspieler
- Verstärker
Accessoires:- Kabel-Manager
- Kopfhörer-Halter
- Fernbedienung-Ablage
- Stangen-Set zur Höhenveränderung (5 oder 10 cm, Edelstahl oder Kupfer)
Besonderes:- erstklassige Verarbeitung
- edle Optik
- flexible Konfiguration durch modularen Aufbau
- messtechnisch optimierte Materialien und Konstruktion
Benotung:
Empfehlung
Preis-/Leistungangemessen

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt