von

Redakteur
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Sie sind unvermeidlich: Klangschädliche Vibrationen treten selbst bei exzellenten Anlagen auf und mindern die Performance. Bewährte Mittel wie Spikes, Dämpfer oder Absorbier bieten hier Linderung. Audio Physic wählt mit seinem VCF Magnetic plus-Konzept nun aber einen neuen Ansatz – und erzielt mit diesen Spezialfüßen eine dramatische Klangverbesserung. Das funktioniert ab der Steckdose bis hin zu den Lautsprechern, wie wir beim Test des VCF Magnetic plus-Portfolios erlebt haben.

Das Portfolio der VCF Magnetic plus-Füße umfasst eine Anwendungs-Bandbreite vom leichten Quellgerät bis hin zur schweren Endstufe. Hier steht unter dem CD-Spieler das kleinere Audio Physic VCF II Magnetic plus Component Set und unter dem gewichtigeren Verstärker das belastbarere Audio Physic VCF V Magnetic plus Component Set.

Audio Physic? Die machen doch Lautsprecher, oder? Ja, aber nicht nur: Seit mittlerweile 35 Jahren fertigen die Sauerländer Schallwandler für den gehobensten HiFi- und High End-Bereich – und dabei ist das Thema Vibrationen stets virulent. Gerade Chefentwickler Manfred Diestertich testet immer wieder neue Möglichkeiten und Materialien, um den mechanischen Schwingungen, die den Klang verunklaren, den Garaus zu machen. So erscheint die Entwicklung der VCF Magnetic plus-Füße erst mal wie ein Feature zur Optimierung von Schallwandlern. Doch letztlich ist jede Komponente schädlichen mechanischen Schwingungen ausgesetzt oder erzeugt sie gar selbst: Verstärker etwa durch die Vibration des Transformators, Plattenspieler durch die Rotation von Motor und Plattenteller, Schallwandler durch die Auslenkung der Membranen.

Formschön: Die Füße des VCF II Magnetic plus Component Sets besitzen – wie alle Füße des Portfolios – ein überaus ansprechendes Design.

Das Problem klangschädlicher Schwingungen …

Was ist denn nun so schlimm an Vibrationen? Beim Plattenspieler ist die schädliche Wirkung am leichtesten erfahrbar: Wer auf den Boden aufstampft, während die Platte läuft, hört aus den Lautsprechern ein kräftiges Rumpeln. Durch das Auftreten werden mechanischen Schwingungen erzeugt, die über den Boden bis zur Nadel übertragen werden. Der empfindliche Abtaster wird durch diese Vibrationen zusätzlich bewegt, die Nadel setzt also auch den Trittschall in ein Signal um. Es wird dem Audiosignal zugefügt, das die Nadel von der Platte abtastet – und so hören wir Musik mit Rumpeln. Dieses Rumpeln wird in geringerer Stärke auch durch den Motor und den Plattenteller samt seinem Lager erzeugt und verunklart somit ständig den Klang. Beim Lautsprecher ist der Einfluss von Vibrationen ebenfalls nachvollziehbar. Die Musik wird hier durch Bewegungen der Membranen erzeugt. Werden diese Membranen nun durch unerwünschte Schwingungen zusätzlich zur Bewegung angeregt, gehen auch diese Vibrationen als beständiges Schallereignis in den Gesamtklang ein: Er wird unpräziser, matter und gerade im Bass undefinierter. Bei Verstärkern hingegen sorgt der Transformator der Stromversorgung für ein beständiges Zittern der Platinen. Die darauf verbaute Elektronik ist empfindlich und quittiert das Dauerdurchschütteln mit einer schlechteren Arbeitsleistung. Nun wird es etwas spezieller: Selbst auf dem Boden liegende Audio-Signalkabel reagieren auf mechanische Schwingungen des Untergrunds und danken die Entkopplung mit klarerem Klang. Jetzt wird es geradezu unglaublich: Der Einfluss von Vibrationen erstreckt sich sogar auf die Stromversorgung in Form der Steckdosenleiste – und auch hier zeitigt die Fernhaltung der Schwingungen einen akustischen Unterschied, wie wir im Test erfahren.

Die VCF Magnetic plus-Füße werden mittlerweile in einem schmucken Holzkasten geliefert.

… und Audio Physics Lösung: VCF Magnetic plus

Es gibt verschiedene konventionelle Konzepte, um dem Vibrationsproblem zu begegnen: ableitende Spikes, dämpfende Füße oder absorbierende Platten bieten hier beachtliche Verbesserungen. Audio Physic hat seine Erfahrungen in der Vibrationsbekämpfung hingegen in einer alternativen Lösung gebündelt, die Briloner nennen ihr Konzept „VCF Magnetic plus“. Lösen wir erst mal das kryptische Kürzel auf: VCF steht für „Vibration Control Feet“. Im Innern dieser Füße ist ein SSC-Spezialgewebe eingespannt, das Schwingungen absorbiert. SSC steht wiederum für „String Suspension Concept“. Dies ist eine besondere Seiltechnik, hauptsächliche durch sie wird der Absorptionseffekt des Stoffes erzielt. Nun zum „plus“: Es bedeutet uns, dass jeder Fuß mittlerweile mit zwei statt einer Gewebescheibe ausgestattet ist. Das eigentlich tragende Gewebe wird dadurch entlastet, die Belastbarkeit pro Fuß nimmt dadurch zu – und zugleich wird die Effektivität der Absorption erhöht. Die nächste Steigerungsstufe ist die „Magnetic“-Ausführung: Hier ist der VCF-Fuß zweigeteilt, Ober- und Unterhälfte sind jeweils mit einem überaus kräftigen Magneten bestückt. Die beiden Neodym-Magneten sind dabei gegenpolig eingearbeitet und stoßen sich dadurch voneinander ab. Sie werden allein durch das Spezialgewebe im Zaum gehalten, ansonsten haben die Fußhälften keinerlei Verbindung. So schweben Komponenten, die auf diesen Füßen stehen, quasi auf einem Magnetfeld. Zum Boden haben sie so gut wie keinen Kontakt. Durch diese Entkopplung sind die Geräte einerseits immun gegen Trittschall von Außen, andererseits werden selbsterzeugte Vibrationen hocheffizient absorbiert: Die kinetische Energie der Schwingungen wird letztlich in Wärme umgewandelt. Um diese VCF Magnetic plus-Lösung für alle Komponenten vom Plattenspieler bis zum Lautsprecher einsetzen zu können, bietet Audio Physic ein Fuß-Portfolio, das die verschiedensten Anwendungsfälle abdeckt.

Das VCF II Magnetic plus Component Set ist für leichtere Komponenten ausgelegt. Hier stehen die Füße des Sets unter dem CD-Player, wobei sie direkten Kontakt zum Gehäuseboden haben sollen.

VCF II Magnetic plus Component Set

Beginnen wir beim Allrounder, dem VCF II Magnetic plus Component Set. Mit ihm lassen sich eigentlich sämtliche Komponenten seismisch stilllegen. Dafür besitzen alle Füße des Sets oberseitig eine metallene Platte, die mit ihrer zentralen Vertiefung als Spike-Teller dient – für alle Komponenten, die auf Metalldornen gelagert sind. Sind die Geräte Spike-frei, so kann man die Metallplatten der 18 Millimeter hohen Füße mit einem schwarzen, selbstklebenden Filz überziehen. So wird der Boden der Komponenten geschont – denn die VCF Magnetic plus-Füße werden nicht unter die Gerätefüße gestellt, sondern sollen direkten Kontakt zur Geräteunterseite haben. Dies zeitigt eine effizientere Wirkung. Das erklärt auch, warum das Set nicht aus vier, sondern aus drei VCF II Magnetic plus Component-Füßen besteht: Mehr als drei sind schlicht nicht nötig. Zur Schonung der womöglich empfindlichen Stellfläche – also des Sideboards oder des Bodens – können auch die Unterseiten der Füße mit den mitgelieferten Filzplättchen beklebt werden. Nun noch zur der „II“: Die römische Ziffer zeigt an, dass diese Füße bis 20 Kilogramm pro Einzelfuß belastbar sind – im Set als bis 60 Kilo. Nun wiegen manche HiFi-Boliden aber ein paar Pfund mehr …

Das VCF V Magnetic plus Component Set ist stärker belastbar und damit für gewichtigere Komponenten ausgelegt. Die obige Platte ist abschraubbar, so kann der Fuß mitunter auch gegen den Original-Fuß des Geräts ausgetauscht werden.

VCF V Magnetic plus Component Set

Wer schwerere Komponenten hat – kein Thema: Die Füße gibt es auch in der größeren „V“-Version. Dann liegt die Belastbarkeit bei 35 Kilogramm pro Wer schwerere Komponenten hat – kein Thema: Die Füße gibt es auch in der größeren „V“-Version. Dann liegt die Belastbarkeit bei 35 Kilogramm pro Fuß, was in Set-Summe eine Tragfähigkeit von 105 Kilo ergibt. Die „V“-Version ist darüber hinaus auch etwas anders konstruiert und dadurch flexibler: Die oberseitige Metallscheibe, die auch hier als Spike-Teller oder Komponenten-Tragfläche dient, ist abschraubbar. Aus dem Fuß ragt nun oberseitig eine Gewindestande. So können die VCF V-Füße gegen die bisherigen Geräte-Füße ausgetauscht werden, sofern diese angeschraubt sind und das gleiche Gewinde aufweisen. Das sieht dann optisch etwas stringenter aus als die Lösung mit überflüssigen originalen Füßen, die zudem leicht in der Luft hängen – denn auch hier gilt: Die volle Effizienz entfalten das Component Set, wenn die Füße direkten Kontakt zur Geräteunterseite haben und nicht unter die Gerätefüße gestellt werden. Sind die originalen Füße nicht austauschbar und zudem hoch, so ist auch bei leichteren Komponente die größere und mit 38 Millimetern höhere „V“-Version die Lösung.

Der VCF Turntable Support besteht insgesamt aus vier Komponenten. Hier sehen wir unter der Motor-Dose des Plattenspielers die Basis zur Beruhigung des externen Antriebs.

VCF Turntable Support

Dass gerade Plattenspieler von einer seismischen Beruhigung profitieren, haben wir ja vorhin schon erläutert: Jede Vibration geht hier gnadenlos in das resultierende Audiosignal ein, egal, ob der Abtaster durch die Fahrt in der Plattenrille bewegt wird oder durch kleinste Erschütterungen, die von außerhalb an die Nadel gelangen. Diese externen Einflüsse werden mit dem VCF Turntable Support-Kit minimiert. Das Set besteht insgesamt aus vier Teilen. Mit drei VCF II Magnetic Component plus-Füßen werden Analog-Laufwerke bis 50 Kilogramm Gewicht stillgelegt. Hinzu kommt nun noch eine 107 Millimeter durchmessende VCF Basis für den Motor. Diese beidseitig mit Filz bezogene Basis ist im Inneren mit dem absorbierenden SSC-Spezialgewebe ausgestattete und dämpft so die Vibrationen des Motors. Außerdem bringt sie den Antrieb auch wieder auf die richtige Höhe mit dem Laufwerk, das ja durch die drei Füße bereits auf einem anderen Niveau ist.

Drei Füße, die das Laufwerk stilllegen, komplettieren das VCF Turntable Support-Set. Auch die links zu sehenden Steuerung des Plattenspieler-Motors profitiert von einer derartigen Fuß-Unterfütterung.

VCF II / VCF V Magnetic plus M8 Speaker Set

Mit dem Thema Klangtuning dürften die meisten schon mal bei der Lautsprecher-Aufstellung in Kontakt gekommen sein: Die Frage, ob normale Füße, ableitende Spikes oder energieabsorbierende Pucks zwischen Schallwandler und Untergrund kommen, füllt ganze Internet-Foren. Die acht Füße des Magnetic plus M8 Speaker Sets bieten hier mit der Mischung aus Absorption und Entkopplung die gleichen Vorzüge wie die fast baugleichen Füße der Component Sets. Auch die Belastbarkeit ist identisch: Bei der kleineren Version „II“ beträgt sie 20 Kilogramm pro Fuß, bei der der größeren Version „V“ sind es 35 Kilo. Der Unterschied der Speaker Set-Füße liegt in der Schraubverbindung: Sowohl die „II“- als auch die „V“-Füße sind oberseitig mit jener Gewindestange versehen, die wir schon von dem großen Komponenten-Fuß kennen, wo ein Teller als Tragfläche aufgeschraubt wird. Bei den Speaker Sets sitzt hier hingegen ein Gewinde-Adapter für 24mm/M8 . Bei der „II“-Version ist dieser Standard-Adapter fest montiert. Bei der „V“ hingegen kann er gegen alternative Adapter ausgetauscht werden. Es gibt Adapter für M6- und 3/8-Zoll-Gewinde, welche bei amerikanischen Schallwandlern anzutreffen sind. So passen diese Füße auch für Lautsprecher mit anderen Aufnahmen.

Zur Beruhigung von Lautsprechern gibt es das hier abgebildete VCF II Magnetic plus M8 Speaker Set. Für schwerere Kandidaten kommt das VCF V Magnetic plus M8 Speaker Set zum Zuge.

VCF Magnetic Cable Support

Nun gilt es noch die Strecke vom Lautsprecher zu überbrücken – im wahrsten Sinne des Wortes. Denn das Lautsprecherkabel reagiert ebenfalls auf Vibrationen, in diesem Fall auf Schwingungen des Bodens, auf dem das Kabel liegt. Diesen Kontakt gilt es also zu unterbrechen, und dies ermöglicht der VCF Magnetic Cable Support. Er besteht pro Set aus vier Kabelauflagen. Das genügt, um ein Kabel bis mindestens drei Meter Länge vom Boden fernzuhalten. Da man für den normalen Stereo-Betrieb zwei Lautsprechern und zwei Kabeln einsetzt, benötigt man also zwei Cable Support-Sets. Die Füße gleichen den VCF V Magnetic plus Component Set, auf der Oberseite thront aber nun eine konkave, filzgepolsterte Auflage. Dank ihrer großzügigen Bemessung kann sie so gut wie alle Kabel tragen. Vom Schwebezustand können neben Lautsprecher-Leitungen auch Netzkabel profitieren, der Verfeinerung der Klangkette ist da keine Grenze gesetzt. Zur Fixierung jedweden Kabels ist die Auflage jedes Cable Support-Fußes mit einem Klettverschluss versehen.

Mit dem VCF Magnetic Cable Support können auch Kabel von den klangeintrübenden Unruhen des Untergrund entkoppelt werden. Hier setzen wir es für Lautsprecherkabel ein.

Das Audio Physic VCF Magnetic plus-Portfolio in der Praxis:

Der Vielfalt an Füßen bieten wir mit einer ausgewachsenen Klangkette die Möglichkeit, ihr Können zu beweisen: Als Zuspieler fungieren der SACD-Player Oppo UPD-203 und der Plattenspieler Transrotor Dark Star. Als Phono-Vorverstärker dient der Lehmannaudio Decade, die Amplifizierung übernimmt der Hegel H360, als Lautsprecherkabel wählen wir das Supra Cables Quadrax, die Schallwandlung tätigt ein Paar Audio Physic Classic 22, die wir demnächst in einem separaten Test vorstellen werden. Wir beginnen mit der Wiedergabe von Schallplatte, legen Mogwais genialen Soundtrack zur Dokumentation „Zidane: A 21st Century Portrait“ auf und senken die Nadel in den Track „Black Spider“. Das ist eine wunderschön meditative Musik, die mit dieser exzellenten Klangkette ein toller Genuss ist. Nun sind wir gespannt, was noch geht – und wir erfahren: Das ist eine Menge. Als erstes unterfüttern wir den Verstärker. Weil unser Hegel H360 ziemlich hohe Standbeine hat, kommen hier gleich die größeren Füße des VCF V Magnetic plus Component Set zum Zuge. Und es tut sich Unglaubliches: Schon das Eintauchen der Nadel in die Rille klingt satter – und dieses „satter“ gilt dann für die ganze nun folgende Musik. Der Bass ist wirkmächtiger geworden, er hat an Definition zugelegt: Wirkte er vorher etwas schwammig, so besitzt der Ton nun hörbar mehr Kontur. Das Klangbild ist im ganzen freier, luftiger geworden. Davon profitiert merklich etwa das Ride-Becken des Schlagzeugs: Es klingt auf einmal luftig leicht, es setzt sich nun selbstverständlich von den anderen Instrumenten ab, ohne verdeckt zu werden. Wir haben nun aber auch mehr Muße hinzuhören, denn die Wiedergabe wirkt insgesamt ruhiger, als hätte man einen Anti-Stress-Schalter umgelegt. Das wirkt sich auch auf das Knistern aus: Merkwürdigerweise fällt es nun gegenüber der Musik weniger ins Gewicht.

Besonders Stromversorgungen danken ihre Stilllegung mit besserer Performance. Hier profitieren der Phono-Vorverstärker Lehmannaudio Decade samt seinem ausgelagerten Netzteil und die Motorsteuerung des Transrotor Dark Star – jeweils unterfüttert mit einem VCF II Magnetic plus Component Set.

Mehr Definition, Präsenz, Raum und Ruhe

Nun machen wir dem Netzteil des Lehmannaudio Decade Füße, diesmal mit dem VCF V Magnetic plus Component Set. Wir hören den Track erneut – und sind erneut erstaunt: Das doch etwas störende einleitende Rauschen, also die von Nadel und Rille erzeugten Abtastgeräusche, treten völlig in den Hintergrund, auch das Knistern erweist sich als abermals weniger störend. Dafür ist nun noch mehr Platz für die Musik. Diesmal fällt uns die E-Gitarre auf, die im Mix links angesiedelt ist: Sie hat an Griffigkeit gewonnen. Der Stahl der gegriffenen Saiten strahlt nun mit einer angenehmen Brillanz durch, die Töne scheinen länger nachzuklingen, auch das gekonnte Spiel mit der Verzerrung, die bei stärkerem Saitenanschlag einsetzt, können wir nun klar heraushören. Das gilt ebenso für die Rutschgeräusche der Finger auf den Saiten: So gewinnt die Gitarre an Lebendigkeit, Körperhaftigkeit, Echtheit. Dem Bass hat die Fußvermehrung ebenfalls gut getan: Er wirkt abermals fokussierter. Nun unterlegen wir das externe Plattenspieler-Netzteil mit einem Component Set, diese Maßnahme steigert die Effekte abermals: Die Definition und Plastizität der Instrumente nimmt zu, die Klarheit und Ruhe im Klangbild sind nun noch größer – das ist gerade für diese schon fast meditative Musik echter Labsal.

Durch Austausch des aufgeschraubten Adapters passen die M8-Füße des Speaker Sets auch für M6- oder 3/8-Zoll-Gewinde.

Entstressung und Exaktheit

Jetzt kommt auch der Lehmannaudio-Verstärker auf ein Fuß-Trio – und wieder nimmt die Aufklärung zu. Allerdings sind die Unterschiede nicht mehr so groß. Hier setzt ein Effekt ein, der auch Entwicklern von hochwertigen HiFi-Komponenten geläufig ist: Die ersten Fortschritte sind riesig, die nachfolgenden Erfolge fallen dann kleiner aus. Das erleben wir hier ebenfalls: Wir haben beim Klangtuning schon einen Verfeinerungsgrad erreicht, bei dem die weiteren Steigerung nicht mehr ganz so gravierend ist. Zudem haben wir mit den Netzteilen jene Komponenten zuerst optimiert, die am dankbarsten auf das Tuning reagieren. Das ist eine weitere HiFi/High End-Erkenntnis: Für den guten Klang ist maßgeblich die Stromversorgung verantwortlich. Das merken wir auch als wir – Achtung, jetzt kommt’s dicke – die vorgeschaltete Netzleiste mit drei Füßen unterlegen. Hier nimmt vor allem die Entstressung zu, aber auch bei der Gitarrenwiedergabe scheint nun noch stärker der Charakter des Gitarrenamps durch. Außerdem ist die Bassdrum, die hinter dem Bass etwas versteckt war, nun aus ihrer Deckung hervorgekommen: Wir hören den Anschlag des Klöppels der Fußmaschine auf dem Fell nun klar und präzise. Es ist unglaublich, aber auch auf diesem Weg erreichen wir mehr Exaktheit.

Stehen mehrerer Geräte nebeneinander auf dem gleichen Board, können sie sich mit ihren Vibrationen auch gegenseitig beeinflussen. Hier ist die Entkopplung also besonders wichtig und wirksam.

Tuning bis zum i-Tüpfelchen

Beim Unterfüttern des Plattenspielers mit dem Audio Physic VCF Turntable Support ist es dann vor allem das Schlagzeug, das an Dreidimensionalität gewinnt, aus der Tiefe des Raums weiter nach vorne kommt und nun mit der Band eine kompaktere Einheit bildet. Hier fasziniert uns die nun größere Präsenz der Vibraphon-artigen Keyboard-Klänge: Ihr Vibrieren ist nun geradezu physisch am Körper zu spüren. Wow! Als nächstes müssen wir eine Rückschritt vermelden: Wir hatten bislang die Schallwandler bereits auf den VCF II Magnetic plus M8 Speaker Set-Füßen stehen und gehen nun zurück zu den Spikes, die Standard sind. Der Umstieg ist ein Abstieg: Der vorhin so klare Bass klingt nun breit, aber wieder etwas breiig, die schöne Definition ist dahin! Auch das Schlagzeug wirkt etwas seelenloser, die Intensität der gekonnten Langsamkeit weicht nun einer, ja, fast schon Behäbigkeit. Hier geht offenbar die Exaktheit verloren, die für die Knackigkeit verantwortlich ist. Auch das Ende der Töne verklingt schneller. Hier geht uns gerade definitiv Musik verloren. Also: Zurück zu den Füßen. Danach entkoppeln wir zum Finale nun noch die Lautsprecherkabel vom Boden mit dem VCF Magnetic Cable Support. Auf dem letzten Meter zu den Schallwandlern lässt sich, wie wir hören, ebenfalls ein Plus an Definition und Klarheit erreichen. Der Effekt fällt allerdings größer aus, wenn wir alle bisher eingesetzten Füße aus der Klangkette entfernen. Dann sorgt selbst diese vermeintlich vernachlässigbare Maßnahme für einen verblüffenden Unterschied, im Verbund mit den anderen Füßen der Portfolios ist dieses Tuning dann „nur“ das i-Tüpfelchen.

Total-Tuning: Sämtliche Komponenten unserer Klangkette spielen hier auf VFC Magnetic plus-Füßen.

Fazit

Wir sind schwer beeindruckt: Mit den verschiedenen Füßen des VCF Magnetic plus-Portfolios, die für Entkopplung und Vibrationsabsorption sorgen, erreichen wir eine drastische Verbesserung der Klang-Performance. Insbesondere die Unterfütterung der Stromversorgungen führt zu einem Mehr an Definition, Präsenz, Raum und Ruhe. Doch auch das Tuning des Plattenspielers, der Schallwandler, ja selbst der Lautsprecherkabel bewirkt eine stattliche Steigerung des Wiedergabe-Niveaus. Wenn man bedenkt, welch deutliche Klangverbesserung mit diesen Tuning-Tools erzielbar sind, erweist sich auch das Preis-/Leistungsverhältnis als richtig gut. Für alle Skeptiker: ausprobieren – und staunen!

Test & Text: Volker Frech
Fotos: Simone Maier, Philipp Thielen

Gesamtnote: Empfehlung / Highlight
Preis-/Leistung: gut

99

98

99

200925 Audio Physic -Testsiegel Empfehlung
200925 Audio Physic -Testsiegel Highlight

Technische Daten

Modell-Serie:Audio Physic
VCF Magnetic plus
Produktkategorie:Klangoptimierer, Entkopplungszubehör, Tuning
Prinzip:Absorption, Entkopplung
Garantie:5 Jahre
Vertrieb:Audio Physic GmbH, Brilon
Tel.: +49 2961 961 70
www.audiophysic.com
Pros und Kontras:+ drastische Klangverbesserung
+ einfache Handhabung
+ verschiedenste Einsatzmöglichkeiten
+ ansprechendes Design
+ sehr gute Verarbeitung

- beim Einsatz unter kleinen Komponenten entsteht eine nichtproportionale Optik
Benotung:
Empfehlung / Highlight
Preis-/Leistunggut
Modell:Audio Physic
VCF II Magnetic plus Component Set
Anwendung:Füße für Komponenten bis 20 kg pro Einzelfuß
Preis:269,00 € / Set (= 3 Füße)
Belastbarkeit:max. 20 kg / Einzelfuß (= 60 kg Gesamtbelastung)
Abmessungen (HBT):18 x 50 x 50 mm (ohne Filz)
Gewicht:40 g / Stück
Lieferumfang:- 3 Audio Physic VCF II Magnetic plus Component-Füße
- Holzkiste zur Aufbewahrung
- selbstklebende Filzgleiter für harte Untergründe/Böden
- Produktbeschreibung (Deutsch/Englisch)
Modell:Audio Physic
VCF V Magnetic plus Component Set
Anwendung:Füße für Komponenten bis 35 kg pro Einzelfuß
Preis:549,00 € / Set (= 3 Füße)
Belastbarkeit:max. 35 kg / Einzelfuß (= 105 kg Gesamtbelastung)
Abmessungen (HBT):- 26 x 65 x 65 mm (Höhe bis Adapter)
- 38 x 65 x 65 mm (Höhe insgesamt)
Gewicht:120 g / Stück
Lieferumfang:- 3 Audio Physic VCF V Magnetic plus Component-Füße
- Holzkiste zur Aufbewahrung
- selbstklebende Filzgleiter für harte Untergründe/Böden
- Produktbeschreibung (Deutsch/Englisch)
Modell:Audio Physic
VCF Turntable Support
Anwendung:Füße für Plattenspieler + Basis für externem Motor
Preis:499,00 € / Set (= 3 Füße + Basis)
Belastbarkeit:max. 50 kg (Laufwerk ohne Motor)
Abmessungen (HBT):- Füße: 18 x 50 x 50 mm (ohne Filz)
- Basis: 20 x 107 x 107 mm (mit Filz)
Gewicht:- Füße: 40 g / Stück
- Basis: 225 g
Lieferumfang:- 3 Audio Physic VCF II Magnetic plus Component-Füße
- 1 Basis
- Holzkiste zur Aufbewahrung
- selbstklebende Filzgleiter für harte Untergründe/Böden
- Produktbeschreibung (Deutsch/Englisch)
Modell:Audio Physic
VCF II Magnetic plus M8 Speaker Set
Anwendung:Füße für Lautsprecher bis 20 kg pro Einzelfuß
Preis:699,00 € / Set (= 8 Füße)
Belastbarkeit:max. 20 kg / Einzelfuß (= 80 kg Gesamtbelastung / Lautsprecher)
Abmessungen (HBT):39* x 50 x 50 mm

* Gewindelänge: 20 mm
Gewicht:45 g / Stück
Lieferumfang:- 8 Audio Physic VCF II M8 Magnetic plus Speaker-Füße
- Holzkiste zur Aufbewahrung
- selbstklebende Filzgleiter für harte Untergründe/Böden
- Produktbeschreibung (Deutsch/Englisch)
Modell:Audio Physic
VCF Magnetic Cable Support
Anwendung:Füße für Kabel (Kabelauflage passend für nahezu alle Lautsprecherkabel)
Preis:699,00 € / Set (= 4 Füße)
Abmessungen (HBT):- 23 x 65 x 65 mm (ohne Kabelauflage)
- ca. 50 x 65 x 65 mm (mit Kabelauflage)
Gewicht:90 g / Stück
Lieferumfang:- 4 Audio Physic VCF II Magnetic Cable Support-Füße
- Holzkiste zur Aufbewahrung
- selbstklebende Filzgleiter für harte Untergründe/Böden
- Produktbeschreibung (Deutsch/Englisch)

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt