von

Chefredakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Sie haben keinen Raum für platzraubende HiFi-Bausteine, wollen aber die Funktions- und Quellvielfalt komplexer Stereo-Systeme? Dann haben wir hier vielleicht genau das Richtige für Sie …

140122.Pioneer-Test8

Absolut clean: Die ruhige, elegant Optik wird weder durch blinkende LEDs , noch durch eine verwirrende Knopf-Landschaft gestört.

 

Seit vielen Jahren gehört Pioneer zu den erfolgreichsten Herstellern am HiFi-Markt. Das ist kein Zufall, sondern die logische Konsequenz aus Neugier, Forschung und stetem Entwicklungsdrang, mit dem das japanische Traditionsunternehmen kontinuierlich daran arbeitet, allerbeste Klang– und Bildqualität sowie höchsten Komfort zu bieten. Die Einhaltung dieser strikten Vorgabe lohnt, denn heute gehören Pioneer-Produkte – und zwar sowohl im stationären und mobilen Bereich – zum begehrtesten Unterhaltungsequipment unseres Planeten. Mit dem X-SMC55 präsentieren die Japaner nun ein weiteres Highlight, das nicht nur gut klingen und einfach zu bedienen sein soll, sondern sowohl klassischen Quellen wie mobilen Zuspielern einen Zugang bietet und obendrein als hochmoderner Streaming-Empfänger dient.

Das nennt man kompakt: Pioneers X-SMC55 ist gerade einmal 22 Zentimeter hoch und knapp 14 Zentimeter tief.

Das nennt man kompakt: Pioneers X-SMC55 ist gerade einmal 22 Zentimeter hoch und knapp 14 Zentimeter tief.

 

 

Schier unendliche Quelleinbindung
Gerade einmal 218 Millimeter hoch und knapp 14 Zentimeter dick. Keine Knöpfe, Schalter oder Regler. Keine sichtbare Lade, Klappe und auch die inzwischen üblicherweise frontseitig platzierten Anschlussbuchsen und LEDs sucht man hier vergeblich. Nichts dergleichen, denn statt einer überladenen Gerätefront und eines unübersichtlichen Bedienfeldes bestimmen hier Ordnung und Ruhe das Bild. Und statt nervig-blinkender Lämpchen regieren Schlichtheit und zurückhaltende Eleganz. Zurückhaltend ist in diesem Fall aber lediglich das Design! Wenn es allerdings darum geht, Ausstattungsvielfalt zu zeigen, stellt sich Pioneers brillantschwarze Schönheit auch gern ins Rampenlicht. Ein Blick auf die Herstellerbeschreibung klärt dann auch schnell darüber auf, wieso sie sich das ohne Einschränkung erlauben kann und warum die Bezeichnung “Tausendsassa“ hier fast noch untertrieben erscheint:
„Das X-SMC55 bietet alle Wiedergabemöglichkeiten, die Sie brauchen. Lassen Sie einfach den verdeckten Lightning-Dock per Fingerdruck herausfahren und docken Sie Ihr iPhone 5, Ihren iPod touch der 5. Generation oder Ihren iPod nano der 7. Generation einfach an und genießen Sie Ihre Musik mit kraftvollem, klaren Klang. An den USB-Eingang lassen sich kompatible Geräte direkt digital anschließen. Trotz des schlanken Designs haben unsere Ingenieure noch Platz für einen vertikalen CD-Player gefunden, der auch MP3- und WMA-Dateien abspielt – und für einen UKW-Tuner. Dank integriertem WiFi/WLAN und Wireless Direct können Sie Ihre Musik von Mobilgeräten immer und überall auf das X-SMC55 streamen – sogar ohne Router. Da das System auch AirPlay und DLNA v1.5 beherrscht, können Sie es buchstäblich irgendwo im Haus aufstellen und doch Musik vom Mac, PC oder von tragbaren Geräten kabellos abspielen. Um seine revolutionären Streamingfunktionen abzurunden, bietet das X-SMC55 außerdem noch Zugang zu Spotify Connect und vTuner Internetradio“.

Alles drin, alles dran: Pioneers schickes All-In-One-Setup verfügt sogar über einen CD-Slot.

Alles drin, alles dran: Pioneers schickes All-In-One-Setup verfügt sogar über einen CD-Slot.

 

 

Was ist Streaming eigentlich genau?
Genaugenommen beschreibt das Wörtchen „Streaming“ lediglich den Empfang und die zeitgleiche Wiedergabe einer Audio- und/oder Videodatei. Diese kann kabelgebunden oder kabellos erfolgen, wobei mit „Streaming“ in der Welt der Unterhaltungselektronik zumeist die kabellose Übertragung bezeichnet wird. Auf welchem Wege diese erfolgt, ist dabei zweitrangig. So ist die Übertragung über das hauseigene WLAN-Netz ebenso ein „Stream“, wie die via Bluetooth.
„AirPlay“ und „DLNA“ bezeichnen dabei die kabellose Audio- und Video-Übertragung (Streaming) von einer netzwerkfähigen Quelle aus der Apple-Welt (z.B. iPad, iPhone, MacBook) bzw. anderer mobiler Quellen an ein lizensiertes Empfangsgerät wie den Pioneer X-SMC55. Als Übertragungsweg wird dabei das inzwischen in nahezu allen Haushalten vorhandene Funknetzwerk (WLAN) genutzt. Vorteil: Aufgrund dieser starken und sehr stabilen Funkverbindung ist eine kabellose Übertragung auch durch stärkere Wände hindurch problemlos möglich.

Stabile Verbindung: Sogar aus dem Nebenraum empfangene Dateien werden stabil und unterbrechungsfrei reproduziert.

Stabile Verbindung: Sogar aus dem Nebenraum empfangene Dateien werden stabil und unterbrechungsfrei reproduziert.

 

 

Mit Spotify Connect: 20 Millionen Songs verfügbar
Wir haben es bereits angesprochen: Dieses Gerät ist mit „Spotify Connect“ ausgestattet. Eine Funktion, die den schnellen Zugang zu Millionen von Songs ermöglicht. Spotify ist allerdings weder ein klassischer Internetradiosender, noch Mediaplayer oder Musik-Portal. Nein, Spotify ist all das in einem! Klingt übertrieben, ist es aber nicht, denn gehört man zu den inzwischen mehr als 24 Millionen Mitgliedern des schwedischen Musik-Streaming-Dienstes, hat man nach der Registrierung sofortigen Zugriff auf mehr als 20 Millionen Songs, zu denen täglich einige Tausend hinzu kommen. Im Unterschied zu „normalen“ Spotify-fähigen Wiedergabegeräten am Markt werden empfangene Playlists in Spotify-Connect-Produkten (wie dem Pioneer X-SMC55) nicht mehr über den Umweg Handy, Tablet oder PC an das Wiedergabegerät geleitet, sondern von selbigem direkt via WLAN oder LAN entgegen genommen. Das eigene Smartphone dient nun lediglich als Steuereinheit zur Regulierung der Lautstärke oder Wahl der eigenen Playlist bzw. des gewünschten Spotify-Radiosenders. Der Vorteil liegt klar auf der Hand, denn neben der Tatsache, dass ein verlust- bzw. unterbrechungsbehafteter Übertragungsweg entfällt, können eigene Wiedergabelisten bzw. der Lieblingsradiosender auch dann noch empfangen werden, wenn sich iPhone bzw. iPad gar nicht mehr im Raum befinden.

 

 

Einbindung an das Heimnetzwerk
Ein Punkt, den viele Anwender scheuen. Doch das muss nicht sein, denn die Verbindung an das heimische Netzwerk ist schnell erledigt und nur ein einziges Mal nötig. In unserem Fall dauerte die Einbindung gerade einmal drei Minuten.

1. X-SMC55 per LAN-Kabel mit Ihrem Router verbinden
2. Gerät einschalten
3. Warten bis „Network-LED“ konstant rot leuchtet
4. http://169.254.1.1 im Webbrowser aufrufen
5. Im nun geöffneten Web Control-Fenster auf „Network Configuration“ klicken
6. Netzwerk auswählen und ggfls. Sicherheitsschlüssel und Passwort eingeben
7. LAN-Kabel entfernen – fertig !

Sind diese Schritte erfolgreich durchgeführt, ist die Tür zu mehr als 20.000 Internetradiosendern, über als 20 Millionen Spotify-Songs und vielen weiteren digitalen Diensten auch schon geöffnet.

Für die erstmalige Anmeldung und heimische WLAN muss Pioniers X-SMC55 zunächst via Ethernet-Kabel (Buchse in der rechten Seitenwand) mit dem Router verbunden werden. Nach Aufruf der genannten Web-Adresse erscheint das übersichtlich gestaltete "Web-Control-Menü". Hier wird das gewünschte Netzwerk ausgewählt und und Passwort eingetragen.

Für die erstmalige Anmeldung und heimische WLAN muss Pioniers X-SMC55 zunächst via Ethernet-Kabel (Buchse in der rechten Seitenwand) mit dem Router verbunden werden. Nach Aufruf der genannten Web-Adresse erscheint das übersichtlich gestaltete “Web-Control-Menü”. Hier wird das gewünschte Netzwerk ausgewählt und das zugehörige Passwort eingetragen.

 

 

Und wie klingt das X-SMC55?
Wie bereits erwähnt, ist unser Testmodell mit einem Lightning-Connector ausgestattet, was gerade Besitzer eines iPhones 5 oder neuer erfreuen wird. Nach einem kleinen Druck auf den unteren Bereich des Aluminium-bezogenen Mittelteils unseres Testgerätes fährt das Apple-Dock sanft aus seinem Versteck. Positiv fällt an dieser Stelle der feste Sitz auf, den das hier iPhone geniesst. Hier wackelt oder rappelt selbst während der Auswahl des gewünschten Stückes nichts. Im Gegenteil, denn das Smartphone sitzt auch nach schnelleren Wischbewegungen über das Display bombenfest. In der Musikwiedergabe zeigt sich Pioneers Alleskönner dann ebenfalls von seiner Schokoladenseite und beeindruckt durch eine fein aufgelöste Stimmwiedergabe, knackige Mitten und eine Grundtonperformance, die man sich bei einem Gerät dieser Grösse kaum agiler wünschen könnte. Und das macht uns neugierig. Und zwar so neugierig, dass wir die Lautstärke deutlich anheben. Doch diese Pegelerhöhung scheint den kleinen X-SMC55 jedoch eher anzuspornen, denn auch wenn wir inzwischen deutlich oberhalb der Zimmerlautstärke angekommen sind, verliert unser Testgerät rein gar nichts von seiner Spielfreude. Im Gegenteil denn zu der dynamischen Grundtondarstellung gesellt sich nun noch ein Bassdruck, der die Sonnenrollos in unserem Testraum vibrieren lässt. Wow, das ist wirklich beeindruckend und macht den schicken Pioneer zur echten Partymaschine. Mit nur einem Tastendruck wechseln wir anschliessend in den CD- bzw. Netzwerk-Modus. Dabei wird der enorme Bedienkomfort unseres Testprobanden erneut deutlich, denn die Eingangswahl kann sowohl über die übersichtlich gestaltete Fernbedienung, als auch über kleine Knöpfchen direkt am Gerät geschehen. Letztere wurden dem Design folgend, in das Gehäuseoberteil eingelassen und werden erst auf den zweiten Blick sichtbar. Und auch nach dem Quellwechsel präsentiert sich Pioneers Schönling in bester Spiellaune und weiss durch seine wendige Art und seine enorme Impulsivität zu begeistern, die einfach mitreisst. Und auch wenn die via iPhone zugespielten MP3-Tracks bereits in einer erstaunlichen Klangqualität geliefert wurden, legt Pioneers X-SMC55 in der Reproduktion höher aufgelöster Soundtracks jetzt noch einen drauf. So werden die nun zugespielten Titel nicht nur druckvoll und mit hoher Agilität, sondern ebenso konturiert und ausgeglichen wiedergegeben und selbst höchste Stimmanteile und härteste Gitarrenriffs weder nasal noch verzerrt, sondern ausgewogen und sauber aufgefächert zu Gehör gebracht

Ein Druck auf den unteren Bereich des silbrig-schimmernden Mittelteils lässt den Lightning-Connector zutage treten. Einmal verbunden, sitzt das iPhone absolut stabil und wackelfrei.

Ein Druck auf den unteren Bereich des silbrig-schimmernden Mittelteils lässt den Lightning-Connector zutage treten. Einmal verbunden, sitzt das iPhone absolut stabil und wackelfrei.

 

 

Tipps & Tricks
Achten Sie unbedingt darauf, dass die Box einen festen Stand hat und nicht wackelt. Hat der X-SMC55 dann seinen endgültigen Platz gefunden, gilt es ihn noch auszurichten. Idealerweise steht das Gerät nicht auf dem Boden oder in der Ecke, sondern auf dem Low- oder Sideboard und „schaut“ in Richtung Zuhörer. Eine Wand im Rücken erhöht das Tiefbassvolumen. Die ideale Bassperformance lässt sich durch das Verschieben des X-SMC55 zur Wand hin bzw. von der Wand weg, ermitteln. Aber Vorsicht, auch für dieses Gerät gilt: Nur um wenige Zentimeter verschoben, kann sich ein völlig anderes Klangbild einstellen. Nehmen Sie sich für die Positionierung etwas Zeit. Es lohnt sich, denn perfekt ausgerichtet spielt dieses Gerät auf einem Niveau, dass nur ganz wenige kompakte Komplettsysteme erreichen. Sollten Sie keine Stellfläche haben, lässt sich die extraflache All-In-One-Lösung auch wunderbar an die Wand hängen. Hier hat Pioneer mitgedacht und seinen X-SMC55 mit rückseitig eingelassenen Trageösen versehen.

Mit der richtigen Positionierung lässt sich das Klangbild des X-SMC55 auf den eigenen Hörgeschmack anpassen. Je näher der schicke Pioneer der Rückwand kommt, desto voluminöser klingt der Bass.

Mit der richtigen Positionierung lässt sich das Klangbild des X-SMC55 auf den eigenen Hörgeschmack anpassen. Beispiel: Je näher der schicke Pioneer der Rückwand kommt, desto voluminöser klingt der Bass.

 

 

Fazit
Mit dem X-SMC55 hat Pioneer einmal mehr ins Schwarze getroffen und ein All-In-One-Paket geschaffen, das einfach imponiert. Mit digitalen und analogen Eingängen, FM-Tuner, CD-Laufwerk und WLAN-Schnittstelle ausgestattet, bleiben hier kaum Anschlusswünsche offen. Obendrein besticht dieses All-In-One-System durch eine Klangperformance, die einfach mitreisst und selbst unter höherem Pegel nichts von ihrer Intensität und Spielfreude verliert.

 

Test & Text: Roman Maier

Fotos: lite-magazin

 

 

Modell:Pioneer
X-SMC55
Preis:349,00 Euro
Garantie:24 Monate
Ausführungen:schwarz
Vertrieb:Pioneer, Willich
Tel.: 02154 / 9130
www.pioneer.de
Abmessungen (HBT):218 x 520 x 137 mm
Gewicht:3,9 Kg
Ein-/Ausgänge:- Lightning Connector
- 3,5mm Analog-In
- LAN / Ethernet
- WLAN / AirPlay / DLNA
- USB
- CD-Slot-In
- FM-Tuner
- Kopfhörerausgang
AirPlay-Kompatibilität:- Made for iPod
- Made for iPhone
- Made for iPad
Quellen:- Spotify Connect
- AirPlay
- DLNA
- vTuner
- FM-Tuner
- CD
- iPod
Bauart:geschlossen
Chassis:2 x 66 mm Breitbänder
2 x 76,2 mm Passivradiatoren
Besonderheiten:- Fernbedienung
- WPS-Netzwerkeinbindung
- vorbereitet für Wandmontage
- gute Verarbeitung
Benotung:
Klang (60%):1,1
Praxis (20%):1,0
Ausstattung (20%):1,0
Gesamtnote:1,1
Klasse:Oberklasse
Preis-/Leistungsehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt