von

Redakteur
English (Google Translate)

Der dänische Lautsprecher-Hersteller Jamo wurde von der Natur inspiriert. Heraus kam ein elegantes und flexibles Home Cinema System, das auf der nächsten Dinner-Party sicherlich für Gesprächsstoff sorgt. Die fünf Lautsprecher bieten nicht nur ein einzigartiges Klangerlebnis, sie lassen sich auch wunderbar in allen Räumlichkeiten integrieren. Die Verwendung der exklusiven Omnipolar®-Technologie verspricht dem Heimkinofreund, dass der Ton ihn nahezu lückenlos umgehüllt. Schauen wir uns das System einmal näher an.

Jamo 360 S 35 HCS: Das Home Cinema System besteht aus dem Center C 35 und 4 Satelliten S 35. Foto: Michael B. Rehders

Jamo 360 S 35 HCS: Das Home Cinema System besteht aus dem Center C 35 und 4 Satelliten S 35.
Foto: Michael B. Rehders

 

 

Die Kugelform der eleganten Lautsprecher bestehen aus ABS-Kunststoff. Sie erinnern an unseren Planeten – die Erde. Sobald die metallische Verkleidung vom S 35 abgezogen wird, kommen Hochtöner und Tieftöner im Gehäuse zum Vorschein. Der Satellit besitzt einen Frequenzumfang von 108 Hz bis 25.000 Hz. Durch die offene Bauweise erzeugen die Kugelschalen ein 360-Grad-Klangfeld. Ermöglichen tut das die exklusive Omnipolar®-Technologie von Jamo. Foto: Michael B. Rehders

Jamo S 35: Die Kugelform der eleganten Lautsprecher bestehen aus ABS-Kunststoff. Sie erinnern an unseren Planeten – die Erde. Sobald die metallische Verkleidung vom S 35 abgezogen wird, kommen Hochtöner und Tieftöner im Gehäuse zum Vorschein. Der Satellit besitzt einen Frequenzumfang von 108 Hz bis 25.000 Hz. Durch die offene Bauweise erzeugen die Kugelschalen ein 360-Grad-Klangfeld. Ermöglichen tut das die exklusive Omnipolar®-Technologie von Jamo.
Foto: Michael B. Rehders

 

 

Der Center C 35 gefällt aufgrund seiner geschwungenen Bauform. Eine Bespannung kann mittels magnetischer Halterung aufgesetzt werden, um die Chassis beispielsweise vor Staub zu schützen. Im Gegensatz zu den Satelliten ist er ein Direktstrahler. Foto: Michael B. Rehders

Jamo C 35: Der Center gefällt aufgrund seiner geschwungenen Bauform. Eine Bespannung kann mittels magnetischer Halterung aufgesetzt werden, um die Chassis beispielsweise vor Staub zu schützen. Im Gegensatz zu den Satelliten ist er ein Direktstrahler. Der C 35 überträgt einen Frequenzumfang von 86 Hz bis 25.000 Hz.
Foto: Michael B. Rehders

 

 

Elegant, funktional und flexibel
Das neue Home Cinema System besteht aus 5 Lautsprechern – einem wellenförmigen Center und vier Effektlautsprechern in Kugelform. Die hochglänzenden Kugelschalen besitzen eine elegante offene Bauweise, in denen die Hochtöner und Tieftöner sichtbar sind. Das Aluminium-Polypropylen-Chassis ist von einer hochwertigen metallischen Verkleidung umgeben, die einen visuellen Kontrast darstellt zur fein säuberlich verarbeiteten Außenschale. Ein Höchstmaß an Flexibilität gewähren die Wandhalterung, der Stativanschluss und die mit Plus/Minus gekennzeichneten Kabelanschlüsse, die sich allesamt unter dem soliden Aluminium-Standfuß befinden. Auch wenn der Anschluss der Lautsprecherkabel etwas fummelig ist, belohnt die komplette „Unsichtbarkeit“ der Lautsprecherkabel anspruchsvolle Nutzer. Es hängen hinten also keine Kabel herunter, wie es bei vielen anderen Lautsprechern der Fall ist, die ihre Anschlüsse auf der Rückseite haben. Wer seine Lautsprecherkabel nicht sichtbar im Wohnzimmer verlegt hat, kann dieses Stilmittel konsequent mit den Satelliten/Center fortsetzen.
Der Center besitzt ein unverwechselbares Gehäuse aus ABS-Kunststoff. Zwischen zwei Tieftönern aus Aluminium-Polypropylen sitzt der Aluminium-Neodym-Hochtöner. Bis 86 Hz spielt der C 35 hinunter, wodurch er auch tiefe männliche Stimmen wiedergeben kann.
Wer noch mehr Tiefbass zu Hause wünscht, erhält von Jamo optional den SUB 800 gegen Aufpreis.

Center und Satelliten besitzen unter dem Aluminium-Standfuß ihre Anschlüsse. Die gut gekennzeichneten Buchsen fassen Lautsprecherkabel bis 2,5 mm². Foto: Michael B. Rehders

Center und Satelliten besitzen unter dem Aluminium-Standfuß ihre Anschlüsse. Die gut gekennzeichneten und abgesenkten Buchsen fassen Lautsprecherkabel, die einen Durchmesser bis maximal 2,5 mm² besitzen.
Foto: Michael B. Rehders

 

 

Die Satelliten lassen sich bequem an der Wand befestigen, dank der integrierten Wandhalterung unter dem soliden Aluminium-Standfuß. Foto: Michael B. Rehders

Die Satelliten lassen sich bequem an der Wand befestigen, dank der integrierten Wandhalterung unter dem soliden Aluminium-Standfuß.
Foto: Michael B. Rehders

 

 

Die kugelförmigen Satelliten verfügen über eine Stellschraube. Diese Stellschraube kann ohne große Mühe gelöst werden, um die Hoch/Tieftoneinheit ideal zum Raum auszurichten. Das Werkzeug dafür gehört zum Lieferumfang. Foto: Michael B. Rehders

Die kugelförmigen Satelliten verfügen über eine Stellschraube. Diese Stellschraube kann ohne große Mühe gelöst werden, um die Hoch/Tieftoneinheit ideal zum Raum auszurichten. Das Werkzeug dafür gehört zum Lieferumfang.
Foto: Michael B. Rehders

 

 

So stellen Sie die Lautsprecher auf
Der Center wird unter dem TV-Gerät platziert, zwei Satelliten kommen links und rechts neben das Display. Drei Meter Abstand zum Hörplatz waren im Hörtest ideal. Auf diese Distanz klangen Fronts und Center am besten. Die übrigen zwei Satelliten dienen als Rears, um Ton-Effekte in Spielfilmen direkt von hinten wiederzugeben. Dafür werden sie 1 – 2 Meter links und rechts neben dem Hörplatz aufgestellt – und idealerweise ein wenig nach hinten verschoben. Die vier Satelliten sollten sich auf identischer Höhe befinden, weil sich so ein komplett geschlossenes Klangbild ergibt.

 

 

Der Hörtest
Zunächst muss das Jamo 360 S 35 Home Cinema System seine Stereoqualitäten beweisen. Wir starten mit „Sinnerman“ von Nina Simone. Die Höhen und Mitten klingen vollkommen verfärbungsfrei. Bei diesem Song wähnt sich der Zuhörer förmlich auf Hawaii. Als Grayson Capps sein „Love Song für Bobby Long“ anstimmt, erzeugen die kleinen S 35 eine so breite Bühne, wie es nur selten deutlich teurere Lautsprecher vermögen. Der Ton wird nicht nur zwischen den Satelliten gestaffelt, sondern spannt sich auch zu den anderen Seiten auf. Die S35 sind praktisch nicht mehr zu orten, sie scheinen sich mitten im akustischen Geschehen zu befinden. Trotz der dargestellten enormen Tiefe und Breite werden die Instrumente exakt im Raum platziert. Grayson Capps sitzt wie festgenagelt mitten auf der Bühne, spielt auf seiner Gitarre und singt mit seiner Reibeisenstimme. Auch wenn die Satelliten erst ab 108 Hertz spielen, und deshalb die ganz tiefen Töne nicht darzustellen vermögen, klingen die Mitten und Höhen klar und dynamisch.
Noch besser hört sich dieser Song auf Blu-ray an. Im gleichnamigen Film werden alle fünf Lautsprecherkanäle genutzt. Grayson Capp scheint jetzt wahrhaftig auf der Bühne zu stehen. Zu verdanken ist das dem Center C 35, der bis zu 85 Hz runter spielt. Hier wird die tiefe Stimme perfekt reproduziert. Auch die Gitarre gewinnt nun hörbar an Körperlichkeit. Der Höhepunkt unseres Tests ist der neue Film „Star Trek – Into Darkness“. Der dynamische Dolby-TrueHD-Mehrkanal-Mix verlangt dem Jamo S 35 Home Cinema System alles ab. Als Captain Kirk mit dem Raumgleiter nach Kronos fliegt, hüllen die fünf Lautsprecher das Auditorium lückenlos ein. Es sind sogar deutliche Umgebungsgeräusche zu hören, die sich zwischen Rears und Fronts befinden. Aufgrund der identischen Lautsprecher bleibt die Klangatmosphäre glaubhaft. Als die Enterprise quer durch den Raum fliegt, findet keine Änderung in der Tonalität statt. Das macht Spaß! Die Explosion in der Bibliothek wird glaubhaft reproduziert. Das splitternde Glas fliegt dem Zuschauer förmlich um die Ohren. Wer sich hier noch mehr Tiefbass wünscht, greift zum optional erhältlichen Subwoofer Sub 800. Damit bebt dann auch der Boden im Heimkino.

 

 

Fazit
Jamo hat mit dem 360 S 35 HCS ein flexibel einsetzbares Lautsprecher-Set herausgebracht, das mit eleganter Optik und hochwertiger Verarbeitung glänzt. Die kleinen Kugelschalen erzeugen ein fantastisches 360-Grad-Klangfeld, dank der exklusiven Omnipolar®-Technologie. Der Center reproduziert tiefe Männerstimmen und die Bass Drum glaubhaft. Wer sich noch mehr Tiefbass zu Hause wünscht, dem bietet Jamo einen optional erhältlichen Subwoofer an.

 

Test, Text und Fotos: Michael B. Rehders

 

 

Modell:Jamo 360 S 35 HCS
Produktkategorie:Heimkino-Lautsprecher
Preis:1.200,00 Euro
Garantie:5 Jahre
Ausführungen:Schwarz, Weiß
Vertrieb:Jamo
OSIRIS Audio AG
Tel.: 06122 / 727600
www.jamo.de
Abmessungen (H x B x T):167 x 127 x 127 mm
Gewicht:8 Kg
Hochtöner:25 mm Aluminum dome neo tweeters
Tieftöner:Aluminum-polypropylene hybrid dome woofers
Frequenzgang:Center: 85 - 25000 Hertz
Satellit: 108 - 25000 Hertz
Trennfrequenz:1800 Hertz
Besonderes:- Omnipolar®-Technologie
- Subwoofer (SUB 800) optional erhältlich für 650,- Euro
Benotung:
Klang (60%):1,1
Praxis (20%):1,1
Ausstattung (20%):1,0
Gesamtnote:1,1
Klasse:Mittelklasse
Preis-/Leistungsehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt