von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Fast jeder Musikfreund besitzt welche, doch nur wenige können sich so richtig vorstellen, dass es zwischen verschiedenen Modellen in Sachen Klang und Dynamik tatsächlich elementare Unterschiede gibt. Die Rede ist von kompakteren Lautsprechern. Aber es gibt sie, die kleinen aber feinen Differenzen. Mit dem Klipsch R-15PM haben wir nun ein Exemplar im Test, das obendrein den Kauf eines Verstärkers überflüssig macht.

Typisch Klipsch: Ein klares, schnörkelloses Design, ein sehr sorgfältig verarbeitetes MDF-Gehäuse und last but not least das berühmte Horn im Hochton-Bereich sowie ein 13,3 Zentimeter Tiefmitteltöner, der auch optisch Akzente setzt. Erster Eindruck: Gelungene Optik!

Typisch Klipsch: Ein klares, schnörkelloses Design, ein sehr sorgfältig verarbeitetes MDF-Gehäuse und last but not least das berühmte Horn im Hochton-Bereich sowie ein 13,3 Zentimeter Tiefmitteltöner, der auch optisch Akzente setzt. Erster Eindruck: Gelungene Optik!

Mit der erfolgreichen Reference-Premiere-Serie und anderen Produktlinien der ambitionierten Lautsprecherspezialisten aus den USA konnten wir bereits interessante und beeindruckende Test-Eindrücke sammeln – z.B. mit der Standbox RF-7 II oder der RP-160M. Eindrücke, die Lust auf mehr vom außergewöhnlichen Klipsch-Sound machen. Allein die Tatsache, dass wir es beim R-15PM mit einem Aktivlautsprecher, einer Box mit integriertem Verstärker, zu tun haben, die obendrein noch Bluetooth-Kompatibilität offeriert, steigert die Vorfreude auf die kleinen Schallwandler. von So erwarten wir nicht weniger, als dass sie problemlos in der absoluten Oberklasse der Lautsprecher mitspielen können – optisch, klanglich und auch in Sachen Verarbeitung und Funktionalität. Das nicht ohne Grund, denn aufgrund besagter Ausstattungsmerkmale eröffnen sich mit der R-15PM völlig neue Einsatzmöglichkeiten, die wir ausgiebig unter die Lupe nehmen wollen. Wir sind gespannt, und hoffen auf viele eindrucksvolle „Klipsch-Momente“.

Die sehr funktionelle Fernbedienung liefert der Hersteller aus den USA in einem äußerst angenehmen Miniatur-Format mit. Sie ist deutlich kleiner als eine Zigarettenschachtel und unkompliziert und intuitiv nutzbar. Ganz nebenbei sieht sie auch noch gut aus und fällt kaum, wenn sie beispielsweise auf dem Wohnzimmertisch abgelegt wird.

Die sehr funktionelle Fernbedienung liefert der Hersteller aus den USA in einem äußerst angenehmen Miniatur-Format mit. Sie ist deutlich kleiner als eine Zigarettenschachtel und unkompliziert und intuitiv nutzbar. Ganz nebenbei sieht sie auch noch gut aus und fällt kaum, wenn sie beispielsweise auf dem Wohnzimmertisch abgelegt wird.

Klipsch – klangvoller Name mit großer Tradition

Vielleicht gehört der Name Klipsch nicht unbedingt zu denen, die aktuell in der deutschen HiFi-Landschaft am häufigsten fallen, wenn es um Lautsprecher geht. Nichtsdestotrotz gehört er zweifellos zum Besten, was es im HiFi-Bereich zu kaufen gibt und was man seinen Ohren anbieten kann. Seit Gründung des Unternehmens im US-amerikanischen Hope (Arkansas) durch den Namensgeber Paul Klipsch, die in das Jahr 1946 zurückgeht, war es vor allem die „klipschtypische“ Horn-Technologie, die einen Klipsch-Lautsprecher gleich auf den ersten Blick unverkennbar macht. Und zwar optisch wie klanglich. Ein Ausstattungsmerkmal, das immer wieder dafür gesorgt hat – und auch weiterhin sorgen wird – dass jeder Schallwandler, der das Klipsch-Logo trägt, auch in sehr hohen Lautstärkebereichen einen überragenden Sound abliefert. Ein Charakteristikum, das sich selbstverständlich auch in der kompakten R-15PM wiederfindet – und auf das wir schon vor unserem Test sehr gespannt sind. Kein Wunder, denn wenn eine Marke mit einem speziellen Prinzip wie dem konsequenten Einsatz durchdachter Hornsysteme quasi groß wird und sich über Jahrzehnte in der Lautsprecherwelt ganz weit oben hält, dann muss etwas dahinter stecken. Dabei stellt das Horn übrigens nicht nur den Garanten für einen durchdringenden Klang mit niedrigen Verzerrungswerten, sondern ist zugleich markantes Alleinstellungsmerkmal im Design der Marke aus den Vereinigten Staaten. Mit dieser bewährten Ausstattung versuchen die Entwickler aus Arkansas nun auch den aktuell schnell wachsenden Aktivboxen-Markt zu erobern und bewirbt die Vielseitigkeit unserer Probanden auf seiner Website mit dem Satz „The Most Versatile Speakers On the Planet“ („Die vielseitigsten Lautsprecher des Planeten“). Wir packen die Boxen aus und legen los und werden mal überprüfen, was an dieser vollmundigen Aussage dran ist!

Hier nochmal in Großaufnahme: der klipschtypische Aluminium-Hochtöner (2,54 Zentimeter) mit Tractrix-Hornvorsatz, den das Unternehmen seit Jahrzehnten erfolgreich einsetzt.

Hier nochmal in Großaufnahme: der klipschtypische Aluminium-Hochtöner (2,54 Zentimeter) mit Tractrix-Hornvorsatz, den das Unternehmen seit Jahrzehnten erfolgreich einsetzt.

Auch an ihm lässt sich der Hersteller direkt erkennen: der leistungsstarke 13,3 Zentimeter durchmessende Tiefmitteltöner mit kupferbeschichteter Membran.

Auch an ihm lässt sich der Hersteller direkt erkennen: der leistungsstarke 13,3 Zentimeter durchmessende Tiefmitteltöner mit kupferbeschichteter Membran.

Auf den ersten Blick: Typisches Klipsch-Design, bestens verarbeitet

Nicht nur durch das bereits erwähnte Tractrix-Horn bekommen unsere R-15PM-Lautsprecher ihre charakteristische Optik, auch das geradlinige Design und der prägnante kupfern-schimmernde und 133 Millimeter durchmessende Tiefmitteltöner erinnern stark an die weiteren Mitglieder der großen Klipsch-Familie. Ein sorgfältig verarbeitetes MDF-Gehäuse mit gebürstetem Polymer-Furnier sorgt für ein optisch überaus stimmiges Gesamtpaket. Erhältlich sind die etwa 32 Zentimeter hohen Aktivlautsprecher (17,8 cm breit, 20,6 cm tief) ausschließlich in elegantem Schwarz. Einzig der Markenschriftzug und die eben kurz erwähnte, kupferbeschichtete Membran des Tiefmitteltöners setzen farbliche Akzente. Ein farblich gelungenes Zusammenspiel, das uns optisch sehr gut gefällt! Die zeitlos-moderne Ästhetik und das angenehm schlichte Designkonzept geben den Lautsprechern einen stilsicheren, zugleich aber auch unaufdringlichen Charakter, der die Einbindung in nahezu jede Wohnsituation zulässt. Dazu passt auch das umfangreich ausgestattete Anschlussfeld, das sich auf der Gehäuserückseite des Sogenannten Master-Lautsprechers findet. Neben eines klassischen Cinch-Einganges und einer 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse – über die beispielsweise jedes mobile Gerät mit Kopfhörerausgang direkt angeklemmt werden kann – finden sich hier noch zwei digitale Zugänge, einer in Toslink- (optisch) und einer in USB-Ausführung, wieder. Als wäre das alles noch nicht genug, bietet die R-15PM dann gleich noch einen Sub-Out an, über den sich ein externer Subwoofer einbinden lässt, und das Stereosystem dann zu einem waschechten 2.1-Setup macht. Übrigens: der Master ist als rechter Lautsprecher konzipiert und sollte entsprechend immer rechts vor Ihnen stehen.

Ein Blick auf die Rückseite zeigt: Der rechte Lautsprecher ist der aktive. Er liefert nicht nur die Verstärkerleistung, sondern verfügt auch über vielfältige Anschlussmöglichkeiten: Ein optischer Digitaleingang steht ebenso zur Verfügung wie ein USB- und ein Cinch-Eingang und eine 3,5-Milimeter-Audio-Buchse. Verbunden werden die beiden Boxen mit einem handelsüblichen Lautsprecherkabel, das natürlich zum Lieferumfang gehört.

Ein Blick auf die Rückseite zeigt: Der rechte Lautsprecher ist der aktive. Er liefert nicht nur die Verstärkerleistung, sondern verfügt auch über vielfältige Anschlussmöglichkeiten: Ein optischer Digitaleingang steht ebenso zur Verfügung wie ein USB- und ein Cinch-Eingang und eine 3,5-Milimeter-Audio-Buchse. Verbunden werden die beiden Boxen mit einem handelsüblichen Lautsprecherkabel, das natürlich zum Lieferumfang gehört.

Einsatzgebiete der R-15PM

Das Anschlussfeld lässt kaum Wünsche übrig und auch die äußere Hülle ist mehr als gelungen. Harmonie und Leistungsversprechen gehen hier schlichtweg eine stimmige Verbindung ein, während die umfangreiche Ausstattung des rückseitig platzierten Anschlussfeldes die Vielseitigkeit der zeitlos-elegant gestylten Klipsch-Schallwandler nochmals unterstreicht. So lassen sich die kompakten R-15PM beispielsweise ebenso als anspruchsvolle Desktop-Speaker auf dem Schreibtisch, wie auch als platzsparendes und modernes HiFi-System im Büro, auf der Terrasse oder der Studentenbude einsetzen, um nur einige Beispiele zu nennen. Und da mit einem optischen Digitaleingang ausgestattet, eignen sich die 15er natürlich ebenso als Soundunterstützung des neuen Flat-TVs, welche noch um einen aktiven Subwoofer ergänzt und somit zu einem leistungsstarken 2.1-Setup aufgerüstet werden kann. Heisst: mit den R-15PM verbunden, wird Ihr neuer LED-Fernseher (oder Laptop) im Handumdrehen zur leistungsstarken Heimkinozentrale. Den Möglichkeiten sind also kaum Grenzen gesetzt, doch wie sieht es mit dem Klangversprechen tatsächlich aus? Sind die Vorschusslorbeeren berechtigt oder nicht – wir finden es heraus, und zwar jetzt!

Die R-15PM ist viel mehr als ein klassischer Desktop-Speaker. Alternativ lässt sie sich auch als TV-Unterstützung oder als kompakt-modernes HiFi-System einsetzen.

Die R-15PM ist viel mehr als ein klassischer Desktop-Speaker. Alternativ lässt sie sich auch als TV-Unterstützung oder als kompakt-modernes HiFi-System einsetzen.

Allrounder mit Spezialitäten

Wenn wir es schon mal mit den (aktiven) „Most Versatile Speakers On the Planet“ zu tun haben, die auch noch kabellos verbunden werden können, wollen wir diese Vielseitigkeit in unserem Test natürlich im Besonderen überprüfen. Beginnen wir also damit, unseren Laptop mit Hilfe der Lautsprecher zu pimpen. Dies geschieht wahlweise kabelgebunden oder Dank integriertem Bluetooth-Modul alternativ auch kabellos. Aufgrund der Praktikabilität entscheiden wir uns für letztere Variante, die einen unkomplizierten und schnellen Verbindungsaufbau verspricht. Im Detail funktioniert das dann so:

1. R-15PM einschalten und Bluetooth-Taste auf Fernbedienung kurz gedrückt halten
2. Bluetooth-Funktion am Quellgerät (Laptop, Smartphone etc.) aktivieren
3. “Klipsch R-15PM” aus Liste der gefundenen Spielpartner auswählen
4. Musikwiedergabe starten

Übrigens: Die Stabilität der kabellosen Verbindung zeigte sich während der gesamten Testphase als absolut unterbrechungsfrei und liess auch dann nichts zu wünschen übrig, als wir uns mit dem Quellgerät in den Nebenraum oder auf den Balkon begaben. Ebenso erwiesen sich die „standardmäßigen“ Verbindungswege als unkompliziert und schnell erledigt. Sei es über den optischen Digitaleingang, via USB, über den Cinch-Eingang oder die 3,5-Milimeter-Audio-Buchse: Mit wenigen Handgriffen sind die Lautsprecher einsatzbereit – je nach Bedarf.

Die Verbindung per Bluetooth ist kinderleicht und Ruckzuck erledigt. Hier die einzelnen Schritte am Beispiel eines Samsung Galaxy S5.

Die Verbindung per Bluetooth ist kinderleicht und Ruckzuck erledigt. Hier die einzelnen Schritte am Beispiel eines Samsung Galaxy S5.

Aktiv, laut, multifunktionell: Die R-15PM unter der akustischen Lupe

Für den nun anstehenden Klangtest wählen uns in die ARD-Mediathek ein und wollen anhand der Tatort-Folge „Zorn Gottes“ mit Wotan Wilke-Möhring zunächst die Filmtauglichkeit unserer Boxen erkunden. Diese – zugegebenermaßen überschaubare – Aufgabe meistert das Klipsch-Duo dann auch gleich mit Bravour: Selbst ohne die Boxen groß auf den Hörplatz auszurichten, werden sämtliche Dialoge umgehend nah, intensiv und absolut realistisch in den Raum entlassen – und zwar ohne aufdringlich oder übertrieben zu wirken. Als zwischenzeitlich geschossen wird, lassen unsere Testprobanden dann auch gleich mal ihre Leistungsstärke im Grundtonbereich erahnen, während selbst vermeintlich unscheinbare Nebengeräusche präsent und detailliert dargestellt werden. Schon nach relativ kurzer Zeit kann man also guten Gewissens sagen, dass mit Unterstützung der R-15PM sogar das eigene Laptop zur Filmzentrale mutiert. Eine Kombination, die eindrucksvolle Heimkino-Abende verspricht!
Im nächsten Testabschnitt wollen wir nun die Talente der kompakten Amerikaner in ihrem Einsatz als klassischer Regallautsprecher kennen lernen. Ein ruhiges Abendessen im kleinen Kreis begleiten wir dazu musikalisch mit Frank Sinatras „My Way – The Best Of“. Direkt auf das Auditorium ausgerichtet, sorgen die beiden R-15PM dann schnell für einen akustisch-angenehmen Hintergrund. Natürlich haben wir die Lautstärke zu diesem Zweck nicht in den Maximalbereich geschraubt. Muss man auch nicht, denn auch unter niedrigen Pegeln stimmen Atmosphäre und Timbre: Egal ob mit „My Way“, „Come Fly With Me“ oder „Girl From Ipanema“, die beiden Klipsch-Soundwunder steuern die ihnen zugeführten Musikstücke erstaunlich gut aus und bieten einen wunderbar klaren, warmen und harmonischen Klang, dem es scheinbar an nichts fehlt. Mit Sinatra schmeckt das Dinner gleich ein bisschen besser – und mit den beiden Klipsch` kommen nochmal ein paar Prozent drauf!
Für Teil drei unserer Testphase verlassen wir dann die gewohnte Testumgebung und nehmen die Boxen einfach mal mit auf eine Wohnungseinweihung im feierwütigen Freundeskreis. Da wir wissen, dass es hier tolerante Nachbarn gibt und es ruhig mal etwas lauter werden darf, können wir also richtig Gas geben! Nachdem die Aktivlinge jetzt innerhalb weniger Minuten aufgebaut sind, zeigt sich ein weiterer Vorteil der R-15PM: Bei ca. 20 Gästen und verschiedenen Musikgeschmäckern ist es einfach superpraktisch, dass Bluetooth-Kompatibilität und die unkomplizierte Bedienung der Boxen einen jederzeitigen Wechsel des Quellgerätes ermöglichen. Im Laufe des Abends werden so einige Smartphones mit den Lautsprechern gekoppelt und die Playlisten lassen von David Guettas „Titanium“, über „Hier kommt Alex“ von den Toten Hosen bis hin zu Jan Delays „Feuer“ die komplette Bandbreite der Musik von der Leine. Was die Lautsprecher dabei zu leisten imstande sind, ist mehr als imponierend: Absolute Präsenz bei zugleich unglaublicher Präzision im fast maximalen Lautstärkebereich (“fast maximal” ist bei diesen Boxen wirklich laut!), keinerlei Störgeräusche oder Verzerrungen und dazu ein Temperament und eine Dynamik, die man in dieser Preis- und Größenklasse weder voraussetzt, noch erwartet. Eine Performance, die alle Partygäste durchweg beeindruckt und jede Menge Spaß erzeugt. Klipsch kann mit seinen R-15PM also nicht nur als klassischer Regallautsprecher oder als Sound-Unterstützung am Fernseher oder Laptop überzeugen, sondern ist Dank unglaublicher Leistungsreserven auch in der Lage selbst mittelgroße Wohnzimmer samt Balkon problemlos so richtig zu rocken.

Trotz ihrer vielseitigen Einsatzmöglichkeiten ist und bleibt die R-15PM ein hervorragend klingender Schallwandler, der sich u.a. auch als klassischer Aktiv-Lautsprecher nutzen lässt.

Trotz ihrer vielseitigen Einsatzmöglichkeiten ist und bleibt die R-15PM ein hervorragend klingender Schallwandler, der sich u.a. auch als klassischer Aktiv-Lautsprecher nutzen lässt.

Fazit

Dass Klipsch ein absoluter Spezialist für Lautsprecher ist, die einen schlichtweg umhauen können, war uns schon vor diesem Test bewusst. Mit der eher kompakten Aktivbox R-15PM haben die Amerikaner sich nun aber wieder einmal selbst übertroffen und ein Modell auf den Markt gebracht, dass richtig Alarm machen kann, und dabei über hervorragende Klangeigenschaften verfügt. Dass es zudem noch umfangreich ausgestattet ist, den Kauf eines Verstärkers überflüssig macht und obendrein mit einem Bluetooth-Modul bestückt ist, macht dieses Modell zum Allrounder mit gewissen Spezialitäten. Egal, wie Sie die R-15PM einsetzen, als klassischen Regallautsprecher, als Partybox während einer Grillfete oder als Desktop-Speaker auf dem Schreibtisch, den Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt. Und das Beste kommt noch, denn dieses beeindruckende Gesamtpaket gibt es bereits für einen Paarpreis von rund 500 Euro. Und das ist allein vor dem Hintergrund, dass der Verstärker ja hier schon an Bord ist, in unseren Augen alles andere als übertrieben. Unser Schlussfazit: Für alle, die es vielseitig, klanglich nahezu perfekt und gern auch mal richtig laut mögen, lohnt sich die Anschaffung dieser schicken Lautsprecher definitiv!

Test & Text: Stefan Meininghaus
Fotos: www.lite-magazin.de, Herstellerbilder

Gesamtnote: 1,1
Klasse: Oberklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

90 %

95 %

95 %

160617.Klipsch-Testsiegel

Technische Daten

Modell:Klipsch
R-15PM
Produktkategorie:Aktiv-Lautsprecher
Preis:495,00 Euro / Paar
Ausführung:- schwarz
Vertrieb:Osiris Audio AG, Wiesbaden
Tel.: 06122 - 72 76 00
www.osirisaudio.de
Abmessungen (HBT):322 x 178 x 207 mm (ohne Anschlüsse)
Gewicht:ca. 5,0 kg / Stück
Bauart:Zwei-Wege, Bassreflex
Hochtöner:25mm (im Tractrix-Horn)
Mittel-/Tieftöner:133 mm
Verstärkerleistung:2 x 50 Watt
USB-DAC:96 kHz/24Bit
Lieferumfang:- R-15PM
- Fernbedienung
- Netzkabel
- USB-Kabel
- Cinchkabel
- Lautsprecherkabel
- Bedienungsanleitung
Besonderes:- integrierter Stereo-Verstärker
- integrierter USB-DAC
- reichlich Pegelreserven
- hohe Grundtonagilität
- zeitlos-elegantes Design
- sehr gute Verarbeitung
- eigene Lautstärkeregelung
Benotung:
Klang (60%):1,1
Praxis (20%):1,0
Ausstattung (20%):1,0
Gesamtnote:1,0
Klasse:Oberklasse
Preis-/Leistungsehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt