von

Redakteurin
English
(Google Translate)

Das Sonoro Elite vereint pfiffige und klassische Funktionen für das smarte Musikvergnügen in einem Gerät. CD-Wiedergabe, Internet-/DAB-Radio, Bluetooth-Streaming vom Tablet oder Smartphone beherrscht es aus dem Effeff. Der Direktzugriff auf Musikdienste wie SpotifyConnect, Deezer und Amazon Music macht das Sounderlebnis rund. Die sehr gute Verarbeitung und ein auf das Wesentliche reduziertes Design verleihen dem Elite Audio-System dann noch das Gewisse Etwas!

Elegant integriert sich das kompakte Sonoro Elite Musik-System ins Wohnambiente. Über die ebenfalls gelungen gestylte Fernbedienung kann das Sonoro Elite bequem, zum Beispiel vom Sofa aus, gesteuert werden.

Stilsicher und elegant

Das Sonoro Elite gehört mit seinen Abmessung von etwa 210 x 140 x 257 Millimetern zu den kompakteren Audio-Systemen. Damit findet es sich in der Sonoro Smartline-Serie in der goldenen Mitte. Da das Elite wenig Raum in Anspruch nimmt, sind jede Menge Platzierungsmöglichkeiten gegeben: Egal ob auf dem Sideboard, im Regal, auf dem Schreibtisch, Nachtschrank oder in der Küche, das kleine Sonoro findet fast überall Platz. Mit einem Gewicht von gerade mal 3,6 Kilo zählt das All-in-One-Setup dann eher zu den handlichen Geräten. So lässt es sich bei Bedarf auch mal bequem und schnell umstellen. Einzige Notwendigkeit zum Aufstellen des Gerätes ist ein Stromanschluss. WiFi-Empfang bzw. ein Netzwerkanschluss wären noch wichtig, wenn man sämtliche Netzwerkfunktionen nutzen will.
Das gradlinige Design mit seinen gerundeten Korpus-Kanten integriert das Elite harmonisch in fast jeden Raum und Einrichtungsstil. Stilsicher findet es seinen Platz in meinem Test auf dem Sideboard im Arbeitszimmer. Wie auch alle anderen Geräte der Sonoro-Smartline ist das Elite in drei Farbvarianten erhältlich: Schwarz, Weiß und Silber stehen zur Auswahl – alle hochglänzend. Das handgeschliffene Holzgehäuse wird hier übrigens in mehreren Arbeitsschritten durch edlem Hochglanzlack veredelt. Die hochwertige Verarbeitung und das sauber strukturierte Bedienfeld nehmen dem Nutzer sofort jegliche Berührungsangst und laden geradezu zum Anfassen ein.

Der Lautsprecher sitzt in der Gehäuseoberseite und wird von einem feinmaschigen Metallgitter vor Beschädigung geschützt. Hier sitzen auch die Tasten für die Alarm- und Sleep-Timer-Funktion.

Bedienung? Kinderleicht

Der integrierte Lautsprecher sitzt in der Gehäuseoberseite. Er sitzt hinter einem feinem, metallgebürsteten Lochgitter und ermöglicht bei idealer Aufstellung ein angenehmes 360-grad-Klangbild im Raum. Direkt am Lautsprechergitter befinden sich dann noch ein paar Knöpfe. Über sie stellt man beispielsweise die Weck- beziehungsweise Einschlaf-Funktion ein. Die obligatorische Snooze-Taste befindet sich ebenfalls hier.
Alle weiteren Bedienelemente des Elite sind um das automatisch dimmbare Display auf der Gerätefront herum platziert. Alles schnell erreichbar und quasi selbsterklärend. Selbst tiefer gelegene Menüebenen werden hier mühelos und intuitiv gefunden. Das geschieht in der Regel durch Drehen und Drücken des großen Bedienknopfes.

Das automatisch dimmbare Display ist auch aus zwei bis drei Metern Entfernung noch gut ablesbar. Die Funktionstasten in der Front, wie der griffige Bedienknopf sorgen für eine entspannte Nutzung des Gerätes.

Alleskönner mit dem gewissen Etwas

Die Verarbeitung ist wirklich sehr gut und der Funktionsumfang beeindruckend. Das Gewisse Etwas bietet das Sonoro aber auch durch seine vielseitigen Musik-Wiedergabe-Funktionen. Zum Beispiel kann das kleine Musik-System via Bluetooth angesteuert werden und die persönliche Playlist vom Smartphone oder Tablet zu starkem Ton verhelfen. Das geht kinderleicht:
1. Funktion „Bluetooth“ am Smartphone aktivieren
2. „Bluetooth“ am Sonoro Elite wählen
3. „Sonoro Elite“ aus Liste verfügbarer BT-Partner am Smartphone auswählen
4. Musikauswahl starten

Wifi-Streaming oder Bluetooth-Verbindungen mit dem Smartphone – so lässt sich die eigene Playlist schnell abspielen.

Streamen, Spotify und Co.

Das Elite kann aber selbstverständlich auch ins heimische Netzwerk eingebunden werden. Das funktioniert entweder über eine LAN-Verbindung (Ethernet-Kabel) oder via WLAN. Ich selbst favorisiere die kabellose Wifi-Variante. Bei der Ersteinrichtung werde ich dann direkt automatisch durch die Einstellungen, geführt. Alle verfügbaren Netzwerke werden zuverlässig angezeigt. Die Eingabe des Passwortes erfolgt dann über ein im Display angezeigtes Tasten- und Buchstabenfeld. Für die Navigation über besagtes Feld verwendet man dann den großen Bedienknopf am Gerät. Alternativ kann natürlich aber auch die Fernbedienung verwendet werden. Zur Bestätigung des Kennwortes drückt man anschließend einfach auf „OK“. Mit der Meldung „Einrichtung abgeschlossen“ wird die erfolgreiche Verbindung dann bestätigt.
Ist das Elite mit dem ausgewählten Netzwerk verbunden, wählt es sich bei jedem Einschalten immer selbstständig wieder ein. So ist die Wiedergabe unzähliger Internetradio-Anbieter oder auch das Streamen diverser Online-Musikdienste wie SpotifyConnect, Deezer oder Amazon Music bequem möglich. Im Menü werden die die entsprechenden Embleme der Streaming-Dienste angezeigt. So ist ein schneller und bequemer Zugriff auf favorisierte Dienste möglich. Natürlich ist das Sonoro aber auch mit einem Tunermodul für DAB+ und FM ausgestattet. Der frontseitig integrierte Slot erlaubt zudem die CD-Wiedergabe. Besitzt man andere UNDOK-Geräte, kann das Elite sogar in eine Multiroom-Umgebung eingebunden werden. Die Vernetzung über mehrere Räume hinweg eröffnet dann ungeahnte Möglichkeiten – sogar mit markenfremden Geräten.

Auf der Rückseite befindet sich das Anschlussfeld. Hier kann ich zum Beispiel einen Kopfhörer oder eine analoge Quelle anschließen. Über den USB-Port kann aber auch das Handy aufgeladen oder die kabelgebundene Direktverbindung zum Router hergestellt werden. Ich persönlich fänden es allerdings anwenderfreundlicher, wenn Kopfhörer-Anschluss und USB-Port frontseitig integriert wären.

Das Sonoro Elite kann auch tief und energiegeladen

Für meinen Soundcheck mit dem Sonoro Elite starte ich der Jahreszeit entsprechend einen chilligen Sommer-Song: „Say My Name“ von Imad, November Lights via SpotifyConnect. Die recht hohe Männerstimme wirkt fein und ungetrübt aber niemals harsch oder aufdringlich. Die vielen rhythmischen Stilelemente des DJ’s, zum Beispiel die Cowbell, erfüllen den Raum mit ausdrucksstarkem und klarem Ton. So macht das Spaß und so darf es gern weitergehen. Der Bass war für meinen Geschmack anfänglich etwas schwach, aber nachdem ich die Ausrichtung des Elite etwas optimiert habe, konnte mich der kleine Alleskönner auch in dieser Disziplin überzeugen. Der Tiefgang ist voluminös und überzeugt durch realistische Stärke. Was das Elite hier tatsächlich leistet wird dann nochmals beeindruckender, wenn man die kompakten Abmessungen dieses Musik-Systems betrachtet.

Die sauber strukturierte Fernbedienung mit ihren bündig eingelassenen Tastern gehört zum Lieferumfang des Sonoro Elite.

Feintuning durch Platzierung

Die Bassreflexöffnung des Elite befindet sich übrigens auf der Geräterückseite. Aus diesem Grund sollte man die Ausrichtung bzw. dem Aufstellungsort mit Bedacht wählen. Steht das Gerät zu nah an der Wand oder zu weit entfernt, ergibt sich ein deutlich wahrnehmbarer Unterschied in der Basswiedergabe. Das kennt man aber eigentlich von jedem Lautsprecher. Ganz nah an der Wand erzeigt das Elite deutlich mehr Bass. Das klingt erstmal gut, könnte aber auch zu Kontrollverlust führen. Ich empfehle deshalb, sich einen Moment Zeit für die Aufstellung zu nehmen, um die akustisch optimale Position zu erreichen.
Klanglich richtig gut gefallen hat mir übrigens die klassische CD-Wiedergabe.
Mit einem Jazz-Stück von George Benson: „The Thinker“ füllt das Sonoro Elite den Hörraum mit einer unglaublichen Klangdynamik. Die bezeichnenden Gitarrenklänge, wie auch die ausdrucksstarken Keyboard-Einlagen sind sauber voneinander getrennt, kommen aber trotzdem als Einheit. Das gesamte Klangbild wirkt harmonisch, zugleich aber auch ausdrucksstark.

Die Musikstreaming-Dienste wie SpotifyConnect, Deezer und AmazonMusic berücksichtigt können ohne Umwege direkt angesteuert werden.

Fazit

Das Sonoro Elite ist mit einer Vielzahl an Funktionen für das alltägliche aber auch für das besondere Musikvergnügen ausgestattet. Die Einbindung ins heimische Netzwerk ist selbsterklärend und in wenigen Schritten gemeistert. So wird Musik-Streaming bequem und kinderleicht ermöglicht. Die direkt anwählbaren Musik-Dienste wie SpotifyConnect, Deezer und AmazonMusic bieten die schnelle und fast schon grenzenlose Musikauswahl. Das „Must have“ für einen modernen Alleskönner ist Bluetooth, damit kann das Sonoro Elite selbstverständlich ebenfalls punkten. Natürlich darf für ein HiFi-System mit klassischen Funktionen die CD-Wiedergabe nicht fehlen. Der nach oben ausgerichtete Lautsprecher erzeugt ein 360-Grad-Klangbild. Gemessen an seiner Größe spielt das Sonoro tatsächlich voluminös, agil und mit ordentlich Durchzug auf. Das sorgt für jede Menge Musikspaß – auch unter höheren Lautstärkepegeln. Komplettiert wird das imposante Gesamtpaket durch das elegante Design und die hochwertige Verarbeitung.

Test, Text und Fotos: Simone Maier

Gesamtnote: 69/70
Klasse: Einstiegsklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

69

69

70

190730.Sonoro-Testsiegel

Technische Daten

Modell:Sonoro
Elite
Produktkategorie:HiFi-System (netzwerkfähig)
Preis:399,00 Euro
Ausführungen:- Schwarz
- weiß
- Silber
(immer Hochglanz)
Vertrieb:Sonoro, Neuss
02131 88 34 141
www.sonoro-audio.de
Abmessungen (HBT):140 x 210 x 257 mm
Gewicht:3,6 kg
Anschlüsse:Eingänge:
- Bluetooth (aptX)
- WiFi (Streamingdienste etc.)
- USB (Wiedergabe und Ladefunktion)
- Analog-Audio (3,5mm)
- 75 Ohm FM/DAB/DAB+ Antennenanschluss
- Ethernet

Ausgänge:
- Kopfhöreranschluss
Quellen:- Bluetooth (aptX)
- CD
- USB
- DAB+/DAB-Tuner
- FM-Tuner
- Internetradio
Lieferumfang:- sonoro Elite
- Fernbedienung
- Bedienungsanleitung
- Teleskopantenne
- WiFi-Antenne
Besonderheiten:+ Hochglanzlackierung
+ massives Holzgehäuse
+ DAB/DAB+ Empfänger
+ FM-Radioempfang
+ USB-/Netzwerk-Streaming
+ vollumfängliche Bedienung am Gerät
+ dimmbares Display
+ Sleep-Timer
+ Multiroom-Funktion

- kein Digitaleingang (optisch/koaxial)
Benotung:
Klang (60%):69/70
Praxis (20%):69/70
Ausstattung (20%):70/70
Gesamtnote:69/70
Klasse:Einstiegsklasse
Preis-/Leistungsehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt