von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Die InLine Pure Air TWS sind klein, superleicht und funktionieren absolut kabellos. Diese Freiheit erkauft man sich hier aber weder auf Kosten des Klangs, noch wird das Budget überstrapaziert. Geliefert werden auch sie in einer schicken Ladeschale. Das Prinzip ist nicht neu, das Design dieser True Wireless In-Ears ist dafür sehr ungewöhnlich. Das ist nicht ohne Grund so gewählt.

Knopf im Ohr kann nicht nur Steiff: InLine Pure Air TWS Bluetooth In-Ear Kopfhörer.

Mit den Pure Air TWS Bluetooth In-Ear Kopfhörern von InLine sollen Musikliebhaber Musik aus nächster Nähe genießen. Mit dem Slogan “Erleben Sie kabellose Freiheit!” bewirbt die Marke aus dem hessischen Gießen ihre kleinen Stöpsel. Dazu verspricht man einen Top-Sound, einen hohen Tragekomfort sowie eine unkomplizierte und clevere Bedienweise. Das hochwertige Case, in dem die In-Ears geliefert werden, soll zudem als robuste Transportbox, Ladestation und Powerbank dienen. Über Bluetooth 5.0 steht zudem die neueste Generation der kabellosen Übertragung zur Verfügung. Das klingt alles schonmal sehr vielversprechend.

Die kleinen Pure Air TWS sehen cool aus und sind sehr praktisch.

Ein Trend in aller Ohren

Unabhängig von der Altersgruppe oder dem Sozialen Status sieht man in letzter Zeit immer mehr Menschen mit Knopf im Ohr herumlaufen. Mit Knopf, aber ohne Kabel! Egal, ob beim Telefonieren, beim Musikhören oder Zocken. Der größte Vorteil, den man durch diese innovativen Kopfhörer erreicht, ist die absolute Bewegungsfreiheit. Hinzu kommt eine oftmals bemerkenswerte Klangstärke und die Vermeidung von Störgeräuschen durch Reibung des Kabels. Zwischen all den AirPods, WPods und Galaxy Buds versucht nun InLine mit seinen Pure Air TWS diesen interessanten Markt zu erobern. Auch wenn der Name InLine vielleicht (noch) nicht in der gleichen Liga spielt wie die marktführende Konkurrenz, macht es in meinen Augen immer Sinn, sich neue Alternativen anzuschauen. Erst recht, wenn diese ein solch gutes Preis-Leistungs-Verhältnis versprechen wie im Falle der Pure Air TWS. Wie die Dinger sich in der Praxis bewähren, das wird dieser Test zeigen.

Ein kleines Päckchen voller Nützlichkeit

Da es sich bei den sogenannten True Wireless In-Ears um eine noch relativ junge Produktkategorie handelt, ist das Prinzip vielleicht noch nicht jedem vertraut. Wie der Betrieb funktioniert und welche Möglichkeiten sich dem Nutzer bieten, wird bei einem Blick auf den Lieferumfang aber schnell deutlich. Die beiden Ohrstöpsel werden in einer wirklich gut verarbeiteten und technisch hochqualifizierten Transportbox geliefert. Diese offeriert jedoch nicht nur Schutz, sie ist ein wahres Multitalent. Legt man die InLine Pure Air TWS Kopfhörer in das Case, werden diese automatisch geladen. OK, das können andere auch. Das Besondere hier ist: Die Kapazität des Akkus im Case reicht für ca. acht komplette Ladungen der Kopfhörer! Ein solches Leistungsversprechen habe ich bislang noch bei keinem anderen kabellosen In-Ear gesehen.

Legt man die In-Ears ins Case, werden sie automatisch geladen.

Laden ohne Kabel

Die intelligente Ladetechnologie geht aber noch einen Schritt weiter: Auch das Case kann dank Qi-Technologie kabellos per Induktion geladen werden. Dazu lege ich die Transportbox einfach auf eine entsprechende Ladefläche. Alternativ kann ich Kopfhörer und Case aber auch ganz klassisch über das mitgelieferte Micro-USB-Ladekabel mit Strom versorgen. In der kleinen Box gibt es dann noch zwei USB-Ports. Dank ihnen kann ich das Case als Powerbank für externe Geräte wie Smartphone oder Tablet nutzen. Geht ihnen unterwegs mal der Saft vom Handy aus, ist das eine tolle Lösung. Ich verbinde das Telefon einfach mit dem InLine-Case und schon fließt Strom. Was ist sonst noch mit an Bord? Ein Transportbeutel aus Leinen und sage und schreibe sechs Paar Ersatzohrstöpsel in den Größen S, M und L. Insgesamt kann man in diesem Fall wohl von einer Vollausstattung sprechen. Mir fällt jedenfalls auf die Schnelle nichts ein, was hier fehlt.

Zum Lieferumfang gehören neben den In-Ears und dem Ladecas auch noch acht Silikon-Aufsätze, ien Ladekabel und ein Leinen-Beutelchen.

Komfortabler geht’s kaum

Als inzwischen normaler und üblicher Alltagsgegenstand sollten Kopfhörer meiner Meinung nach extrem leicht zu bedienen sein. Genau das ist bei den InLine Pure Air TWS der Fall. Sie lassen sich komplett über die Tasten an beiden Stöpseln steuern. Zunächst stehen die Kopfhörer automatisch im Pairing-Modus (Stichwort “Easy Pair”). Das heisst, ich muss am Wiedergabegerät lediglich die Funktion Bluetooth auswählen. Schon werden mir die InLines in der Übersicht aller verfügbaren Bluetooth-Spielpartner angezeigt. Nun genügt ein klick auf „InLine Pure Air“, um die Verbindung aufzubauen. Schon kann die Musiksession losgehen. Was auch sehr praktisch ist: Ich muss die Kopplung tatsächlich nur einmal vornehmen. Nach dem ersten Pairing merken sich Smartphone und Kopfhörer ihre jeweiligen Kontaktpartner und verbinden sich bei jedem weiteren Einschalten automatisch miteinander.

Funktionen der InLine Pure Air TWS

Das, was danach kommt, ist in kürzester Zeit gelernt: Telefonieren, Musik hören, lauter und leiser machen, pausieren, das Skippen von Titeln sowie die Aktivierung des Sprachassistenten am Smartphone. All das erledigt man durch einfache Klicks auf die linke oder rechte Multifunktionstaste. Die Kombination aus einmal, zweimal oder dreimal klicken, gedrückt halten sowie rechts und links macht dies möglich. Klingt vielleicht erst mal etwas komplex. Ich bin mit dieser Systematik aber sehr schnell zurecht gekommen. Und ich halte mich für eher durchschnittlich begabt, was koordinative Aufgaben angeht. Ich würde sagen, dass die Bedienung der In-Ears überaus praxisorientiert und nutzerfreundlich erfolgt. Die Tatsache, dass man nicht permanent zum Smartphone greifen muss, ist ein weiterer Garant für die erwähnte Bewegungsfreiheit.

De Bedieniung der In-Ears erfolgt ganz einfach über leichte Berührungen der Aussenseiten. Das Handy muss dafür also nicht gezückt werden.

TWS-Technologie, Akkulaufzeit und Passform

Wie sich am Produktnamen erkennen lässt, verfügen meine Testgäste über die beliebte TWS-Technologie. „TWS“ steht für True Wireless Stereo. Das bedeutet, dass dieses Produkt vollständig ohne Kabel auskommt. Das gilt auch für Zusammenspiel der beiden In-Ears. Ebenso positiv bewerte ich die starke Akkulaufzeit von bis zu zehn Stunden. In Verbindung mit den beschriebenen Möglichkeiten des kabellosen Ladens in der Transportbox kann man so wohl uneingeschränkt von dauerhaftem Hörgenuss sprechen. Die dritte positive Besonderheit ist die Vielseitigkeit der mitgelieferten Wechselaufsätze: Zwei unterschiedliche Passformen in jeweils drei verschiedenen Größen decken eine große Bandbreite an anatomischen Ausprägungen des menschlichen Ohres ab. Dies ist nicht nur aufgrund des gefühlten Tragekomforts überaus wichtig. Die Frage, wie dicht der Stöpsel im Ohr abschließt, ist darüber hinaus mit ausschlaggebend für die Abschirmung von Außengeräuschen und den klanglichen Eindruck. Auf den Punkt gebracht, verspricht die Passgenauigkeit sattere Bässe und insgesamt mehr Dynamik.

Lesestunde mit meinen neuen Lieblingskopfhörern!

Das Case ist geladen, die Kopfhörer ebenfalls, also kann ich mit der Hörprobe starten. Wie so oft, auch diesmal mit einem Hörbuch. Ich zappe mich durch das reichhaltige Audible-Menü und entscheide mich für “Schneller als der Tod” von Josh Bazell. Die detailreiche und von Vorlese-Gott Christoph Maria Herbst charismatisch gesprochene Mafiageschichte kann mit Spannung, Sprachwitz und einer interessanten Dramaturgie aufwarten. Dem stehen die kleinen Lautsprecher in meinen Ohren mit ihrem hervorragenden Klang dann nicht nach. Aber der Reihe nach: Nachdem ich die für mich richtige Passform und Größe der Stöpsel herausgefunden habe, gibt es nur Positives zu berichten. Auffällig ist zunächst, dass die In-Ears mich passiv ,also auch ohne Noise-Cancelling-Funktion, fast vollständig von der Außenwelt abschotten. Das ist schonmal sehr gut und verspricht einen ungestörten Audio-Genuss.

Sind die passenden Silikon-Aufsätze gefunden, wird der Kopfhörer eiunfach ins Ohr gesteckt …

Variation statt Einheitsbrei

Der Sprecher variiert in allen möglichen Stimmlagen, die Kopfhörer machen alles mit. Sonore Bass-Parts vibrieren spürbar im Gehörgang, kreischende Schreie gehen durch Mark und Bein. So wird das Hörbuch lebendig und so richtig spannend. Der Sound stimmt bis ins kleinste Detail – selbstverständlich ohne zu Scheppern dass es unangenehm oder aufdringlich wirkt. Im Gegenteil, alle feinen Nuancen wirken hier durchweg wunderbar natürlich. Das Gefühl, dass ich mit den Stöpseln in den Ohren und mit geschlossenen Augen auf der Couch habe, ist ein überaus realistisches. Ich saß noch nie bei einer Herbst-Lesung in der ersten Reihe, aber ungefähr so muss es sich anhören. Ein ganz tiefes Klangerlebnis mit perfekter Abschirmung vor unerwünschten Geräuschen.

… dank seiner Besonderen Forn sitzt er hier dann fest und wackelfrei.

Musik ab – unter erschwerten Bedingungen

Ich befinde mich aktuell mal wieder in einer “Ich-geh-regelmäßig-ins-Fitnessstudio-Phase”. Eine Quälerei für mich, aber gut für diesen Test. Denn ich kenne wenige Einsatzgebiete für Kopfhörer, die so anspruchsvoll sind, wie ein Studio mit eigener Beschallung, stöhnenden Bodybuildern und dem eigenen Pulsschlag in extra laut. Auf dem Laufband versuche ich beim Anschwitzen zunächst mit Bruce Springsteens “Greatest Hits” in einen guten Rhythmus zu kommen. Bei “Born To Run”, “Hungry Heart” und “Dancing In The Dark” gelingt mir das auch tatsächlich ganz gut. Nach 30 Minuten kann ich zufrieden feststellen, dass sich der Sound in meinen Ohren locker gegen meinen Puls und die seltsame Mischung aus den Studio-Lautsprechern durchgesetzt hat. Auch wenn ich dafür relativ weit aufdrehen musste, war das Ergebnis qualitativ wirklich gut: Der “Boss” nuschelt seine Klassiker in gewohnter Manier. Was bei mir ankommt ist, amerikanischer Stadionrock in Reinform.

In der Musik

Mit ein wenig Konzentration macht es die Übertragungsqualität sogar möglich, sich auf einzelne Instrumente zu konzentrieren. Beispielsweise kann man sogar Bassläufe heraushören, die man sonst nur unterschwellig als Teil des Ganzen wahrnimmt. Die Kopfhörer schneiden mich – wie auch im weiteren Verlauf an den Geräten mit Wandas “Niente” – so gut von meiner Außenwelt ab, dass die Musik einfach im Mittelpunkt meiner Aufmerksamkeit steht. Spätestens als ich zum Abschluss zu Faithless zehn schnelle Minuten auf dem Fahrrad absolviere, wird klar: Diese In-Ears genügen auch den höchsten Anforderungen und liefern Power, Dynamik und Klangtiefe wie nur ganz wenig andere Modelle dieses Genres. Die ausgiebige Trainingseinheit im Studio wird dank der Pure Air TWS somit eher zu einer kleinen Konzertreise, als zur sportlichen Strapaze. Meine Meinung: Wenn ein Kopfhörer hier überzeugen kann, dann kann er dies überall!

Nach Ende der Musiksession werden die Pure Air TWS einfach wieder in die Ladebox gesteckt. Deckel zu, fertig.

Fazit

Die “kabellose Freiheit”, von der auf der Produktseite die Rede ist, hat mich begeistert. Die enorme Bewegungsfreiheit, die große Unabhängigkeit in Sachen Stromversorgung und die durchdachte Bedienung machen die InLine Pure Air TWS zu einem meiner absoluten Geheimtipps. Dazu kommt der Klang, der mich voll überzeugt hat. Diese kleinen In-Ears klingen temperamentvoll und ausgewogen. Sie sind durchzugsstark, übertreiben es aber nicht. Ich bin durch und durch positiv überrascht von den kraftvollen Bässen und der gleichzeitig beeindruckenden Klarheit im Sound. Den Vergleich zu einigen teilweise deutlich teureren Kopfhörern der namhaften Konkurrenz halten die Pure Airs durchaus stand. Bezüglich der Funktionalität der Ladebox muss ich dem Hersteller ebenfalls ein dickes Kompliment machen. Für einen verhältnismäßig kleinen Preis von ca. 55 Euro präsentiert InLine mit seinen Pure Air TWS ganz viel Qualität, Knowhow und Sound. Ein echter Volltreffer für das ganz kleine Kopfhörer-Budget!

Test & Text: Stefan Meininghaus
Fotos: Simone Maier

Gesamtnote: 70/70
Klasse: Einstiegsklasse
Preis-/Leistung: hervorragend

70

70

70

Technische Daten

Modell:InLIne
Pure Air TWS
Produktkategorie:Bluetooth-Kopfhörer, In-Ear, True Wireless
Preis:59,95 Euro
Garantie:2 Jahre
Ausführungen:- Schwarz
Vertrieb:Intos Electronic AG, Gießen
Tel.: 0641 / 9726-0
www.inline-info.com
Maße:- In-Ears: 27x23x23mm
- Ladegehäuse: 76x54x30mm
Gewicht:- In Ears: 5 g (Stück)
- Transport-/Ladecase: 80,5 g
Bluetooth-Reichweite:bis zu 10 Meter
Bluetooth-Version:5.0
Anschluss:- kabellos (Bluetooth 5.0 aptX)
Akkulaufzeit:- Kopfhörer: bis zu 10 h
- Transport-/Ladecase: bis zu 80 h (durch bis zu 8 zusätzliche Aufladungen für Kopfhörer)
Lieferumfang:- Pure Air TWS
- Transport-/Ladecase
- 8 Kopfhöreraufsätze:
- Ladekabel (USB/Micro-USB, 30 cm)
- Anleitung
- Leinen-Beutel
Pros und Contras:+ sehr guter Klang
+ geringes Gewicht
+ extrem lange Akku-Laufzeit
+ exzellente Verarbeitung
+ kompatibel mit Sprachassistenten
+ automatische Bluetooth-Kopplung
+ hoher Tragekomfort
+ Powerbank zum Laden des Smartphone

- großes Transportgehäuse
Benotung:
Klang (60%):70/70
Praxis (20%):70/70
Ausstattung (20%):70/70
Gesamtnote:70/70
Klasse:Einstiegsklasse
Preis/Leistunghervorragend

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt