lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN

von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Wer viel unterwegs ist, speichert Musik vor allem auf dem Smartphone. Zuhause sind Headset oder Kopfhörer aber selten gefragt und weichen gern mal einem Bluetooth-Lautsprecher. Auluxe hat davon einige Kandidaten im Programm und mit dem Z2 einen echten Preis-Leistungs-Könner. Den haben wir uns daher gerne zum Test eingeladen.

Kompakt und dezent: So passt der Auluxe Z2 quasi überall hin.

Kompakt und dezent: So passt der Auluxe Z2 quasi überall hin.

Der hat was zu bieten

Im Prinzip haben wir ja schon verraten, dass es sich beim Auluxe Z2 um einen Bluetooth-Lautsprecher handelt. In seinem Inneren geht er mit zwei Breitbandtreibern mit einem Durchmesser von 3 Zoll sowie einem nach vorn ausgerichteten Bassreflexport zu Werke. Das Zuspielen der Signale wird kabellos mit der Bluetooth-Version 3.0 erledigt, auf den apt-X-Codex hat Auluxe allerdings verzichtet – macht aber nichts, wie wir später noch feststellen werden. Die Verbindung erfolgt übrigens binnen weniger Sekunden nach altbekanntem Prinzip: Bluetooth-Quelle auswählen, am Zuspielgerät Bluetooth aktivieren und den Z2 in der Liste der verfügbaren Geräte auswählen. Schon steht die Verbindung, die so schnell auch nicht mehr ins Wanken gerät.

Auch NFC ist mit an Bord und wer sein Smartphone an den Z2 koppelt, kann diesen sogar als Freisprecheinrichtung nutzen. Da er aber keinen Akku hat und dementsprechend für den Inneneinsatz konzipiert ist, ist das dann eher ein nettes Gimmick als ein echter Mehrwert. Aber gut, einen Lautsprecher kauft man ja auch in erster Linie zum Musikhören.

Neben der kabellosen Kopplung via Bluetooth steht auch ein Aux-Eingang zur Verfügung.

Neben der kabellosen Kopplung via Bluetooth steht auch ein Aux-Eingang zur Verfügung.

Das geht übrigens nicht ausschließlich über die kabellose Variante, denn der Auluxe Z2 hat auf der Rückseite zusätzlich einen Eingang für ein 3,5-mm-Klinkenkabel. So lassen sich zum Beispiel auch ein Laptop oder MP3-Player mit der digital gespeicherten Musiksammlung anschließen. Für Partys ist das natürlich immer sehr praktisch und schont auch den Akku des Smartphones – eine ständige Bluetooth-Verbindung benötigt schließlich auch ein bisschen Energie.

Die Bedienung erfolgt wahlweise über Touchelemente auf der Oberseite...

Die Bedienung erfolgt wahlweise über Touchelemente auf der Oberseite…

Ums Eck gedacht

Die recht umfangreiche Ausstattung sieht man dem Z2 auf den ersten Blick gar nicht an, denn eigentlich haben wir hier ein ziemlich kompaktes Kästchen vor uns stehen. Das hat den großen Vorteil, dass der Lautsprecher fast überall aufgestellt werden kann, ohne zu stören. Die Grundfläche entspricht einer bikonvexen Linse, ist also im Prinzip ein Rechteck mit jeweils nach außen gewölbter Front- und Rückseite. Abgesehen von der Front ist der Z2 je nach Ausführung komplett in Weiß beziehungsweise Schwarz gehalten. Als Material dient hier Kunststoff, der wahrscheinlich bei der Kaufentscheidung eine eher neutrale Rolle spielt. Damit reißt man sicher keine Bäume aus, macht aber auch nicht allzu viel falsch. Schließlich stimmt die Verarbeitungsqualität und da gibt es dann vor allem angesichts des günstigen Preises auch nichts zu meckern.

...oder über die ebenfalls kompakte Fernbedienung.

…oder über die ebenfalls kompakte Fernbedienung.

So ist es auch nicht selbstverständlich, dass eine Fernbedienung mit dem Auluxe Z2 mitgeliefert wird. Diese ist ebenfalls kompakt und im Scheckkartenformat gehalten. Die Tasten dienen unter anderem neben dem An- und Ausschalten auch der direkten Quellenwahl für Aux und Bluetooth sowie zur Stummschaltung. Selbstverständlich lässt sich auch die laufende Wiedergabe steuern, hier stehen Tasten für Play/Pause, Titelsprung vor und zurück sowie zwei Lautstärketasten zur Verfügung. Abgesehen von der Stummschaltung „Mute“ sind alle Tasten lediglich mit dem entsprechenden Symbol markiert, diese sind allerdings sehr gut erkennbar und zumindest für einigermaßen erfahrene Nutzer selbsterklärend. Wer den Z2 auf dem Schreibtisch nutzt, kann alternativ aber auch die Bedienelemente auf der Oberseite des Bluetooth-Lautsprechers nutzen.

Bei Aktivität leuchten die Touchelemente übrigens in Blau.

Bei Aktivität leuchten die Touchelemente übrigens in Blau.

Die sind dort neben dem Logo des Herstellers als Touchflächen integriert. Links befindet sich die Option zum Ein- und Ausschalten, daneben folgen die „Tasten“ zur Quellenwahl (links Aux, rechts Bluetooth) und Lautstärkeregelung (inklusive Stummschaltung). Fast alle Elemente leuchten bei Aktivität blau, lediglich das Symbol für den Aux-Eingang (das aussieht wie ein Fußballtor) hat kein optisches Signal. Eine weitere Ausnahme: Das An/Aus-Icon wechselt im Standby die Farbe und glimmt dann in Rot vor sich hin.
Die nur bei Berührung aufleuchtenden Elemente zur Lautstärkeregelung reagierten im Test zwar nicht immer auf diese Weise, führten aber zuverlässig den Befehl aus. Allerdings sei direkt darauf hingewiesen, dass die Lautstärke damit in sehr groben Stufen angepasst wird – am Zuspielgerät wird es wahrscheinlich in feineren Schritten möglich sein.

Das Kunststoffgehäuse ist sehr gut verarbeitet, auch das sich ums Eck legende Frontgitter fällt positiv auf.

Das Kunststoffgehäuse ist sehr gut verarbeitet, auch das sich ums Eck legende Frontgitter fällt positiv auf.

Auf der Rückseite ist ziemlich wenig los, hier gibt es lediglich den Anschluss für das Stromkabel und den Aux-Eingang (ein entsprechendes Kabel ist natürlich im Lieferumfang enthalten). Am Boden sorgen vier Standfüße für rutschfesten Halt. Die Front des Z2 ist mit einem silbergrauen Lochgitter versehen, das auch schon von anderen Auluxe-Modellen bekannt ist. Bei diesem Bluetooth-Lautsprecher legt es sich allerdings auch noch um die vorderen Kanten und bildet somit einen „runden“ Übergang. Dieser wird wiederrum von den leicht abgerundeten Kanten aufgegriffen, so dass es am Z2 quasi keine „harte“ Ecke mehr gibt und der ohnehin nur 1,8 Kilogramm schwere Lautsprecher auch optisch sehr leicht wirkt. Dementsprechend gibt es auch keine aufdringlichen Verzierungen oder Akzente. Lediglich am unteren Rand der Front hat Auluxe sein Logo in einem Streifen platziert. Der stellt allerdings auch „nur“ eine dezente Applikation dar, die das Gesamtbild auflockert. Das fällt besonders auf, wenn er im Regal oder auf der Kommode seine Arbeit tut, ohne sich dabei optisch in den Mittelpunkt zu rücken. Hat er auch gar nicht nötig, er macht sich akustisch nämlich ohnehin schon sehr positiv bemerkbar.

Das fein gelochte Frontgitter ist so etwas wie das Markenzeichen der Auluxe-Lautsprecher.

Das fein gelochte Frontgitter ist so etwas wie das Markenzeichen der Auluxe-Lautsprecher.

Ausgewogen und pegelfest

Klanglich punktet der Z2 vor allem durch ein pegelfestes und voluminöses Auftreten. Im Tieftonbereich stellt er ein belastbares Fundament bereit, das die Wiedergabe dynamisch und druckvoll macht. Besonders fällt das bei den temporeicheren Songs von „The White Bufallo“ auf, der zum Beispiel mit „How The West Was Won“ oder „The Pilot“ eine gelungene Mischung aus Folk, Country und Poprock abliefert.

Standfest ist der Auluxe Z2 übrigens auch, dafür sorgen vier Füße an der Unterseite.

Standfest ist der Auluxe Z2 übrigens auch, dafür sorgen vier Füße an der Unterseite.

Wenn es dann etwas ruhiger wird, etwa bei „Don’t You Want It“ oder „Highwayman“, schaltet die Auluxe-Box auch etwas zurück, verliert aber nicht an Leidenschaft. Auch bei generell ruhigeren Titeln wie zum Beispiel dem Großteil der Lieder von Katie Melua funktioniert das sehr gut. Hier schlägt der Z2 gemäßigtere Töne an, bleibt dabei aber sehr ausgewogen in der Wiedergabe und schafft es, das Gefühl der Musik zu reproduzieren. Zwar kann der Auluxe Z2 nicht den Detailreichtum eines Stereo-Setups bieten, überbietet aber locker die Erwartungen, die man an den kompakten Bluetooth-Lautsprecher hat.

Falls die weiße Ausführung nicht dem persönlichen Geschmack entspricht, bietet Auluxe den Z2 auch im schwarzen Kleid an.

Falls die weiße Ausführung nicht dem persönlichen Geschmack entspricht, bietet Auluxe den Z2 auch im schwarzen Kleid an.

Fazit

Der kompakte Bluetooth-Lautsprecher Auluxe Z2 kann mit ausgewogenem, lebendigem Klang und sehr gutem Preis-Leistungsverhältnis punkten. Als unkomplizierte Soundquelle für Partys oder das „Nebenbei-Musikhören“ ist er dank Bluetooth- und Kabelverbindung perfekt geeignet. Dass es ihm ein wenig an Detailreichtum mangelt, macht er durch Dynamik und Leidenschaft wieder wett.

Test & Text: Martin Sowa
Fotos: www.lite-magazin.de, Herstellerbilder

Gesamtnote: 1,1
Klasse: Mittelklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

90 of 100

96 of 100

94 of 100

151218.Auluxe-Testsiegel

Technische Daten

Modell:Auluxe Z2
Produktkategorie:Bluetooth-Lautsprecher, stationär
Preis:129,00 Euro
Ausführungen:- weiß
- schwarz
Garantie:2 Jahre
Vertrieb:SaxxTec GmbH & Co. KG
Tel.: 05032/9567122
www.auluxe.de
Abmessungen (HBT):140 x 250 x 130 mm
Gewicht:1,8 Kg
Anschlüsse:- 3,5 Miniklinke (AUX)
- Bluetooth
- NFC
Bluetooth-Reichweite:ca. 10 Meter
Chassis:3-Zoll-Breitbandlautsprecher
Besonderheiten:- Bluetooth-Verbindung
- NFC
- Touch-Bedienung
- Bassreflex-Prinzip
- mitgelieferte Fernbedienung
Benotung:
Klang (60%):1,1
Praxis (20%):1,0
Ausstattung (20%):1,0
Gesamtnote:1,1
Klasse:Mittelklasse
Preis-/Leistungsehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt