von

Redakteurin
English
Zur Übersetzung unserer Seiten nutzen wir Google Translate. Dazu wird eine Verbindung zu Google-Servern hergestellt und Daten werden übertragen (weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung). Wenn Sie damit einverstanden sind, können Sie über folgenden Button Google Translate aktivieren.

Auf den ersten Blick ist er ein ziemlich schicker Bluetooth-Kopfhörer, bei genauerer Betrachtung besticht der EP750 von August durch unschlagbare Extras, die in ihrer Vielfalt, Kombination und ihrem Preis ziemlich einmalig auf dem europäischen HiFi-Markt sein dürften. Da wären zum Beispiel Active Noise Cancelling (ANC), Multipoint-Technologie und Bluetooth-Receiver-Funktion. Auch Musik-Sharing und Freisprechen sind möglich. Was das alles genau ist, wie es funktioniert und ob der EP750 auch im Klang mithalten kann, das wird gleich liebend gern getestet.

Der EP750 sieht toll aus (allein schon der lederne Kopfbügel). Auch ausstattungstechnisch steht dieser pfiffige Over-Ear in der allerersten Reihe.

Der EP750 wird von August als Quasi-Nachfolger des höchst erfolgreichen EP650 ins Rennen geschickt. Keine leichte Aufgabe, hat dieser Bluetooth-Kopfhörer für nur 49,95 Euro im Internet doch viele Fans. Der neue kabellose Kopfhörer der 2005 in Cambridge (Großbritannien) gegründeten Marke spielt mit einem Preis von 119,95 Euro auf jeden Fall schon mal eine Liga höher als sein genannter Pendant. Dafür bekommt man nun aber auch einiges mehr für sein Geld, in Sachen Zubehör und Funktionen wurde nämlich ebenfalls ordentlich draufgelegt. Die Versprechen des Herstellers lauten beispielsweise: aktives Noise Cancelling, mühelose Kabellos-Verbindung dank modernster Bluetooth-Technologie, uneingeschränkte Bewegungsfreiheit, 15 Stunden Akkulaufzeit, Audioqualität auf höchstem Niveau und einfache Steuerung direkt vom Kopfhörer aus. Lehnt sich August damit zu weit aus dem Fenster oder können die Briten ihr Wort halten?

Zubehör ist Spitzenklasse

Öffnet man die Verpackung und anschließend das schwarze Etui, mit dem sich der EP750 zusammengefaltet sicher und platzsparend transportieren lässt, fallen einem direkt die zahlreichen Plastiktütchen auf. Das erste wird sofort geöffnet, darin befindet sich ein 3,5-Millimeter-Audiokabel. Im zweiten ein USB-Ladekabel, welches auch gleich an den Kopfhörer und einen passenden USB-Ladekabel angeschlossen wird, um schnellstmöglich mit dem Test loslegen zu können. Einmal angeschlossen, leuchtet die Status-LED rot, später, sobald der EP750 vollständig geladenen ist, blau. Nach drei Stunden am Stromnetz ist der Kopfhörer dann komplett einsatzbereit. Unterwegs und auf Reisen lässt er sich selbstverständlich aber auch mit Hilfe einer Powerbank aufladen.
Weiter geht es mit den kleinen Plastiktütchen: Im dritten findet sich ein Audio Splitter Kabel, im vierten ein MIC-Kabel und in der kleinsten Tüte ein Flugzeugadapter. Als Zubehör ist das für einen Kopfhörer tatsächlich eine ganze Menge. Abgerundet wird der Lieferumfang durch die obligatorische Bedienungsanleitung, die durch genaue Zeichnungen, (zumeist) exakte Beschreibungen und übersichtliche Tabellen punktet.

Geliefert wird der EP750 in einem hochwertigen Transportetui, in dem er auch auf Reisen vor mechanischer Beschädigung geschützt ist.

Tolle Optik

Während der Akku geladen wird, bleibt ausreichend Zeit den Hauptdarsteller einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Dabei handelt es sich um ein sogenanntes Over-Ear-Modell, also um einen Kopfhörer, der das Ohr vollständig umschließt. Es gibt auch gute In-Ear- oder On-Ear-Modelle, doch nach einigen Tests bin ich wohl eindeutig ein Fan von Over-Ears. Sie bringen meiner Meinung nach viele Vorteile mit sich: Je nach Art der Isolierung und Materialzusammensetzung der Ohrmuschel haben unerwünschte Nebengeräusche kaum eine Chance das Hörvergnügen zu beeinträchtigen. Gleichzeitig dringen aber auch kaum Töne nach außen, so dass man niemanden in unmittelbarer Umgebung mit seiner Musik stört. Auch der zumeist sehr bequeme Sitz, der feste Halt und das angenehme Tragegefühl sind Pluspunkte, die ich zu schätzen weiß.
Nun aber zurück zum EP750, der auf Anhieb durch sein hochwertiges und edles Design begeistert. Der Überzug des Bügels besticht durch eine Lederoptik, seine Unterseite bietet eine dicke Polsterung. Der Tragekomfort wird durch weich gepolsterte Ohrmuscheln unterstützt. Diese sind oval geformt und zudem um einige Millimeter drehbar, sodass sie sich dem Ohr perfekt anpassen. Dafür sorgen auch die in der Länge verstellbaren Kopfbügel. Der Klappmechanismus (ein leichtes Knacken ist beim Ein- und Ausklappen normal) ermöglicht zudem das platzsparende Verstauen des Kopfhörers, was auf Reisen oder in der Arbeitstasche auf jeden Fall von Vorteil ist.
Mit Ausnahme einer durchgezogenen Silber-Umrandung an beiden Ohrmuscheln sowie an Teilen der Bügel samt „August“-Schriftzug, ist der Kopfhörer in zeitlosem Schwarz gehalten. Das gilt auch für die Kabel und den Adapter, die einen ebenfalls hochwertigen Eindruck machen. Das Hersteller-Logo auf sämtlichen Anschlüssen unterstützt diesen Eindruck nachhaltig.

Der EP750 ist nahezu perfekt verarbeitet. In diesem Zusammenhang besonders auffällig: die weichen Ohrpolster.

Erstaunlich wenige Tasten

In Sachen Bedienung des Kopfhörers genügt es, sich die rechte Ohrmuschel einmal genauer anzuschauen. Dort sind sämtliche Tasten angebracht: Auf der Rückseite der rechten Ohrmuschel – von Rechtshändern also sehr leicht mit dem Daumen zu bedienen – befindet sich ein länglicher Knopf mit Telefonhörer-Symbol. Dieser bietet gleich mehrere Funktionen: Power, Play, Pause und Annehmen sowie Beenden von Telefonaten. Daneben liegt eine kleine Status-LED, und wieder daneben eine zweigeteilte Taste. Mit der einen Seite lässt sich die Lautstärke erhöhen, bzw. der nächste Titel anwählen, mit der anderen Seite die Lautstärke reduzieren, bzw. zum vorherigen Titel zurückspringen. Drückt man beide zugleich, wird die Multipoint-Funktion aktiviert. Die Frontseite der rechten Ohrmuschel steht dagegen ganz im Zeichen des ANC (Active Noise Cancelling). Mehr als einen Schiebeschalter (An/Aus) sowie eine Status-LED braucht es dafür allerdings nicht. An der Unterseite haben der Ladeanschluss, der Eingang für das Audiokabel sowie das Mikrofon fürs Freisprechen ihren Platz.

Die Rückseite der rechten Ohrmuschel bietet die wichtigsten Bedientasten auf.

Was alles möglich ist …

Die wichtigste Funktion eines Bluetooth-Kopfhörers ist selbstverständlich der kabellose Empfang entsprechend gelieferter Musikdateien. Durch die einfache Bedienung und dem v4.1-Bluetooth-Chip sind Kopfhörer und Smartphone, Tablet oder Laptop innerhalb weniger Sekunden miteinander verbunden. Der EP750 verbindet sich automatisch mit dem zuletzt gepaarten Gerät. Soll der Kopfhörer mit einem neuen Gerät verbunden werden, geht das so:

1. Ein-Schalter fünf Sekunden lang gedrückt halten. Pairing Modus ist aktiviert (Die Status-LED blinkt abwechselnd rot und blau).
2. „Bluetooth“ auf Quelle (Smartphone, Tablet, etc.) aktivieren.
3. Nach verfügbaren Geräten scannen.
4. Aus der Liste der verfügbaren Geräte „EP750“ auswählen.

Nach erfolgreichem Verbindungsaufbau blinkt die LED nun blau.

Mit MP3-Playern, HiFi-Anlagen oder älteren PCs ohne Bluetooth kann der Kopfhörer selbstverständlich aber auch über das mitgelieferte Miniklinken-Kabel verbunden werden. Ein weiteres Feature: Musik-Sharing. Ist der EP750 kabellos mit einer Wiedergabequelle verkettet, kann ein zweites Kopfhörerpaar via Audiokabel verbunden werden. Die Musik wird von nun an gleichzeitig auf beiden Kopfhörern abgespielt. Das Kabel ist gut einen Meter lang, und schränkt die Bewegungsfreiheit für den zweiten Nutzer natürlich ein. Wenn man aber zu zweit auf der Couch, im Zug oder auf dem Rücksitz im Auto sitzt und Musik hört oder seine Lieblingsserie auf dem Tablet schaut, ist das eine durchaus sinnvolle Option. Alternativ lassen sich natürlich auch längere zukaufen und einsetzen.
Die Freisprecheinrichtung hingegen ist eine beliebte und nützliche Funktion, die heutzutage viele Kopfhörer vorweisen. Im Gegensatz dazu sind Multipoint-Technologie und Bluetooth-Receiver-Funktion bei Kopfhörern recht selten bzw. meist gar nicht zu finden und werden daher nun mal näher von mir beleuchtet.

DIe Bedienungsanleitung ist vorbildlich bebildert und stellt selbst Technikeinsteiger nicht vor Schwierigkeiten.

Multipoint mit zwei Quellgeräten

Dank Multipoint-Technologie ist es möglich, zeitgleich zwei Quellgeräte mit dem Kopfhörer zu verbinden. Somit lassen sich zum Beispiel beim Musikstreaming über das Laptop parallel Anrufe vom Smartphone über den Kopfhörer entgegen nehmen – ohne das Handy aus der Tasche nehmen zu müssen oder den Kopfhörer abzusetzen.
Ich bin neugierig und teste diese Funktion wie folgt: Auf dem Tablet möchte ich gerne eine Serie gucken, trotzdem aber auch keinen Anruf verpassen. Diese Funktion ist beispielsweise perfekt für alle, die im Bereitschaftsdienst oder nach Feierabend erreichbar sein müssen, in ihrem Freizeitverhalten aber trotzdem nicht eingeschränkt sein möchten. Der Verbindungsaufbau war in meinem Fall beim ersten Mal nicht ganz so einfach, es hat – wie in der Bedienungsanleitung beschrieben – mehrfach nicht geklappt. Nach ein bisschen Ausprobieren zeigte sich, dass man aber folgendermaßen ans Ziel gelangt:

1. Power-Taste gedrückt halten (bis die LED abwechselnd blau und rot blinkt), um den EP750 in den Pairing-Modus zu versetzen.
2. Kopfhörer mit der ersten Wiedergabequelle paaren.
3. Kopfhörer ausschalten.
4. Power-Taste für Pairing-Modus erneut gedrückt halten.
5. Mit der zweiten Wiedergabequelle paaren.
6. Um Multipoint nutzen zu können, müssen nun alle bestehenden Bluetooth-Verbindungen getrennt werden.
7. Um Multipoint zu aktiveren, die Laut-/Leise-Taste bei eingeschaltetem Kopfhörer gleichzeitig kurz drücken.
8. Beide Quell-Geräte über ihre Bluetooth-Menüs unmittelbar nacheinander mit dem EP750 verbinden.
9. Multipoint ist jetzt einsetzbar.

Schritte 1 bis 5 entfallen übrigens, wenn beide Quellgeräte bereits vorher schon mal mit dem EP750 gepaart wurden.
Wird nun ein Anruf auf dem Smartphone registriert, pausiert die Wiedergabe automatisch. Sie wird fortgesetzt, sobald der Anruf beendet ist. Das klappt in meinem Test wunderbar. Sind zwei Quellgeräte zur Musikwiedergabe über Multipoint mit dem EP750 verbunden, kann beliebig zwischen beiden Zuspielern hin und her gewechselt werden. Einfach die Musik des aktuell abspielenden Geräts pausieren und anschließend die Wiedergabe vom zweiten Quellgerät starten. Dieser Wechsel kann allerdings auch mal bis zu zehn Sekunden dauern.

Funktioniert: nach ein paar Fingertipps ist der EP750 kabellos mit dem Tablet und dem Smartphone verbunden.

EP750 als Bluetooth-Receiver

Es ist eine ziemlich clevere und bislang wohl einzigartige Idee: den Kopfhörer als Bluetooth-Receiver nutzen. Kurz erklärt: Ist der EP750 per Bluetooth mit einer Wiedergabequelle gepaart (z.B. Smartphone, Tablet) und zusätzlich per Kabel mit dem Audio-Eingang eines nichtbluetoothfähigen Gerätes verbunden (z.B. die alte Hi-Fi Anlage, Aktivboxen), übernimmt der Kopfhörer die Rolle eines Bluetooth-Receivers. Jede von der Wiedergabequelle gesendete Musikdatei kann nun über den Kopfhörer, er dient nun lediglich als reiner Bluetooth-Empfänger/Adapter, an die HiFi-Anlage geliefert werden.
Ein solch kreatives Feature muss natürlich sofort ausprobiert werden: Ich paare das Smartphone mit dem EP750 und stecke einen Stecker des Audiokabels in die entsprechenden Buchse des Kopfhörers. Für meinen Test habe ich mir als Empfänger und Wiedergabegerät mein Internet-Radio ausgesucht. Das Model KR-200 von Auna hängt unter einem Regalbrett in der Küche und ist fast täglich im Einsatz. Nun bietet sich die Möglichkeit, nichtmehr ausschließlich diverse Radiosender, sondern auch meine auf dem Smartphone befindliche Musik zu empfangen – das begeistert mich. Letztlich muss dazu nur noch das andere Ende des Audiokabels in den AUX-Eingang am Internet-Radio gesteckt und der entsprechende Eingang gewählt werden. Mein Küchenradio ist nun quasi netzwerkfähig und kann sämtliche via Smartphone verfügbare Quellen wiedergeben.

So konfiguriert, empfängt der EP750 Daten vom Smartphone und gibt diese kabelgebunden an das Küchenradio weiter.

Einfache Handhabung

Anschließend geht es jetzt mit dem klassischen Praxistest weiter, auf den ich mich schon die ganze Zeit freue. Der Kopfhörer landet auf meinen Ohren. Fühlt sich echt gut an – angenehm weich, aber dennoch versprechen Bügel und Ohrmuscheln einen guten Halt. Aus meiner Playlist suche ich Jupiter Jones mit ihrem Album „Das Gegenteil vom Allem“ raus. Erstmal wird getestet, wie die Bedienung an der Ohrmuschel funktioniert. Lauter, leiser: Dafür muss die entsprechende Taste lediglich kurz gedrückt werden. Titel vor und zurück: die gleichen Tasten etwas länger gedrückt halten bis das Lied umspringt. Ich habe bei anderen Testmodellen schon häufiger erlebt, dass der Titel vorsprang, statt dass es lauter wurde und andersherum. Hier es das glücklicherweise nicht der Fall. Die Tasten des EP750 reagieren äußerst sensibel und durchgängig zuverlässig.
Was ebenfalls super ist: Ich muss das Smartphone nicht die ganze Zeit in der Hosentasche mit mir herumtragen, sondern kann es an einem Ort liegen lassen. Selbst bei einer Distanz von locker zehn Metern haben die Kopfhörer weiterhin einen sehr guten Empfang. Als zwischendurch ein Anruf kommt, lässt sich dieser wunderbar mit der eingebauten Fernsteuerung annehmen und später auch wieder beenden. Der Praxistest zeigt: Die Musik pausiert sobald der Anruf reinkommt, ich verstehe meinen Gesprächspartner hervorragend und auch dieser versteht mich ebenso gut. Anschließend auflegen und die Musik startet automatisch wieder.

Der Schalter zur ANC-Aktivierung befindet sich auf der Frontseite der rechten Ohrmuschel.

Klangerlebnis + ANC

Jetzt endlich zum wohl wichtigsten Detail: der Klangqualität. Jupiter Jones‘ „Rennen + Stolpern“ klingt in meinen Ohren – und das von der ersten Sekunde an richtig gut. Egal, ob Schlagzeug, Gitarren oder Bass, alle Instrumente werden hier offensichtlich separat behandelt und sind deutlich rauszuhören. Zusammen klingt der Song wie ein Gesamtkunstwerk. Kraftvolle und deutliche Tiefen, definierte Mitten und klare, sanfte Höhen dringen an meine Ohren. Die beiden integrierten Lautsprecher geben jeden Ton fast schon perfekt wieder.
Ähnlich ist es auch beim nächsten Test-Song: „Stardust“ von Lena. Mit der zarten Stimme der Sängerin hat der EP750 ebenfalls absolut kein Problem. Ich bin erneut schlichtweg begeistert – diesmal von der Präzision und der perfekte Balance zwischen allen abgespielten Klanganteilen. Ich möchte den Kopfhörer wirklich nicht mehr absetzen, und das mache ich auch nicht. Weitere Titel folgen, die Zeit vergeht. Übrigens, auch nach einer oder mehreren Stunden bleibt der EP750, trotz seiner nicht gerade federleichten 255 Gramm, weiterhin angenehm auf den Ohren.
Die aktive Lärmreduzierung (ANC), die sonst im Bus, in der Bahn oder anderen Orten mit vielen anderen Menschen zum Einsatz kommt, teste ich jetzt mal mit Staubsauger und Dunstabzugshaube. Letztere schalte ich auf die höchste Stufe, bemerke sie akustisch aber gar nicht. Die passive Rauschunterdrückung funktioniert schonmal. Den Staubsauger dazu: Diesen nehme ich jetzt als zusätzliches Rauschen war. Jetzt noch den ANC-Schiebeschalter an, und schon ist vom Rauschen nur noch halb so viel zu hören. Die Musikqualität bleibt annähernd so präzise wie zuvor, Störgeräusche bleiben aussen vor. Also auch hier gilt: Test bestanden.
In diesem Zusammenhang: August verspricht bei gleichzeitig angeschaltetem Bluetooth und Active Noise Cancelling übrigens bis zu 14 Stunden Hörvergnügen. Das reicht locker für einen Langstreckenflug über den großen Teich oder für eine Bahnfahrt von München nach Flensburg. Verbindet man Smartphone und EP750 mittels Klinkenkabel und aktiviert ANC, soll der integrierte Akku sogar bis zu 23 Stunden durchhalten.

Unschlagbares Gesamtpaket: Der EP750 ist erstklassig verarbeitet, top ausgestattet und preislich überaus attraktiv.

Fazit

Ganz einfach: Der EP750 von August überzeugt auf ganzer Linie. Er schaut gut aus, ist supereinfach zu bedienen, bietet ein effektives Noise Cancelling, einen blitzsauberen Klang und bringt noch zahlreiche Zusatzfunktionen mit. Unter anderem ist er sogar als Bluetooth-Receiver einsetzbar und besitzt eine Multipoint-Technologie. Der Preis von 119,95 Euro ist für diese Klangqualität, die Verarbeitung und die gebotenen Extras kaum zu toppen und mehr als in Ordnung.

Test & Text: Sonja Bick
Fotos: www.lite-magazin.de

Gesamtnote: 1+
Klasse: Einstiegsklasse
Preis-/Leistung: sehr gut

94 %

98 %

99 %

171024.August-Testsiegel

Technische Daten

Modell:August
EP750
Produktkategorie:Bluetooth-Kopfhörer mit ANC
Preis:119,90 Euro
Garantie:2 Jahre
Ausführungen:- schwarz
Vertrieb:August International, Langenhagen
Tel.: 0511 / 97812977
www.augustint.de
Gewicht:235 Gramm
Abmessungen:200 x 180 x 65 mm
Anschluss:- Bluetooth
- Kabel
Besonderes:- Bluetooth
- Noise Cancelling
- sehr gute Verarbeitung
- BT-Receiver-Funktion
- lange Akkudauer
- Transportetui
Lieferumfang:- EP 750
- Audiokabel
- USB-Kabel
- Flugzeugadapter
- Transport-Etui
- Anleitung (mehrsprachig)
- Flugzeugadapter
Benotung:
Klang (60%):1,0
Praxis (20%):1+
Ausstattung (20%):1+
Gesamtnote:1+
Klasse:Einstiegsklasse
Preis-/Leistungsehr gut

lite - DAS LIFESTYLE & TECHNIK MAGAZIN Über uns | Impressum | Datenschutz | Kontakt