lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN

von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.
Das ungleiche Undercover-Duo Schmidt und Jenko ist zurück in der Jump Street und ermittelt erneut: Dieses Mal sind sie an der Uni im Einsatz... 22 Jump Street – Let’s do it again

Das ungleiche Undercover-Duo Schmidt und Jenko ist zurück in der Jump Street und ermittelt erneut: Dieses Mal sind sie an der Uni im Einsatz und stellen jede Menge auf den Kopf.

Die beiden Undercover-Cops Schmidt (Jonah Hill, r.) und Jenko (Channing Tatum) müssen sich in ihrem neuen Fall am College zurecht finden. (© Sony Pictures)

Die beiden Undercover-Cops Schmidt (Jonah Hill, r.) und Jenko (Channing Tatum) müssen sich in ihrem neuen Fall am College zurecht finden. (© Sony Pictures)

 

 

Nach ihrem erfolgreichen ersten Einsatz an der High School sind die beiden Cops Schmidt (Jonah Hill) und Jenko (Channing Tatum) erneut im verdeckten Einsatz gefordert. Ihr Captain Dickson (Ice Cube) schickt sie dieses Mal jedoch ans College, um einen Drogenring auszuhebeln. Natürlich stellen sich die beiden bei ihren Ermittlungen nicht besonders clever an und stellen darüber hinaus fest, dass sie sich gar nicht so ähnlich sind, wie sie immer dachten. Umso weiter sie bei ihren Ermittlungen kommen, umso mehr gerät ihre Freundschaft dabei in Gefahr.

 

Denn während Jenko sich einen Namen im Football-Team macht und schnell seinen Platz in der Studentengesellschaft findet, fühlt sich Schmidt im wilden Uni-Leben immer weniger wohl. Doch mit jeder neuen Erfahrung lernen sie auch immer mehr über sich selber kennen.

Dort kommt der energiegeladene Jenko (Channing Tatum) wesentlich besser zurecht... (© Sony Pictures)

Dort kommt der energiegeladene Jenko (Channing Tatum) wesentlich besser zurecht… (© Sony Pictures)

 

 

Wie bei Fernsehserien üblich beginnt auch 22 Jump Street mit einem kurzen Rückblick auf die bisherige Geschichte. Das wäre aber gar nicht nötig, denn die Komödie funktioniert auch ohne die Infos aus dem ersten Teil genauso gut. So richtig viel Tiefgang sollte man nämlich nicht erwarten. 22 Jump Street überzeugt vor allem in den selbstironischen Gags und Anspielungen, die sich positiv von den vielen wirklich sehr flachen Witzchen abheben und immer wieder die vierte Wand durchbrechen. Darauf ist der Film eben angelegt und so liefert er genau das ab, was sein Publikum erwartet. Besonders einige unvorhergesehene Wendungen sorgen zwischenzeitlich für objektiv wirklich lustige Szenen und trösten darüber hinweg, dass die Story eher als Mittel zum Zweck dient und weit weniger konsequent durchgezogen wird als die gut gelungenen Running Gags.

...als der sensiblere und ruhigere Schmidt (Jonah Hill). (© Sony Pictures)

…als der sensiblere und ruhigere Schmidt (Jonah Hill). (© Sony Pictures)

 

 

Die Hauptdarsteller aus dem ersten Teil sind natürlich wieder an Bord und spielen ihre Rollen mit einer ordentlichen Portion Selbstironie – wenn man ehrlich ist, geht das auch nicht anders. Leider sind andere Rollen bis ins Unerträgliche überzeichnet und eine Figur wirkt sogar völlig lieblos hingeklatscht – es dürfte schnell klar werden, welche gemeint ist. Dafür reißen Channing Tatum und Jonah Hill wieder eine gute Komödie ab, die vor allem von der Darstellung der beiden lebt. Glücklicherweise haben beide schon gezeigt, dass sie auch ernstere Rollen beherrschen, ansonsten würde man wohl an ihrer Fähigkeit zur Rollenauswahl oder an ihrem Geschmack zweifeln.
Ähnliches gilt für Peter Stormare, der sich als nostalgischer Bösewicht „Ghost“ auch ganz schnell seinen guten Ruf aus „Prison Break“ hätte kaputtmachen können – aber er spielt die alberne Rolle so gut, dass man ihn gar nicht wiedererkennt.

Zu seinem Nachteil geht es bei dem Duo aber viel zu oft spektakulär zur Sache. (© Sony Pictures)

Zu seinem Nachteil geht es bei dem Duo aber viel zu oft spektakulär zur Sache. (© Sony Pictures)

 

 

Das liegt allerdings nicht am Bild, denn hier ist absolut nichts auszusetzen. Die Qualität der Blu-ray übertrifft die flachen Witze bei weitem und sorgt dafür, dass man mit 22 Jump Street viel Spaß hat – vorausgesetzt, man legt den Anspruch an die Handlung eben nicht zu hoch. Lediglich die deutsche Synchronisation ist nicht so mitreißend wie der Originalton, was aber eigentlich nur auffällt, wenn man sich beide Versionen ansieht. Trost bietet dann das Bonusmaterial, denn das ist ebenso umfangreich wie lustig. Neben den Kommentaren und Hintergrundinfos zum Film gibt es hier mit jeder Menge entfallener Szenen noch mal eine Menge Lacher – allein deshalb lohnt sich die Blu-ray schon.

Neben Hill und Tatum ist natürlich auch Ice Cube als aggressiver Captain Dickson zurück. (© Sony Pictures)

Neben Hill und Tatum ist natürlich auch Ice Cube als aggressiver Captain Dickson zurück. (© Sony Pictures)

 

 

Fazit

„Never change a winning team“ trifft auch voll und ganz auf 22 Jump Street zu. Das naiv-alberne Ermittlerduo Jonah Hill und Channing Tatum führt mit einer Menge Selbstironie den Kampf gegen einen Drogenring und steigert sich im Vergleich zum ersten Teil sogar noch dank einer Menge gelungener Gags. Das Bonus-Material macht die Blu-ray nicht nur für Fans des ersten Teils zur Empfehlung.

 

 

„22 Jump Street“ ist als DVD und Blu-ray im Vertrieb von Sony Pictures erhältlich.

 

 

Genre
Action/Komödie

Laufzeit
ca. 112 Minuten

Altersfreigabe
ab 12 Jahren

Regie
Phil Lord, Chris Miller

Cast
Jonah Hill, Channing Tatum, Ice Cube, Amber Stevens

 

 

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt