von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Jetzt wird’s richtig vielfältig: Das Callisto-Konzept, das mit Aktiv-Boxen und einem Soundhub ein kabelloses und leicht bedienbares Soundsystem ergibt, bereichert nun auch Dalis preislich attraktive Lautsprecherserie „Oberon“. Im Verbund mit dem neuen Sound Hub Compact ist der Wireless-Spaß nun noch erschwinglicher, dank HDMI zudem TV- und Home Cinema-tauglicher – und mit einer zusätzlichen Phono-Vorstufe oder einem Plattenspieler mit integriertem Verstärker auch für Vinylisten interessant. Was alles geht, haben wir in Kombination mit dem Standlautsprecher Dali Oberon 7 C getestet.

Das Dali Oberon 7 C-System besteht aus einem kleinen schwarzen Sound Hub Compact (rechts auf dem Lowboard) und den beiden aktiven Schallwandlern Oberon 7 C. Dieses Sound-System spielt ohne jegliche Signalkabel.

Das Dali Oberon 7 C-System besteht aus einem kleinen schwarzen Sound Hub Compact (rechts auf dem Lowboard) und den beiden aktiven Schallwandlern Oberon 7 C. Dieses Sound-System spielt ohne jegliche Signalkabel.

Dieser Schritt ist konsequent: Nachdem das Sound-System Dali Callisto dank seiner Klangqualität und seiner einfachen Bedienbarkeit ein voller Erfolg geworden ist, erweitern die Dänen jetzt ihre regulären Lautsprecher-Serien mit diesem Wireless Sound-System-Konzept. Den Anfang hat die edle Rubicon-Serie mit dem Standlautsprecher Dali Rubicon 6 C und dem Kompaktlautsprecher Dali Rubicon 2 C gemacht. Nun wird auch die erschwinglichere Oberon-Serie mit der Callisto-Verstärkertechnologie und einem Sound Hub für die kabellose Audioübertragung ausgestattet. Die von uns bereits getestete Dali Oberon 7 verwandelt sich also zur Oberon 7 C. Zugleich führt Dali eine neue Steuerkomponente ein: Zum bisherigen Sound Hub, der mit BluOS insbesondere für HiRes-Streaming und Multiroom ausgelegt ist, tritt jetzt als Alternative der deutlich günstigere Sound Hub Compact, der auf HD-Streaming per Bluetooth setzt, sich mit der HDMI-Schnittstelle als TV- und Home Cinema-affin erweist, mit seinen digitalen und analogen Schnittstellen aber ebenso für klassisches HiFi gemacht ist.

Der Sound Hub Compact ist die Schaltzentrale des gesamten Sound-Systems. Durch sein schlanke, geschwungene Formgebung und seine kompakten Maße erweist er sich als überaus wohnraumfreundlich. Mit seinen LED zeigt er zuallererst die aktuell gewählte Quelle an.

Der Sound Hub Compact ist die Schaltzentrale des gesamten Sound-Systems. Durch sein schlanke, geschwungene Formgebung und seine kompakten Maße erweist er sich als überaus wohnraumfreundlich. Mit seinen LED zeigt er zuallererst die aktuell gewählte Quelle an.

Dali Sound Hub Compact: die neue Klangzentrale

Beginnen wir gleich mit dieser neuen logistischen Zentrale des Systems. Auch hier hat Dali auf ein ansprechendes Design gesetzt, das die typische Kastigkeit von HiFi-Komponenten vermeidet. Mit den Maßen von gerade mal 3 mal 21 mal 13 Zentimetern macht der Sound Hub Compact seinem Namen alle Ehre. Zur Attraktivität trägt die sanfte Mulde auf der Oberseite bei, die von einer zehn Lichtpunkte umfassenden, halbkreisförmigen LED-Perlenkette geziert wird. Sie zeigt entweder mit einem Punkt die ausgewählte Quelle oder mit der Menge ihrer Punkte die eingestellte Lautstärke an. Wer weder den Hub noch seine Illumination sehen möchte, kann die Klangzentrale im Schrank verschwinden lassen oder Dank der bodenseitigen Schlüsselloch-Schlitze an einer Wand montieren. Zur Bedienung ist der Hub nämlich nicht nötig. Die Befehlserteilung erledigt man ausschließlich über den schlanken, formschönen Ferngeber. Er erlaubt das An- und Standby-Schalten, die Lautstärkeveränderung und Stummschaltung sowie die Anwahl der Quellen und, bei gekoppelten Bluetooth-Zuspielern, ein Track-Skipping.

Die Bedienung des Sound Hub Compact geschieht ausschließlich über den schlanken Infrarot-Ferngeber. Mit den rechts oben positionierten Skip-Tasten kann bei der Musikwiedergabe über ein gekoppeltes Bluetooth-Gerät zum vorherigen oder nächsten Track gesprungen werden. Damit die Frenbedienung auch dann gelingt, wenn der Hub ohne direkte Sichtverbindung etwa in einem Schrank steht, gehört zum Lieferumfang ein kleiner externer IR-Empfänger, der über ein auseichend langes Kabel an den Hub angeschlossen wird.

Die Bedienung des Sound Hub Compact geschieht ausschließlich über den schlanken Infrarot-Ferngeber. Mit den rechts oben positionierten Skip-Tasten kann bei der Musikwiedergabe über ein gekoppeltes Bluetooth-Gerät zum vorherigen oder nächsten Track gesprungen werden. Damit die Frenbedienung auch dann gelingt, wenn der Hub ohne direkte Sichtverbindung etwa in einem Schrank steht, gehört zum Lieferumfang ein kleiner externer IR-Empfänger, der über ein auseichend langes Kabel an den Hub angeschlossen wird.

Bluetooth-Streaming und HDMI-Konnektivität …

Damit sind wir schon bei den Anschlussoptionen. Als kabellose Streaming-Möglichkeit bietet der Sound Hub Compact Bluetooth. Hier übertrifft er seinen großen Bruder durch die Blauzahn-Version 5.0, die eine größere Funkreichweite und eine höhere Datenrate ermöglicht. Die Codecs aptX und apt X HD bürgen dabei für eine hohe Klangqualität mit einer hochauflösenden HD-Güte bis 48 Kilohertz/24 Bit. Maximal acht Bluetooth-Quellen vom Smartphone über den Laptop oder Desktop-Computer bis hin zum Fernseher oder Smart-TV können mit dem Hub gekoppelt werden. So geht indirekt auch das Streaming von Internet-Musik. Sobald die Bluetooth-Quelle spielt, aktiviert sich das Audiosystem automatisch. Das klappt auch mit dem HDMI-Eingang – und damit kommen wir zu den kabelgebundenen Schnittstellen: Mit dem HDMI-Input, den der große Sound Hub übrigens nicht bietet, ist der kompakte Hub insbesondere für die Wiedergabe des TV- und Filmtons interessant. Dank CEC-Technik können Lautstärke, Stummschaltung und Ein/Standby-Schaltung des Hubs auch über die Fernbedienung des TV-Geräts gesteuert werden.

Nach kurzer Zeit zeigt der Hub die aktuelle Lautstärke an – durch die Anzahl der leuchtenden LED-Punkte.

Nach kurzer Zeit zeigt der Hub die aktuelle Lautstärke an – durch die Anzahl der leuchtenden LED-Punkte.

… plus digitale und analoge Audio-Schnittstellen

Alternativ lässt sich der Flatscreen aber auch über den dafür ausgewiesenen optischen Digitaleingang anschließen. Dieser S/PDIF-Input wird durch das Trägersignal aktiviert, so springt der Hub und damit das ganze Oberon 7 C-Audiosystem bereits beim Einschalten des Fernsehers an. Der zweite Toslink-Input des Hubs ist hingegen für einen digitalen HiFi-Zuspieler vorgesehen, etwa einen CD-Player. In diesem Fall wird das Oberon 7 C durch das eingehende digitale Audiosignal aktiviert. Nun zur analogen Zuspielung: Hier bietet der Hub einen Line-Level-Eingang mit Cinch-Buchsen. So kann auch ein Plattenspieler angeschlossen werden, sofern er einen eingebauten Phono-Vorverstärker hat. Alternativ schaltet man zwischen Plattenspieler und Hub eine externe Phono-Vorstufe. Auch das analoge Eingangssignal kann den Hub und das gesamte Oberon 7 C-System ein- und umschalten, dafür aktiviert man auf der Rückseite die Funktion „Auto Source Select“. Das eingehende Analogsignal wird vom Hub in ein Digitalsignal umgewandelt, das die Güte PCM 96 Kiloherzt/24 Bit und damit HiRes-Qualität besitzt.

Der Sound Hub Compact bietet zum Anschluss von Zuspielern und Quellen zwei digitale optische Inputs, einen analogen Line-Eingang und eine HDMI-Schnittstelle. Der „Link Connect“-Taster dient dem komfortablen Paaren mit den Lautsprechern. Falls man kompakte Schallwandler wie die Callisto 2 C, die Rubicon 2 C, die Oberon 1 C oder die Oberon On-Wall C wählt, lohnt sich für einen kraftvolleren und tieferen Bass der Anschluss eines aktiven Subwoofers an dem „Sub Out“. Mit dem „Band“-Schalter ändert man den Funkfrequenzbereich, in dem der Hub seine Signale an die verbundenen Lautsprecher sendet. Die Standard-Einstellung ist 5,8 Gigahertz, in der „Auto Band“-Einstellung hingegen wechselt der Hub je nach Auslastung des WLAN in das 5,2 Gigahertz-Band. An die IR-Buchse schließt man den mitgelieferten externen Infrarot-Empfänger an, falls der Hub keine freie „Sicht“ zur Fernbedienung hat. Bei aktiviertem „Auto Select“ schalten sich der Hub und die Lautsprecher automatisch an, sobald eine Quelle ein Signal sendet, und wechseln zugleich auf diesen Eingang. Die Stromversorgung des Hubs geschieht über ein externes Steckernetzteil, das an die „Power“-Buchse angeschlossen wird. Der Hub wiederum kann über seinen USB A-Port ein zuspielendes Smartphone oder Tablet mit Strom versorgen.

Der Sound Hub Compact bietet zum Anschluss von Zuspielern und Quellen zwei digitale optische Inputs, einen analogen Line-Eingang und eine HDMI-Schnittstelle. Der „Link Connect“-Taster dient dem komfortablen Paaren mit den Lautsprechern. Falls man kompakte Schallwandler wie die Callisto 2 C, die Rubicon 2 C, die Oberon 1 C oder die Oberon On-Wall C wählt, lohnt sich für einen kraftvolleren und tieferen Bass der Anschluss eines aktiven Subwoofers an dem „Sub Out“. Mit dem „Band“-Schalter ändert man den Funkfrequenzbereich, in dem der Hub seine Signale an die verbundenen Lautsprecher sendet. Die Standard-Einstellung ist 5,8 Gigahertz, in der „Auto Band“-Einstellung hingegen wechselt der Hub je nach Auslastung des WLAN in das 5,2 Gigahertz-Band. An die IR-Buchse schließt man den mitgelieferten externen Infrarot-Empfänger an, falls der Hub keine freie „Sicht“ zur Fernbedienung hat. Bei aktiviertem „Auto Select“ schalten sich der Hub und die Lautsprecher automatisch an, sobald eine Quelle ein Signal sendet, und wechseln zugleich auf diesen Eingang. Die Stromversorgung des Hubs geschieht über ein externes Steckernetzteil, das an die „Power“-Buchse angeschlossen wird. Der Hub wiederum kann über seinen USB A-Port ein zuspielendes Smartphone oder Tablet mit Strom versorgen.

Wireless Streaming zu den Lautsprechern

Mit eben jenen 96 Kiloherzt/24 Bit wird dann auch jegliches Signal vom Hub zu den Lautsprechern gestreamt – und zwar kabellos. Dieses Wireless Streaming in HiRes-Qualität ist, neben der einfachen Bedienbarkeit, der Clou von Dalis Callisto-Konzept. Der Signal-Funk geschieht über eine „Inter-IC Sound“-Schnittstelle, die unter dem Kürzel „I²S“ oder auch „I2S“ geführt wird. Die kabellose Verbindung ist so stabil und stark, dass der Hub und die Oberon 7 C bis zu zehn Meter voneinander entfernt sein können, ohne dass es zu Aussetzern kommt. Zudem brauchen Sender und Empfänger keinen Sichtkontakt. Der Hub kann also im Schrank oder im Sideboard stehen, wenn man so wenig sichtbare Technik wie möglich möchte. Die Signalübertragung geschieht überdies mit sehr geringer Verzögerung, die Latenz liegt unter 25 Millisekunden. So gibt es auch beim Film- und Fernseher-Genuss keinen störenden Versatz von Bild und Ton.

Attraktiver Auftritt: der Aktiv-Lautsprecher Dali Oberon 7 C

Als Spielpartner bietet sich die Oberon 7 C an, die ganz frisch in den erlauchten Kreis der callisto-fähigen Schallwandler aufgestiegen ist. Bereits als passive Version hat uns dieser 2-Wege-Standlautsprecher im Test mit seiner Klang- und Verarbeitungsqualität sowie seinem hervorragenden Preis/Leistungsverhältnis imponiert. Kein Wunder: Der rund 102 mal 20 mal 34 Zentimeter einehmende Lautsprecher ist wohlproportioniert, er bietet ein überaus attraktives Design mit einer glatten, abgesetzten Front, die bei unserem in Schwarz gehaltenen Modell die Maserung der Esche-Optik kontrastiert. Alternativ ist die Oberon 7 C in dunkler Walnuss, heller Eiche oder Mattweiß laminiert, in den beiden letztgenannten Fällen wird die Front dann in Weiß realisiert. Ein elegant geschwungener Fuß aus Druckguss-Metall verleiht dem Lautsprecher eine gewisse Leichtigkeit und lässt den Korpus scheinbar über dem Boden schweben. In den Sockel können die mitgelieferten, allerdings ziemlich kleinen Spikes eingeschraubt werden. Für empfindliche Böden bieten sich die ebenfalls zum Zubehör gehörenden Gummifüßchen an.

Die Chassis der Oberon 7 C: Der Hochtöner schallwandelt mit einer federleichten Kunstseiden-Kalotte. Mitten und Bässe übernehmen die beiden darunter positionierten 18-Zentimeter Woofer. Ihre spezielle rotbraune Papiermembran ist charakteristisch für Dali-Lautsprecher. Die Holzfasern verleihen der Membranoberfläche eine unregelmäßige Struktur, dies erhöht die Steifigkeit der Membran und sorgt zugleich für eine Reduzierung von Resonanzen.

Die Chassis der Oberon 7 C: Der Hochtöner schallwandelt mit einer federleichten Kunstseiden-Kalotte. Mitten und Bässe übernehmen die beiden darunter positionierten 18-Zentimeter Woofer. Ihre spezielle rotbraune Papiermembran ist charakteristisch für Dali-Lautsprecher. Die Holzfasern verleihen der Membranoberfläche eine unregelmäßige Struktur, dies erhöht die Steifigkeit der Membran und sorgt zugleich für eine Reduzierung von Resonanzen.

Bewährte Chassis, neues Verstärker/Streaming-Modul

Dieses MDF-Gehäuse beherbergt Dalis bewährten, 29 Millimeter messenden Kalotten-Tweeter, der mit seiner ultraleichten Seidenmembran einen Hochton bis 26 Kilohertz lie-fern kann. Ab etwa 2,4 Kilohertz kümmern sich dann zwei 18-Zentimeter-Woofer gemein-sam um die Mitten und Bässe. Diese Chassis besitzen die Dali-eigene, rotbraune Konus-Membran aus einem speziellen Papier-Holzfaser-Mix, der für eine große Leichtigkeit und Steifigkeit sorgt. Dank dieser Woofer spielt die Oberon 7 C runter bis zu 31 Hertz. In den untersten Frequenzen unterstützt eine Bassreflexabstimmung, ihr Port für den Luftaus-tausch sitzt auf der Rückseite. Das Rohr ist zur Minimierung von Strömungsgeräuschen an beiden Enden geweitet. Unter dem Port sitzt nun jenes Verstärker/Streaming-Modul, das der Oberon 7 zum „C“ verhilft. Es besteht aus der Funkempfängereinheit, dem DSP, der die Entzerrung und Filterung des Signals besorgt und auch als Frequenzweiche agiert, sowie dem Zweikanal-Leistungsverstärker, der in hocheffizienter Class-D-Technik realisiert ist und mit zweimal 50 Watt Leistung für die nötige Power sorgt.

Der geschwungen geformte metallene Sockel sorgt für eine schwebende Erscheinung des Standlautsprechers.

Der geschwungen geformte metallene Sockel sorgt für eine schwebende Erscheinung des Standlautsprechers.

Kinderleicht: Aufbau …

Dies alles ist unserem Blick verborgen. Sichtbar hingegen sind der „Link Connect“-Taster und jenes Display, das mit seiner ikonischen Hörraum-Darstellung die Einrichtung des Sound-Systems so herrlich einfach und anschaulich bewerkstelligen lässt. Durch die Freiheit von Signalkabeln haben wir ja schon bei der Aufstellung alle Möglichkeiten, eine Grenze setzen allein die nötigen Steckdosen für die Stromzufuhr der drei Komponenten. Wir positionieren die beiden Oberon 7 C konventionell, sie bilden also mit dem Hörplatz ein gleichschenkliges Dreieck. Dali rät hier für den Anfang zu einem Wandabstand von dreißig Zentimetern und zu einer parallelen Ausrichtung ohne Einwinklung hin zum Hörplatz. Jetzt schalten wir den Sound Hub Compact und die Aktivboxen ein. Zur Paa-rung der drei Komponenten drücken wir zuerst an der Rückseite des Sound Hubs den „Link & Connect“-Taster. Nun gehen wir zur rechten Oberon 7 C, und betätigen hier eben-falls den auf der Rückseite positionierten „Link & Connect“-Taster.

… und Einrichtung

Den Taster drücken wir so oft, bis das daneben sitzende Display den Lautsprecher in der Position des rechten Frontschallwandlers anzeigt. Genauso richten wir nun auch die an-dere Oberon 7 C als linken Frontlautsprecher ein. Mit einem abschließenden Druck auf den Taster des Sound Hub Compact ist das Setup erledigt. Klasse! Die Bluetooth-Kopplung ist ebenfalls eine Sache von Sekunden: Wir rufen per Fernbedienung den Bluetooth-Modus auf, aktivieren auf unserem Smartphone Bluetooth, suchen und finden den als „DALI SHC“ ausgewiesenen Soundhub und starten die Kopplung der beiden Devices. Fertig! Diese „Keep in simple“-Strategie setzen wir beim Plattenspieler fort. Hier wählen wir auch eine Plug-and-Play-Lösung: Der Thorens TD 402 DD hat bereits einen Phono-Verstärker an Bord, wir brauchen also keinen zusätzlichen Verstärker, können den Plattenspieler sofort an den Audio-Eingang des Hubs anschließen und gleich loslegen.

Die Rückseite der Oberon 7 C: Neben der Buchse für den Netzstecker und dem An/Aus-Schalterbietet finden wir hier den „Link Connect“-Taster für die Paarung mit dem Hub. Welche Position der Lautsprecher einnehmen soll, definiert man mithilfe des Displays, das einen Hörraum in stilisierter Form zeigt: Der aktuell eingestellte Standort des Lautsprechers wird durch eine leuchtende LED angezeigt. Mit jedem Druck auf den „Link Connect“-Taster „wandert“ die Lautsprecher-Position weiter. Auf diesem Bild ist diese Oberon 7 C als linker Frontlautsprecher definiert.

Die Rückseite der Oberon 7 C: Neben der Buchse für den Netzstecker und dem An/Aus-Schalterbietet finden wir hier den „Link Connect“-Taster für die Paarung mit dem Hub. Welche Position der Lautsprecher einnehmen soll, definiert man mithilfe des Displays, das einen Hörraum in stilisierter Form zeigt: Der aktuell eingestellte Standort des Lautsprechers wird durch eine leuchtende LED angezeigt. Mit jedem Druck auf den „Link Connect“-Taster „wandert“ die Lautsprecher-Position weiter. Auf diesem Bild ist diese Oberon 7 C als linker Frontlautsprecher definiert.

Das Dali Oberon 7 C Sound-System in der Praxis

Mit Dalis Aufstellungsempfehlung erweist sich die Wiedergabe auf Anhieb überraschend stimmig – das erfahren wir bei „Coastal Ship“ von Kari Bremnes. Die Norwegische Sängerin steht bereits größenrichtig in der Mitte und in Front des musikalischen Geschehens, die Abbildung ist stabil. Trotzdem winkeln wir Oberon 7 C ein paar Grad ein – und so ist es amtlich. Kari Bremnes hat nun auch die richtige Physis, eine realistische Körperhaftigkeit. Das trägt zu dem Eindruck bei, dass die Norwegerin vor ins im Wohnraum steht und von ihren Kindheitsträumen singt. Ihr vertontes Fernweh, festgemacht an dem Erscheinen eins fremden Schiffes an den heimischen Gestaden, beginnt aber erst einmal mit dräuenden, tiefen Synthesizer-Klängen, die wie Küstennebel im Hörraum wabern. Dazu erklingen einzelne Schläge einer wuchtigen Trommel, die mit einem starken Echo versehen sind. Die Donnerschläge werden von links nach rechts und zurück geworfen, dann entfernen sie sich allmählich in der Tiefe des imaginären Fjords.

Das Dali Oberon 7 C im Live-Einsatz: Hier sind die mitgelieferten Lautsprecher-Blenden aufgesetzt. Diese Abdeckungen sind mit grau meliertem Stoff bezogen. Sie finden durch Befestigungsstifte Halt in den gummierten Aufnahmen der Schallwand.

Das Dali Oberon 7 C im Live-Einsatz: Hier sind die mitgelieferten Lautsprecher-Blenden aufgesetzt. Diese Abdeckungen sind mit grau meliertem Stoff bezogen. Sie finden durch Befestigungsstifte Halt in den gummierten Aufnahmen der Schallwand.

Wirkmächtige Abbildung

Hier liefert das Dali Oberon 7 C eine überaus plastische Abbildung mit sehr gutem Detailreichtum und schöner räumlicher Tiefe. Trotz aufhellender, darüber liegender Klavierakkorde entsteht eine mystisch-spannungsgeladene Atmosphäre, auch weil die Oberon 7 C die Synthesizer-Schwaden mit einem richtig satten Bass in den Raum stellt, der zur tollen Wirkung des Intros beiträgt. Noch mehr Bass ist nicht nötig. Wir rücken die Lautsprecher eher noch etwas von der Wand ab, so gewinnt der Tiefton an Definition. Nun setzen wir zwischen Plattenspieler und Hub mit dem Lehmannaudio Black Cube SE II einen sehr guten externen Phono-Vorverstärker – und sogleich erleben wir mehr Definition, Transparenz, Auflösung und Ruhe im Klangbild. Diesen Zugewinn macht das Oberon 7 C sofort hörbar: Der Bass ist präziser und sauberer, die Trommeln haben mehr Druck Dynamik, die Echos mehr Tiefe und Räumlichkeit, der Gesang ein Plus an Plastizität. So kann die Oberon 7 C ihr Klangpotenzial voll ausspielen!

Ausgezeichnete Bluetooth-Qualität

Wir schalten nun um in den Bluetooth-Betrieb. Das geht mit aktivierter Quellenerkennung am Hub denkbar einfach, indem wir schlicht die Musik vom Handy starten. Wir haben mit dem LG V30 ein Smartphone, das die Soundqualität des Oberon 7 C mit Bluetooth aptX HD auch ausschöpfen kann. Wir spielen Pat Methenys „On Day One“ in 96 Kilohertz/24 Bit zu – also HiRes. Die Fusion-Nummer ist sehr dicht instrumentiert. Hier kommt einiges zusammen: Saxophon, Piano, Bass, und Drums stellen wie bei einem Livekonzert effektvoll die Instrument und das rhythmisch-melodische Material vor, dann kommen Percussions, Keyboards und natürlich Metheny Gitarre hinzu. Zwischenzeitlich klingt es wie ein wohlgeordnetes Chaos – aber das Oberon C 7 behält den akustischen Durchblick, wir können jeden Musiker auf der imaginären Bühne genau verorten und klar hören, was er spielt. Das gelingt auch bei sattester Lautstärke, zu der uns die toll groovende Schlagwerker-Challenge zwischen Drums, Percussion und Hand Claps geradezu einlädt.

Danks seines HDMI-Eingangs bietet sich der Hub auch für die Wiedergabe des Film- und TV-Tons an. Dafür muss der Fernseher über einen HDMI-Port mit Audio Return Channel (ACR) verfügen. Da der Hub die CEC-fähig ist, können die Lautstärke, Stummschaltung, Ein/Standby-Schaltung des Hubs auch über die Fernbedienung des TV-Geräts gesteuert werden.

Danks seines HDMI-Eingangs bietet sich der Hub auch für die Wiedergabe des Film- und TV-Tons an. Dafür muss der Fernseher über einen HDMI-Port mit Audio Return Channel (ACR) verfügen. Da der Hub die CEC-fähig ist, können die Lautstärke, Stummschaltung, Ein/Standby-Schaltung des Hubs auch über die Fernbedienung des TV-Geräts gesteuert werden.

Mitten in der Matrix: amtlicher Film-Ton

Nun gehen wir ins Kino – also zumindest ins Home Theater: Hier zahlt sich der HDMI-Port des Hubs samt ARC und CEC-Steuerung aus. Natürlich kann man den Ton auch über den zweiten der beiden digitalen Toslink-Inputs anschließen, die bereits im reinen Audio-Musik-Betrieb mit einer sauberen Wiedergabe das digitale Gegenstück zum Analog-Eingang sind. Über HDMI jedoch geht neben der automatischen Hub-Aktivierung nach dem Einschalten des Fernsehers auch das Leiser-, Lauter- und Stummschalten des Hubs per TV-Fernbedienung. Dass die Oberon 7 C auch für Filmspaß sorgt, erleben wir mit „Matrix“: Passend zur sensationellen Optik ist der Film auch akustisch atemberaubend. Die wahnwitzigen Kampfszenen mit den Einschlägen der MP-Schusssalven, dem Splittern von Glas und dem Bersten von Marmor wirken unglaublich plastisch und real, die Explosionen haben Druck und Präzision, Wumms und Wucht, aber auch einen fetten Bass, was die mitreißende Rasanz des Blockbusters herrlich unterstreicht. Das Oberon 7 C sorgt hier für einen Adrenalin-Schub.

Als Spielpartner dienen der Plattenspieler Thorens TD 402 DD, der externe Phono-Vorverstärker Lehmannaudio Black Cube SE II, der SACD-Player Oppo UPD-203 und, nicht sichtbar, als Bluetooth-Quelle das Smartphone LG V30.

Als Spielpartner dienen der Plattenspieler Thorens TD 402 DD, der externe Phono-Vorverstärker Lehmannaudio Black Cube SE II, der SACD-Player Oppo UPD-203 und, nicht sichtbar, als Bluetooth-Quelle das Smartphone LG V30.

Fazit

Der Transfer ist gelungen: Dali hat das kabellose Callisto-Konzept nun auch überaus erfolgreich auf die preislich attraktive Oberon-Serie übertragen: Zwei Schallwandler, ein Hub – fertig ist Audiosystem. Als Alternative zum großen Sound Hub präsentiert Dali zudem jetzt den neuen und günstigeren Sound Hub Compact: Er bietet Bluetooth-Streaming in HD-Qualität, digitale und analoge Schnittstellen, weshalb er auch für Vinylisten interessant sein kann, und einen HDMI-Port für die Wiedergabe von TV-Ton und Film-Soundtrack. Im Verbund mit dem Zwei-Wege-Standlautsprecher Oberon 7 C liefert dieses kabellose und vielseitige Soundsystem eine transparente, plastische, druckvolle und bassstarke Beschallung. Neben dieser Klangqualität punktet das Dali Oberon 7 C mit dem nach wie vor einfachen Setup und der überaus leichten Bedienbarkeit. Der Wireless-Spaß ist nun überaus erschwinglichen: Das Preis-Leistungs-Verhältnis des Oberon 7 C ist überragend.

Test & Text: Volker Frech
Fotos: Philipp Thielen

Gesamtnote: Preistipp
Preis/Leistung: überragend

90 of 100

90 of 100

89 of 100

200423.Dali-Testsiegel

Technische Daten

Modell:Dali
Oberon 7 C (Übersicht)
Produktkategorie:Wireless Music System
Preise:Ausstattung des Test-Sets:
- Dali Sound Hub Compact: 299,00 Euro
- Dali Oberon 7 C (Standlautsprecher): 849,00 Euro / Stück
Garantie: - Hub: 2 Jahre
- Lautsprecher: 2 Jahre (5 Jahre nach Registrierung)
Vertrieb:DALI GmbH, Bensheim
Tel.: +49 6251 944 80 77
www.dali-deutschland.de
Pros und Kontras:+ sehr guter Klang
+ kabelloser Betreib ohne störende Lautsprecherkabel
+ stabile Verbindung ohne Aussetzer
+ Signalübertragung zu den Lautsprechern in HiRes (96 kHz/24 Bit)
+ Fernbedienung
+ leichte Installation und Bedienung
+ einfaches Pairing mit den Lautsprecher
+ sehr gute Verarbeitung
+ attraktives Design
+ System kann alternativ mit dem Sound Hub realisiert werden

- Hub: kein koaxialer Digitaleingang
- Lautsprecher: kleine Spikes
Benotung:
Klang (60%):90/100
Praxis (20%):90/100
Ausstattung (20%):89/100
Gesamtnote:Preistipp
Preis/Leistung:überragend
Modell:Dali
Oberon 7 C
Produktkategorie:Standlautsprecher, aktiv, wireless
Preis:849,00 Euro / Stück
Garantie:2 Jahre (5 Jahre nach Registrierung)
Ausführungen:Mattweiß, Eiche hell, Walnuss dunkel, Esche schwarz (jeweils Laminat)
Abmessungen (HBT):1015 × 200 × 340 mm
Gewicht:14,8 kg / Stück
Prinzip:aktiv, wireless, zwei Wege, Bassreflex-Abstimmung
Hochtöner:1 x 29 mm (Gewebekalotte)
Mitteltieftöner:2 x 178 mm (Holzfaser-Membran)
Frequenzgang:31 - 26.000 Hz (±3 dB) (Herstellerangabe)
Übergangsfrequenz:2.350 Hz (Herstellerangabe)
Schalldruck:108 dB max. (Herstellerangabe)
Verstärkertyp:Class D
Leistung:2 x 50 Watt (Herstellerangabe)
Stromverbrauch:- max.: 62 W
- Standby-Betrieb: 1 W
- vernetzter Standby-Betrieb: 1,2 W
Lieferumfang:- Dali Oberon 7 C
- Lautsprecherabdeckung
- Spikes
- Gummifüße
- Netzkabel
- Bedienungsanleitung (Kurzanleitung)
Pros und Kontras:+ sehr gute räumliche Darstellung und plastische Abbidlung
+ satter Punch, amtlihe Dynamik, voluminöser Bass
+ gut geeignet für HiFi und Heimkino
+ kabelloser Betreib ohne störende Lautsprecherkabel
+ Datenempfang in HiRes-Qualität (96 kHz/24 Bit)
+ Display zum einfachen Pairing mit dem Hub
+ attraktives Design
+ sehr gute Verarbeitung

- kleine Spikes
Modell:Dali
Sound Hub Compact
Produktkategorie:Vorverstärker (Wireless), Bluetooth-fähig
Preis:299,00 Euro
Garantie:2 Jahre
Ausführungen:Schwarz
Abmessungen (HBT):30 x 212 x 132 mm
Gewicht:0,5 kg
Eingänge/
Schnittstellen:
1 x Bluetooth 5.0 (Codecs: aptX, aptX HD, SBC, AAC)
2 x digital optisch (Toslink)
1 x analog Line (Cinch)
1 x HDMI (ARC)

1 x IR (Infrarotsensor) (Klinke, 3,5 mm)
1 x Power In (9 V)
Ausgänge:1 x I2S (96 kHz/24 Bit)
1 x Pre Out (Line, Cinch)
1 x Subout (Cinch)
1 x USB (Stromversorgung 5V/1,5 bzw. Service)
Formate / max.
Samplingrate /
Auflösung:
- Bluetooth: SBC, AAC, aptX, apt X HD [48 kHz/24 Bit])
- Toslink: PCM 192 kHz/24 Bit (internes Downsampling auf PCM 96 kHz/24 Bit)
- I²S-Funkübertragung Hub/Lautsprecher: PCM 96 kHz/24 Bit
Stromverbrauch:- max.: 2,8 W
- Standby-Betrieb: 1,7 W
- vernetzter Standby-Betrieb: 1,7 W
Lieferumfang:- Dali Sound Hub Compact
- externes Netzteil (1,4 m Kabellänge)
- Infrarot-Fernbedienung
- Infrarot-Empfänger
- 2 Batterien (AAA)
- Gummifüße
- Aufbau-Kurzanleitung
Pros und Kontras:+ HiRes-Funkverbindung zu den Lautsprechern per I2S (96 kHz/24 Bit)
+ stabile Verbindung ohne Aussetzer
+ sehr gute Bluetooth-Streaming Qualität mit den Codecs aptX und aptX HD
+ analoge und digitale Audio-Schnittstellen
+ HDMI-Input
+ Fernbedienung
+ einfache Bedienbarkeit
+ leichtes Pairing mit den Lautsprecher
+ ansprechendes Design
+ kompakte Maße
+ zusätzlicher IR-Empfänger, um den Hub auch in optisch unsichtbar positionieren zu können
+ Wandmontage möglich
+ externes Netzteil minimiert Störeinflüsse auf die Elektronik

- kein koaxialer Digitaleingang

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt