lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN

von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Loewe punktet mit der neuen Bild i-Serie auf ganzer Linie. Überaus kontraststarke OLED-Panels der neuesten Generation in Kombination mit einer implementierten Soundbar ergeben sich ein mitreißendes TV-Erlebnis. Wie gut die Bild- und Soundqualität für Filme, Serien, Live-Sport uns Videospiele sind, haben wir am Beispiel des 48-Zöllers herausgefunden.

„Cruella“ in HDR gefällt mit satten Kontrasten und natürlichen Farben, die der Loewe Bild i.48 DR+ direkt ins Wohnzimmer transportiert.
Foto: Michael B. Rehders

Hochwertige Verarbeitung und eine moderne Ausstattung wünschen sich viele Nutzer von ihrem neuen Fernseher. Überdies sollten die wichtigsten Apps bereits installiert sein, so dass es sofort losgehen kann. Damit der neue Flatscreen sich auch optisch ins gemütliche Wohnzimmerambiente einfügt, ist ein elegantes Gehäuse ebenfalls wichtig. Schließlich soll der Fernseher auch gefallen, wenn er nicht eingeschaltet ist. Genau diese Dinge vereinen die Ingenieure von Loewe im Bild i.48 DR+. Das neu entwickelte Chassis SL7 erhält gegen Aufpreis eine unauffällige 80 Watt Soundbar, die auf der Rückseite des Bildschirms verschraubt wird. Damit soll sich der Filmfan über den guten Ton keine weiteren Gedanken mehr machen sollen, denn diesen bringt die i.-Serie gleich mit. Wer den TV lieber an die Wand montieren möchte, kann das machen. Eine VESA-Halterung ist vorgesehen. Zu den Preisen: Der Bild i.48+ kostet 2.699 Euro, für die Klang Bar i ruft Loewe überaus faire 299 Euro zusätzlich auf.

Die optional erhältliche Klang Bar i wird von hinten mit dem Display verschraubt und erweitert den Bildschirm dezent nach unten.
Foto: Michael B. Rehders

Montage von Fernseher und Soundbar

Der Loewe Bild i.48 DR+ wird in einem recht großen Karton geliefert. Darin befinden sich der 107 Zentimeter breite Bildschirm und das gesamte Zubehör. Die optional zu erwerbende Soundbar wird in einem separaten Karton geliefert. Zuerst entnehmen wird das OLED-Display. Dieses legen wir auf das Sideboard, auf dem der Loewe später seinen Dienst verrichten soll. Die Montage sollte unbedingt zu zweit erfolgen, weil die einzelnen Teile recht umständlich angebracht werden müssen. Während die Säule noch relativ einfach verschraubt wird, muss der schwere Standfuß von der zweiten Person gehalten werden, um die Schrauben durch den Fuß in die Säule zu drehen. Entgegen der Beschreibung der Bedienungsanleitung empfehlen wir, den Fernseher für die Montage der Klang Bar i nicht aufzustellen, sondern liegen zu lassen. Auf diese Weise lässt sich die Soundbar erheblich leichter anbringen. Auch das Anschlusskabel zum TV lässt sich so viel bequemer zuführen.

Wir lassen den Loewe am Sideboard etwas überstehen, so dass der Fuß frei hängen kann. Die Klang Bar i wird nun zwischen Säule und Bildschirm geschoben und auf der Bildschirmrückseite mit zwei Schrauben fixiert. Auf diese Weise verrutscht nichts und die Schrauben greifen sicher ins Gewinde.
Foto: Michael B. Rehders

Anschluss und Installation

Da rückseitig nahezu alle Anschlussterminals eingelassen sind, werden dort dauerhaft AV-Receiver, SAT-Box und Blu-ray-Player verbunden. Wer später noch spontan eine Runde zocken möchte, kann die Spielekonsole temporär an einem weiteren HDMI-Eingang anschließen, der sich an der Seite des Loewe Bild i.48 DR+ befindet. Mit dem ersten Einschalten öffnet sich das Installationsmenü, das wirklich durchdacht ist. Zunächst wählen wir die Sprache „Deutsch“ aus, dann geht es weiter zur Netzwerkverbindung. Unser langes Passwort wird akzeptiert und der TV mit dem Netzwerk verbunden. Wer die Alexa-Sprachsteuerung von Amazon nutzen möchte, muss sich einmalig in seinen Account einloggen. Danach werden die Befehle sicher ausgeführt: „Alexa verbinde uns mit Netflix.“ Schön öffnet sich die App. Aus Neugier haben wir Alexa gesagt: „Alexa, erzähle uns einen Witz.“ Wirklich amüsant, was dabei herauskommt. Probieren Sie das ruhig mal aus. Als nächstes sortieren wir noch die TV-Sender und schon kann der Fernsehspaß losgehen.

Die Säule auf der Rückseite fungiert nicht nur als Fuß- und Monitorhalterung, sondern auch als Kabelkanal. Dieser ist ausreichend groß bemessen, um das Stromkabel inklusive Stecker hindurchzuführen, damit es später vom Sitzplatz aus nicht mehr zu sehen ist.
Foto: Michael B. Rehders

Eigener Programmdirektor

Die Fernbedienung bietet gleich mehrere Direktwahltasten, die die Bedienung klar erleichtern. Drücken wir auf die Eingangstaste, können wir zwischen verschiedenen Zuspielern auswählen, die verbunden sind. Wir legen eine 4K-Blu-ray in den Player und starten diese. Sofort erscheint das Bild knackscharf auf dem Loewe. Wir drücken die Sprachtaste und sagen: „Alexa, Prime Video.“ Jetzt öffnet sich die App und wir können aus einer Vielzahl von Filmen und Serien auswählen. Besonders angetan haben es uns die Mediatheken. Da wir schon mal bis spät abends arbeiten, verpassen wir durchaus die eine oder andere Sendung. In der Mediathek finden wir die aktuellen Nachrichten, Tagesschau und sogar den „Tatort“ können wir nachholen. Einmalig geben wir unsere Zugangsdaten für Netflix ein. Mehr ist nicht nötig und auch dieser Streaminganbieter kann vollumfänglich genutzt werden. Rakuten TV ist ein praktisches Tool, um via Internet alle verfügbaren TV-Sender aufzurufen. Kurze Programminfos zu den Sendungen werden angezeigt.

Die große Fernbedienung besitzt keine hinterleuchteten Tasten, so dass eine Bedienung in dunkler Umgebung nur eingeschränkt möglich ist. Da im Wohnzimmer in aller Regel eine Lichtquelle beim TV-Schauen eingeschaltet ist, sollte dieser Umstand für die meisten Nutzer aber keinen Nachteil bedeuten. Sechs Direktwahltasten führen zu beliebten Streaminganbietern. Die Fernbedienung muss nicht direkt auf den Fernseher gerichtet werden, um durchs On-Screen-Menü zu navigieren.
Foto: Michael B. Rehders

Lite-Magazin Expertentipp – Ideale Einstellungen für HDR und SDR

Der Loewe Bild i.48+ bietet bereits eine gute Grundeinstellung, die wir mit wenigen Änderungen noch einmal steigern können. Vor allem wird der Kontrast anschließend vollkommen ausgeschöpft, so dass in dunklen und hellen Bereichen alle Inhalte abgebildet werden. Profis und Enthusiasten finden im „Experten“-Menü alle nötigen Parameter, um Farbraum, Weißpunkt und Graustufenverlauf einzustellen. Sogar ein vollständiger Gamma-Equalizer ist vorhanden.
Die nachfolgenden Einstellungen versprechen ein exzellentes Grundsetup für eine Kalibrierung – und bieten ohne weiteres Zutun eine sehr gute Bildqualität:

SDR
Bildmodus Kino Tag
Helligkeit 50
Kontrast 87
Farbsättigung 50
Schärfe 10
Adaptiver Kontrast Hoch
Bewegungskomp. Klar oder Aus (je nach Geschmack)
Rauschreduzierung Aus
MPEG Rauschred. Aus
Farbtemperatur Warm 1
Gamma 2,4
Dolby Atmos Ein
Ton Modus Kino

HDR
Bildmodus HDR Tag
Helligkeit 50
Kontrast 100
Farbsättigung 57
Schärfe 10
Adaptiver Kontrast Hoch
Bewegungskomp. Klar oder Aus (je nach Geschmack)
Rauschreduzierung Aus
MPEG Rauschred. Aus
Farbtemperatur Warm 1
Dolby Atmos Ein
Ton Modus Kino

Das On-Screen-Menü ist übersichtlich gestaltet, damit sich nicht nur Profis darin zurechtfinden, sondern auch technisch weniger interessierte Nutzer.
Foto: Michael B. Rehders

Fernsehvergnügen live und mit App

Während der bereits von uns getestete Loewe Bild v.55 noch einen Amazon Fire TV Stick einfordert, benötigt unser jetziger Testgast diesen Stick nicht mehr. Alle Apps sind im Bild i.48 DR+ bereits vorinstalliert und können sofort genutzt werden.
Eine Festplatte ist ebenfalls implementiert. Auf 1 Terabyte können zahlreiche TV-Aufnahmen gespeichert werden. Wir starten mit der Tagesschau in 720p Auflösung: Der Sprecher ist fein aufgelöst, die Nadelstreifen auf seinem dunkelblauen Anzug sind gut erkennbar. Dem Loewe gelingt die Skalierung auf native UHD-Auflösung exzellent. Auch der Senderwechsel geht zügig vonstatten. Mit nur einem Tastendruck gelingt das Umschalten auf Amazon Prime Video. Sofort stehen alle Filme und Serien zur Auswahl. Dienstags läuft hier ein Fußballspiel der Champions League. Die Kicker des FC Bayern laufen vollkommen ruckelfrei über den sattgrünen Rasen. Die Nummern auf den Trikots sind einwandfrei lesbar. In der Totalen können wir die Spieler bestens auseinanderhalten.

Neben dem Regel-TV von ARD, ZDF, Arte, Sat 1 und RTL bietet der Loewe Bild i.48+ jede Menge Apps, um auf tausende Filme, Serien, Videos und Live-Sport zuzugreifen.
Foto: Michael B. Rehders

Gaming

Mit der PS5 geht es dann auch gleich los: Spiele werden mit maximal 4K/60 Hz wiedergegeben. Wer High Frame Rate (HFR) mit 120 Bildern pro Sekunde favorisiert, kann dies aber „nur“ mit Full-HD-Auflösung nutzen. VRR wird hierbei unterstützt, die Bilddarstellung läuft angenehm fließend. „Formel 1“ macht uns daher besonders großen Spaß. Ohne merkliche Verzögerung jagen wir unsere Renner über die Strecke von Monte Carlo. Vorbei am Schwimmbad geht es in den Tunnel. Auf Lenkbewegungen reagiert der Loewe unverzüglich. Zwei kurze Aktionen reichen, um den Boliden sicher durch die Schikane zu steuern. Dabei verschmiert nichts, alles ist aus der Cockpit-Perspektive glasklar erkennbar. Weiter geht es mit einem Ego-Shooter: Während ich meinen Avatar durch die mit Feinden besetzte Stadt hetze, erkenne ich jeden einzelnen Gegner. Es kommt zu keinen unliebsamen Überraschungen. Selbst in dunklen Schatten kann ich die Kontrahenten ausmachen, ganz ohne Mühe. Das ist ein merklicher Vorteil des Loewe.

Für den Anschluss unserer Spielekonsole verwenden wir ein Oehlbach-Kabel namens „Flex Evolution“. Das HDMI-Kabel findet seinen Platz im seitlich eingelassenen Anschluss-Port. Via eARC (Enhanced Audio Return Chanel) können sogar 3D-Tonformate (wie Dolby Atmos) zum AV-Receiver übertragen werden vom Loewe Bild i.48 DR+.
Foto: Michael B. Rehders

Der bessere Ton mit Klang Bar i

Der Loewe klingt mit seinen eingebauten Lautsprechern schon ziemlich ansprechend. Ergänzt um die Klang Bar i legt er aber erst so richtig los. Satte 80 Watt lassen Stimmen tönen überaus klar Tönen und geben Mitten und Grundton so richtig Körper. Sogar etwas Bass schiebt der Loewe in den Raum. Die Rockmusik in „Cruellas“ Auftritt entfaltet ungeahntes Volumen. In „Tenet“ nimmt uns die Schießerei in der Oper gefangen. Als der Protagonist mit seinem Boot an der Jacht anlegt, röhrt der Motor kräftig und feinste Wasserspritzer plätschern leise auf die Holzplanken. Auf die Nutzung des implementierten Equalizers verzichten wir, weil uns der Sound im Modus „Kino“ am meisten zusagt. In diesem Modus finden wir eine Anpassungen unnötig, da der Klang in sich stimmig erscheint. Das Stereopanorama baut sich regelrecht vor uns auf. Sogar Effekte von den Seitenwänden und der Zimmerdecke sind wahrnehmbar.

Der schlanke Rahmen gefällt uns optisch sehr gut. Dank der optionalen Soundbar weiß auch die Tonqualität voll zu überzeugen.
Foto: Michael B. Rehders

4K-TV mit HDR und Dolby Vision

Das Beste zum Schluss: Der Loewe Bild i.48+ besitzt eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixel. Er unterstützt dabei die gängigen HDR-Technologien (HDR10, HLG, Dolby Vision). Wir brauchen uns keinen Kopf über Technologien zu machen, weil HDR-Filme von 4K-Blu-ray und den Streaming-Portalen immer in bestmöglicher Qualität abgespielt werden. Wir starten heute mit dem Walt-Disney-Verfilmung „Cruella“. Gefällt uns das HDR-Bild bereits in der Werkseinstellung, legt es mit den genannten Einstellungen noch eine große Schippe drauf. Das rote Disney-Logo leuchtet jetzt so prachtvoll vor dem Schwarz-Weißen Hintergrund, dass es kaum besser geht. Das HDR-Spektrum wird vollständig ausgeschöpft. Als Cruella der Baronin gegenübersteht, leuchtet das von ihr korrigierte Kleid sattrot. Kleine Spitzlichter (Straßenlaternen, Kronleuchter) sind strahlend hell. Nachtaufnahmen sind hervorragend durchgezeichnet. In schwarzen Hintergründen läuft nichts zu. Hier spielt der OLED seine ganze Stärke aus. Selbst neben einem maximal hell leuchtenden Pixel ist dunkelstes Schwarz auszumachen.

Der Loewe Bild i.48 DR+ sieht auf unserem Sideboard nicht nur optisch gut aus, sondern macht auch noch ein überaus kontrastreiches Bild. In der Nachtaufnahme von „Tom & Jerry“ schält der Loewe alle vorhandenen Details glasklar heraus.
Foto: Michael B. Rehders

Fazit

Der Loewe Bild i.48 DR+ ist ein 4K-Fernseher mit einer Diagonalen von satten 121 Zentimetern. Während die Montage zu zweit erfolgen sollte, sind alle modernen Apps bereits installiert und TV-Programme im Handumdrehen sortiert. Dank Sprachsteuerung und übersichtlich gestalteter Fernbedienung mit vielen Direktwahltasten, gelingt die Bedienung überaus bequem. Wer TV-Sendungen aufnehmen möchte, kann diese auf der integrierten Festplatte (1 TB) speichern. Das ultraschlanke Design des Loewe fügt sich optisch sehr ansprechend in moderne Wohnzimmer ein. Mit der zusätzlich zu erwerbenden Klang Bar i wird der bereits gute Fernsehsound noch deutlich gesteigert und kann es sogar mit guten Soundbars aufnehmen. Eine moderne HDR-Wiedergabe mit exzellenter Farbdarstellung vervollständigt das umfangreiche Gesamtpaket. Wer Wert auf deutsche Markenqualität legt, eine ansprechende Optik, intuitive Bedienung und beste Bild- und Tonqualität schätzt, macht mit dem Loewe Bild i.48 DR+ alles richtig – und das zu einen vergleichsweise attraktiven Preis.

Test, Text, Fotos: Michael B. Rehders

Gesamtnote: 99/100
Klasse: Referenzklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

99 of 100

99 of 100

97 of 100

99 of 100

Technische Daten

Modell:Loewe
Bild i. 48 DR+
Produktkategorie:UHD-OLED-Fernseher (48 Zoll)
Preis:Fernseher: 2.699,00 Euro (uvP.)
Soundbar: 299,00 Euro
Garantie:2 Jahre
Ausführungen:- Schwarz (Bildschirm)
Vertrieb:Loewe, Kronach
Tel.: 09261 / 99-0
www.Loewe.tv/de
Bilddiagonale:48 Zoll / 121 cm
Abmessungen (HBT):669 x 1.070 x 290 mm (inkl. Fuß)
Gewicht:Fernseher: 21,5 Kg
Soundbar: 7,0 Kg
ArtOLED, UHD (3840 x 2160 Pixel), 16:9
Ein-/Ausgänge:4 x HDMI
1 x Cinch-YUV
4 x USB
WLAN
1 x LAN
1 x Antenne
1 x Sat
2 x Common Interface Plus (CI+)
1 x Digital-Audio-Out (Toslink)
1 x Analog-Stereo-Audioausgang
1 x Kopfhörerausgang
1 x Serviceanschluss
- WLAN
- Bluetooth
- Screen Mirroring (Miracast)
HDMI-Funktionen:- 4k /60 Hz
- HDR
- ARC (Audio-Rückkanal)
SmartTV-Ausstattung:- Loewe OS
- HDR (Dolby Vision, HDR 10, HLG)
- Eletronischer Programmführer
- Media Text / Video Text
- USB-Aufnahme
- DR+ Speicher/Aufnahme 1 GB
- DVB-T/T2/T2-HD/C/S/S2
- diverse Apps vorinstalliert
- Online-Videoshops
- Browser für öffentliches Internet
- Instant Channel Zapping
- Hotel Mode
- 6000 Programmspeicherplätze (AV und Radio)
Lieferumfang:- Loewe Bild i.48 DR+
- Fernbedienung
- Batterien
- Tischfuß
- Netzkabel
- Schnellanleitung
- Broschüre für Installation
- Klang Bar i (optional gegen Aufpreis)
Pros & Contras:+ UHD-Auflösung
+ OLED-Technologie
+ HDR (HDR10, Dolby Vision, HLG)
+ überragende Bildqualität
+ umfangreiches Farbmanagement
+ sehr gute Farbdarstellung
+ sehr guter Kontrast
+ Aufnahme auf internen Speicher
+ Schlankes Design und hochwertige Verarbeitung

- Fernbedienung nicht beleuchtet
Benotung:
Bildqualität (40%):99/100
Klang (20%):99/100
Praxis (20%):97/100
Ausstattung (20%):99/100
Gesamtnote:99/100
Klasse:Refernzklasse
Preis-/Leistungsehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt