von

Redakteur

Kabellose Bluetooth-Lautsprecher gibt es seit Jahren in tausendfacher Ausführung. Viele dieser Speaker werben mit Stereo-Sound, bieten aber im Vergleich zu klassischen Zwei-Lautsprecher-Systemen keine klangliche Alternative. Abhilfe verspricht das neue Bluetooth-Lautsprecher-Set Connect:Two von Block, bei dem jeweils ein Lautsprecher den linken und einer den rechten Audiokanal übernimmt – kabellos. Bietet dieses Duo auch die Klangqualität und Homogenität eines kabelgebundenen Boxen-Paares?

Doppeles Lottchen: Zum Lieferumfang der Connect:Two gehören gleich zwei identische Bluetooth-Speaker. Das macht durchaus Sinn …

Wofür und warum eigentlich zwei Bluetooth-Lautsprecher? Das war unsere erste Frage, als besagtes Kompakt-Pärchen aus Niedersachsen bei uns eintraf. Seit vielen Jahren stecken fast alle Hersteller ihre Bluetooth-Technik in ein einziges Gehäuse, das in manchen Fällen über eine doppelte Chassisausführung spendiert bekommt, um Stereosound zu erzeugen. Aber macht das aus klanglicher Sicht tatsächlich auch Sinn? Für diejenigen, die ihren Speaker nur mal mit zum Baggersee nehmen möchten, um an einem sonnigen Tag entspannt etwas Musik im Hintergrund zu hören, reicht das locker aus. Aber was ist mit all jenen, die sich einen Laptop angeschafft haben, um ortsunabhängig arbeiten zu können bzw. sich unterhalten zu lassen? Oder diejenigen, die via Tablet einen Film bei Netflix sehen möchten? Was ist mit dem Geschäftsmann, der abends in seinem Hotelzimmer arbeitet und nebenbei Musik hören möchte? Oder dem Blogger, der mal schnell mit seinem Macbook das eben gedrehte Video abmischen möchte? Genau für diese höchst unterschiedlichen Bedarfsfälle ist die Lösung mit zwei Lautsprechern perfekt. Links und rechts neben dem Bildschirm positioniert, erzeugen zwei Boxen ein deutlich räumlicheres Klangbild als beispielsweise ein einzelner Lautsprecher, der links oder rechts daneben steht. Bisher bedurfte es dafür meist zweier kabelgebundener Lautsprecher, die per Klinkenstecker mit dem Rechner oder dem Tablet verbunden werden. Mit dem Connect:Two schafft Block nun die fesselnden Kabel ab und gibt den Lautsprechern deutlich mehr Flexibilität. Alternativ lassen sich die Klangwandler aber natürlich auch einzeln betreiben, beispielsweise beim Grillen auf der Terrasse oder beim Wandern als musikalische Begleitung am Rucksack hängend. Die Einsatzmöglichkeiten sind also vielfältig und der Flexibilität offensichtlich kaum Grenzen gesetzt.

Connect-Two – der Name ist Programm

Die beiden Connect:Two-Geschwister erscheinen nicht nur auf den ersten Blick identisch, sie sind es tatsächlich. Sämtliche Bedienelemente und auch der Mini-USB-Anschluss sitzen an beiden Modellen an der gleichen Stelle, das erleichtert auch die Bedienung. Die in Röhrenform produzierten schwarzen Boxen sind aus verschiedenen, allesamt hochwertigen Materialien gefertigt. Egal wohin das Auge blickt, alles passt perfekt und harmonisch zusammen. Das trifft sogar auf die aus Kunststoff gefertigten Abschlussteile zu, die minimal über das eigentliche Gehäuse herausragen, das schützt die Lautsprecherabdeckung aus Metall. Der Boden ist zusätzlich noch mit einem weichen Gummielement ausgestattet, das dem Speaker zusätzliche Rutschfestigkeit bietet und ihn zugleich leicht vom Unterboden entkoppelt. Auf der Front des Bodens befindet sich das Block-Logo, das den edlen Look der Schallwandler nochmals unterstreicht. Rückseitig im unteren Bereich des Lautsprechers ist der von einer Abdeckung geschützte USB-Anschluss beheimatet, über den der integrierte Akku mit Strom versorgt werden kann. Mit 4400 Milliampère ist dieser übrigens ausreichend dimensioniert, um auch längere Hör-Sessions ohne Einsatz eines Kabels durchzuhalten. Sauber in die Oberseite eingelassen zeigt sich das Aluminium-Bedienteil mit seinen fünf Knöpfen: Ein Tastenfeld, über das sämtliche Funktionen in Gang gesetzt werden können, die der kleine Block-Speaker anbietet. Perfekt der Formsprache des Lautsprechers angepasst, offerieren die einzelnen Tasten einen hervorragenden Druckpunkt. Wer noch letzte Zweifel an der Qualität der verwendeten Materialien hatte, wird diese spätestens jetzt zu Grabe tragen. Mit einer Höhe von etwas über 150 Millimetern und einer Breite von 70 Millimetern sind unsere Testkandidaten ein wenig größer als eine Drittelliter-Coladose. So dimensioniert lässt sie sich perfekt im Gepäck verstauen, was ihnen weitere Pluspunkte einbringt. Insgesamt fallen die Connect:Two durch ihre hervorragende Verarbeitung und Materialwahl ins Auge und entpuppen sich bei der haptischen Begutachtung als elegante, zugleich aber auch robuste Handschmeichler.

Sollte den Connect:Two einmal “der Saft” ausgehen lassen sie sich über den im Standfuß eingelassenen USB-Port wieder mit Strom versorgen.

Kinderleichte Handhabung

Im Zeitalter der Digitalisierung wird alles immer technischer und oft leider auch komplizierter. Im Falle unseres Boxen-Doppelpacks wird allerdings alles einfacher. Das gilt in erster Linie für die Kopplung der Block-Lautsprecher mit einem bluetoothfähigen Zuspieler.

1. Lautsprecher einschalten (akustisches Signal blau blinkende LED-Leuchte signalisieren Paarungsbereitschaft).
2. Bluetooth-Menü der Quelle öffnen und Connect:Two auswählen
3. Erfolgreiche Verbindung wird durch akustisches Signal bestätigt.

Das war es auch schon, so schnell und einfach lässt sich die erste Box mit dem PC/Laptop verbinden. Möchte man nun den zweiten Lautsprecher mit in die Klangkette integrieren, drückt man nach o.g. Verbindungsaufbau auf beiden Boxen gleichzeitig die Dreieckstaste und hält diese für circa drei Sekunden gedrückt. Beiden Böxchen koppeln sich vollautomatisch. Anschließend erfolgt ein kurzer Ton zur Bestätigung und beide Lautsprecher sind nun miteinander verbunden. Schaltet man die beiden Lautsprecher nun aus und schaltet sie später wieder ein, finden beiden wieder automatisch zueinander und stellen das gleiche Setup her wie vor dem Ausschalten.

Die Befehligung des Connect:Two erfolgt bequem über das oberseitig platzierte Bedienfeld.

Automatische Paarung

Genau wie das Koppeln und Verbinden, ist auch die Bedienung beider Bluetooth-Speaker ein rundum durchdachtes Thema. Will man beispielsweise die Lautstärke hoch- oder runterregeln, genügt ein kurzer Druck auf die Volume-Taste eines Lautsprechers. Der zweite Lautsprecher bekommt die Information nun kabellos mitgeteilt und regelt seine Lautstärke auf das gewünschte Niveau. Die Bluetooth-Verbindung ist erstaunlich stabil. Einmal mit dem Smartphone gekoppelt, lässt es sich ganz bequem, mit dem Telefon in der Tasche, durch die Wohnung bewegen, ohne dass es zu Abbrüchen oder Störungen kommt. Selbst eine dicke Stahlbetonmauer stellte die Connect:Two im Test nicht vor größere Herausforderungen. Erst hinter der zweiten geschlossenen Zimmertür und mit zwei Mauern zwischen Abspieler und Zuspieler treten erste Störungen auf und die Verbindung wird unterbrochen, was aber angesichts besagter Hindernisse nicht verwundert. Laden lässt sich das Block-Pärchen über die zum Lieferumfang gehörigen USB- auf Mini-USB-Kabel, die bei Bedarf entweder direkt an ein passendes USB-Ladegerät oder einfach an das Laptop angeschlossen werden.

Artgerechte Haltung: Gerade Laptop-Besitzer werden sich an der absolut unkomplizierten Einrichtung und Handhabung der Connect:Two erfreuen.

Größer ist besser – von wegen!

Als überzeugten Laptop-Nutzern ist uns natürlich bewusst, dass die im Gehäuse des portablen Rechners verbauten Böxchen nicht das gelbe vom Ei sind. Umso mehr sind wir nun gespannt, welche klangliche Erweiterung das Lautsprecher-Pärchen aus dem Hause Block darstellen. So verwundert es dann sicher auch nicht, dass wir als erstes artgerecht ein wenig bei YouTube schmökern und mit „Ring Of Fire“ beginnen – allerdings nicht von Johnny Cash, sondern als Cover vom Home Free. Die A-Capella-Band aus den USA kommt sofort auf Touren und macht schnell Spaß. Das Block-Duo erzeugt auf Anhieb eine schöne räumliche Darstellung und liefert so eine fast perfekte Klangbühne. Hier passt alles, auch durch die akustisch breite Staffelung der fünf Herren. Was umgehend auffällt, ist der sehr gute, satte und volle Punch, den die Blocks an den Tag legen. Genial! Zur sauberen Grundtondarstellung gesellt sich ein beeindruckender Tiefton. Einer, der sich nach zirka einer Minute im Solo von Avi Kaplan imposant das erste Mal in Szene setzt. Die Connect:Two spielen jetzt sogar deutlich weiter hinab als man es vielleicht vermuten würde und bringen Oberbässe trocken und wuchtig auf die Klangbühne. Kurz gesagt: Das Set klingt schlichtweg größer und erwachsener als es ausschaut.
Ebenfalls auffällig ist das perfekte Zusammenspiel der beiden Lautsprecher im echten Stereo-Einsatz. Das Wichtigste: beide Lautsprecher spielen tatsächlich zeitgleich, es gibt keine Verzögerung der beiden zueinander und – was noch erstaunlicher ist – auch nicht zur auf dem Bildschirm dargebotenen Visualisierung. Will sagen; Stimmen kommen lippensynchron zu dem, was auf dem Bildschirm zu sehen ist. Tatsächlich erstaunt und begeistert, suchen wir bei YouTube dann gleich nach dem nächsten Hit und landen schließlich bei „Say Something“ von A Great Big World feat. Christina Aguilera. Eine Hürde stellt dieser Song, selbst unter höherem Lautstärkepegel, für unsere Gäste allerdings nicht dar. Auch hier begeistern die beiden Blocks ab dem ersten Tastenschlag durch eine vergleichsweise große und vollmundige Bühne. Die Stimmen beider Künstler werden klar und sehr gut verständlich wiedergegeben, ohne dem Song sein charakterliches Gefühl zu nehmen. Die sich langsam steigernde Intensität des Stückes wird auch hier durch die räumliche Darstellung der virtuellen Bühne verstärkt, der Track gewinnt an Kraft und Intensität.

Die kleine Trageschlaufe erleichtert die Nutzung unterwegs. Mit ihr lässt sich der Bluetooth-Speaker beispielsweise an den Rucksack hängen.

Präzise, gerade und mit Punch

Anschließend wollen wir der guten alten CD dann noch ihre Chance geben und mit den Fantastischen Vier einen „Tag am Meer“ in Unplugged-Version verbringen. Der zunächst eher ruhige Song verwöhnt seine Zuhörer durch einen entspannten Aufbau und viel Atmosphäre. Genau das wird durch unsere Testkandidaten akustisch auch sehr gut herübergebracht. Das Rauschen der Wellen zu Beginn des Songs wird angenehm beruhigend dargeboten und die einsetzenden Musikinstrumente werden detailliert und brillant wiedergegeben. Mit dem einsetzenden Bass überzeugen die beiden Connect:Two dann durch Präsenz und einen straffen Grundton. Einen, der sich nicht in den Vordergrund drängt, aber jederzeit spurgenau bei der Sache bleibt und die Marschrichtung und den Fluss des Stücks unterstützt. Dass die Stimmen der „Fantas“ dabei in typischer Unplugged-Stimmung in den Hörraum entlassen werden ist fast schon selbstverständlich. Der Sound stimmt in allen Belangen. Zusammengefasst kann man sagen, dass Block hier echte Bluetooth-Prachtburschen entwickelt hat, die aus der breiten Masse der aktuell am Markt erhältlichen Alternativ-Lösungen deutlich herausstechen. Rechts und links neben dem Bildschirm positioniert, bauen die beiden schicken Lautsprecherchen tatsächlich eine gelungene virtuelle Bühne auf, so scheint die dargebotene musikalische Darbietung tatsächlich direkt aus dem Bildschirm zu kommen. In Kombination mit der Kabelfreiheit ist alleine das ist schon ein deutlicher Mehrwert gegenüber den allermeisten Mitbewerbsprodukten. Wenn man dann noch bedenkt, dass sich beide Boxen auch einzeln und völlig unabhängig voneinander betreiben lassen, handelt es sich hier um eine echte Empfehlung für Musikfreunde, die ihre Musik hauptsächlich vom Laptop, Tablet oder Smartphone zuspielen.

Da weiß man, was man hat: Für ein Produktset eines deutschen Markenherstellers wird das Bluetooth-Duo mit knapp 180 Euro erstaunlich günstig angeboten.

Fazit

Ob als Solo-Speaker am Baggersee oder als Stereo-Pärchen neben dem Laptop, die Connect:Two zeigen sich ultraflexibel und bieten sich für geradezu jeden Einsatzzweck an. Neben ihrer Vielseitigkeit überzeugen die unsere Testgäste durch einen homogenen, detaillierten Klang und eine überraschende Raumdarstellung, selbstverständlich unterlegt von einem sauberen und kraftvollen Grundton. Optisch wissen die beiden Akku-Schallwandler ebenfalls zu gefallen und imponieren durch eine hervorragenden Verarbeitung und eine Materialwahl, die man in dieser Preisklasse normalerweise nicht geboten bekommt. Damit wären wir auch schon bei der nächsten Überraschung: Block ruft für sein Pärchen Connect:Two gerade einmal 179 Euro auf.

Test & Text: Bernd Heuer
Fotos: www.lite-magazin.de

Gesamtnote: 1,0
Klasse: Mittelklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

95 %

98 %

96 %

171110.Block-Testsiegel

Technische Daten

Modell:Block
Connect:Two
Produktkategorie:Bluetooth-Lautsprecher, Paar
Preis:179,00 Euro
Ausführungen:- schwarz
Vertrieb:Audioblock, Hude
Tel.: 04484/92009010
www.audioblock.com
Abmessungen (HBT):150x70x17 mm
Gewicht:400 Gramm/Stück
Lautsprecher:- 5,3 cm Full Range
- 7,6 cm Subwoofer
Anschlüsse:- Bluetooth
- analog Audio
Reichweite:- bis 10 Meter
Lieferumfang:- 2 x Connect:Two
- Trageschlaufen
- Ladekabel
- USB-Kabel
- Anleitung
Besonderheiten:- Bluetooth
- als Stereo-Paar einsetzbar
- hohe Grundtonagilität
- sehr gute Räumlichkeit
- lange Akku-Laufzeit
- einfache Bedienung
- flexible EInsatzmöglichkeiten
- superattraktiver Preis
Benotung:
Klang (60%):1,1
Praxis (20%):1+
Ausstattung (20%):1,1
Gesamtnote:1,0
Klasse:Mittelklasse
Preis-/Leistungsehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt