von

Redakteur

Der britische Stromspezialist IsoTek hat sein Produktprogramm kürzlich um ein 1,5 Meter langes Netzkabel für anspruchsvolle HiFi-Enthusiasten und High-End-Einsteiger erweitert. Wir haben es uns genauer angesehen.

Das IsoTek EVO3 Initium verspricht Schutz und eine bessere Performance.

Das IsoTek EVO3 Initium verspricht Schutz und eine bessere Performance.

Am Thema “HiFi-Zubehör” scheiden sich die Geister: Da gibt es die, etwas spöttisch als Goldohren betitelte, erste Fraktion, für die das Zubehör den Klang der Anlage maßgeblich bestimmt. Demgegenüber stehen die selbsterklärten Techniker, die sämtliches Zubehör gern schnell als Voodoo abtun. Wie üblich liegt die Wahrheit, auch bei diesem Thema, irgendwo in der Mitte. Unserer Erfahrung nach, wird eine HiFi-Anlage erst mit dem passenden Zubehör so richtig komplett. Dabei sollte man sich der Möglichkeiten und Grenzen bewusst sein. Eine nicht zufriedenstellend klingende Anlage, wird auch durch feinste Kabel kaum zum klanglichen Überflieger. Andererseits können die berühmten Beipackstrippen durchaus die Entfaltung des vollen Potentials des HiFi-Systems behindern. Es ist also Augenmaß gefragt.

Das IsoTek EVO3 Initium gibt es ausschließlich in 1,5 Metern Länge und in smaragdgrüner Ausführung.

Das IsoTek EVO3 Initium gibt es ausschließlich in 1,5 Metern Länge und in smaragdgrüner Ausführung.

Erschwingliches Upgrade

Da kommt es ganz gelegen, dass der erfolgreiche, britische Hersteller IsoTek, der es sich zur Aufgabe gemacht hat die perfekte Stromversorgung für die geliebte Anlage bereit zu stellen, Empfehlungen gibt, an wen sich welches Zubehör richtet. Dabei verfolgen die Briten durchaus einen technischen und keinen esoterischen Anspruch. Denn blättert man die Homepage oder die Produktkataloge des mittlerweile fünfzehn Jahre alten Unternehmens durch, wird schnell klar, dass die Mannschaft um Firmengründer Keith Martin ganz genau weiß was sie tut und nicht einfach drauflos bastelt. Um das Programm nach unten hin abzurunden und auch für anspruchsvolle HiFi-Enthusiasten mit kleinem Budget leistbar zu machen, gibt es nun das EVO3 Initium, ein hochwertiges Netzkabel, das mit 79,00 Euro für eineinhalb Meter erfreulich erschwinglich ist. Das bedeutet jedoch keineswegs, dass die Qualität des Einsteiger-Kabels wegen des vergleichsweise niedrigen Preises deutlich hinter den größeren Modellen zurückstecken muss. Schon beim Auspacken fällt nämlich die hochwertige Machart des Kabels auf, die sich durchaus mit der der teureren Modelle vergleichen lässt. Zwar sind im direkten Vergleich natürlich Unterschiede zwischen dem Initium und dem größeren Bruder EVO3 Premier, auszumachen, gemessen an dem um fast fünfzig Prozent niedrigeren Preis ist die Verarbeitung dennoch über jeden Zweifel erhaben. Das gilt natürlich umso mehr, vergleicht man das Initium mit den üblichen Beipackstrippen oder denen, die für ein paar Euro im Elektromarkt angeboten werden.
Damit wären wir auch schon bei meinem Lieblingsargument für eine hochwertige Verkabelung der Anlage: Sie ist einfach angemessen. Die durchschnittliche HiFi-Komponente in einem hochwertigen Audio-Setup verschlingt, meiner Erfahrung nach, mindestens einen hohen dreistelligen, eher aber einen kleinen bis mittleren, vierstelligen Betrag und ist von entsprechender haptischer, optischer und klanglicher Qualität. Warum sollte man also bei der Vervollständigung der Kette dann an Kabeln sparen, die nur noch einen Bruchteil der gesamten, spielfertigen Kette ausmachen. Das kommt mir in etwa so vor, wie in einen Porsche zu investieren und anschließend an Reifen oder Treibstoff zu sparen. Dabei haben wir den möglichen klanglichen Gewinn noch völlig ausser Acht gelassen. Das tut das EVO3 Initium natürlich nicht, denn es ist vollgepackt mit einem Großteil der technischen Finessen, mit denen auch seine größeren Brüder gesegnet sind.

Besitzern besserer HiFi-Ketten sei der Einsatz hochwertiger Netz- und Verbindungskabel unbedingt ans Herz gelegt. Umso schöner, wenn sich das Upgrade derart erschwinglich darstellt.

Besitzern besserer HiFi-Ketten sei der Einsatz hochwertiger Netz- und Verbindungskabel unbedingt ans Herz gelegt. Umso schöner, wenn sich das Upgrade derart erschwinglich darstellt.

Initium: der Aufbau

Selbstverständlich bestehen die drei versilberten Leiter natürlich auch beim Initium aus hochreinem OFC-Kupfer, dass bis auf ein winzigen Restanteil (an der vierten Stelle hinter dem Komma) frei von Verunreinigungen ist. Die innere Isolierung, das sogenannte Dielektrikum, ist aus Polyethylen, das die Leiter – bis hin zu höchsten Frequenzen – perfekt gegeneinander isoliert und sich als besonders langzeitstabil darstellt. Um die Einstreuung von Funkstörungen zu verhindern, sind die drei Adern zudem leicht miteinander verdrillt, so dass Störsignale keine Chance haben. Auch gegen mechanische Einflüsse ist das Kabel geschützt. Und zwar durch die IsoTek typische Ummantelung mit Baumwollgewebe, die ganz nebenbei auch noch Mikrofonieeffekte zuverlässig verhindern soll. Den Abschluss nach außen bildet ein besonders flexibler Mantel aus PVC, der mit durch eine dünne Schicht Papier vom eigentlichen Kabelaufbau getrennt ist. Trotz seines üppigen Durchmessers von zehn Millimetern ist die grüne Strippe erstaunlich flexibel und lässt sich so auch um die eine oder andere Ecke legen, ohne leichtere Geräte gleich wieder aus dem Rack zu hebeln. Ein besonderes Highlight sind die extrem hochwertigen, schwarzen Stecker am Kabel. Sie sind von IsoTek selbst entworfen, fest mit dem Kabel verbunden und vergossen. Öffnen kann man sie daher nicht, kaputt gehen sie, bei normaler Benutzung, aber wohl auch niemals.

Exzellente Verarbeitung ist man von IsoTek-Produkten ja bereits gewohnt. Das vergleichsweise preiswerte Initium steht seinen großen Geschwistern in dieser Disziplin in nichts nach.

Exzellente Verarbeitung ist man von IsoTek-Produkten ja bereits gewohnt. Das vergleichsweise preiswerte Initium steht seinen großen Geschwistern in dieser Disziplin in nichts nach.

In der Praxis

Besonders der Gerätestecker glänzte im Test mit wackelfreier Passung, die bei anderen Kabeln, sowohl billigen, als auch teuren High-End-Modellen, leider nicht immer gegeben ist. Durch den beachtlichen Durchmesser des Steckers von knapp 40 Millimetern sollten sie darauf achten, dass um die Anschlussbuchse am Gerät genug Platz vorhanden ist. Zwar hat es an allen von mir getesteten Geräten problemlos gepasst, ausschließen, dass es aber vielleicht doch eines gibt, an dem der ausladende Stecker nicht genug Platz findet, kann ich aber natürlich nicht.
Passt der Stecker, scheinen die angeschlossen Geräte aber in bekannter IsoTek-Manier auch vom günstigen Initium zu profitieren, denn die britischen High-End-Stromversorgungen sind in der Lage die Qualitäten der HiFi- oder Mehrkanal-Kette voll zur Geltung zu bringen. Der eigene Charakter eines Geräts oder der gesamten Wiedergabekette wird subtil unterstrichen und herausgearbeitet. Das geschieht keinesfalls so plakativ wie das viel zitierte Wegziehen dieses berühmt-berüchtigten Vorhangs, von dem wir alle schon mal gehört haben. Kennt man seine Komponenten aber gut, ist es durchaus nachvollziehbar. Meine Accuphase-Vorstufe beispielsweise, klanglich über jeden Zweifel erhaben und dennoch mit eigenem Charakter, glänzte bereits am Standard-Kabel von der ersten Minute an durch straffe Bässe und fein aufgelöste Höhen. Angeschlossen über das IsoTek Initium schien der Bass noch etwas konturierter und die Höhen noch etwas detaillierter zu sein. Kein Unterschied wie Tag und Nacht aber eine merkliche Veränderung. Am hervorragenden AVID DIVA 2 SP, den wir ihnen demnächst ausführlich vorstellen, schien das Kabel die natürliche und selbstverständliche Spielweise des Drehers zu unterstützen und für ein Quäntchen mehr Freude zu sorgen.

Am Netzteil des AVID DIVA 2 SP machte sich der Einsatz des EVO3 Initium auch klanglich bemerkbar.

Am Netzteil des AVID DIVA 2 SP machte sich der Einsatz des EVO3 Initium auch klanglich bemerkbar.

Fazit

Hochwertiges HiFi sollte nahtlos betrieben werden, von der Quelle bis zum Ohr, von der Steckdose zur Lautsprechermembran. Denn jede Kette ist bekanntlich nur so stark, wie ihr schwächstes Glied. Mit dem neuen IsoTek EVO3 Initium bietet der britische Stromspezialist ein günstiges Netzkabel für anspruchsvolle Musikfreunde an. Dank hochwertiger Machart und ausgefeilter Technik ist das Initium eine Aufwertung für jede Kette und würde von mir jederzeit den Vorzug zu einem Standardkabel bekommen.

Test & Text: Jonas Bednarz

Fotos: www.lite-magazin.de, Herstellerbilder

Gesamtnote: Empfehlung
Preis-/Leistung: sehr gut

95 %

90 %

85 %

160513.IsoTek_TestSiegel

Technische Daten

Modell:IsoTek
EVO3 Initium
Produktkategorie:Netzkabel
Preis:79,00 Euro
Ausführungen:grün-smaragd
Vertrieb:IDC Klaassen, Lünen
Tel.: 0231 / 9 86 02 85
www.idc-klaassen.com
Abmessungen:- Länge: 1,5 m inkl. Stecker
- äußerer Kabeldurchmesser: 10 mm
Gewicht:471 Gramm
Bauart:- IEC C15 (Warmapparateverbindung)
Lieferumfang:- IsoTek EVO3 Initium
Besonderes:- sehr gute Verarbeitung
- flexibler Aufbau
- ansprechende Optik
Benotung:
Empfehlung
Preis-/Leistungsehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt