von

Redakteur

Der Metz Fineo 49 ist ein schlanker Smart-TV, der optisch durch seinen edlen Metallrahmen und seinen drehbaren Metalltischfuß überzeugt. Unkomplizierte Menüs und seine kinderleichte Bedienführung machen ihn auch für Technikeinsteiger interessant. Mal sehen, ob der hübsche 49-Zöller auch in Sachen Performance punkten kann. Wir haben ihn auf den Testparcours geschickt.

Nicht nur optisch ein Hingucker. Der Metz Fineo 49 TX89 überzeugt auch durch gestochen scharfe Bilder.
Foto: Michael B. Rehders

Wer in umfangreichen und komplizierten Menüs normalerweise schnell den Überblick verliert, der kann bei diesem Gerät aufatmen. Mit seiner neuen Fineo-Serie verspricht Metz nämlich in erster Linie eine einfache Bedienung und unkompliziert strukturierte Menüs. Das dies nicht nur eine einfache Marketingfloskel ist, davon konnten wir uns beispielsweise schon im Test des Metz Topas 65 überzeugen. Neben der Bedienung muss aber auch das Design stimmen. Und das stimmt hier zu 100 Prozent: Das Zusammenspiel aus dem schwarzen umlaufenden Metallrahmen und dem massiven, drehbaren Metalltischfuß setzt angenehme Akzente im Wohnraum. Addiert man dann noch die vielen topaktuellen technischen Features, wird der Metz Fineo zum vielversprechenden Allrounder.

Aufgrund seiner farbigen Tastengebung verspricht der übersichtlich gehaltene Handsender eine komfortable Bedienung.
Foto: Michael B. Rehders

Ausstattung und Design

Der Metz Fineo 49 TX89 ist, wie die Produktbezeichnung bereits vermuten lässt, ein 49-Zoll-TV. Auf einer Diagonalen von 122 Zentimetern verteilen sich 3840 x 2160 Pixel (UHD). Selbstverständlich ist mein Testgast auch mit HDR (High-Dynamic-Range) ausgestattet. Dieses Feature sorgt dafür, dass Kontrast und Lichtausbeute von entsprechend vorbereiteten Filmen deutlich gesteigert werden können. Da Streamingdienste wie Sky oder Netflix inzwischen zahlreiche Sport-Events, Serien und Blockbuster in 4K/HDR senden, spielt der Metz Fineo 49 TX89 also auch hier ganz vorn mit.
Unterstrichen wird der sehr gute erste Eindruck vom Gewicht dieses 4K-Bildriesen. Satte 24 Kilo versprechen einen sicheren Stand auf dem Sideboard. Alternativ kann man den 49 TX89 aber auch an die Wand montieren. Via VESA Wandhalterung (30 x 20 cm) ist das problemlos möglich. Mittels Twin-Multi-Tuner kommt zudem erst gar kein Streit ums Fernsehprogramm innerhalb der Familie auf. Während eine Sendung geschaut wird, kann ein zweites Programm auf die integrierte Festplatte aufgezeichnet werden. Mit 500 Gigabyte bietet der Metz hier ausreichend Speicher, um bis zu 100 Stunden in HD-Qualität aufzunehmen.
Das integrierte WLAN-Modul erlaubt den Internetzugang – zum Beispiel um YouTube und die Mediatheken von ARD und ZDF zu nutzen. Andere Anbieter wie Netflix und können nur über externe Zuspieler genutzt werden, wie beispielsweise Google Chromecast oder Amazon Fire TV. Der 49 TX89 spielt aber auch optisch ganz vorn mit, das schicke Design des Fineo gefällt einfach. Der schmale Aluminium-Rahmen sowie die Zierblende aus gebürstetem Aluminium fügen sich wirklich schön ins moderne Wohnambiente ein. Dank des schicken X-förmigen Standfußes wirkt es dabei fast, als würde der Fernseher schweben. Die unbeleuchtete Fernbedienung liegt angenehm in der Hand. Die Tastatur ist intuitiv bedienbar. Besonders die Direktwahltasten für das On-Screen-Menü fallen positiv auf. Mit einem einzigen Klick können alle wichtigen Parameter zur Bildeinstellung aufgerufen werden. Diese sind überdies selbsterklärend; einfacher geht die Bedienung kaum noch.

Sämtliche Anschlüsse sind von der Seite gut zugänglich, befinden sich aber auf der Rückseite des Fineo 49 TX89. Hier gibt es auch noch einen echten Ausschalter neben dem Netzkabel.
Foto: Michael B. Rehders

Montage und Installation

Der Metz Fineo 49 TX89 ist schwer und sollte auf jeden Fall zu zweit ausgepackt, montiert und aufgestellt werden. Für die Montage des Metallstandfußes wird das Gegenstück zunächst von unten verschraubt (Bild oben links). Anschließend steckt man die Haltestange in die Unterseite des Fineo (Bild oben Mitte). Mit einer Schraube wird der Fuß dann auf der Rückseite des Fernsehers arretiert (Bild oben rechts). Nun kann der Metz Fineo 49 TX89 ganz einfach ausgerichtet werden, in dem er in die gewünschte Richtung gedreht wird (Großes Bild unten).
Steht der 49-Zoll-TV dann auf dem Sideboard, geht alles weitere ganz schnell. Via HDMI-Kabel werden zunächst die gewünschten Zuspieler verbunden: Spielekonsole, AV-Receiver, Sat-Box und Amazon Fire TV-Stick können gleichzeitig angeschlossen werden. Der Flatscreen erkennt anschließend automatisch den richtigen Eingang, an dem Bild- und Tonsignale anliegen. Sogar HDR-Content wird zuverlässig erkannt und entsprechend ausgegeben.
Um eine Internetverbindung herzustellen, wird anschließend einfach das eigene WLAN-Netzwerk in den entsprechenden Einstellungen ausgewählt, und das Passwort eingeben. Das war es auch schon und die Verbindung mit dem Internet steht.

Für die Montage ist alles dabei. Selbst Werkzeug und Schrauben gehören hier zum Lieferumfang.
Foto: Michael B. Rehders

Natürliche Farben und guter Kontrast

Wie üblich geht es vor dem Praxistest erst einmal ins Messlabor. Hier kann der Fineo 49 TX89 dann bereits vollauf überzeugen. Schon in der Werkseinstellung erscheinen Farbraum und Graustufenverlauf exzellent. Primär- und Sekundärfarben kommen ihren Zielkoordinaten sehr nahe. Das verspricht eine sehr farbgetreue Filmbilddarstellung. Nach der Kalibrierung verbessert sich der Bildeindruck sogar noch ein wenig. Das ist vor allem dem Umstand zu verdanken, dass ich die dynamische Helligkeitsregelung deaktiviert und ins Farbprofil „Kino“ gewechselt habe. Der Graustufenverlauf ist homogen und sorgt für unverfärbte Schwarz/Weiß-Inhalte. Beispielsweise weisen Schneelandschaften keine unschönen Verfärbungen auf. Sehr gut!
Das Gamma verläuft vorbildlich auf dem Wert 2,4. Die Lichtausbeute beträgt 473 cd/m² und übertrifft die Herstellerangabe um fast 20 Prozent. Dafür gibt es gleich ein paar Extrapunkte. Der dynamische Kontrast fällt mit 10.850:1 (On/Off) ebenfalls hervorragend aus. Wird die dynamische Regelung deaktiviert, bleibt ein nativer Kontrast von sehr guten 1200:1 (On/Off und ANSI). Damit sind alle Voraussetzungen erfüllt, um ein brillantes Bild mit satten Farben zu erhalten.
Ein vollständiges Sechs-Achsen-Farbmanagement, das in dieser Preisklasse eigentlich dazu gehören sollte, wurde von Hersteller zu Gunsten der benutzerfreundlicheren Bedienung gestrichen. Gain/Offset-Regler für die Farbtemperatur sind hingegen vorhanden. Letztendlich habe ich die Auflösung noch genauer untersucht. Während der von mir kürzlich getestete Metz blue 49 DQ36 beim UHD-Schachbrettmuster noch ein wenig geschwächelt hat, gibt sich der Fineo 49 TX89 hier keine Blöße. Er stellt jedes schwarze und weiße Feld in UHD-Pixelauflösung vollständig dar – und das sogar mit maximalem Kontrast. Dafür gibt es gleich die nächsten Extrapunkte.

Hinter der „Energieoption“ => „Steuerung“ verbirgt sich die dynamische Helligkeitsregelung. Sie kann deaktiviert, beziehungsweise auf „Umgebungslicht“ oder „Inhalte“ gestellt werden. Aktiviert man „Inhalte“ wird der Kontrast dynamisch gesteigert.
Foto: Michael B. Rehders

Optimale Einstellung für eine natürliche Farbdarstellung

Auch in diesem Test möchte ich Ihnen eine Grundeinstellung empfehlen, die eine natürliche Farbreproduktion und eine sehr gute Bildschärfe verspricht:
1. „Bildprofil“ => „Kino“
2. „Bildschärfe“ => „3“
3. „Rauschreduktion“ und „MPEG Rauschredunkton“ => „Aus“

Mit den oben beschriebenen Änderungen gelingen eine präzise Farbreproduktion und eine vorzügliche Bildschärfedarstellung.
Foto: Michael B. Rehders

Fotos und TV

Wer seine Urlaubsfotos und Videos hochaufgelöst auf dem heimischen Fernseher betrachten möchte, wird von der Performance des Metz begeistert sein. Zugespielte Bildwerke sehen allesamt knackscharf aus. Jedes noch so kleine Detail wird auf dem Fineo 49 TX89 klar und deutlich abgebildet. Dunkle Szenen sind vorzüglich durchgezeichnet, grüne Wiesen erscheinen saftig. Blauer Himmel und Wasser wirken absolut natürlich. Farbverläufe gelingen dem Metz 49-Zöller folglich ebenso übergangslos. Im Hamburger Jenisch Park werden die goldenen Applikationen an der Villa originalgetreu dargestellt. Es wird aber noch besser: Sowohl durch die Eingangstür als auch durch das offene Fenster kann ich ins Gebäude hineinschauen. Das gelingt nur wegen der hervorragenden Kontrasteinstellung. Am Baum neben dem Gebäude scheint jedes einzelne Blatt sauber reproduziert. Allenfalls beim ganz genauen Hinschauen fällt auf, dass die Seiten des Bildschirms minimal dunkler wirken als die Mitte. In der Praxis spielt das zwar keine große Rolle, sollte der Vollständigkeit halber aber erwähnt sein. Das Streaming funktioniert ebenso perfekt: Serien auf Amazon Video werden ruckelfrei wiedergegeben. Die Navigation durch das On Screen-Menü des Geräts funktioniert mit der Fernbedienung fast schon intuitiv. Das gilt auch die Aufnahmefunktion.

Auf einer meiner Reise durch Lissabon habe ich diese Aufnahme gemacht. Der Metz Fineo 49 TX89 gibt selbst kleinere Details vollständig wieder.
Foto: Michael B. Rehders

HDR mit Helligkeitsanpassung

HDR erscheint auf unterschiedlichen Geräten anders. Auf einigen TVs erscheint er manchmal auch zu dunkel. Korrekturen sind dabei für Technikeinsteiger kaum durchzuführen. Man weiß schlichtweg nicht, an welchen Stellschrauben man drehen muss. Die Metz-Ingenieure machen es dem Besitzer des Fineo 49 TX89 hingegen ganz leicht und haben ihrem 4k-TV kurzerhand eine „Helligkeitsanpassung HDR“ implementiert. Dank dieses Werkzeugs muss der Nutzer nur noch heller oder dunkler stellen, ganz nach dem eigenen Geschmack. Ein superdurchdachtes Feature, für das ich gleich weitere Bonuspunkte vergebe. Warum? Das lesen Sie jetzt:
Auf Sky starte ich am Samstagnachmittag in die Live-Übertragung der 1. Fußball Bundesliga – in 4K und HDR. Die Schärfe ist sehr gut, die Rückennummern der Spieler sind leicht zu erkennen – ebenso fast auch jeder einzelne Zuschauer auf der Tribüne. Leider ist mir das Bild aber noch zu dunkel. Mit einem beherzten Griff in die „Helligkeitsanpassung HDR“ wird dieser Umstand dann schnell behoben. Ich schiebe den Regler ganz nach rechts und schon habe ich ein strahlend helles Fußballspiel auf der Mattscheibe. So hell, dass ich nicht einmal die Gardinen zuziehen muss.

Wirkt der zugespielte HDR-Content zu dunkel, kann dem über „Helligkeitsanpassung HDR“ spielend einfach entgegengewirkt werden.
Foto: Michael B. Rehders

Fineo 49 TX89 als Kino-Leinwand

Als nächstes steht der Spielfilm „Aufbruch zum Mond“ auf dem Test-Programm – ebenfalls in 4K und HDR. Ryan Gosling spielt einen der Astronauten, die die erste Mondlandung durchführen. Die Aufnahmen auf dem Erdtrabanten sehen auf dem Metz einfach hervorragend aus. Sattes Schwarz und helle Spitzlichter sorgen für authentische Eindrücke, als die Astronauten einen passenden Landeplatz suchen. Der Überflug erfolgt völlig ruckelfrei, da die Zwischenbildberechnung bereits ab Werk aktiviert ist. Abschalten lässt sich dieses Feature übrigens nicht. Daher zeigt der Fineo auf seinen 49 Zoll Bilddiagonale selbst den feinsten Mondstaub, während alle Sterne strahlend hell leuchten. Armstrongs Fußabdruck zeichnet sich auf der Mondoberfläche sauber ab. Auf dem Rückweg zur Erde sind die Stimmen der Protagonisten jederzeit klar und deutlich zu verstehen. Die sechs integrierten Lautsprecher übertragen das Knarzen und Knirschen des Raumschiffes absolut authentisch. In Summe reichen dem Metz lediglich zweimal 20 Watt aus, um unseren Redaktionsraum adäquat zu beschallen. Als die Apollo wieder in die Erdatmosphäre eintaucht, rumst es auch im Bassbereich gewaltig. Auch die Hitzeschilder glühen nun in einer Farbpracht, dass es eine wahre Wonne ist. Hier macht sich der Vorteil der HDR-Technologie bemerkbar. Und die macht mit dem Metz Fineo tatsächlich so richtig Spaß.

Der Metz Fineo 49 TX89 macht optisch eine gute Figur und steht auf seinen silberfarbenen Standfüßen absolut sicher.
Foto: Michael B. Rehders

Fazit

Der Metz Blue Fineo 49 TX89 ist ein schlanker Smart-TV, der sofort durch eine unkomplizierte Menüführung und einfache Bedienung überzeugt. Sein edler Metallrahmen und die Blende aus gebürstetem Aluminium setzen optische Akzente. Der drehbare Metalltischfuß erlaubt zudem die exakte Ausrichtung des Bildschirms zum Sofa. In Sachen Bild spielt der Metz Fineo TX89 ebenfalls auf höchstem Niveau: Feine UHD-Auflösung und HDR sorgen dafür, dass Filme, Sport-Events und Serien zu Hause zum ganz besonderen Erlebnis werden.

Test, Text & Fotos Michael B. Rehders

Gesamtnote: 93/95
Klasse: Spitzenklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

93

92

94

93

190408.Metz-Testsiegel

Technische Daten

Modell:Metz
Fineo 49TX89
Produktkategorie:4K-LED-Fernseher (49 Zoll)
Preis:1.799,00 Euro (uvP)
Garantie:2 Jahre
Ausführungen:Schwarz / Zierblende, Rahmen und Fuß Aluminium
Vertrieb:Metz Consumer Electronic, Zirndorf
www.metz.de
Bilddiagonale:49 Zoll / 123 cm
Abmessungen (HBT):742 x 1095 x 69 mm (inkl. Fuß 347 mm tief)
Gewicht:23,3 Kg
ArtLED, UHD (3840 x 2160 Pixel), 16:9
Helligkeit (kalibriert):
Kontrast (On/Off):
Kontrast (ANSI):
473 Nits
10.850:1 (dynamisch) / 1500:1 (nativ)
1200:1
Ein-/Ausgänge:4 x HDMI / davon 1 mit ARC
2 x USB
WLAN
1 x LAN
1 x Sat
1 x Audio-Ausgang
1 x optischer Digitalausgang
1 x Audio-Eingang
HDMI-Funktionen:- 4k
- HDR
- ARC (Audio-Rückkanal)
Empfang:2 x DVB-C/T2/S2
UHDTV / HDTV integriert
2 x CI+ fähige CI-Slots
Media/Netzwerkfunktionen:Metz Media System / HbbTV
Streaming (Server / Client)
Internetradio
Metz Remote App
Smart TV/Portal / Browser
LAN / WLAN
Lieferumfang:- 1 Metz Blue Fineo 49 TX89
- 1 Fernbedienung
- Batterien
- Tischfuß
- Netzkabel
- Schnellanleitung
- Broschüre mit Sicherheitshinweisen
Pros und Contras:+ UHD-Auflösung
+ LED-Technologie
+ HDR10
+ Smart Funktionen
+ sehr guter Kontrast
+ gute Werkseinstellungen
+ sehr schlankes Design und hochwertige Verarbeitung

- abgespecktes Farbmanagement
- HDR-Farbraum leicht limitiert
- umständliche Standfußmontage
Benotung:
Bildqualität (40%):93/95
Klang (20%):92/95
Praxis (20%):94/95
Ausstattung (20%):93/95
Gesamtnote:93/95
Klasse:Spitzenklasse
Preis-/Leistungsehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt