lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN

von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

ViewSonic bringt mit dem PX728-4K einen preislich hochattraktiven 4K-Heimkinoprojektor. Trotz des niedrigen Preises muss man hier kaum Kompromisse eingehen: Die Ausstattung ist umfangreich und die Bildschärfe exzellent. Ausserdem kann er ganz leicht installiert werden. Und es gibt noch ein paar weitere Besonderheiten …

Den ViewSonic PX728-4K schmückt nicht nur das Logo mit den drei Papageien, sondern auch ein goldfarbiger Ring um das Objektiv.
Foto: Michael B. Rehders

Der Wunsch nach großen Filmbildern zu Hause ist ungebrochen. Schließlich lassen Blockbuster den Zuschauer auf der XXL-Leinwand viel tiefer ins Geschehen eintauchen. Filme, TV-Serien und Sport-Events werden so zu einen intensiveren Erlebnis. Dazu sollte die Installation recht zügig gelingen, denn wer will sich schon stundenlang mit Gebrauchsanleitung und komplizierten technischen Bedienelementen befassen? Im Gegenteil, der Großbildspaß sollte sofort beginnen können. Sinnvolle Tools dürfen die Bedienung dabei gern erleichtern. Dazu gehört beispielsweise eine beleuchtete Fernbedienung, die in dunkler Heimkinoumgebung eine schnelle und sichere Navigation gestattet. Moderne Anschlüsse wie USB-C und HDMI 2.0 dürfen ebenfalls nicht fehlen, wenn Filme via Smartphone, Tablet oder Notebook zugespielt werden. Überdies soll das Großbild auch noch gut aussehen. Es soll strahlend hell sein, damit der Fußball-Bundesliga-Übertragung am Samstagnachmittag nichts entgegen steht. Dieser Ansicht sind auch die Ingenieure von ViewSonic. Mit dem PX728-4K offeriert das US-Unternehmen seinen jüngsten und ganz in Schwarz gehaltenen 4K-Projektor.

Ein besseres HDMI-Kabel ist für eine störungsfreie Signalübertragung immer eine Empfehlung.
Foto: Michael B. Rehders

Praktisches Design

Der PX728-4K wird sicher verpackt geliefert. Im Karton befindet sich der rundherum geschützte Beamer und noch jede Menge Zubehör. Dazu gehört eine beleuchtete Fernbedienung, die dafür benötigten Batterien, Strom- und USB-C-Kabel. Letzteres finde ich besonders praktisch, um das Tablet/Notebook direkt anzuschließen, vorausgesetzt diese unterstützen USB-C. Ich muss nicht erst zum nächsten Elektronik-Geschäft fahren, um das passende Kabel zu holen, denn das liegt dem Beamer bereits bei. Die Verarbeitung ist, wie von ViewSonic gewohnt, wertig. Das Kunststoffgehäuse fühlt sich solide verarbeitet an. Also kein leichter Plastikbomber.
Mit 2,8 Kilogramm ist mein Testgast aber dennoch leicht genug, um ihn an der Decke zu montieren. Montagepunkte für eine optional zu erwerbende Deckenhalterung sind selbstverständlich vorhanden. Hinzu kommt eine LAN-Steuerungsfähigkeit, die mit Heimautomatisierungssystemen kompatibel ist. Über den 12-Volt-Trigger kann die Leinwand verbunden werden, die automatisch aus/einfährt, sobald der Projektor ein/ausgeschaltet wird. Damit fügt sich der PX728-4K bestens ins Smart-Home ein.

Die leichtgängigen Regler für Zoom und Fokus sind in das Gehäuse eingelassen. So wird verhindert, dass hinterlegte Einstellungen versehentlich verstellt werden.
Foto: Michael B. Rehders

Plug & Play installiert

Nachdem ich den Projektor von allen Seiten untersucht und fotografiert habe, geht es auch schon zum Praxistest. Dafür stelle ich ihn einfach auf das Side-Board und schließe meinen 4K-Blu-ray-Player an. Das HDMI-Kabel sitzt fest in der Buchse. Hier wackelt nichts, eine störungsfreie Signalübertragung ist also gewährleistet. Wer den Beamer zu Hause installiert, verbindet ihn idealerweise einfach mit dem AV-Receiver. Mehr ist im Grunde nicht nötig, um dem PX728-4K laufende Bilder zuzuspielen. Mittels des großzügig bemessenen Zoom-Objektivs kann eine 2,50 Meter breite Leinwand aus einer Distanz von 2,82 bis 3,67 Meter vollflächig ausgeleuchtet werden. Diese Flexibilität finde ich überaus komfortabel, weil der Beamer nicht zentimetergenau im Raum platziert werden muss. Mit dem ersten Einschalten öffnet sich ein Installationsmenü. Hier wird der Nutzer direkt an die Hand genommen und Schritt für Schritt durch die Einrichtung geführt. Innerhalb weniger Minuten ist alles fertig und das Großbildvergnügen kann losgehen.

Die natürlichste Farbreproduktion bietet der Bildmodus „Film“. Ab Werk ist dieser bereits aktiv, so dass man sofort starten kann.
Foto: Michael B. Rehders

Beamer für unterwegs

Soll der Projektor nicht nur in Heimkino oder Wohnzimmer betrieben werden, sondern mal mit in den Garten, zu Oma und Opa oder zu Freunden mitgenommen werden, bietet ViewSonic eine optionale Transporttasche an. In ihr ist der Bildwerfer sicher geschützt. Für die Wiedergabe bedarf es mobil lediglich eines Smartphones oder Laptops, um Urlaubsfotos, Familien-Videos oder Filme von Netflix zuzuspielen. Der vordere Standfuß kann in der Höhe verstellt werden, was die Aufstellung unterwegs erleichtert. Automatisches V-Keystone und eine horizontale/vertikale Bildanpassung ermöglichen, dass das Bildformat immer geometrisch korrekt ausgerichtet ist. Sollte die Projektionsfläche beispielsweise aus einer schrägen Wand oder einer Zeltplane bestehen, kann das Format individuell angepasst werden. Hier kommt das leistungsstarke Warping-Tool zur Anwendung. Damit kann auf bis zu 60 Positionen im Bild die Geometrie auf die Projektionsfläche eingestellt werden. Hiervon profitieren auch Nutzer einer Panoramaleinwand, weil der projizierte Inhalt exakt auf die gebogene Fläche ausgerichtet werden kann.

Mit Gitterraster: Um den Spielfilm „Black Widow“ unterwegs anzupassen oder im Heimkino auf einer Panoramaleinwand, kann das Bild (siehe roter Punkt) an bis zu 60 Positionen separat verändert werden.

Brillantes Bild im Heimkino

Der ViewSonic PX728-4K ist hell genug, um eine 4,30 Meter-Leinwand strahlend hell auszuleuchten – oder eine entsprechend kleinere mit zunehmendem Umgebungslicht. Die Schärfe begeistert. Fotoaufnahmen und Sportsendungen werden detailliert dargestellt. Feindetails kommen überzeugend zur Geltung. Farben werden überaus natürlich reproduziert, weil die Werkseinstellung bereits ein hervorragendes Grundsetting bietet. Ich starte mit der Blu-ray von „Black Widow“ in Full-HD-Auflösung, der brandneuen Comic-Verfilmung von Marvel. Hier wird die Geschichte von Natascha erzählt, die bereits als Kind einem russischen Geheimdienst unterstellt ist, bevor sie später als Superheldin für die Avengers tätig wird. Bereits die Eröffnungssequenz beeindruckt mit sattem Schwarz. Als die Familie abends mit dem Auto zu einem Flugzeug flüchtet, sind einzelne Zuschauer und Spieler im Flutlicht eines Baseball-Spieles erkennbar. Die Rücklichter des Fluchtfahrzeuges leuchten in beeindruckendem Rot. Mit Tageslichtaufnahmen läuft unser Testgast zur Hochform auf: Die Aufnahmen im Gebirge erscheinen glasklar, brillant und farbenfroh.

Als „Black Widow“ ihren Vater aus dem Gefängnis befreit, werden sämtliche Einzelheiten auf ihrem weißen Superheldin-Kostüm klar und deutlich abgebildet. Dank des vorzüglichen Kontrastumfangs besitzen dunkle Inhalte viel Zeichnung.

High Dynamic Range

Als nächstes starte ich die Dan-Brown-Verfilmung „Inferno“ mit Tom Hanks in der Hauptrolle. Hier kommt die HDR-Version der 4K-Blu-ray zu Einsatz. Es ist verblüffend, wie gut Farben bereits out of the Box aussehen. Gesichter erscheinen natürlich, sind sonnengebräunt. Die Panoramaaufnahmen von Istanbul und Venedig versprühen pures Urlaubsfeeling. Einzelne Fenster an Gebäuden werden klar und deutlich herausgeschält. Das türkisfarbige Wasser leuchtet prachtvoll. Der blaue Himmel bietet einen herrlich-fehlerfreien Verlauf. Das Bild ist überdies strahlend hell. Hier macht das Tone Mapping einen ganz hervorragenden Job. Wer jetzt noch die Farbe auf „5“ und Brillant Color auf „15“ anhebt, erlebt moderne UHD-Filme in noch begeisternder Farbbrillanz. Der sonst in dieser Preisklasse übliche Grauschleier in Nachtaufnahmen ist, dank des guten Kontrastumfangs des PX728-4K, nicht auffällig. Allenfalls das Schwarz könnte vielleicht eine Spur dunkler ausfallen. Der sogenannte Regenbogen-Effekt (RBE) ist hingegen angenehm gering. Spielfilme werden mit 24 Hz originalgetreu reproduziert.

Nach dem vereitelten Anschlag sitzt Professor Langdon (Tom Hanks) nachts zwischen den Einsatzfahrzeugen von Polizei, Feuerwehr und Notärzten. Das blaue Blinklicht fällt auf sein Gesicht. Schatten sind bestens durchgezeichnet. Der PX728-4K verleiht dem HDR-Bild eine großartige Plastizität.

Großbildspaß für Gamer und Sportfreunde

Bei der Sportübertragung fällt mir dann auf, wie gut die Bewegungsdarstellung ist. Spieler laufen flüssig über den Rasen in den Stadien. Dem Ball kann beim Passspiel bequem gefolgt werden, ohne das es diesen „zerreißt“. Einzelne Zuschauer sind auf den Tribünen problemlos erkennbar. Sogar Schilder mit den Wünschen jüngerer Fans kann ich lesen: „Leroy ich wünsche mir Dein Trikot“! Der geringe Input-Lag von fünf Millisekunden und die Bildwiederholrate von 240 Hz sind für Gamer wie geschaffen. Auf Ereignisse kann sofort reagiert werden, sobald diese auf der Leinwand erkennbar sind. Egal ob Ego-Shooter und rasantes Auto-Rennen, die Verzögerungszeit ist für einen Beamer auf exzellent schnellem Niveau. Lenke ich meinen Formel-1-Boliden durch die Straßen von Monaco, reagiert mein Fahrzeug prompt auf meine Befehle. Bremsen, Gas geben, Lenken, alles geschieht ohne merkliche Verzögerung in Echtzeit. Um die 4,2 Millisekunden ultraschnelle Übertragung zu aktivieren, schalte ich diese in den erweiterten Einstellungen einfach ein.

Die handliche Fernbedienung besitzt eine beleuchtete Tastatur. Damit lässt sich auch im dunklen Heimkino vortrefflich durch das On-Screen-Menü navigieren. Sogar Laut/Leise-Tasten für den im PX728-4K eingebauten 10-Watt-Lautsprecher sind vorhanden.

Scharfe Bewegungen und langlebiger, leiser Betrieb

Ist die „Ultraschnelle Übertragung“ eingeschaltet, verbessert sich die Bewegungsschärfe auf der Leinwand sofort sichtbar. Ultra-Fast-Input mit 4,2 Millisekunden und 240 Hz Refresh Rate sei Dank. Von der kurzen Reaktionszeit profitieren sogar semiprofessionelle Zocker, da die Verzögerung noch ein Tick geringer ausfällt. Zu beachten ist lediglich, dass 1080p (Full HD) bei der 240 Herz-Nutzung von als höchste Auflösung möglich ist. Angenehm leise ist das Betriebsgeräusch. Der ViewSonic surrt leise vor sich, das Lüftergeräusch ist kaum noch wahrnehmbar. Es geht völlig unter, sobald Filmton zu hören ist. Allenfalls in sehr leisen Sequenzen kann ich es noch wahrnehmen. Hängt der Beamer unter der Zimmerdecke und ist er in den Eco-Modus geschaltet, ist er praktisch gar nicht mehr hörbar. Überdies wird die Lebensdauer der Lampe mit bis zu 20.000 Stunden im Eco-Modus beziffert. Im hohen Lampenmodus sind es immer noch imposante 4.000 Stunden.

Der ViewSonic PX728-4K fühlt sich in Wohnzimmer und Heimkino gleichermaßen wohl. 4.000 Lampenstunden versprechen eine Laufzeit von über fünf Jahren – auch wenn pro Tag ein Zwei-Stunden-Film geschaut wird.
Foto: Michael B. Rehders

Fazit

Der ViewSonic PX728-4K ist ein anwenderfreundlicher 4K-Heimkino-Beamer, der ganz leicht installiert werden kann und ab Werk eine wirklich gute Farbreproduktion bietet. Dank seiner umfangreichen Ausstattung bietet er eine hohe Flexibilität in der Aufstellung und ist sogar leicht genug, um ihn mal zu Freunden und Familientreffen mitzunehmen. Seine Bilddarstellung überzeugt mich, ohne dass auch nur eine Änderung im Menü vorgenommen werden muss. Der ViewSonic PX728-4K ist ein exzellenter Beamer zum attraktiven Preis. Die Ideallösung, um in die große 4K-Heimkinowelt einzusteigen.

Test, Text und Fotos: Michael B. Rehders

Gesamtnote: 90/90
Klasse: Oberklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

90 of 90

90 of 90

89 of 90

Technische Daten

Modell:ViewSonic
PX728-4k
Produktkategorie:Heimkino-Projektor
Preis:1199,00 Euro
Garantie:- 2 Jahre (Projektor)
- 1 Jahr oder 1000h (Lampe)
Ausführungen:- Schwarz
Vertrieb:ViewSonic Technology, Dorsten
Tel.: 02362 9544 805
www.viewsoniceurope.de
Abmessungen (HBT):109 x 312 x 221 mm
Gewicht:2,80 Kg
Technik:1-Chip DLP
Helligkeit:2.000 Lumen (Herstellerangabe)
Bildauflösung:1920 x 1080 Pixel (3840 x 2160 via XPR-Technologie)
Lens-Shift:nein
3D-Wiedergabe:ja
3D-Transmitter:neinja
2,50 Meter Bildbreite:aus 2,82 - 3,67 Metern Abstand
Anschlüsse:Eingänge:
2 x HDMI
1 x USB-C
1 x RS-232C

Ausgänge:
1 x Audio (3,5 mm Kopfhörer)
Lieferumfang:- ViewSonic PX728-4K
- USB-C Kabel
- Fernbedienung
- Kurzbeschreibung
- Netzkabel
Pro und Contras:+ sehr hell
+ sehr gute Schärfe
+ UHD-Auflösung via XPR-Technologie
+ HDR10
+ exzellente Werkseinstellung
+ sehr leise
+ Krümmungsausgleich
+ USB-C

- Schwarzwert verbesserungswürdig
Benotung:
Bildqualität (50%):90/90
Praxis (25%):90/90
Ausstattung (25%):89/90
Gesamtnote:90/90
Klasse:Oberklasse
Preis-/Leistunghervorragend

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt