von

Chefredakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Wo früher fette HiFi-Türme standen, sieht man heute meist nur kleine HiFi-Systeme oder gar keine Verstärker-Elektronik mehr. Ist letzteres der Fall, sind in der Regel aktive Lautsprecher für die Musikwiedergabe zuständig. Und das ist nicht nur platzsparend, sondern oft auch noch klanglich besser.

Aktiv-Lautsprecher erleben seit einigen Jahren einen regelrechten Boom. Angefangen beim Desktop-Speaker, über klassische, aktivierte Regalmodelle, bis hin zum großen, voll ausgestatteten Standlautsprecher gibt es sie in den verschiedensten Outfits. Einige von ihnen bringen in Form eines Streamers gleich noch moderne Quellen mit, die den direkten Zugriff auf Online-Dienste wie Spotify, Tidal, Amazon Music, NAS-Platten oder tausende von Internetradio-Stationen erlauben. In den letzten Monaten hatten wir auch einige unterschiedliche Modelle im Test. Hier kommen unsere Highlights:

Mobiler Netzwerk-/Bluetooth-Speaker

Revox StudioArt A100

Mit der neuen StudioArt-Serie hat Revox die ideale Kombination aus mobiler und stationärer Musikwiedergabe geschaffen. Die Möglichkeiten sind nahezu unendlich, die Bedienung kinderleicht und das Design edel und ansprechend. Hauptdarsteller der Serie ist der StudioArt A100 Room Speaker. Egal, ob Hires-Streaming, der Empfang tausender Internetradiosender oder Bluetooth, dieses Setup, deckt alle Ansprüche an ein modernes HiFi-System ab. Zu diesen Attributen kommt der hervorragende Klang: Mit einem weiteren A100 oder dem passiven P100 gepaart, entsteht dann ein diskretes Stereo-Setup, das viel größer klingt als es physikalisch tatsächlich ist. Und wer es etwas tiefgründiger und voluminöser mag, der ergänzt sein System einfach um einen Subwoofer … natürlich kabellos. Preis: um 480 Euro
Hier geht’s zum Test
Hier geht’s zum Video

Single-Dasein: Der StudioArt A100 kann für sich allein als Netzwerk- oder Bluetooth-Lautsprecher fungieren.

Netzwerklautsprecher, kabelgebunden

WHD Qube XL

Das Prinzip von nachhaltiger, hochwertiger Produktion, handwerklicher Verarbeitung und hoher Materialqualität ist nicht nur in der HiFi-Branche gefragt. Es ist ein allgemeingültiger Trend. WHD versteht es, insbesondere mit der Holz-Variante, einen echten Hingucker zu kreieren. Die Soundqualität ist schlichtweg überragend. In allen Frequenzbereichen ist der Klang glasklar und vollkommen ausgewogen. In Sachen Bass kann es der Qube XL sogar locker mit vielen massiveren Artgenossen aufnehmen. Hinzu kommen die modernen Streaming-Skills und die Multiroom-Fähigkeit. So lässt er sich ideal in den modernen, digitalisierten Haushalt einbinden. Man bekommt also eine zeitlose Schönheit, die allen aktuellen Ansprüchen genügt und klanglich richtig Spaß macht. Das alles „Made IN Germany“. Ab knapp 700 Euro hat das dann aber auch seinen Preis. Gemessen am Klang, der Verarbeitung und den Ausstattungsmerkmalen, ist der aber mehr als angemessen. Aus meiner Sicht ist der Qube XL eine klare Empfehlung für Liebhaber nachhaltiger Konzepte und gutem Sound! Preis: um 700 Euro/Stück
Hier geht’s zum Test

Der WHD Qube XL ist kompakt und erstklassig verarbeitet und designet.

Regallautsprecher

Elac Navis ARB-51

Lautsprecher von Elac sind hinsichtlich ihrer äußerlichen Qualitäten bekanntlich stets über jeden Zweifel erhaben. Die Navis ARB-51 unterstreichen das einmal mehr. Klanglich spielen sie natürlich ebenfalls auf dem gewohnt hohen Niveau: Der Bass klingt kraftvoll, der ausgewogene Mittel- und Hochton glänzt mit exzellenter Staffelung und feiner Detailzeichnung. Das alles ist im Kieler Unternehmen jedoch quasi selbstverständlich. Das Besondere an den ARB-51 ist deshalb das all dem zugrunde liegende Konzept der analogen Arbeitsweise. Ein interessanter Ansatz mit Entfaltungsspielraum, der – anders als viele andere Aktiv-Systeme – die stolzen Besitzer der ARB-51 nicht auf eine bestimmte Nutzung festnagelt. Die optionale Zuschaltung der Digital-Sektion hält dem geneigten Anwender stattdessen alle Möglichkeiten offen. So sind die ARB-51 hervorragende Spielpartner im klassischen HiFi-Sinne, fühlen sich aber auch auf modernem Terrain sehr wohl. Stellt man ihnen dann noch eine der Streaming-Komponenten von Elac zur Seite, bleiben eigentlich keine Wünsche offen. Preis: um 2.000 Euro/Paar
Hier geht’s zum Test

Die Elac Navis ARB-51 sind primär analog konzipierte Aktiv-Lautsprecher, die jedoch auch als klanglich hervorragende Streaming-Partner überzeugen können.

Regallautsprecher mit Hub

Dynaudio Xeo 20

Dynaudio steht seit Jahrzehnten für hochwertige HiFi-Produkte und somit überrascht es nicht, dass auch die Xeo 20 den hohen Ansprüchen an Klangqualität und Design absolut entsprechen. Die konsequente und sorgfältige Weiterentwicklung des bereits vorher hohen Xeo-Standards macht die nun zum Test geladenen Aktivlautsprecher aus Dänemark zu besonders eindrucksvollen Vertretern ihrer Zunft. Dank der trotz vielfältiger Einstellungsmöglichkeiten noch sehr simplen Handhabung genießen auch absolute Laien aus dem Stand ein hervorragendes Klangerlebnis. Wer darüber hinaus zusätzliche Signalquellen nutzen möchte, findet mit dem optional erhältlichen Connect eine ebenso einfach einzusetzende Erweiterung, die das Einsatzspektrum der Xeo 20 nahezu grenzenlos gestaltet. Preis: um 2.200/Set
Hier geht’s zum Test

Die Xeo 20 sind die größeren Kompaktlautsprecher der überarbeiteten Xeo-Serie von Dynaudio.

Regallautsprecher mit Raumanpassung

Dutch & Dutch 8c

Die Dutch & Dutch 8c bringt die Qualitäten eines exzellenten Studio-Monitors in das heimische Wohnzimmer: Der aktive Drei-Wege-Kompaktlautsprecher spielt ungemein klar, offen und präzise, das Klangbild ist neutral, auch außerhalb des Sweet Spots verfärbungsfrei und bietet einen überraschend kräftigen Bass. Dies ermöglicht das akustische Konzept der 8c: Einerseits wird der Schall durch Waveguides vor den Chassis geführt, andererseits wird der Mitteltöner durch seitliche Gehäuseöffnungen zum Cardioid-Lautsprecher, wodurch er überwiegend nach vorne strahlt und ungewünschte Raumreflexionen vermeidet. So wird der Raumeinfluss reduziert – und so ist eine wandnahe Aufstellung möglich, die für die Basswiedergabe auch gewünscht ist: Die beiden Subwoofer strahlen zur hinteren Seite und bilden mit der Rückwand des Raums ein akustisches Wiedergabesystem. Um den ansonsten klangverschlechternden Einfluss des Ambientes zu egalisieren, lässt sich die 8c durch den integrierten Soundprozessor auf den Raum anpassen und klangoptimieren. So kann der mit 1.000 Watt-Verstärkern bestücke Lautsprecher ungeachtet des Raums seine akustischen High End-Qualitäten ausspielen – und die sind derart exzellent, dass man mit der 8c ein musikalisches Entdeckungserlebnis hat. Preis: um 9.900 Euro/Paar
Hier geht’s zum Test
Hier geht’s zum Video

Durch die aparte Mischung aus naturbelassener Echtholz-Eiche und geschwungener weißer ABS-Front tritt die Dutch & Dutch 8c sehr wohnraumfreundlich auf (Lautsprecher-Ständer Liedtke-Metalldesign).

Monitor-Lautsprecher

Adam Audio S5V

Der ADAM Audio S5V liefert mit Exzellenz auch im Wohnzimmer, was man von einem Studio-Monitor erwartet: Ein neutral-präzises, holografisches und toll auflösendes Klangbild, das aus dem Gesamten jede Feinheit herausarbeitet und alle Details hörbar macht. Das gelingt dem S5V aufgrund seiner Auslegung als Farfield-Monitor auch in einem großen Raum – zum einen aufgrund der Schallführung, die eine begrenzte vertikale und eine optimale horizontale Abstrahlung des Tief- und Mitteltöners bewirken und dadurch sowohl die Reflexionen im Zaum halten als auch für einen breiten Sweet Spot sorgen; zum anderen wegen der eingebauten kraftvollen Verstärker, die in Summe satte 1.100 Watt liefern und damit auch über größere Distanz audiophile Power liefern. Hinzu kommen die Möglichkeiten, den Einfluss des Raums auf den Klang mit verschiedenen Filtern und Equalizern zu nivellieren und aufstellungsbedingte Laufzeitverzögerungen sowie Lautstärkeunterschiede der Schallwandler auszugleichen. So kann man mit dem S5V Musik wie im Tonstudio erleben – zumal dieser aktiven Drei-Wege-Lautsprecher ein entspanntes, ermüdungsfreies Hören ermöglicht. Preis: um 14.000 Euro/Paar
Hier geht’s zum Test
Hier geht’s zum Video

Der ADAM Audio S5V ist als kraftvoller Farfield-Monitor auch für den Privateinsatz in großen Räumen geeignet.

Standlautsprecher mit Raumanpassung

Ascendo Live 15

Die Ascendo Live 15 macht ihrem Namen alle Ehre: Dieser aktive Drei-Wege-Schallwandler liefert eine überaus natürliche Musikwiedergabe mit superber Räumlichkeit, exzellenter Auflösung, hervorragender Dynamik und mächtigem Bass – und sorgt somit in Summe für das „Es klingt wie live“-Feeling. Dafür wirkt eine hubstarke Kombination aus koaxialem Hoch-/Mitteltöner und mächtigem 15-Zoll-Woofer, die von vier integrierten Verstärkern mit insgesamt 3.300 Watt kraftvollst angetrieben werden. Für den ausgewogenen Klang im heimischen Wohnzimmer bürgt die Raumkorrektur: Die Live 15 wird vor Ort eingemessen und angepasst – und bietet hernach die Möglichkeit, den nivellierten Sound mit eigenen Equalizer-Einstellungen je nach Geschmack oder Musikstil zu verändern. Die Steuerung geschieht per WiFi über Tablet oder Smartphone. Durch AVB (Audio Video Bridging) ist die Studio 15 netzwerkfähig, über diesen Standard können Audiosignale direkt zur Box gestreamt werden, sie sind aber natürlich auch analog einspeisbar und werden dann gewandelt. So gelingt der Signaltransport zu allen Komponenten (das Stereo-Set lässt sich mit Center und Surroundlautsprechern zum Hochleistungsheimkino ausbauen) flexibel, verlustfrei und ohne Verzögerung. Auch das trägt zu der herausragenden, wie selbstverständlich wirkenden Wiedergabe bei. Damit ermöglicht dieser High End-Lautsprecher einen stundenlangen, entspannten Musikgenuss, der zu jeder Zeit das „Wie echt“-Erlebnis bietet. Preis: ab ca. 27.000 Euro/Paar
Hier geht’s zum Test

Die Trapezform des Gehäuses verleiht der Ascendo Live 15 Charakter und sorgt zugleich für ihre Wohnraumtauglichkeit.

Aktivlautsprecher mit Streaming-Modul

Lyravox Karlina Pure

Die Lyravox Karlina Pure macht ihrem Namenszusatz alle Ehre: Der Klang dieses High End-Lautsprechers ist sensationell klar. Dahinter steckt ein geradezu audiophiles Reinheitsgebot, das Lyravox durch die Kombination von Keramik-Schallwandlern, Class-D-Verstärkern und digitalem Soundprozessor realisiert. Durch den DSP ist zudem eine Raumkorrektur möglich, sodass dieser aktive Drei-Wege-Lautsprecher in jedem Ambiente seine optimale Klangperformanz bieten kann. Diese beeindruckt über die Klarheit hinaus mit einer fabelhaften Dynamik, einem kraftvoll-konturiertem Bass und einer herrlichen räumlichen Abbildung. Hier leistet der zusätzliche Ambience-Tweeter auf der Oberseite amtliche Arbeit. Durch die analogen und digitalen Inputs ist Karlina bis hin zum symmetrischen Anschluss für fast alle Fälle gewappnet, nur einen Streamer bietet sie in der Pure-Version nicht. Dies ist ihrer Zwillingsschwester „Karlina komplett“ vorbehalten. Wer also bereits über eine Streaminglösung verfügt oder sie schlicht nicht benötigt, dem sei diese akustisch klare, technisch pure und optisch reine Karlina wärmstens empfohlen. 17.800 Euro/Paar
Hier geht’s zum Test
Hier geht’s zum Video

Exzellentes Design: mit ihrer nobel-reduzierten, von der Bauhaus-Ästhetik inspirierten Anmutung wertet die schlanke Lyravox Karlina schon optisch jedes Ambiente auf.

Standlautsprecher, Hornsystem

Adeus Elysum SL MKII

Die Adeus Elysium SL MKII bietet die Faszination der Hornwiedergabe in Exzellenz: Durch die Unmittelbarkeit der Ansprache haben insbesondere Stimmen und Soloinstrumente eine geradezu magische Anziehungskraft. Auch das Abbildungsvermögen und die Transparenz sind atemberaubend. Die Plastizität der Musiker und die Darstellung des musikalischen Geschehens in Breite, Höhe und Tiefe sind herausragend. Hinzu kommen eine ungeheure Impulstreue, Dynamikfähigkeit und Pegelstärke. Dies führt zu einer Wiedergabe, die bis hin zum tiefen, voluminösen Bass völlig anstrengungsfrei, entspannt und natürlich ist. In den Höhen und Mitten gelingt dies einerseits durch einen koaxialen Treiber mit Ringradiatoren, andererseits durch den sphärischen Hornvorsatz. In den Bässen erreichen dies vier 18-Zoll-Woofer, die im Granitstein-bewehrten Bassmodul paarweise als Dipol geschaltet und damit Impulskompensiert sind und in einem offenen Gehäuse mit gefalteter Schallwand agieren. Alle Chassis werden von einer externen, aktiven Elektronik angetrieben. Ihre Verstärker sorgen mit 2.360 Watt für satteste Power, ihr Soundprozessor ermöglicht die Optimierung des Klangs und die Anpassung an den Raum. So kann dieser aktive Drei-Wege-Lautsprecher die volle Wirkmacht seiner Wiedergabe entfalten – und so vereint der High End-Schallwandler optische und akustische Imposanz. Die raumgreifende, pro Seite 312 Kilogramm wiegende Adeus Elysium SL MKII ist nicht nur der schwerste Lautsprecher, den wir bislang in unserer Redaktion zum Test hatten, sondern auch einer der beeindruckendsten: Die Elysium liefert einen paradiesischen Klang.
Preis: auf Anfrage
Hier geht’s zum Test
Hier geht’s zum Video

Das fast ein Meter durchmessende, hochglänzende Horn ist der Blickfang dieses Lautsprechers. Hier ist es in Weiß ausgeführt, auf Wunsch ist aber so gut wie jede Lackierung möglich.

Test & Text: Roman Maier, Volker Frech, Martin Sowa, Stefan Meininghaus
Fotos: Philipp Thielen, Simone Maier

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt