von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Der Fineo 49TY82 UHD twin R gehört unbestritten zu den Premium-TVs am Markt. Auffällig sind das elegante Design und die umfangreiche Ausstattung. Dazu verspricht Metz unkomplizierte Menüs, eine einfache Bedienführung und eine Top-Bildqualität. Für faire 1799 Euro bekommt man bei Metz aber sogar noch etwas mehr.

Der Metz Fineo 49TY82 überzeugt durch eine präzise Farbreproduktion und ein ansprechendes Design.
Foto: Michael B. Rehders

Für viele Kunden stehen beim Kauf eines neuen Fernsehers die Größe im Fokus. Das neue Gerät sollte in der Regel größer sein als der alte TV. Er sollte ausserdem eine umfangreichere Ausstattung besitzen und überdies intuitiv bedienbar sein. Kaum jemand will sich erst tagelang durch die Bedienungsanleitung kämpfen, um in der gemütlichen Wohnstube seinen Live-Sport, Spielfilme und Serien zu genießen. Letztendlich, und das dürfte mit ganz oben auf der Wunschliste stehen, muss auch das Bild vollumfänglich überzeugen. Wer diese Ansprüche an einen Flatscreen stellt, der sollte mal einen Blick auf den Metz Fineo 49 werfen.

Elegant gestylt

Metz-Produkte bestechen in der Regel durch ihre gelungene Kombination aus guter Verarbeitung mit eleganten und hochwertigen Materialen. Das ist dem letzten noch verbliebenen deutschen Premium-TV-Hersteller auch in diesem Fall gelungen. Der umlaufende schwarze Metallrahmen und ein massiver, drehbarer Metalltischfuß setzten im Fineo 49TY82 die ersten feinen Akzente. Die silberfarbige Leiste mit dem Hersteller-Logo befindet sich gleich über der Audiosektion, in der gleich sechs Lautsprecher eingelassen sind. Sie arbeitet im Prinzip wie eine klassische Soundbar und verspricht TV-Klang höchster Güte.
Hatte ich in meinem Test des Metz Fineo 49TX89 noch die Standfuß-Montage kritisiert, gestaltet sich diese bei diesem Modell überaus komfortabel. Die komplette Montage ist tatsächlich ohne großen Aufwand in wenigen Minuten erledigt. Hier haben die Metz-Ingenieure wirklich gute Arbeit geleistet. Dafür vergebe ich dann gern die ersten Extrapunkte.

Die Fernbedienung liegt angenehm in der Hand. Leider ist die Tastatur nicht beleuchtet. Trotzdem gelingt eine sichere Navigation durch das On-Screen-Menü im dunklen Wohnzimmer. Belegung, Anordnung und Form der einzelnen Elemente sind sehr benutzerfreundlich (Foto: Herstellerbild).

Ausstattung und Technik

Der Metz Fineo 49TY82 ist ein LCD-TV mit UHD-Auflösung (3840 x 2160 Pixel). Diese Auflösung ist heute fast schon Standard. Dank ihr werden feinste Elemente in 4K-Filmen perfekt abgebildet. Metz legt aber noch einen drauf
und spendiert seinem 49-Zöller High Dynamic Range (HDR). So können Kontrast und Lichtausbeute im Bild nochmal massiv gesteigert werden. Farben sehen viel satter aus, ebenso nehmen Brillanz und Plastizität zu. Mit HDR ergibt sich tatsächlich ein ganz neues Seherlebnis. Und dieses Feature ist heute keineswegs Standard in allen TV-Geräten am Markt.
Ein Twin-R-Tuner ermöglicht dem Nutzerseine Lieblingssendung aufzuzeichnen (z. B. die Lieblingsserie), während auf einem anderen Kanal ein Fußballspiel live verfolgt wird. Die integrierte 500-GB-Festplatte fasst bis zu 100 Stunden Material in HD-Qualität!
Die dynamische Bewegungs-Schärfe-Korrektur (DMC) sorgt für flüssige und klare Bewegungsabläufe. Nichts verschmiert mehr. Auch das findet man nicht in jedem Flat-TV.

ProSound und Auto-Presets

Ein weiteres Highlight ist die bereits kurz erwähnte Soundbar. Metz nennt sie
„MetzSoundPro“. Im Detail handelt es sich um ein doppeltes Zwei-Wege-Tonsystem mit Bassreflex-Port. Die Soundbar sitzt direkt unter dem Display und nimmt die gesamte Gehäusebreite ein. Diesen Platz benötigt sie auch, schließlich sitzen hier gleich sechs Lautsprecher. Sie sollen für ausgewogene Höhen und Tiefen sorgen. Das kennen wir in ähnlicher Form aus unserem Test des Topas 65. Wie das Setup tatsächlich klingt, das wird später natürlich noch ausführlich getestet.
Sehr gut gefällt mir auch die automatische Umschaltung der Bildmodi. Der Metz Fineo schaltet selbständig das korrekte Bild-Preset ein, damit HDR-Content und Standard TV (HDTV) immer optimal genutzt werden können. Der Nutzer muss sich also um nichts mehr kümmern. Persönliche Einstellungen werden vom Metz selbstständig und zuverlässig übernommen.

Auf der Rückseite des Metz Fineo 49TY82 befinden sich sämtliche Anschluss-Terminals. Hier können zum Beispiel gleichzeitig SAT-Receiver, Spielekonsole, 4K-Blu-ray-Player, Fire-TV-Stick und USB-Stick verbunden werden. DVB-T2 hat der Fineo49 sogar integriert.
Foto: Michael B. Rehders

Den Metz Fineo 49TY49 vorbereiten

Wie eingangs bereits erwähnt, machen einem die Ingenieure von Metz die Montage sehr leicht. Um den schwarzen Metallstandfuß zu befestigen, sind Werkzeug und die benötigten Schrauben bereits im Lieferumfang enthalten.
Der Metz Fineo 49TY82 muss nur behutsam auf den „Rücken“ gelegt werden. Idealerweise wird vorab eine Decke darunter ausgebreitet, damit die Rückseite keine unschönen Kratzer bekommt.
Ich habe den Fineo 49 auf das Sideboard gelegt, auf dem er später auch seinen Dienst verrichten soll. Idealerweise lässt man das Display wenige Zentimeter überstehen, damit der Zusammenbau auch von einer Person gelingt. Um das zu veranschaulichen, habe ich die Montage nachfolgend bebildert:

Die kleine, stabile Halterung für den großen Metallfuß wird mit vier Schrauben am Fineo 49 befestigt.
Foto: Michael B. Rehders

Anschließend wird der kompakte Metallstandfuß eingesteckt und mit drei Schrauben arretiert.
Foto: Michael B. Rehders

Das war es dann auch schon. Der Metz Fineo 49TY82 wird am Wunschplatz aufgestellt. Jetzt noch den Netzstecker einstecken und schon kann der Fernsehspaß beginnen.
Foto: Michael B. Rehders

Schritt für Schritt durch das Installations-Menü

Sobald SAT-Receiver, Kabelanschluss, Spielekonsole, (4K)-Blu-ray-Player und alle anderen Quellen verbunden sind, wird der Fineo 49 eingeschaltet. Dafür hat der 49TX82 einen auf der Rückseite befindlichen Ein/Aus-Schalter. Auf diese Weise kann der bei Nichtnutzung Metz vollständig ausgeschaltet werden, was den Stromverbrauch auf Dauer etwas verringert. Ein nützliches Detail, das gerade dann von großem Nutzen ist, wenn man beispielsweise für mehrere Tage oder Wochen verreist ist.
Nach dem ersten Einschalten begrüßt der Metz dann seinen neuen Eigentümer. Schrittweise wird dieser nun durch das On-Screen-Menü geführt, um Sprache, Land und alle gewünschten Einstellungen vorzunehmen. Dazu gehören u.a. Sendersuche und der Aufbau der Netzwerkverbindung via WLAN. Das alles funktioniert mit Hilfe der Fernbedienung überaus bequem von der Couch.

Kontrast, Farbdarstellung

Bevor ich mich dem Filmeschauen widme, zugegeben der für mich schönste Part in dem Testprozedere, führe ich nächst zahlreiche aufwändige Messungen durch. Immerhin geht es darum, objektive Daten zu erhalten. So kann ich meine Bildeindrücke und spätere Vergleiche mit anderen Fernsehern korrekt bewerten.
Metz gibt eine Maximalhelligkeit von 800 cd/m² an. Mit HDR-Zuspielung wird dieser Wert sogar noch übertroffen. Satte 850 cd/m² brennt der Fineo in meiner Messung auf die Mattscheibe. Der On/Off-Kontrast fällt so gewaltig hoch aus, dass er die Range meines Messsensors überschreitet. Der ANSI-Kontrast beträgt hervorragende 1780:1! Die Farbtemperatur fällt mit 6700 Kelvin (D65) ebenfalls sehr gut aus. Korrekturen sind nicht erforderlich. Allenfalls der Farbraum deckt die DCI-P3-Vorgabe im Rahmen von Rec.2020 nicht ganz ab. Rot, Gelb und Grün verfehlen ihre Zielkoordinaten leicht, während Blau, Magenta und Cyan den Standard exzellent einhalten.

Aus dem Messlabor: Der Rec709-Farbraum wird zu 100 Prozent abgedeckt, so können Filme tatsächlich absolut originalgetreu reproduziert werden.
Foto: Michael B. Rehders

Auch die Lichtausbeute überzeugt

In Summe versprechen diese Werte eine überaus natürliche Farbdarstellung für HDR, zumal der Metz Fineo 49 Inhalte bis zu 10.000 Nits darzustellen vermag. Noch besser gelingt die Reproduktion von HDTV-Content. Egal ob Full-HD-Filme via Streaming-Portal wie Netflix oder Amazon Video, oder von Blu-ray oder SAT-Receiver: Der Rec.709-Farbraum wird zu 100 Prozent abgedeckt. Die Farbtemperatur liegt mit 6200 Kelvin (D65) knapp unter der Vorgabe. Das Gamma verläuft perfekt. Die Lichtausbeute beträgt ordentliche 288 cd/m². Das dürfte vor allem Fußballfreunde stark interessieren, die am Samstag-Nachmittag stets die Spiele der Bundesliga verfolgen. Das Zimmer muss mit diesem Gerät nicht verdunkelt werden, damit man etwas sehen kann. Der Fineo 49FY82 ist selbst für den Einsatz im Wohnzimmer am Nachmittag mit einfallendem Restlicht hell genug. Allerdings muss für dieses tolle Ergebnis vom Bildmodus „TV“ auf „Kino“ gewechselt werden.

Wer die bereits hervorragende HDR-Wiedergabe noch eine Spur verbessern möchte, übernimmt einfach die aufgeführten Einstellungen.
Foto: Michael B. Rehders

HDR mit fantastischem Kontrast und strahlend hell

In den vergangenen Jahren wurde dem HDR-Standard immer mal wieder nachgesagt, dass das Bild mit dieser neuen Technologie „zu dunkel“ sei. Diese Zeiten sind mit moderneren TV-Geräten inzwischen vorbei. Das gilt auch für den Metz Fineo 49TY82. Satte 850 Candela knallt mein Testgast auf das Display. Damit leuchten Farben, dass es eine wahre Wonne ist. In Quentin Tarantinos „Once Upon A Time In Hollywood“ sieht Los Angeles schlichtweg überwältigend aus. Wenn Stuntman Cliff für seinen Freund und Chef die Antenne auf dem Dach repariert, erscheint die sonnengebräunte Haut absolut natürlich. Auch grünen Bäume und knackscharfe Palmenblätter gefallen, trotz des leicht limitierten Farbraums für HDR. Spitzlichter erscheinen wirklich gleißend hell. Als dann die Sonne untergeht, leuchtet die Neonreklame des Kinos mit einer Brillanz, wie sie nur wenige TV-Geräte darzustellen vermögen. Autoscheinwerfer blenden mich fast schon, so sensationell realistisch reproduziert der Metz diese Lichter.

Wie es sich für einen modernen Smart-TV gehört, lässt sich der Metz Fineo 48TY82 selbstverständlich auch per Smartphone-App bedienen (Foto: Herstellerbild).

Premium im Detail

Das Beste dabei ist, dass man nichts einstellen muss, um dieses Erlebnis zu erhalten. Der Flat-TV versetzt sich automatisch in das Premium-Preset von „HDR“. Da ich kein so großer Freund extrem „flüssiger“ Bewegungsabläufe bin, habe ich den entsprechenden Reiter auf „niedrig“ eingestellt (siehe Foto oben). Damit empfinde ich das Bild insgesamt homogener, realer. Aber das ist reine Geschmackssache. Kommen wir zum Sound:
Die Dialoge der Männer tönen angenehm sonor. Frauenstimmen sind klar und deutlich abgebildet. Die Musik plärrt stilistisch aus dem Autolautsprecher, als Stuntman Cliff durch die Straßen von LA fährt. Ein gewollter Effekt, der beeindruckend realistisch reproduziert wird. Während der Party in der Playboy Manson zeigt die Soundbar des Fineo 49TY82 kurz darauf, wozu sie tatsächlich im Stande ist. Grundton und Mitten werden hervorragend abgebildet. Die Klangkulisse wird breit und tief aufgezogen. Einzig im Tiefbass geht vielleicht noch ein bisschen mehr. Dafür tönen Höhen glasklar.

Für die HDR-Version von „Once Upon A Time In Hollywood“ schaltet der Metz Fineo 49TY82 automatisch in das Premium-Profil von „HDR10“.

Sattes Schwarz und helle Sterne

Abseits von HDR10 werden die meisten Inhalte noch immer in SDR- und HD-Qualität übertragen. Egal ob Dokumentationen, Nachrichten, Fußball-Bundesliga, Games of Thrones oder beliebte Disney-Kinderfilme von DVD: Der Metz Fineo 49TY82 stellt auch diese Inhalte völlig überzeugend dar. Vor allem imponiert mir der überwältigende In-Bild-Kontrast von rund 1780:1. Weil dunkle Inhalte bestens durchgezeichnet sind, begeistert der Metz durch ein wirklich sattes Schwarz. Das gilt auch dann, wenn draußen die Sonne scheint und Restlicht ins Wohnzimmer eintritt. Sind im Film helle Straßenlaternen und Sterne am Himmel zu sehen, leuchten diese prachtvoll. Noch ein Wort zur Größe des Fernsehers. Die 49 Zoll eignen sich hervorragend für einen Sitzabstand von zwei bis drei Metern. Größer geht natürlich immer, ist meist aber nicht zielführend. Meine persönlichen Fotoaufnahmen und Videos von diversen Reisen machen mir auf hier gebotenen 124 Zentimeter in der Diagonalen, sehr großen Spaß.

Der Fineo 49TY82 ist absolut heimkinogeeignet

Wer direkt vor dem TV Platz nimmt, wird mit einer exzellenten Qualität belohnt. Farben kommen satt und realistisch und die Tiefenschärfe zieht einen fast ins Geschehen. Besser geht es kaum. Wer dagegen etwas weiter seitlich auf der Couch sitzt, kommt ebenfalls in den Genuss eines sehr guten Fernseherlebnisses. Auch von dort aus wird man durch ein immer noch von einem sehr gut ausgeleuchteten Bildeindruck verwöhnt. Einzig auf speziellen Testbildern fallen leichte Abschattungen nahe den Rändern auf. Das ist in der Praxis aber fast nicht feststellbar. Wer scharfe, bewegte Inhalte mag, kann diese nach Geschmack im Menü einstellen. Da der Rec.709-Standard vom Fineo 49TY82 vollständig eingehalten wird, bin ich von der Farbreproduktion vollauf begeistert. Auch die Umgebungsgeräusche werden adäquat in Stereo ausgegeben. Ich muss zugeben, dass ich gerade wieder Lust verspüre, in Urlaub zu fahren.

Selbst bei hellem Umgebungslicht halten sich Spiegelungen auf dem Display in geringen Grenzen. Meine Nachtaufnahme aus dem Hamburger Schanzenviertel weist alle Inhalte auf. Selbst die kleinen, leuchtenden Sterne stellt der Fineo 49 dar. Das Schwarz ist dank Local Dimming als herausragend zu bezeichnen.
Foto: Michael B. Rehders

Fazit

Der Metz Fineo 49TY82 UHD twin R überzeugt mich auf ganzer Linie. Er sieht schick aus und ist mit wenigen Handgriffen montiert und eingerichtet. Das große Ausstattungspaket imponiert, da im Grunde kaum etwas an den Parametern verändert werden muss. Blockbuster in ultrahoher UHD-Auflösung und HDR werden mit einem ausgezeichneten Kontrast, sattem Schwarz und exzellenter Lichtausbeute reproduziert. Die Schärfe ist hervorragend. Wer in Summe viel Wert auf Bedienkomfort legt, moderne Features nutzt und einen hohen Anspruch ans Bild hat, macht mit dem Metz Fineo 49TY82 UHD twin R alles richtig. Von meiner Seite aus gibt es eine klare Empfehlung für diese Premium-TV „Made in Germany“.

Test, Text und Fotos: Michael B. Rehders

Gesamtnote: 94/95
Klasse: Spitzenklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

94

93

95

94

Technische Daten

Modell:Metz
Fineo 49TY82 UHD twin R
Produktkategorie:4K-LED-Fernseher (49 Zoll)
Preis:1.799,00 Euro (uvP)
Garantie:2 Jahre
Ausführungen:Schwarz / Silber
Vertrieb:Metz Consumer Electronic, Zirndorf
www.metz.de
Bilddiagonale:49 Zoll / 123 cm
Abmessungen (HBT):741 x 1095 x 82 mm (inkl. Fuß 300 mm)
Gewicht:19,7 Kg
ArtLED, UHD (3840 x 2160 Pixel), 16:9
Helligkeit (kalibriert):
Kontrast (On/Off):
Kontrast (ANSI):
850 Nits
>300.000:1 (dynamisch) / 1800:1 (nativ)
1780:1
Ein-/Ausgänge:4 x HDMI / davon 1 mit ARC
3 x USB
WLAN
1 x LAN
1 x Sat
1 x Audio-Ausgang
1 x optischer Digitalausgang
1 x Audio-Eingang
HDMI-Funktionen:- 4k
- HDR
- ARC (Audio-Rückkanal)
Empfang:2 x DVB-C/T2/S2
UHDTV / HDTV integriert
2 x CI+ fähige CI-Slots
Media/Netzwerkfunktionen:- Metz Media System / HbbTV
- Streaming (Server / Client)
- Internetradio
- Metz Remote App
- Smart TV/Portal / Browser
- LAN / WLAN
Lieferumfang:- Metz Blue Fineo 49 TY82
- Fernbedienung
- Batterien
- Tischfuß
- Netzkabel
- Schnellanleitung
- Broschüre mit Sicherheitshinweisen
Pros und Contras:+ UHD-Auflösung
+ LED-Technologie
+ HDR10
+ Smart Funktionen
+ sehr guter Kontrast
+ gute Werkseinstellungen
+ sehr schlankes Design und hochwertige Verarbeitung
+ sehr hohe Lichtausbeute bei HDR
- abgespecktes Farbmanagement
- HDR-Farbraum leicht limitiert
Benotung:
Bildqualität (40%):94/95
Klang (20%):93/95
Praxis (20%):95/95
Ausstattung (20%):94/95
Gesamtnote:94/95
Klasse:Spitzenklasse
Preis-/Leistungsehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt