lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN

von

Redakteurin
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Kompakt und preiswert ist der Telestar-Receiver Starsat HD+. Das verraten ein flüchtiger Blick auf den kleinen, schwarzen Kasten und ein Klick auf die Angebote im Internet. Aber kann der „Mini“ auch in den anderen Bereichen wie Installation, Bedienung sowie Bild- und Tonqualität überzeugen? Um diese Frage beantworten zu können, benötigt es etwas mehr Zeit – und diese nimmt sich das lite-Magazin gerne, um ein präzises Testurteil fällen zu können.

Mit seinen minimalen Geräteabmessungen lässt sich der Starsat HD+ praktisch überall unterbringen.

Alle, die ihr TV-Signal über Satellit empfangen, dürfen jetzt mal ganz genau weiterlesen – denn hier kommen ein paar Features, die den Telestar Starsat HD+ ausmachen: Der digitale HDTV-Satellitenreceiver eignet sich zum Empfang freier und verschlüsselter DVB-S/-S2 TV- und Radioprogramme. Der unscheinbare, seitliche „Schlitz“ ist für die HD+ Smartcard reserviert. Was cool ist: HD+ ist bereits integriert, und eine Smartcard für 6 Monate HD+ gibt’s noch gratis dazu. So können 24 private Sender in bester HD-Qualität ein halbes Jahr lang empfangen werden ohne einen Cent zusätzlich bezahlen zu müssen. Ein USB-Mediaplayer ist ebenfalls mit an Bord: Über den USB-Anschluss können Video-, Musik- oder Fotodateien von angeschlossenen Speichermedien auf dem TV-Bildschirm abgespielt werden. Benutzerfreundliche Features wie Installationsassistent, Favoritenlisten und EPG-Programmzeitschrift mit 7-Tage-Vorschau sind ebenfalls mit am Start.

Schön klein & in schlichtem Schwarz

Einen ersten Überblick habe ich mir ja schon verschafft, jetzt geht’s ans Auspacken. Der Telestar-Karton beherbergt neben dem Hauptdarsteller Starsat HD+ und die bereits erwähnte HD+ Smartcard mit 6 Monaten Gratisempfang. Hinzu kommen ein Netzteil, eine Vollfunktionsfernbedienung inklusive Batterien sowie ein Bedienhandbuch plus Garantiekarte. Zunächst werfe ich einen genauen Blick auf den komplett schwarz gehaltenen Receiver: An der Front ist neben drei Tasten gut erreichbar der USB-Anschluss untergebracht. Das LED-Display sorgt für einen guten Überblick. Seitlich findet sich lediglich der Smartkarten-Einschub. An der Rückseite wird es dann schon spannender: Hier können neben „normalen“ Anschlüssen wie HDMI, TV Scart und Sat-In auch eine HiFi- oder Heimkino-Anlage über ein Koaxialkabel, sowie Netzwerkkabel zu Modem oder Router, für die Herstellung einer Internetverbindung, angeschlossen werden. Die Fernbedienung wirkt mit ihren zahlreichen Knöpfen auf den ersten Blick etwas unübersichtlich. Die Tastenbelegung wird in der Bedienungsanleitung aber ausführlich beschrieben.

Trotz geringer Größe finden alle relevanten Anschlüsse auf der schlanken Rückseite Platz.

Einfache Installation

Eigentlich wie immer, wenn ein Receiver angeschlossen werden muss, sind drei Kabel mit im Spiel. Für den Anschluss des Telestar Starsat HD+ an die Satellitenanlagebeneötigt es ein Sat-Kabel, das mit dem Antenneneingang des Receivers verbunden wird. Dann muss man den Telestar-Receiver mit Hilfe des Netzkabels an die Steckdose anschließen. Der Anschluss an den Fernseher erfolgt dann mittels HDMI-Kabel. Alternativ kann der Receiver, sofern der Fernseher nicht über einen HDMI-Anschluss verfügt (wie z.B. bei älteren Geräten teilweise der Fall), auch über ein Scart-Kabel mit dem TV verbunden werden. Nun hat man noch die Möglichkeit, den Telestar mit dem heimischen Netzwerk zu verbinden oder zusätzlich eine Soundbar oder Hifi-/Dolby-Digital-Anlage anzudocken. Über den USB-Anschluss an der Front lässt sich zudem ein externes Speichermedium anschließen. Das kann man aber auch auf später verschieben, um sich zunächst dem Einrichtungsassistenten zu widmen, der automatisch mit seiner Arbeit beginnt.

Kanalsuche: 3 Möglichkeiten

Im Erstinstallationsmenü, das prompt auf dem Bildschirm erscheint, lässt sich nun die Sprache auswählen sowie der entsprechende Satellitentyp (Astra 19.2E). Nun bieten sich drei Möglichkeiten der Kanalsuche: Zum einen natürlich HD+ für beste Bildqualität. Zweitens und sehr praktisch: die vorinstallierte Kanalliste, die direkt verfügbar ist, bei der aber natürlich ein paar Sender fehlen könnten. Und es gibt als dritte Möglichkeit die erweiterte Programmsuche. Das dauert zwar ein wenig, am Ende hat man aber eine nahezu unbegrenzte Sendervielfalt zur Auswahl. Angeschlossen und startklar ist der Telestar Starsat HD+ nun. Wer mag, kann tatsächlich sofort mit dem TV-Genuss starten. Ordnungsliebende oder Perfektionisten können aber auch erst noch selbst ein bisschen „basteln“: Im Menü können wahlweise Sender sortiert oder Favoritenlisten angelegt und benannt werden. Selbstverständlich gibt es hier auch Werkzeuge, um die Bildqualität zu optimieren, die Zeiteinstellung anzupassen und vieles mehr. Dazu gleich genauere Infos.

Dank dem Smartcard-Slot und der beiliegenden HD+ Karte können zahlreiche Sender für sechs Monate in HD geschaut werden.

Übersichtliche Menüführung

Wenn ich ein neues Gerät anschließe und teste, verschaffe ich mir gerne zunächst einen Überblick. Das geht in den meisten Fällen, wie auch hier, sehr gut mit Hilfe des Menüs. Einfach durchklicken, ein bisschen was ausprobieren und schon weiß man ganz gut Bescheid. Menüpunkt eins beim Telestar Starsat HD+ sind die Einstellungen. Unter anderem lässt sich hier neben der Sprache auch die HDMI-Auflösung auswählen. 20 verschieden einstellbare Timer sorgen dafür, dass keine Lieblingssendung verpasst wird. Beim Software-Update besonders praktisch: Hier läuft’s drahtlos „Over The Air“ (OTA) – man muss den Receiver also weder mit dem Internet verbinden noch über ein Speichermedium updaten. Der zweite Punkt „Multimedia“ sorgt dafür, dass Filme, Musik und Bilder auf dem Fernseher gezeigt werden können. Diese Funktion finde ich vor allem für Urlaubsbilder oder private Videos praktisch. USB-Stick anschließen und schon darf die Familie an den Erlebnissen teilhaben – ob sie will oder nicht.

Individuelle Favoritenlisten

Weiter geht’s mit dem Menüpunkt „Netzwerk“: RSS (Really Simple Syndication) ermöglicht es, Nachrichten unterschiedlicher Quellen per Internet direkt über den TV-Bildschirm zu empfangen. Dank des Untermenüs „Wetter“ gibt’s praktische Infos zur regionalen Wetterlage. Unter „Installation“ finden sich die Möglichkeiten zur Kanalsuche, Anpassung der Antenneneinstellung, Informationen, Werkseinstellung, usw. Hier möchte ich aber nichts verändern – anders beim letzten Punkt „Kanal“: Im TV-Manager können sechs verschiedene Favoritenlisten angelegt werden. Das bietet sich für einen besseren Überblick definitiv an. Das Erstellen ist recht easy, aber natürlich mit einigen Klicks verbunden. Die favorisierten Sender aus der ellenlangen Kanalliste raussuchen, dann OK drücken – schon sind sie zur Favoritenliste hinzugefügt. Sortieren kann man ganz in Ruhe, wenn alle Sender gefunden wurden. Und wie gelangt man im „Normalbetrieb“ zu seiner Liste? Ganz einfach: FAV auf der Fernbedienung drücken, die entsprechende Favoritenliste aussuchen und mit OK bestätigen – passt!

Aufgrund der zahreichen Tasten benötigt die Fernbedineung ein wenig Einarbeitungszeit. Anschließend lässt sich der Receiver mit ihr dann bequem bedienen.

Bildqualität: gestochen scharf

Insgesamt lässt sich festhalten: Das Menü ist übersichtlich strukturiert, und die Unterpunkte sind logisch aufgebaut. Auch Neulinge werden beim Telestar Starsat HD+ schnell zum gewünschten Ergebnis kommen. Nun beende ich offiziell meine „Eingewöhnungsphase“ und werde den „Normalbetrieb“ genau beleuchten. Dazu schalte ich den Receiver aus – um ihn dann für meinen Praxistest neu zu starten. Auf dem Display erscheint „good“, was mir wohl signalisieren soll, dass alles in Ordnung ist. Stimmt. Kurz darauf wechselt die Anzeige zur aktuellen Sendernummer, und das TV-Bild erscheint gestochen scharf auf dem Fernseher. Kein Wunder: Der Receiver unterstützt eine Bildauflösung bis 1080i/p. Ich schalte ein wenig durch, um unterschiedliche Eindrücke der Bildqualität zu sammeln. Eine Miniatur-Welt mit Modelleisenbahnen besticht durch viele Details. Die Achse der Dampflok strahlt frisch poliert in Silber, helle Scheinwerfer leuchten dem ICE seinen Weg, und die Kleidung der Mini-Menschen besticht durch frische Farben.

Telestar Starsat HD+: schaltet schnell

Weiter geht’s zum nächsten Sender – und was mir hier quasi ganz nebenbei auffällt: Das Umschalten geht wirklich zügig. Und nicht nur das: Neben der Nummer des Senders sowie dem Namen oben rechts, informiert eine Leiste am unteren Bildrand über die aktuelle und die nachfolgende Sendung. Auch Datum und Uhrzeit hat man hier ein paar Sekunden lang im Blick. Aber zurück zur Bildqualität: Braune, schwarze und weiße Alpakas mit wuschelig-warmem Fell laufen durch glänzenden Schnee einer Almhütte in schönstem Bergpanorama entgegen. Auch hier überzeugt das Bild mit angenehmen Farben – ohne zusätzliches Feintuning. Nichts ist zu grell, zu matt, dunkel oder unscharf. Die Weihnachtsdeko, die nach dem nächsten Umschalten auf mich wartet, erschlägt mich zwar fast in ihrem grellen grün, silber, rot mit ordentlich Glitzer. Dafür kann aber der Telestar Starsat HD+ nichts, das ist dem Übermaß an Kugeln, Kerzen und Kitsch geschuldet.

Mit dem USB-Eingang an der Front lassen sich mit dem Starsat HD+ auch Fotos betrachen oder Musik abspielen.

Bestens informiert

Nun möchte ich noch ein paar Funktionen testen, die ich persönlich sehr praktisch finde: Mit Hilfe der Taste EPG wird der elektronische Programmführer aufgerufen. Hier bekommt man nicht nur einen Überblick darüber, was aktuell läuft, sondern erfährt auch, was in ein paar Tagen zu welcher Zeit gesendet wird – und zwar übersichtlich aufgelistet für mehrere Kanäle. Drücke ich INFO auf der Fernbedienung einmal erscheint die Einblendung, die ich schon vom Umschalten kenne (Sendername, Uhrzeit, usw.). Wird die Taste erneut gedrückt, öffnet sich eine Beschreibung der Sendung. FAV für das Aufrufen der angelegten Favoritenlisten des Telestar Starsat HD+ habe ich ja bereits erwähnt. Aus Nostalgiegründen muss ich auch noch auf die Taste TEXT hinweisen. Bevor alle Nachrichten immer und überall auf dem Smartphone verfügbar waren, habe ich nahezu täglich Zeit mit dem Videotext verbracht. Und es gibt ihn tatsächlich immer noch – und jetzt ist die Schrift sogar scharf.

Kindersicherung, Camping & Co.

Wer bereits einen guten Receiver zu Hause hat, könnte über den Telestar Starsat HD+ als Zweit-Gerät, oder aber als Reisebegleiter nachdenken. Warum mit in den Urlaub nehmen? Dazu gleich mehr – erst mal zu den Einsatzmöglichkeiten als Zweit-Receiver in den eigenen vier Wänden: Seinen Platz könnte der Mini-Kasten zum Beispiel in einem separaten Fernsehraum finden. Was dafür spricht: Dank sechs unterschiedlicher Favoritenlisten hätte jedes Familienmitglied rasch zu seinen Lieblingsprogrammen gewechselt. Oder aber der Starsat HD+ darf ins Kinder- oder Jugendzimmer einziehen. Der Vorteil: Ziemlich unkompliziert kann eine Kindersicherung aktiviert werden. TV-Programme lassen sich sperren und Altersbeschränkungen einstellen. Wie genau das geht und für was PIN-Codes eingestellt werden müssen, findet sich auf Seite 27 der Bedienungsanleitung. Und was auch noch interessant sein könnte: Dank 12 Volt Stromversorgung ist der Receiver für den Campingbetrieb geeignet. So muss man auch im Urlaub nicht auf gestochen scharfe Bilder verzichten.

Durch die aufgeräumten Bildschirmmenüs gestalten sich die Einrichtung und die alltägliche Bedienung des Receivers angenehm einfach.

Fazit

Der Sat-Receiver Starsat HD+ von Telestar punktet neben seiner Kompaktheit und seinem Preis mit seinem schlichten Äußeren sowie mit seinen „inneren Werten“. Die Installation ist einfach, die Bedienung intuitiv. Beim Praxistest überzeugt der Telestar-Receiver mit einer Top-Bildqualität, raschen Programmwechseln und benutzerfreundlichen Skills wie dem elektronischen Programmführer (EPG), USB-Mediaplayer, Favoritenlisten und Kindersicherung. Und als Extra legt Telestar eine Smartcard für 6 Monate HD+ gratis dazu.

Test & Text: Sonja Bick
Fotos: lite-magazin.de

Gesamtnote: Preistipp
Klasse: Einstiegsklasse
Preis-/Leistung: hervorragend

70 of 70

69 of 70

70 of 70

68 of 70

Technische Daten

Modell:Telestar Starsat HD+
Produktkategorie:Sat-Receiver (DVB-S/-S2)
Preis:UVP: 79,99 Euro
Ausführungen:- Schwarz
Abmessungen (H x B x T):40 x 169 x 133 mm
Vertrieb:Telestar-Digital, Ulmen
02676 952010
www.telestar.de
Stromverbrauch:max. 18 W, typ. 6 W (Herstellerangabe)
HD-Empfang:6 Monate gratis
Speicher:System: 128 MB
Flash: 8 MB
Speicherplätze:3000 Sender
Favoritenlisten:6
Anschlüsse:1 x HDMI
1 x Scart
1 x S/PDIF koaxial
1 x USB-A
1 x Ethernet
1 x Sat F-Buchse
1 x Smartcard-Leser
Lieferumfang:1 x Starsat HD+
1 x HD+ Smartcard (6 Monate gratis)
1 x Netzteil
1 x Fernbedienung (inkl. Batterien)
1 x Bedienungsanleitung( inkl. Garantiekarte)
Pros und Contras:+ HD+ integriert, inkl. Smartcard für 6 Monate HD+ gratis
+ USB-Mediaplayer
+ einfache Installation
+ Elektronischer Programmführer (EPG)
+ 6 Favoritenlisten
+ Kindersicherung
+ geeignet für Campingbetrieb

keine Aufnahmefunktion
Benotung:
Gesamtnote:Preistipp
Klasse:Einstiegsklasse
Preis-/Leistung:hervorragend

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt