von

Redakteur

 

Noch immer gehört das Radio zu den beliebtesten Medien im deutschsprachigen Raum, auch wenn sich Streaming-Angebote zunehmende Anteile erobern. Als folgerichtige Entwicklung sind moderne Radiogeräte inzwischen nicht nur mit vielseitigen Empfängern, sondern zusätzlichen Funktionen ausgestattet. Ein Paradebeispiel, wie Radiohörer wunschlos glücklich werden können, liefert Block mit dem Connected Radio CR-10, das wir deshalb nur allzu gern als weiteres Kapitel zu unserer Block-Testreihe hinzufügen.

Das kompakte CR-10 benötigt nicht viel Stellfläche.

Das kompakte CR-10 benötigt nicht viel Stellfläche.

Immer wieder präsentiert Block vielseitige Audioprodukte, die für nahezu jedes Einsatzszenario eine passgenau zugeschnittene Lösung bieten. Dabei bleiben sie allerdings auch noch so flexibel, dass die netzwerkfähigen Geräte auch wunderbar als Multiroom-System eingesetzt werden können. Das einzige Problem ist die den umfangreichen Funktionen geschuldete Größe, die bei geringem Platzbedarf zum Dilemma wird. Beziehungsweise wurde, weil das CR-10 genau diese winzige Lücke schließt und dank kleiner Grundfläche mit hoher Wahrscheinlichkeit überall einen Platz in der Nähe einer Steckdose findet. Eine Frage stellt sich da in Zeiten mobiler Lautsprecher natürlich direkt: Wenn das Gerät schon so schön kompakt ist, warum gibt es das dann nicht mit einem Akku? Tja, Block denkt mit und deshalb gibt es das CR-10 auch als mobile Version. Die heißt dann allerdings „CR-10ToGo!“ und kostet mit 299 Euro auch ein bisschen mehr als das bei einer unverbindlichen Preisempfehlung von 229 Euro liegende CR-10. Für den Sommer ist die „ToGo!“-Version definitiv ein sehr interessantes Produkt, aber angesichts der momentan noch sehr niedrigen Temperaturen und des stürmischen Wetters ziehen wir die Indoor-Variante dann doch erst einmal vor. Die ist nämlich  alles andere als eine Notlösung.

Es geht hoch hinaus

Schon das Internetradio CR-20 überraschte uns positiv mit seinen kompakten Abmessungen, die das CR-10 noch einmal unterbietet. Der Name lässt zwar vermuten, dass unser aktueller Testkandidat schlichtweg halb so groß ist wie das CR-20, ganz so simpel ist es aber nicht. Das CR-10 weicht von der klassischen Bauform der Block-Radios ab, weil nur ein einzelner Breitbandlautsprecher eingesetzt wird. Dadurch wird die sonst längliche Grundfläche fast quadratisch und zudem deutlich verringert, von 30 x 14 auf 11,5 x 11,8 Zentimeter. Allerdings ist das CR-10 mit einer Höhe von 20 Zentimetern großgewachsener als die verwandten Produkte (steht aber dank vier transparenter Standfüße trotzdem rutschfest und sicher). Das liegt daran, dass die einzelnen Elemente in der Front nicht mehr nebeneinander, sondern vertikal angeordnet sind. Die untere Hälfte des CR-10 ist fast vollständig dem Lautsprecher vorbehalten, für den Block ein rechteckiges Schutzgitter einsetzt. Das kennen wir schon beispielsweise vom Smartradio SR-100. Direkt darüber sitzen die Bedienelemente und das von ihnen eingerahmte Farbdisplay. Ganz oben folgt das Herstellerlogo, das nun ebenfalls der zentrierten Ausrichtung folgt und seinen angestammten Platz im linken oberen Eck verlässt. Genau die richtige Entscheidung, denn so glänzt das CR-10 in einem perfekten Design wie aus einem Guss.

Durch die vertikale Anordnung des Innenlebens rückt der Breitbandlautsprecher samt Frontgitter in die untere Hälfte des CR-10.

Durch die vertikale Anordnung des Innenlebens rückt der Breitbandlautsprecher samt Frontgitter in die untere Hälfte des CR-10.

Visuelles Highlight des Radios ist mit Sicherheit das Emblem des Herstellers, das in die Oberseite eingeprägt ist. Block weiß nun mal, wie man auf sich aufmerksam macht. Pluspunkte sammelt auch das von den Block-Smartradios gewohnte TFT-Farbdisplay, das im CR-10 ebenfalls zum Einsatz kommt. Zwar fällt es hier mit 2,4 Zoll etwas kleiner aus als bei den Geschwistern, ist aber nicht minder hochauflösend und dementsprechend trotzdem sehr gut lesbar. Die verschiedenfarbigen Icons der unterschiedlichen Quellen und die Coveranzeige gehören definitiv zu den Spezialgebieten des kleinen Screens, der wie gehabt von den Bedienelementen am Gerät flankiert wird. Die kleinen Drucktasten mit großem Kurvenradius erfreuen sich ebenso hoher Qualität wie der unter dem Display eingesetzte Multifunktionsdrehknopf, der nicht nur die Lautstärke reguliert, sondern auch durch die Menüpunkte navigiert und sie durch Drücken bestätigt. Auf diese Weise können unter anderem die Quellkanäle des CR-10 ausgewählt werden, von denen sich gleich mehrere im kompakten Radio verstecken – obwohl es gerade einmal drei Anschlüsse auf der Rückseite beherbergt.

Der massive Drehregler unter dem Display ermöglicht diverse Einstellungen.

Der massive Drehregler unter dem Display ermöglicht diverse Einstellungen.

Drahtlos vielfach verbunden

Stromanschluss, ein Aux-Eingang, ein Line-Ausgang – das CR-10 wirkt auf den ersten Blick überraschend sparsam bestückt. Ziemlich untypisch für Block und schnell wird klar, dass die beiden 3,5-Millimeter-Klinkenstecker längst nicht alles sind, was das Connected Radio aufzuweisen hat. Für die meisten Quellen werden allerdings schlichtweg keine Kabelanschlüsse benötigt. Für das gesamte Spektrum relevant sind viel mehr die Bluetooth-Funktion und die Netzwerkfähigkeit des CR-10. Erstere Technologie macht das Radio zum Empfänger für die von Smartphones oder Tablets gesendeten Signale. Per WLAN wird das CR-10 ins Heimnetzwerk eingebunden und ermöglicht dann den Zugriff auf NAS-Laufwerke und (einen Premium-Account vorausgesetzt) auf Spotify. Dazu ermöglicht das Connected Radio – wie die Bezeichnung schon vermuten lässt – die Verknüpfung mit anderen Audio-Geräten im Netzwerk, um per Undok-App ein Multiroom-System aufzubauen. Ebenfalls dank WLAN ist der Empfang von Internetradio möglich – neben dem klassischen UKW und DAB+ eine weitere attraktive Option, fast schon unzählige Radiosender zu empfangen.

Kabelgebundene Anschlüsse sind beim CR-10 rar gesät.

Kabelgebundene Anschlüsse sind beim CR-10 rar gesät.

Wo auch immer die Signale letztlich herkommen, am Ende landen sie beim drei Zoll messenden Breitbandlautsprecher, den ein Verstärker mit einer Leistung von fünf Watt antreibt. Die größeren Modelle des Radio-Portfolios von Block verfügt meist über eine doppelte Besetzung dieser Art, das kompakte CR-10 kommt aber gut mit einem „Einzelkämpfer“-Setup aus. So ganz allein ist der Lautsprecher auch gar nicht, denn ein Bassreflexport auf der Gehäuserückseite unterstützt ihn tatkräftig. Zudem lässt sich der Klang über den Equalizer etwas tunen – entweder manuell oder durch die Auswahl voreingestellter Szenarien für beispielsweise Rock, Pop, Klassik oder Nachrichten-Sendungen. Ebenfalls praktisch ist die Weckfunktion des CR-10, das dank seiner kompakten Grundfläche sogar auf dem Nachttisch genug Stellfläche vorfindet. Auf Wunsch ebnet es mit dem Lieblingsradiosender (oder einer anderen Signalquelle) zu einem festgelegten Zeitpunkt den Weg zu einem gelungenen Start in den Tag – oder lässt diesen mit der Schlummerfunktion sanft ausklingen.

Tieftonunterstützung liefert der rückseitige Bassreflexport.

Tieftonunterstützung liefert der rückseitige Bassreflexport.

Noch mehr möglich mit Multiroom

Wer das CR-10 primär für sein Schlafzimmer in Betracht zieht, zugleich aber auch im Wohnzimmer dessen Vorzüge genießen möchte, muss das Radio nicht zwangsläufig hin- und hertragen. Die Block-Geräte sind schließlich echte Teamplayer und perfekt auf das Zusammenspiel in einem Multiroom-Verbund eingestellt. Dazu werden mehrere Audioquellen wie Lautsprecher, HiFi-Receiver und eben Radios in der Regel per WLAN in ein Heimnetzwerk eingebunden und können auf diesem Weg zeitgleich und synchron mit demselben Musiksignal versorgt werden. Die zentrale Steuerung übernimmt dabei eine App, die sowohl per Smartphone als auch per Tablet bedient werden kann. Im Falle der Multiroom-Geräte von Block ist es „Undok“, das auch von einigen anderen Herstellern genutzt wird und damit eine besonders hohe Flexibilität ermöglich. Bis zu sechs Lautsprecher (beziehungsweise allgemeiner gesagt: Bis zu sechs Geräte) können miteinander verbunden werden und dabei stets an ihrem angestammten Platz verweilen, da sie jederzeit als Basisgerät für das komplette Netzwerk dienen können. So lassen sich indirekt auch Anschlüsse nutzen, die ein einzelnes Gerät im Multiroom-Verbund selbst gar nicht besitzt. Beispielsweise kann das CR-10 an sich nichts mit Schallplatten oder CDs anfangen, der CD-Internet-Receiver CVR-100+ MKII hingegen schon. Sind beide per WLAN und Undok miteinander verknüpft, erklingt auch die Lieblingsmusik von Vinyl oder Silberscheibe plötzlich aus dem Connected Radio. Einen komfortableren Weg, die HiFi-Anlage im Wohnzimmer auch in der Küche verfügbar zu machen, gibt es nicht.

Das netzwerkfähige CR-10 greift gerne auch direkt auf Internetquellen zurück.

Das netzwerkfähige CR-10 greift gerne auch direkt auf Internetquellen zurück.

Selbstverständlich ist es aufgrund der ohnehin schon ins Netzwerk integrierten Multiroom-Komponenten auch problemlos möglich, auf Musikserver oder NAS-Laufwerke zuzugreifen sowie Streaming-Dienste wie Spotify zu nutzen. Dabei hat man sogar die Freiheit, die verfügbaren Geräte in eine große Gruppe („Multiroom“) oder mehrere kleine Zusammenschlüsse („Multisound“) aufzuteilen. So kann bei Bedarf ein Stereo-Paar aus den Aktivlautsprechern SB 50 oder den größeren SB 100 im Wohnzimmer den Fernsehton wiedergeben, während ein CR-10 in der Küche und das CR-20 im Arbeitszimmer denselben Radiosender wiedergeben. Bei Partys bietet es sich bei diesem Setup an, zum Beispiel im Wohnzimmer und Flur eine Spotify-Playlist mit Partymusik laufen zu lassen, während es in der Küche mit Chill-Out-Musik vom NAS-Laufwerk eher entspannter zugeht. Einen hohen Pegel überlässt das kompakte CR-10 nämlich lieber der größeren Verwandtschaft, knüpft ansonsten klanglich aber an die sehr guten Erfahrungen mit derselben an.

Per Undok-App kann das CR-10 auch bequem per Smartphone oder Tablet bedient werden.

Per Undok-App kann das CR-10 auch bequem per Smartphone oder Tablet bedient werden.

Kraft und Gefühl vereint

Wie seine größeren Geschwister fährt das CR-10 in  Sachen Klang kraftvolle Geschütze auf. Die Kombination aus Breitbandlautsprecher und Bassreflexport kennen wir wie erwähnt bereits aus anderen Block-Modellen und so überrascht es uns nicht mehr, dass auch das kleine Connected Radio mit sattem und kräftigem Tiefton aufwarten kann. Vorausgesetzt natürlich, man gewährt dem CR-10 eine passende Spielwiese und lässt es nicht als einzige Quelle einen großzügigen Wohnraum beschallen. Das wäre für das kompakte Radio dann doch ein paar Nummern zu groß und dafür gibt es aus gutem Grund besser geeignete Kandidaten wie beispielsweise die SB 100  im Block-Portfolio. Das CR-10 kommt besser dort zum Einsatz, wo keine großen Distanzen zwischen Lautsprecher und Hörer zu überbrücken sind – zum Beispiel am Bett, in der Küche oder auf dem Schreibtisch. Denn auch wenn der einzelne 3-Zoll-Lautsprecher seinen größeren Verwandten in Sachen Dynamik und Präzision grundsätzlich in nichts nachsteht, kann er allein selbstverständlich keine breite Stereobühne aufspannen und verliert bei massiv steigendem Lautstärkepegel etwas schneller den Überblick als die Kollegen, die sowohl größer dimensioniert sind als auch in Teamarbeit ihren Job verrichten. Im Alltag macht sich das zwar kaum bemerkbar, aber wer eine Möglichkeit sucht, ausufernde Partys zu beschallen, sollte sich zusätzlich auch mal näher mit den Aktivlautsprechern SB 50 und/oder SB 100 beschäftigen, um ein schlagkräftiges Multiroom-System aufzubauen.

Die Front des CR-10 gewinnt dank des umlaufenden Rahmens an Profil.

Die Front des CR-10 gewinnt dank des umlaufenden Rahmens an Profil.

Den alltäglichen Aufgaben, mit denen man vernünftigerweise ein Kompaktradio betrauen kann, begegnet das CR-10 allerdings sehr entspannt und spielt dank seiner Equalizer in jedem Genre frohen Mutes auf. Brian Fallons „If Your Prayers Don’t Get To Heaven“ bekommt eine gehörige Portion Groove verpasst, mit der die gelobten Bass-Qualitäten des Breitbandlautsprechers sehr schön zur Geltung kommen. Hier zeigt sich auch schon die Fähigkeit zur präzisen Wiedergabe, die sich bei etwas ruhigeren Passagen wie (zumindest zu Beginn) in „Worry“ von Jack Garratt vortrefflich beobachten beziehungsweise belauschen lässt. Der vielfach zu Testzwecken gehörte Song erstrahlt auch hier in bekanntem Glanz, alle erwartbaren Details zeigen sich wie gewohnt und ohne sich lange bitten zu lassen.

Aber auch sanfte Töne und höhere Oktaven sind dem CR-10 nicht fremd, wie sich bei „Heart And Shoulder“ von Heather Nova zeigt. Die glasklare Stimme der bermudischen Künstlerin strömt wunderbar weich aus dem Lautsprecher, während vor allem die Rhythmus-Fraktion der Instrumentalbesetzung durchaus energisch auftreten darf – ohne dabei die balladeske Grundstimmung des Songs kippen zu lassen. Sehr ähnlich sieht es auch bei „Renegade“ (erneut von Heather Nova und ATB) aus, obwohl das Tempo hier merklich angezogen wird und Novas Stimme deutlich höher und kraftvoller auftritt. Doch was Kompaktlautsprechern schnell mal zum Verhängnis wird, beherrscht das CR-10 noch immer relativ mühelos, so dass man sich auch beim gewohnten Programm des Mainstream-Radios keine Sorgen um die Qualität der Wiedergabe machen muss.

Optisch immer ein Highlight: Block stattet seine Audioprodukte mit einem in die Oberseite geprägten Logo aus.

Optisch immer ein Highlight: Block stattet seine Audioprodukte mit einem in die Oberseite geprägten Logo aus.

Fazit

Das kleinste der Smartradios von Block steht seinen größeren Verwandten qualitativ in nichts nach. Mit minimalem Platzbedarf liefert das CR-10 vor allem in Küche, Schlafzimmer oder Büro immer den richtigen Sound, wobei es besonders mit seinem kraftvollen Tiefton überzeugt. Wie gewohnt lässt sich das smarte Radio einfach und bequem in ein Multiroom-System integrieren und greift dabei zuverlässig auf sämtliche der vielfältigen Quellenangebote zurück.

Test & Text: Martin Sowa
Fotos: www.lite-magazin.de

Gesamtnote: 1,1
Klasse: Mittelklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

87 %

96 %

92 %

180121.Block-Testsiegel

Technische Daten

Modell:Block CR-10
Produktkategorie:Internetradio
Preis:229,00 Euro
Ausführungen:- Weiß
- Schwarz
Vertrieb:Audioblock, Hude
Tel.: 04484/92009010
www.audioblock.com
Abmessungen (HxBxT):200 x 115 x 118 mm
Gewicht:1,17 kg
Display:2,4-Zoll-TFT-Farbdisplay
Lautsprecher:1x 3-Zoll-Breitbandlautsprecher
Verstärker:1x 5 Watt
Eingänge:1x 3,5 mm Aux In
Ausgänge:1x 3,5 mm Line Out
Formate:- AAC
- AAC+
- MP3
- WAV
- WMA
- FLAC
Streaming:- Bluetooth
- DLNA
- UPnP mit "UNDOK"-App
- Nativer Spotify-Support
Tuner:- UKW
- DAB+
- Internetradio
Lieferumfang:- CR-10
- Bedienungsanleitung
- 3,5-mm-Audiokabel
- Fernbedienung inkl. Batterie
Besonderheiten:- Bassreflexport für kräftigen Tiefton
- exzellente Materialqualität
- hervorragende Verarbeitung
- 2,4-Zoll-Farbdisplay
- WLAN-Streaming
- Internetradio
- Digitalradio
- Multiroom via Undok-App
Benotung:
Klang (60%):1,2
Praxis (20%):1,0
Ausstattung (20%):1,1
Gesamtnote:1,1
Klasse:Mittelklasse
Preis-/Leistungsehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt